Journals>Fenvariens Journal>Jahresrückblick: Das bewegte die Apple-Welt im Jahr 2013

Jahresrückblick: Das bewegte die Apple-Welt im Jahr 2013

iPhone 5s, neuer Mac Pro und Drosselkom

Januar

Das Apple-Jahr 2013 beginnt mit einer gerichtlichen Niederlage. "App Store" sei kein schützenswerter Begriff und auch nicht zwingend mit Apple in Verbindung zu bringen, urteilte das Gericht. Amazon darf also auch weiterhin einen eigenen App Store für Android anbieten.

Am 6. Januar wird Safari zehn Jahre alt.

Der traditionsreiche Spielehersteller Atari muss 40 Jahr nach der Gründung Insolvenz anmelden. Eine Restrukturierung ist geplant, allerdings müssen weitere Titel an andere Publisher verkauft werden.

Apple meldet 54,5 Milliarden Dollar Umsatz und 13,1 Milliarden Dollar Gewinn. Dies stellt einen neuen Umsatzrekord dar, die Mac-Verkäufe fallen aber angesichts der nahezu nicht vorhandenen Verfügbarkeit des iMacs mau aus. Apples Aktie stürzt regelrecht ab, da mehrere Marktbeobachter Zweifel äußern, ob Apple noch genügend Innovationskraft mitbringt.

Das iPad gibt es seit Januar auch mit 128 GB Speicherkapazität, der Preis liegt bei 799 bzw. 929 Euro.

Apple stellt den Verkauf des Mac Pro ein - allerdings nur in Europa. Das seit knapp zehn Jahren angebotene Käsereiben-Design ist hierzulande damit Geschichte. Viele befürchten, nie wieder eine neue Generation des Mac Pro zu sehen. Eine Befürchtung, die erst im Juni zerstreut wird.

Februar

Die Verfügbarkeit des iMacs wird immer schlechter. Monate nach der Vorstellung ist die Baureihe noch immer so gut wie ausverkauft.

Apple gibt bekannt: Der iTunes Store überschreitet die Marke von 25 Milliarden Downloads seit 2003. Der Gewinner des iTunes-Gutscheins in Höhe von 10.000 Dollar stammt diesmal aus Deutschland.

Preissenkungen bei MacBook Pro, MacBook Pro Retina sowie MacBook Air. Zwar gibt es keine neuen Modelle, die bisherigen werden aber günstiger. Dies betrifft vor allem die SSD-Optionen.

Hackerangriff auf Apple! Angreifer konnten erfolgreich in Computer des Unternehmens eindringen, jedoch keine Daten erbeuten.

Apple gibt die Marke Newton auf. 15 Jahre nach Einstellung des Newtons ist nun also auch die Marke nicht mehr vorhanden.

März

Bestimmte Begriffe in Mails konnten dazu führen, dass Apple die Nachrichten ohne Hinweis löschte. Sehr schnell nach Bekanntwerden behebt Apple den Fehler aber.

Adobe setzt voll und ganz auf Internet-Verkauf sowie Abo-Modell und stellt den Verkauf von Box-Versionen ein.

Apple wirbt Adobes Chief Technology Officer ab. Kevin Lynch ist fortan Vice President of Technologies bei Apple.

Wird die Telekom DSL-Tarife drosseln und Volumenbegrenzungen anbieten? Nein, es handle sich nur um grundsätzliche Überlegungen. Wenige Wochen später beginnt ein PR-Desaster für die Telekom. DSL-Drosselung soll tatsächlich kommen und in den Foren ändert sich der Unternehmensname von "Telekom" zu "Drosselkom".

April

Harte Kritik eines Richters. Die Prozesse zwischen Apple und Google (bzw. Motorola Mobility) seien Geschäftsmodelle ohne Wille zur Einigung.

Das erste Bild des günstigeren iPhone-Modells taucht auf, allerdings weiß man zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wie Apple die Baureihe bezeichnen wird.

Also doch: Es sind keine Überlegungen, die Telekom will tatsächlich Volumenbegrenzungen im DSL-Bereich einführen, die nach Verbrauch des Volumens auf magere 384 kbit/s gedrosselt werden.

Besonders spannend war das Apple-Jahr bislang nicht; Tim Cook verspricht aber den Herbst der Überraschungen.

43,6 Milliarden Dollar Umsatz, 9,5 Milliarden Dollar Gewinn - und somit der erste Gewinnrückgang seit einem Jahrzehnt.

Der iTunes Store für Musik feiert den zehnten Geburtstag. Anfangs mit 200.000 Songs bestückt, sind es inzwischen mehr als zehn Millionen.

Die WWDC 2009 war nach 30 Tagen ausverkauft, die WWDC 2010 nach acht Tagen, die WWDC 2011 nach zwölf Stunden, die WWDC 2012 nach zwei Stunden... und die WWDC 2013 nach nur zwei Minuten.

Mai

Der Apple Store in der deutschen Bundeshauptstadt Berlin eröffnet am 3. Mai. Wir waren vor Ort und haben auch einige Bilder von der Eröffnung gemacht.

Adobe stellt die Creative Suite ein und stellt komplett auf die Creative Cloud um. Statt zu kaufen soll der Kunde abonnieren.

Seit Mai ist klar: Einen Kaffee mit Tim Cook zu trinken kostet 610.000 Dollar - zumindest dann, wenn das Treffen im Rahmen einer wohltätigen Auktion ersteigert wird.

Der App Store überspringt die Marke von 50 Milliarden Downloads. Für die erste Milliarde Downloads vergingen neun Monate, für die ersten 25 Milliarden Downloads verstrichen vier Jahre, die zweiten 25 Milliarden wurden in gerade einmal 14 Monaten erreicht.

In den USA wird Apple kritisiert, angeblich Gewinne nicht zu versteuern, sondern ins Ausland zu verlagern. Alles Unsinn, sagt Apple. Cook und Oppenheimer treten vor dem US-Senat auf und betonen, jeden Dollar an Steuern zu entrichten, den man dem Staat schulde.

Für 666 Dollar gekauft, für 671.000 Dollar verkauft. Ein Apple I erreicht bei einer Versteigerung Rekordpreise.

Tim Cook tritt erneut auf der D Conference auf und stellt sich Walt Mossbergs Fragen. Die Frage-und-Antwort-Runde gibt es auch als Aufzeichnung.

Juni

Die NSA-Affäre rückt in den Mittelpunkt. Apple gibt eine Stellungnahme ab und dementiert, dass dem Geheimdienst ein Server-Zugang eingerichtet wurde.

Die WWDC 2013 eröffnet am 10. Juni mit einer Keynote. An Neuerungen gibt es iOS 7, einen ersten Blick auf den neuen Mac Pro, das neue MacBook Air, iWork for iCloud, die Vorstellung von OS X Mavericks sowie iTunes Radio.

Eine Kleinigkeit, die aber Auswirkungen auf die Preislandschaft im App Store hat. Apple verabschiedet sich von fixen Umrechnungskursen, stattdessen können Entwickler auch ,99-Preise für ihre Apps verlangen, wenn es eigentlich ,49 oder ,89 wäre.

Apple veröffentlicht eine weitere Stellungnahme zu Kundendaten und PRISM. Erneut betont Apple, das geheime Projekt nicht unterstützt oder mit Daten beliefert zu haben.

Juli

Aus für ein Urgestein des Internets: Altavista wird abgeschaltet.

In den Gerüchteküchen ist die Smartwatch namens iWatch schon länger ein Thema. Apples Markenanmeldungen untermauern die Berichte.

Der Erfinder der Computer-Maus ist tot. Douglas C. Engelbarth stirbt im Alter von 88 Jahren.

Ein großer Tag für Logic-Nutzer: Apple veröffentlicht Logic Pro X und MainStage 3. Anders als beim FinalCut-Debakel zwei Jahre zuvor sind diesmal die Stimmen sehr positiv.

Apple übernimmt das Kartenunternehmen HopStop. Nicht der erste Anbieter von Kartenlösungen, der jetzt unter Apples Regie steht.

Acht Monate keine neuen Produkte mehr, dennoch macht Apple 6,9 Milliarden Dollar Gewinn. Ein Jahr zuvor waren es allerdings noch 8,8 Milliarden.

Nach einem Angriff auf Apples Entwicklerportal muss dieses einige Zeit vom Netz genommen werden. In einer öffentlichen Stellungnahme erklärt Apple, wie das weitere Vorgehen ist und welche Funktionen man zuerst wieder zur Verfügung stellen wird.

Apple war sicherlich nicht erfreut, dass der Zulieferer Pegatron die Einführung eines iPhones mit Kunststoff-Gehäuse bestätigte. Dieses sollte dann zwei Monate später in Form des iPhone 5c erscheinen.

Nach Bob Mansfields Comeback, eigentlich hatte er sich ja bereits zurückgezogen, ist er nun endgültig nicht mehr in Apples Führungsteam tätig, sondern für "besondere Projekte" eingeteilt. Mansfields bisherige Aufgaben werden von Jeff Williams und Dan Riccio übernommen.

August

Apples Entwicklerbereich ist seit dem 10. August wieder vollständig zu erreichen, nachdem die Developer Connection wenige Wochen zuvor aufgrund von Sicherheitslücken deaktiviert werden musste.

Ein wegweisendes Produkt in Apples Geschichte wird 15: Der erste Knubbel-iMac.

Und noch ein Kartenanbieter wird von Apple übernommen, diesmal ist es der Spezialist Embark.

Paukenschlag bei Microsoft: Steve Ballmer wird zurücktreten. Microsoft befindet sich ab sofort auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Wenige Tage später kommt allerdings heraus: In Wirklichkeit sucht Microsoft schon seit Jahren.

September

Endlich wieder ein Apple-Event nach langer Durststrecke! Apple kündigt am 10.9 an, eine Presseveranstaltung mit Titel This should brighten everyone's day abzuhalten.

Microsoft übernimmt Nokia - zumindest die komplette Hardware-Sparte, also auch die Lumia-Smartphones.

Große iPhone-Neuerungen gibt es am 10. September 2013 - Apple stellt iPhone 5s und 5c vor. Außerdem bestätigen sich die Gerüchte, dass Keynote, Pages und Numbers kostenlos für neue Geräte werden.

Am 18.9. erscheint iOS 7. Die Downloadserver sind stundenlang überlastet und machen die Installation zur Geduldsprobe.

Die Rechenleistung des neuen iPhone 5s ist beeindruckend. MacTechNews hat einen Testzyklus durchgeführt, der auch die Unterschiede zwischen 32 und 64 Bit demonstriert.

Keine Überraschung: Das iPhone 5s ist nach kürzester Zeit weltweit ausverkauft. Allerdings gelingt es Apple diesmal recht schnell, die Liefersituation unter Kontrolle zu bekommen.

Ende September aktualisiert Apple den iMac und steigt auf Intels Hasswell-Plattform um.

Oktober

Anfang des Monats tauchten erste Hinweise auf den Nachfolger von Mavericks auf, der intern unter der Bezeichnung 10.10 Syrah gehandelt wird.

Apple stellt ein Miniaturmodell des Apple Campus 2 vor. Die Abrissarbeiten haben schon begonnen, allerdings stehen noch die letzten Genehmigungen zum Bau aus.

Apple kündigt das nächste Presseevent an, der Titel lautet: We still have a lot to cover.

Endlich ist ein neuer Retail-Chef gefunden, Apple hatte ein ganzes Jahr gesucht. Für die Retail- und Online-Kette ist ab Anfang 2014 Angela Ahrendts verantwortlich, zuvor CEO bei der Luxusmodekette Burberry.

Apples Presse-Event am 22. Oktober beschert der Apple-Welt Vielzahl an Neuerungen. MacBook Pro mit Haswell-Prozessoren, Details zum neuen Mac Pro, neue Versionen der iWork- und iLife-Programme, die fünfte Generation des iPads mit Bezeichnung iPad Air, das iPad mini mit Retina-Display sowie die Veröffentlichung von Mavericks sind die Themen des Abends. Die größte Überraschung war, dass Mavericks kostenlos ist und Apple nichts mehr für große OS-Updates berechnet.

Bekanntgabe der Quartalszahlen am 28.10.: Apple erwirtschaftet 7,5 Milliarden Dollar Gewinn, ein Jahr zuvor waren es 8,5 Milliarden Dollar.

Gerichtliche Niederlage für die Telekom: Die Drosselpläne seien in dieser Form nicht zulässig. Kurze Zeit später verabschiedet sich die Telekom nach dem PR-Debakel von der Absicht, den DSL-Markt auf Volumentarife umzustellen.

November

Nach Jahren hatte Apple zwar endlich eine neue iWork-Version vorgestellt, leider jedoch essenzielle Funktionen gestrichen. Nach massiver Nutzerkritik gelobt Apple Besserung und verspricht, einige der fehlenden Funktionen sehr bald nachzuliefern.

Mavericks bringt zu Anfang noch sehr viele Fehler mit, besonders unzuverlässig ist die Mail-App. Ein erstes Update soll einige der Probleme von Mail beheben.

Microsoft Windows wird 30 Jahre alt, steht allerdings inzwischen vor kaum geahnten Problemen.

Der erste verkaufte Mac Pro der neuen Generation trägt ein rotes Gehäuse und wird auf einer Wohltätigkeitsauktion für knapp eine Million Dollar versteigert.

PrimeSense entwickelte für Microsoft die Bewegungssteuerung Kinect - wechselt im November allerdings für 360 Millionen Dollar den Besitzer und gehört fortan zu Apple.

Viel Kritik am Display des neuen iPad mini. Zahlreiche Berichte bemängeln die schlechte Farbdarstellung.

Dezember

Ein weiterer Monat, eine weitere Übernahme. Apple übernimmt den Twitter-Analytiker Topsy für 200 Millionen Dollar.

Die großen IT-Unternehmen der USA sind besorgt, dass die Aktivitäten der NSA für Misstrauen gegenüber bislang erfolgreichen Online-Diensten sorgen. Ein offener Brief kritisiert, in welcher Weise auf Nutzerdaten zugegriffen wird.

Am 16.12. veröffentlicht Apple Mavericks in Version 10.9.1 und behebt zahlreiche Probleme.

Gerade noch rechtzeitig, um die Ankündigung "Im Dezember" halten zu können: Am 19.12. beginnt Apple mit dem Verkauf des neuen Mac Pro. Die Lieferprognosen müssen aber noch am selben Tag um Wochen nach hinten korrigiert werden.



Werbung:

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.
OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen