Video: Ein AirTag geht auf Reisen – per Post verschickt und kontinuierlich getrackt

Apples AirTags verfügen zwar nicht über GPS, WLAN oder Mobilfunk, lassen sich aber mithilfe von Bluetooth und Ultrabreitband präzise orten. Das verspricht zumindest der iPhone-Konzern. Die smarten Etiketten können folglich sowohl in den heimischen vier Wänden als auch irgendwo auf der Welt aufgespürt werden. Nützliche Helfer sind hierbei bekanntlich die weltweit verbreiteten Geräte aus Cupertino, welche die Anwesenheit eines solchen Schlüsselfinders bemerken und diese Information an Apples "Wo ist?"-System weitergeben.


YouTuber stellt das AirTag-System auf die Probe
Prinzipbedingt hat Apples Ansatz allerdings einen Nachteil: Befinden sich keine iPhones in der Nähe eines verlorenen Gegenstands, an dem ein AirTag angebracht ist, wird dieser vom Netzwerk nicht entdeckt. Ein niederländischer YouTuber, der sich AirtagAlex nennt und in Apeldoorn wohnt, wollte wissen, wie gut das System des kalifornischen Unternehmens funktioniert, und machte die Probe aufs Exempel. Er steckte einen der Schlüsselfinder in einen an sich selbst adressierten Umschlag und schickte ihn per Post auf die Reise.


Schlüsselfinder wird umgehend geortet
AirtagAlex warf die Sendung in einen Postkasten, der neben einer Bushaltestelle und in der Nähe einer stark frequentierten Kreuzung aufgestellt ist. Anschließend startete er auf seinem Mac ein zuvor mit Automator erstelltes Skript. Dieses ermittelte alle zwei Minuten mithilfe der "Wo ist?"-App die Position des smarten Etiketts und dokumentierte sie jeweils mit einem Bildschirmfoto. Bereits nach wenigen Minuten tauchte das AirTag auf seinem Computer auf, es war also kurz nach dem Einwerfen in den Briefkasten vom iPhone eines Fußgängers, Radlers oder Autofahrers entdeckt worden.

Mehrere Kilometer in nur einer Minute
Wenige Stunden später kam Bewegung in die Angelegenheit. Die niederländische Post hatte den Kasten geleert und das AirTag ging auf die Reise. Dabei trat allerdings etwas sehr Merkwürdiges auf: Apples smartes Etikett legte laut "Wo ist?" in nur einer Minute mehrere Kilometer zurück. Für die Strecke benötigt man laut AirtagAlex mit dem Auto etwa zwölf Minuten. Der YouTuber vermutet, dass dieses seltsame Phänomen auf einen Bug beim Update der Positions- und Zeitangaben zurückzuführen ist. Die genaue Ursache konnte er allerdings nicht ermitteln.

Route des Zustellers nachgezeichnet
Der weitere Verlauf der Reise verlief dann ohne weitere Auffälligkeiten. Die Nacht verbrachte das AirTag in einem Briefzentrum. Am nächsten Tag fuhr es mit dem Zusteller etliche Kilometer durch Apeldoorn, bevor es im Briefkasten des YouTubers landete. Die Wegstrecke ließ sich dabei auf dem Mac nachvollziehen, der Schlüsselfinder offenbarte also einen interessanten Einblick in die Routenplanung der niederländischen Post. AirtagAlex demonstrierte damit überdies, dass Apples smarte Etiketten sich unter bestimmten Umständen tatsächlich zum Tracking von Personen einsetzen lassen könnten. Allerdings machen die AirTags nach einiger Zeit durch Pieptöne auf sich aufmerksam, sodass sie irgendwann entdeckt werden. Der YouTuber will das Experiment demnächst in größerem Maßstab wiederholen und ein AirTag per Post nach Norwegen schicken.

Kommentare

marm04.05.21 16:44
MTN
Anschließend startete er auf seinem Mac ein zuvor mit Automator erstelltes Skript. Dieses ermittelte alle zwei Minuten mithilfe der "Wo ist?"-App die Position des smarten Etiketts und dokumentierte sie jeweils mit einem Bildschirmfoto.
Das Skript interessiert mich! Hat das jemand?
-2
milk
milk04.05.21 16:51
marm
Das Skript interessiert mich! Hat das jemand?
Na klar, der Autor: AirtagAlex@gmail.com
+4
TorstenW04.05.21 16:57
Da freuen sich dann demnächst die Paketboten, wenn jedes fünfte Paket piept, weil irgendwer sein Airtag per Post verschicken muss.
Oder bei wichtigen Paketen ein Airtag beilegt um immer zu sehen wo es ist..
+2
beanchen04.05.21 17:04
marm
Das Skript interessiert mich! Hat das jemand?
Das Skript wird im Video doch gezeigt und erklärt. Schaffst du das oder lässt du schauen?
+6
marm04.05.21 17:10
beanchen
Das Skript wird im Video doch gezeigt und erklärt. Schaffst du das oder lässt du schauen?
Sorry, habe so eine tiefsitzende YouTube-Abneigung, dass ich nicht auf die Idee kam zu schauen. Ich lasse daher lieber schauen.
PS Ja, ja, hab euch auch lieb.
-6
beanchen04.05.21 17:20
@marm
Na dann hoffe ich für dich, dass sich jemand erbarmt und das Skript für dich postet. Wobei ich nicht weiß, ob die aufgezeichneten Mausklicks nicht jeder selber machen muss und man ein fertiges Skript überhaupt weitergeben kann. 🤔
0
Niederbayern
Niederbayern04.05.21 17:27
Umschläge die piepsen. Mal schaun wann die erste Meldung erscheint das man deswegen ein Spezialkommando alarmiert hat
+3
stickbln04.05.21 17:33
Ach die Spule die den Sound macht kann man ausbauen, geht ganz easy. Gibt schon ne Anleitung bei YT.
+4
becreart
becreart04.05.21 17:33
beanchen
@marm
Na dann hoffe ich für dich, dass sich jemand erbarmt und das Skript für dich postet.

Ob jemand so blöd ist?
-4
Singdudeldei04.05.21 22:41
In einem anderen Video zeigt der gleiche Youtuber wie leicht man den Lautsprecher eines AirTags entfernen kann, damit es in der Post nicht mehr piept:

Damit will er auch sein Fahrrad bestücken, so der Youtuber in dem Video.

Das Anti Tracking ist damit aber eine Stufe heruntergefahren. Der piepsende Warnton ist weg, es erscheint nur mehr die Warnmeldung am iPhone.
+5
gegy
gegy04.05.21 23:32
Das wird so lange ausgenutzt, bis Apple nachbessert und man die Teile nicht mehr sinnvoll als Diebstahlschutz einsetzten kann. 🙄
Nur gut, dass der AirTag Besitzer eindeutig undefinierbar ist und ihn beim Stalking eine saftige Strafe erwartet.
-2
Niederbayern
Niederbayern05.05.21 03:35
gegy
Das wird so lange ausgenutzt, bis Apple nachbessert und man die Teile nicht mehr sinnvoll als Diebstahlschutz einsetzten kann. 🙄

Die Teile sind seitens Apple auch nie als Diebstahlschutz gedacht sondern lediglich zum finden verlegter Gegenstände.
+2
Borbarad05.05.21 08:33
Coole Sache. Hab nur einen für meine Schlüssel. Aber als GPS tracker Ersatz zu gebrauchen, z.B. fürs Auto.

Vanmoof hat ja das S3 schon Airtag kompatibel.

B
0
beanchen05.05.21 10:31
Borbarad
Vanmoof hat ja das S3 schon Airtag kompatibel.
Als Klapprad, damit es in den Schlüsselanhänger passt? Ich denke du meinst "Wo ist"-kompatibel.
+3

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.