Bild zur News "Neue Umfrage: Sind Sie mit iTunes zufrieden?"iTunes zählt seit einigen Jahren zu den kontrovers diskutierten Programmen auf dem Mac, da viele Nutzer kritisieren, wie funktionsüberladen der einst schlanke Player mit der Zeit wurde. Längst ist iTunes kein reiner Musikplayer mehr, stattdessen nahm Apple immer weitere Funktionen und Dienste mit auf. Anderen hingegen gefällt es, mit iTunes einen zentralen Anlaufpunkt für Medienverwaltung unterschiedlicher Art zu haben.

In unserer neuen Umfrage möchten wir gerne von Ihnen wissen, ob Sie mit dem aktuellen Stand von iTunes zufrieden sind, die Umsetzung eher für mittelmäßig halten oder das Programm nicht (mehr) gerne verwenden. Wer noch einmal den Werdegang von iTunes nachlesen möchte, findet eine ausführliche Darstellung in unserem Artikel "iTunes – Vom kleinen Musikplayer zum Medienimperium" (Link: ).

In unserer letzten Umfrage hatten wir danach gefragt, ob Sie Apple-Aktien besitzen. 64,9 Prozent der Umfrageteilnehmer hatte demnach noch nie etwas mit Apples Wertpapier zu tun, 19,9 Prozent halten bereits seit Jahren Apple-Aktien, 2,7 Prozent haben kürzlich Aktien erworben. 9,7 Prozent zählen sich zu den ehemaligen Besitzern von Apple-Aktien, haben sich aber schon vor längerer Zeit davon getrennt, 2,0 Prozent verkauften kürzlich ihr Portfolio.
0
7
23
Bild zur News "Apple muss 450 Millionen Dollar wegen Preisabsprache entrichten"Mit Zahlungen in Höhe von insgesamt 450 Millionen Dollar ist eine langwierige Angelegenheit für Apple bald weitgehend abgeschlossen. Das US-Justizministerium und verschiedene Bundesstaaten hatten Apple und die fünf größten US-amerikanischen Buchverlage der Preisabsprache und damit der Kartellbildung beschuldigt. Die Verlage gingen allesamt nach und nach Vergleiche ein - Apple hingegen ließ es auf eine gerichtliche Entscheidung ankommen und unterlag.

Apple willigte daraufhin ein, bis zu 400 Millionen Dollar an betroffene Kunden zu entrichten, an Gerichtskosten fielen 50 Millionen Dollar an. Jetzt ist die endgültige Entscheidung getroffen worden, dass die mehr als vier Jahre lang untersuchte und verhandelte Angelegenheit wie vorgeschlagen zum Abschluss kommen kann. Apple hatte schon vor einer Weile damit begonnen, Kunden iTunes-Gutscheine als Entschädigung anzubieten.

Für Apple ließ sich das Verfahren noch relativ günstig beenden - Marktbeobachter hatten im Vorfeld fast doppelt so hohe Zahlungen für realistisch gehalten. Beim Verfahren ging es um den Vorwurf, Apple, Hachette SA, HarperCollins, Macmillan, Penguin und Simon & Schuster hätten beim Markteintritt Apples im eBook-Sektor 2011 zum Nachteil der Verbraucher überhöhte Preise für digitale Bücher durchgesetzt, um die Niedrigpreise von eBooks für Amazons Kindle zu beenden. Apple stimmt der Ansicht des Gerichtes übrigens nicht zu und sieht kein wettbewerbswidrigen Verhalten, weswegen bis zum Schluss noch versucht wurde, die Zahlungen zu verhindern oder zu senken.
0
4
1
Bild zur News "A8-Prozessor 4K-fähig - bald im Apple TV?"Der Prozessor des iPad Air 2 sowie iPhone 6 und iPhone 6 Plus bietet genügend Leistung, um störungsfrei hochauflösende 4K-Videos wiederzugeben. Diese Möglichkeit hatten Entwickler bei Arbeiten am Video-Konverter WALTR entdeckt. Zwar bieten die HD-Displays von iPad Air 2 und iPhone 6 Plus keine Möglichkeit, das 4K-Videomaterial in hoher Auflösung von 4.096 x 2160 Pixeln darzustellen, wiedergegeben werden kann es aber störungsfrei.

Sofern der A8-Prozessor in einem neuen Apple TV verbaut wird, wäre Apples Set-Top-Box damit 4K-fähig. Gerüchten zufolge könnte im kommenden Frühjahr ein neues Apple TV erscheinen. Zuletzt hatte Apple mit dem iMac 5K Retina einen deutlich Schritt in Richtung sehr hoher Auflösungen vollzogen. Dank 5K-Display eignet sich der neue iMac sogar für 4K-Videoschnitt.
31
9
16
Bild zur News "Update für Penultimate 6"Nach der Runderneuerung von Penultimate hat Evernote nun ein erstes Update der handschriftlichen Notizverwaltung nachgereicht (Store: ). Damit geht man auf die Kritik ein, die mit Einführung des neuen Designs vor zwei Wochen aufkam. So ist die Zoom&Drift-Funktion zur handschriftlichen Texterfassung größenverstellbar und pausiert, wenn der Nutzer mit dem Schreiben aufhört. Weiterhin gibt es eine Miniaturansicht für Notizseiten, in der sich auch Seiten leeren oder entfernen und neue Seiten einfügen lassen. Darüber hinaus wird nun das Ende der Seite markiert und die Seitenzahl angezeigt.

Ob die Änderungen die Nutzer zufrieden stellen können, ist ungewiss. Manchen Nutzern erscheinen die Änderungen an Design und Benutzerführung zu groß, als dass kleinere Korrekturen ausreichend wären. Penultimate setzt iOS 8 und ein Evernote-Konto voraus. Die Basisfunktionen sind kostenlos, während alle Funktionen nur als In-App-Lauf und im Abonnement zur Verfügung stehen.
0
0
0
Bild zur News "Video-Konverter HandBrake mit H.265 und VP8"Der kostenfreie DVD-zu-Video-Konverter HandBrake ist in Version 0.10 erschienen. Mit der neuen Version gibt es einige Umstellungen bei den zugrunde liegenden Video-Bibliotheken, wodurch nun neben H.264, MPEG-4 sowie Theora auch H.265 und VP8 (nur mit MKV) als mögliche Video-Formate unterstützt werden. An Dateiformaten hat man aber weiterhin nur die Auswahl zwischen M4V/MP4 und MKV. Im Fall der Audio-Encoder für das AAC-Format wurde LibFaac wegen Lizenzproblemen entfernt, Standard bleibt das von OS X bereitgestellte CoreAudio.

Weitere Verbesserungen betreffen die bereitgestellten Optionen und insbesondere den Denoise-Filter, der nun Rauschen bei geringerem Qualitätsverlust entfernen kann. Zu guter Letzt lassen sich nun Default-Einstellungen für Audio-Kanäle und Untertitel definiert, womit ein ständiges Neueinstellen der Vergangenheit angehört. HandBrake 0.10 setzt mindestens OS X 10.6 Snow Leopard voraus und unterstützt auch das neue OS X 10.10 Yosemite.

Bild Bild Bild

Bild Bild
2
8
10
Bild zur News "Amazon eröffnet die "Cyber Monday"-Woche mit 5500 Blitzangeboten"Der Freitag vor Thanksgiving ist traditionell Einkaufstag und sehr viele Unternehmen bieten Rabatte an. Inzwischen bleibt es aber nicht beim Black Friday, auch der darauf folgende Montag wurde als "Cyber Monday" in Beschlag genommen. In den letzten beiden Jahren dehnte sich der Einkaufstag auf eine ganze Woche aus, sodass jetzt bereits viele Preisaktionen laufen.

Amazon hat heute die alljährliche "Cyber Monday Woche" ins Leben gerufen und bietet 5500 so genannter "Blitzangebote" an. Alle 15 Minuten erscheinen mehrere neue Artikel mit teils hohen Rabatten von bis zu 80%, diese verfügen aber nur über ein begrenztes Kontingent und sind maximal zwei Stunden gültig. Heute handelt es sich unter anderem um Drucker, Stative, TV-Geräte, mobile Navigationsgeräte, Schreibtische, Kleidung, Küchenbedarf, Kopfhörer und vieles mehr.
0
0
2
Bild zur News "Rekordquartal für das iPhone erwartet"Apple steht wahrscheinlich vor dem erfolgreichsten iPhone-Quartal aller Zeiten. Einer Prognose zufolge verkauft Apple im laufenden Quartal mehr als 71 Millionen iPhones, was einem Zuwachs von 20 Millionen Geräten im Vergleich zum vierten Jahresquartal 2013 entspräche. Laut KGI geht das iPhone 6 von Oktober bis Dezember knapp 42 Millionen Mal über die Verkaufstheken, das iPhone 6 Plus kommt den Berechnungen nach auf 15 Millionen Exemplare. Dahinter rangieren iPhone 5s (8,8 Millionen), iPhone 5c (4,3 Millionen) und iPhone 4s (1,6 Millionen), das noch immer in manchen Ländern angeboten wird. Im ersten Jahresquartal sollen die Verkäufe stark zurückgehen, so wie es immer nach Weihnachten der Fall ist. Mit prognostizierten 49 Millionen iPhones von Januar bis März käme Apple aber immer noch fast auf den Wert des Weihnachtsquartals 2013.
0
0
8
Bild zur News "Apple spendet einen Teil der Umsätze für den Kampf gegen AIDS"Anlässlich des Welt-AIDS-Tages 2014 veranstaltet Apple eine groß angelegte Spendenaktion. In einer speziellen Rubrik im App Store unter der Bezeichnung "Apps for (RED)" werden während der nächsten zwei Wochen 25 Apps mit exklusiven neuen Inhalten angeboten, von denen alle Verkaufserlöse direkt an den Global Fund to fight AIDS gehen. Darüber hinaus spendet Apple an den beiden besonders umsatzstarken Tagen Freitag, 28. November (Black Friday) sowie 1. Dezember (Cyber Monday) einen Teil der Umsätze des Online Stores sowie der weltweit vertretenen Retail Stores.

"Apple ist ein stolzer Förderer von (RED), da wir davon überzeugt sind, dass das Geschenk des Lebens das wichtigste Geschenk ist, welches man machen kann," lässt Apple in der Pressemitteilung Tim Cook sagen. "Acht Jahre lang haben unsere Kunden den Kampf gegen AIDS in Afrika durch die Finanzierung lebensrettender Behandlungen unterstützt, die eine äußerst positive Auswirkung haben. Dieses Jahr starten wir unseren bisher größten Spendenaktions-Vorstoß mit Beteiligung der Apple Retail Stores und Apple Online Stores".
57
0
12

Sonntag, 23. November 2014

Bild zur News "Die Produkthighlights der Woche"Technisat, JBL, Synology und mehr … Nach längerer Durststrecke gibt es in dieser Woche endlich auch mal wieder eine Newsmeldung aus dem Bereich Digitalkameras, die mehr als nur eine Randnotiz ist. Zwar handelt es sich auch dabei nicht um ein komplett neues Produkt, aber dass Sony seine hochgelobte und superkompakte Vollformat-CSC A7 überarbeitet hat und in einer Mark-II-Version vorstellt, dürfte Fotofans hellhörig machen. Mehr dazu auf Seite 8.

In der Foto-Gerüchteküche kursieren derweil Meldungen, die darauf hindeuten, dass Sony noch viel aufregenderes in petto hat und nach wie vor der Innovationsmotor der Branche ist. Spannende neue Bildsensortechnologien kommen demnach auf uns zu, wie beispielsweise ein APCS-Sensor (nein, das ist kein Buchstabendreher sondern steht für "Active Pixel Color Sampling"), bei dem jeder einzelne Pixel das gesamte Farbspektrum erfassen kann. Der leidige Bayer-Farbfilter oder "gestapelte" Pixelanordnungen für unterschiedliche Farben, wie bei Foveon, entfallen damit. Außerdem verfügt der Sensor über einen "Global Shutter", womit der mechanische Verschluss entfallen kann. Sagenhafte 16.000 Frames pro Sekunde soll der Sensor schaffen und damit extrem kurze Belichtungszeiten ermöglichen, wie sie mit einem mechanischen Verschluss oder bisherigen elektronischen Verschlussvarianten unmöglich wären. Auch der sogenannte Jello-Effekt bei Videoaufnahmen wäre damit Geschichte. Mehr noch: Der Sensor soll eine native ISO von 5.120 haben. Das heißt, erst aber diesem ISO-Äquivalent muss eine aktive Signalverstärkung erfolgen, womit auch erst dann mit ansteigendem Bildrauschen zu rechnen ist. Das klingt zu schön um wahr zu sein, aber schon im nächsten Jahr könnte der Sensor mit 1,5" Diagonale auf den Markt kommen. Das wird spannend!

Bis dahin aber erst mal gute Unterhaltung mit den folgenden Produktvorstellungen.

Bild

Die Produkthighlights der Woche:

  • Technisat TechniTwin ISIO: 4K TV aus deutschen Landen
  • Zagg Slim Book: Flaches Keyboard-Case für iPads (Shop: )
  • JBL Horizon: Radiowecker mit Ambientelicht (Shop: )
  • Synology: Dicke NAS-Server mit 5 oder 8 Einschüben (Shop: )
  • BeoPlay H2: Kopfhörer setzt modisches Ausrufezeichen
  • Naim: All-in-one-Player Uniti jetzt mit Bluetooth und Spotify Connect
  • Sony: Vollformat-CSC A7 II mit Bildstabilisierung
0
7
4

Samstag, 22. November 2014

Einleitung: Beoplay S8

Kompakt
MarkeB&O
BezeichnungBeoPlay S8
Art2.1 Lautsprechersystem
Empf. Preis (€)1.199
Verfügbarkeitsofort
Der dänische Elektronik-Hersteller Bang & Olufsen, kurz B&O, gehört zwar nicht zu den größten der Branche, ist aber selbst den meisten Nicht-HiFi-Fans ein Begriff. Seine Produkte zeichneten sich schon immer durch ein klares, skandinavisches Design aus, das sich erfreulich von der Masse abhebt – und das schon zu Zeiten, als andere ein augenschmeichelndes Äußeres noch für verzichtbares Beiwerk hielten. Mit dem hier getesteten 2.1-Lautsprechersystem BeoPlay S8 wollen die Dänen diese Tradition fortsetzen, zugleich aber ein Set anbieten, das auch eingefleischte HiFi-Freunde begeistert.

„Das Design des BeoPlay S8 stammt von dem preisgekrönten dänischen Industriedesigner Torsten Valeur. Valeur leitet das Team der legendären David Lewis Designer und strebt als Designer nach etwas Originellem, während er gleichzeitig nach Lösungen sucht, die einerseits überraschen, aber andererseits naheliegend und intuitiv bedienbar sind.“ – So die Beschreibung von B&O. Nur mit schickem Design gewinnt man heutzutage aber keinen Blumentopf mehr und so sollen auch die Inneren Werte stimmen und nicht zuletzt der Preis in bezahlbaren Regionen bleiben. Für rund 1.200 Euro hat das Sub/Sat-System tatsächlich einiges zu bieten, ist aber, wie mein Test gezeigt hat, in einigen Bereichen auch sehr gewöhnungsbedürftig.

Lesen Sie auf den folgenden Seiten, was das BeoPlay S8 auszeichnet und ob es sich klanglich gegen etablierte HiFi-Konkurrenz behaupten kann.

Bild
6
0
10

Freitag, 21. November 2014

Bild zur News "Apple schaltet iCloud-Bilderupload frei"Ab sofort steht allen Nutzern die Option offen, Bilder über iCloud.com direkt in die neue iCloud Photo Library hochzuladen. Nachdem die Funktion zunächst für ausgesuchte Nutzer aktiv war, aktivierte Apple den Upload heute für alle Anwender, belässt den Dienst aber weiterhin im Betastadium. Noch nicht möglich sind Video-Uploads, über das Auswahlfenster lassen sich lediglich Fotos selektieren und in die iCloud-Fotobibliothek befördern. Hat man Fotos hochgeladen, so stehen diese nach kurzer Zeit auch auf allen anderen Geräten zur Verfügung. Jetzt fehlt nur noch die Veröffentlichung der neuen Fotos-App für OS X, die iPhoto und Aperture ablösen soll - diese erscheint Apples Angaben zufolge im kommenden Jahr.
4
0
40
Bild zur News "OS X Yosemite: Tipps gegen WLAN-Probleme"Es ist so etwas wie ein Running Gag bei neuen OS-X-Versionen. In der Liste der zu fixenden Bugs stehen in den letzten Jahren WLAN-Abbrüche meist weit oben. Auch OS X Yosemite ist diesbezüglich keine Ausnahme; das erste Update (10.10.1) sollte die Probleme rund um WLAN-Verbindungen eigentlich beheben – jedoch klagen diverse Nutzer immer noch über häufige Verbindungsabbrüche auf ihren Macs. Wir zeigen vier Methoden, mit denen eine hakelige WLAN-Verbindung wieder stabiler werden kann:
Weiterlesen: Neue Verbindung, SMC-Reset, Ping und 5 GHz
55
0
22
Bild zur News "Groove-Sequencer Egoist für iPad erschienen"Zwei ehemalige Reaktor-Entwickler haben mit Egoist einen neuen Groove-Sequencer für das iPad vorgestellt, der flexible Funktionen zur Erstellung von Grooves, Remixes und vollständigen Songs bietet (Store: ). Geboten werden neben mehr als 1.000 mitgelieferten Drum-Sounds eine flexiblen Bass Line und Anbindung an die iTunes-Mediathek - lokal und im Netzwerk. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören ein Slicer, der Samples in bis zu 16 Stücke aufteilen und über ein Keyboard bereitstellen kann, ein Effect Sequencer mit Tapestop, Looper, Reverb und Filter sowie umfassender Randomizer für Variation.

BildBild
BildBild

Dank Unterstützung von Audiobus, Audio-Zwischenablage und MIDI lässt sich Egoist auf einfache Weise in bestehende Setups integrieren. Egoist setzt mindestens iOS 7.0 voraus und ist zur Einführung für 17,99 Euro erhältlich. Der reguläre Preis zum Monatswechsel wird bei 26,99 Euro liegen.

0
6
4
Bild zur News "iWork für iCloud aktualisiert: Deutsche Lokalisierung und neue Funktionen"Die iWork-Programme gibt es nicht nur für Mac sowie als Mobilversion für iPhone und iPad, auch im Browser lässt sich ein großer Teil der Funktionen nutzen. Apple hat das Web-Angebot heute aktualisiert und acht neue Sprachen hinzugefügt, darunter auch Deutsch, Französisch und Spanisch. Dokumente lassen sich jetzt direkt aus dem Editor heraus umbenennen, außerdem werden 50 weitere Schriften sowie mehr Funktionen für Tortendiagramme geboten - bei letzteren können nun einzelne Stücke herausgezogen werden.

Bild

iWork für iCloud befindet sich allerdings weiterhin in der Betaphase und es ist unbekannt, wann Apple vorhat, die Beta-Markierung nicht mehr zu führen. Präsentiert wurde die Web-Suite erstmals auf der WWDC 2013. Zuerst startete eine geschlossene Betaphase, Apple weitete diese aber nach und nach aus. Inzwischen haben alle iCloud-Nutzer die Möglichkeit, über iCloud.com auf iWork-Dokumente zuzugreifen und diese in den Web-Versionen von Pages, Numbers oder Keynote zu bearbeiten.
0
6
6
Bild zur News "Top 30 aktueller Preissenkungen im App Store"Das US-amerikanische Erntedankfest Thanksgiving kündigt sich an und beschert in dieser Woche zahlreiche interessante Preissenkungen im App Store. Insbesondere Liebhaber der Final-Fantasy-Serie können aktuell viel Geld sparen, da alle bisher erschienenen sechs Teile um 50 Prozent im Preis gesenkt wurden. Wer mit Rollenspielen nichts anfangen kann, könnte sich vielleicht für die Aufgabenverwaltung Things interessieren, die immerhin 30 Prozent günstiger zu haben ist. Aufgrund des Umfangs gibt es dieses Mal die Übersicht auf mehrere Seiten verteilt.

App Store

Camera Plus – 0,89 € statt 1,79 €
Diese Foto-App ermöglicht mithilfe von AirSnap und zweitem iOS-Gerät die Fernauslösung der iPad- oder iPhone-Kamera. Die Bedienung fällt teilweise etwas umständlich aus, insgesamt aber kann das Ergebnis überzeugen. (ab iOS 8.0)

Deemo – 0,89 € statt 1,79 €
In diesem asiatischen Rythmus-Spiel darf man nicht aus dem Takt kommen. Doch dreht es sich nicht allein nur um Musik, sondern auch um ein geheimnisvolles Mädchen, das vom Himmel gefallen ist. So begibt man sich musikalisch auf Spurensuche... (ab iOS 5.1)

Finaly Fantasy – ab 3,59 €
Die ersten sieben Titel der weltweit erfolgreichste Fantasy-Serie gibt es aktuell zum halben Preis im App Store. Den Spieler erwarten spannende Geschichten in der japanisch Mythologie mit liebevoller Pixelgrafik der 1990er Jahre. (ab iOS 4.3)
       Final Fantasy – 3,59 € statt 7,99 €
       Final Fantasy II – 3,59 € statt 7,99 €
       Final Fantasy III – 6,99 € statt 14,49 €
       Final Fantasy III (iPad) – 6,99 € statt 14,49 €
       Final Fantasy IV – 6,99 € statt 14,49 €
       Final Fantasy IV: TAY – 6,99 € statt 14,49 €
       Final Fantasy V – 6,99 € statt 14,49 €
       Final Fantasy VI – 9,99 € statt 14,49 €

GoodReader – 0,89 € statt 4,49 €
Die PDF-App erlaubt neben der Darstellung von PDF-Dokumenten auch die Erstellung von Notizen und Leerseiten in PDF-Dokumenten. Zudem wird eine flexible Seitenverwaltung, mit der auch die Neukombination von PDF-Dokumenten möglich ist. (ab iOS 6.0)

iA Writer – ab 0,89 €
Das für Vielschreiber gedachte iA Writer bietet Schnellformatierung mittels Markup-Befehlen sowie Geräte-übergreifende Synchronisation von Texten über iCloud und Dropbox. (ab iOS 7.1)
       iA Writer – 0,89 € statt 4,49 €
       iA Writer Pro – 4,49 € statt 8,99 €

iThoughts – 1,79 € statt 8,99 €
Wenn es darum geht, Struktur in Ideen zu bringen, ist diese App die erste Wahl. Handschriftlich und in Bäumen lassen sich Gedanken auf verschiedene Weise strukturieren und verknüpfen. (ab iOS 7.0)

Alle Preissenkungen im App Store und Mac App Store
0
9
4

Weitere Schlagzeilen

Sind Sie mit iTunes für OS X zufrieden?

  • Ja, iTunes ist ein spitzenmäßiges Programm9,0%
  • Ja, iTunes ist ein gutes Programm23,9%
  • Ja, tendenziell zufrieden20,7%
  • Eher mittelmäßig11,7%
  • Nein, bin tendenziell unzufrieden7,4%
  • Nein, iTunes ist kein gutes Programm (mehr)21,3%
  • Nein, iTunes ist ein ganz fürchterliches Programm5,9%
188 Stimmen24.11.14 - 24.11.14
0