iPhone 13 mit 240-Hertz-Display? Hinweise auf besonders hohe Bildwiederholfrequenz

Als Apple die 120-Hertz-Technologie vor einigen Jahren beim iPad Pro einführte, hofften viele Nutzer auf eine baldige Umsetzung beim iPhone. Doch bis heute ist das Unternehmen den gewohnten 60 Hertz bei den hauseigenen Smartphones treu geblieben, was spätestens beim iPhone 12 in diversen Testberichten – verglichen mit der mittlerweile fortschrittlicheren Android-Konkurrenz – kritisch beäugt wurde. Doch Apple scheint gewillt, zum Gegenschlag auszuholen und eine der zukünftigen iPhone-Generationen mit einer variable Bildwiederholfrequenz von bis zu 240 Hertz auszustatten. Das geht aus einem Apple-Patent hervor, das dem Unternehmen kürzlich in den USA zugesprochen wurde.


Variable Bildwiederholfrequenz von 120, 180 und 240 Hertz
Die Patentbeschreibung skizziert höhere Bildwiederholfrequenzen für zukünftige iPhones in mehreren Stufen. Die bisherigen 60 Hertz sollen sich auf 120, 180 und sogar 240 Hertz erhöhen lassen – je nachdem, welche Inhalte das Display im jeweiligen Moment zeigt. Wie bei der ProMotion-Technologie des iPad Pro wären zukünftige iPhones damit in der Lage, die Bildrate automatisch zu regulieren, um den besten Kompromiss aus Energieeffizienz und Darstellungsqualität zu erreichen. Auch Werte unterhalb von 60 Hertz sind möglich – bei entsprechend aufbereiteten Filmen beispielsweise kann der Wert auf 24 Hertz sinken.

Akkuschonend trotz hoher Bildwiederholrate
120, 180 oder gar 240 Hertz würde einen großen Fortschritt im Vergleich zu den aktuellen 60 Hertz bei iPhones bedeuten. Höhere Bildwiederholraten lassen unter anderem UI-Animationen und Scrolling innerhalb von Apps wesentlich flüssiger als bei herkömmlichen 60-Hertz-Displays wirken. Bewegungen erscheinen butterweich und natürlicher, wovon insbesondere Spiele und Augmented-Reality-Anwendungen profitieren. Der Wert von 240 Hertz würde sogar die ProMotion-Technologie des iPad Pro um das Doppelte übertreffen.

Warum Apple bei iPhones bislang auf die höhere Bildwiederholfrequenz verzichtet, ist nicht bekannt. Vor allem der erhöhte Energiebedarf dürfte das Unternehmen von der Implementierung abgehalten haben. Da das Unternehmen beim Nachfolger des iPhone 12 voraussichtlich auf LTPO-Displays mit besonders niedrigem Energiebedarf setzt, ließe sich das Display ohne signifikanten Akku-Mehraufwand mit 120 Hertz betreiben. Apple könnte ebenso noch höhere Bildwiederholraten energiesparend umsetzen. Auch Displays anderer Apple-Geräte kämen unter Umständen für die hohe Bildwiederholrate infrage.

Kommentare

subjore17.02.21 14:33
Der Grund weshalb sie bislang keine hohe bildwiederholungsrate haben ist, dass es bislang keine OLEDs gab, die die Frequenz je nach Inhalt anpassen konnten.
Das erste Gerät, dass das kann ist das Galaxy S21, welches erst dieses Jahr auf den Markt kam. Beim iPad setzt Apple auf ein LED, bei dem das anscheinend einfacher ist.
Jetzt wo das möglich ist hat Apple keinen Grund mehr das nicht einzuführen.
Wenn sie sogar 240 Hz erreichen können, könnte ich mir vorstellen, dass auch die nicht Pro Geräte bis zu 120 Hz Bildschirme erhalten.
+3
CJuser17.02.21 15:07
Bei OLED kann man natürlich über Displays mit hohen Frameraten nachdenken. Von technischer Seite bietet es sich halt an. Aber benötigt man wirklich mehr als 120 Hz? Gerade auf einem Smartphone? Selbst bei Gaming-Monitoren fängt es über 144 Hz an unsinnig zu werden. Zieht nur unnötig Leistung. Die einzige Begründung die mir einfällt, sind zwischengeschaltete Schwarzphasen, welche auch bei TVs das Bild ruhiger wirken lassen und bei OLED vielleicht zusätzlich den Einbrenneffekt abfangen könnten. Problem ist dann nur, dass jedes Frame im Vergleich zu heute doppelt so hell sein müsste.
+5
Borimir
Borimir17.02.21 15:25
Wofür 240 Hz?

Außer natürlich für die Spezifikationen...da MUSS so etwas einfach drin stehen...sonst taucht das nix ;-=)
+3
MacRS17.02.21 15:35
So! Endlich gehört das 120Hz-Geruckel der Vergangenheit an. Da muss erst Apple kommen, damit es da voran geht
+2
MrWombat
MrWombat17.02.21 15:56
kann ich bitte ein 7000Hz Display haben? oder besser 12000, 100000....

Nach all den Jahren der Displayverbesserungen müsst ich wohl mal meine Augen updaten lassen um die Unterschiede überhaupt noch wahrnehmen zu können.

+5
vincentmac17.02.21 16:07
Borimir
Wofür 240 Hz?

Ganz einfach, um schnell Fotos und Text zu durchsuchen. 120hz sind schon eine Verbesserung, selbst 240hz werden dem Geruckel noch kein Ende bereiten!
-7
antipod
antipod17.02.21 16:18
Oh.. schön... endlich wieder eine Schlacht die mit Zahlen geführt werden kann!

Scherz beiseite. 240Hz saugt dermassen viel Strom, da gehe ich eher davon aus, dass es für eine Art Burst eingesetzt wird, also nur für kurze Einsätze. 120Hz ständig ist auch nicht perfekt, eben wegen der selben Eigenschaft.
Da ist ein Display, welches selbständig die Refreshrate regulieren kann schon das Beste aus beiden Welten.
Ist es denn überhaupt schon sicher, dass Apple weiterhin auf OLED setzt?
Rabarber, Rabarber, Rabarber....
+1
subjore17.02.21 16:23
antipod
Oh.. schön... endlich wieder eine Schlacht die mit Zahlen geführt werden kann!

Scherz beiseite. 240Hz saugt dermassen viel Strom, da gehe ich eher davon aus, dass es für eine Art Burst eingesetzt wird, also nur für kurze Einsätze. 120Hz ständig ist auch nicht perfekt, eben wegen der selben Eigenschaft.
Da ist ein Display, welches selbständig die Refreshrate regulieren kann schon das Beste aus beiden Welten.
Ist es denn überhaupt schon sicher, dass Apple weiterhin auf OLED setzt?

Ja schon ziemlich. Worauf sollten sie sonst setzen? Micro LEDs haben auch Nachteile gegenüber OLEDs, weshalb die nur die bisherigen LED Geräte ersetzen. Mini LEDs können noch nicht gebaut werden und kommen dann vermutlich zuerst in die Apple Watch.
-2
Peter Longhorn17.02.21 19:50
Der Unterschied am Handy zwischen 60Hz und 90Hz ist groß. Der Unterschied zwischen 90Hz und 120Hz ist bereits für viele nur noch schwer erkennbar bzw. zumindest fast vernachlässigbar. Einen Unterschied zwischen 120Hz und 240Hz wird wohl so gut wie niemand mehr erkennen... deshalb kann ich mir auch nicht vorstellen, dass das kommen wird...
+2
vincentmac17.02.21 20:03
Peter Longhorn
Einen Unterschied zwischen 120Hz und 240Hz wird wohl so gut wie niemand mehr erkennen...

Ohne den entsprechenden Test dazu, könnte man das denken. Einfach mal einen Text mit dem Daumen hoch und runter zittern lassen!
0
marcel15118.02.21 00:10
subjore
Der Grund weshalb sie bislang keine hohe bildwiederholungsrate haben ist, dass es bislang keine OLEDs gab, die die Frequenz je nach Inhalt anpassen konnten.
Macht nicht genau das die  Watch seit der Series 5?
MacTechNews
Die Apple Watch Series 5 verfüge als einziges derartiges Gerät über ein OLED-Display auf der Basis einer Technik namens Low Temperature Polysilicon Oxide (LTPO), erklärte Apple-Manager Stan Ng bei der Vorstellung des neuen smarten Zeitmessers. Diese erlaubt unter anderem eine dynamische Anpassung der Bildwiederholfrequenz und kann daher besonders energiesparend zu Werke gehen.


Peter Longhorn
Einen Unterschied zwischen 120Hz und 240Hz wird wohl so gut wie niemand mehr erkennen... deshalb kann ich mir auch nicht vorstellen, dass das kommen wird...
Auf 24“ Monitoren ist der Unterschied noch deutlich erkennbar. Weiß natürlich nicht ob das bei kleinen iPhone Displays auch so ist.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.