Mittwoch, 13. März 2013

Anfang der Woche wurde bekannt, dass Adobe den Verkauf der Retail-Version seiner Creative Suite stark einschränken wolle, nun kommt die Bestätigung, dass der Vertrieb zum 1. Mai beendet wird. Diese Entscheidung ist eine logische Konsequenz aus der Tatsache, dass immer mehr Computer ohne optische Laufwerke ausgeliefert werden und Box-Versionen mit DVDs als Medium unattraktiver werden.
Adobe werde sich in der nächsten Zeit auf die Verbreitung seiner Software durch die Creative Cloud konzentrieren, heißt es in einer E-Mail, die TechHive von einem Sprecher Adobes bekommen hat. Mit der Creative Cloud kann man die in der Creative Suite enthaltenen Adobe-Programme gegen einen monatlichen Beitrag als Abo mieten; die Nutzung erfolgt über einen Cloud-Speicher und Synchronisation mit gegebenenfalls mehreren Nutzungsgeräten.
Als gekaufte Version wird es Adobe Creative Suite ab Mai nur noch in Form des Internetkaufs auf der Adobe-Webseite geben oder per Bestellung. Die Creative Suite liegt im Moment in Version 6 vor; zu ihr gehören die Adobe-Programme Photoshop, Illustrator, InDesign, Acrobat, Flash, Dreamweaver, Fireworks, Premiere Pro, After Effects, Audition, Speedgrade und Prelude.
0
0
31

Jedes Jahr ein neues OS-X-Update - ist das sinnvoll?

  • Ja, auf jeden Fall. OS X profitiert enorm davon und entwickelt sich sehr schnell weiter11,3%
  • Tendenziell ja, Apple kann etwas schneller neue Funktionen bieten13,7%
  • Unentschlossen - es hat Vor- und Nachteile16,2%
  • Tendenziell nein, der Zeitplan ist zu starr14,1%
  • Nein, der Jahrestakt ist Mist und die Qualität leidet enorm darunter44,6%
856 Stimmen13.05.15 - 30.05.15
12211