AirTags: Auch Android-Smartphones können Apples Suchetiketten auslesen

Die AirTags haben mit Bluetooth und Ultra-Breitband gleich zwei Funktechniken an Bord, mit denen sie sich von allen iPhones orten lassen. Allerdings gibt es weltweit Milliarden von Smartphones, welche Apples "Wo ist?"-Netzwerk nicht unterstützen. Was also kann der Besitzer eines nicht aus Cupertino stammenden Geräts tun, wenn er ein solches smartes Suchetikett findet? Apple hat sich auch hierfür eine Lösung einfallen lassen.


AirTags haben auch NFC an Bord
Die AirTags verfügen nämlich zusätzlich über einen NFC-Chip. Dieser wurde zwar auf dem "Spring Loaded"-Event nicht ausdrücklich erwähnt, ist aber im Fall der Fälle äußerst nützlich. Das geht aus einem Support-Dokument hervor, welches Apple jetzt veröffentlicht hat (derzeit nur in englischer Sparache verfügbar). In den Suchetiketten lassen sich nämlich mithilfe eines iPhones oder iPads kurze Informationen hinterlegen, etwa ein Hinweis auf den Besitzer. Diese können dann nicht nur von Apples Geräten ausgelesen werden, sondern von jedem beliebigen Smartphone oder Tablet, welches NFC an Bord hat.

Android-Smartphones können Hinweis auslesen
iPhone-Besitzer erhalten eine Benachrichtigung, wenn sich in ihrer Nähe ein AirTag befindet, welches ihnen nicht gehört. Sie haben dann verschiedene Möglichkeiten, darauf zu reagieren. Zudem machen die Suchetiketten mit Pieptönen auf sich aufmerksam, wenn sie längere Zeit außerhalb der Reichweite des ihnen zugeordneten iOS-Geräts sind. Findet nun der Eigentümer etwa eines Android-Smartphones ein AirTag, muss er sein Gerät lediglich nah an das Suchetikett halten. Daraufhin öffnet sich eine Webseite mit einigen Informationen zum AirTag einschließlich dessen Seriennummer.

"Verloren"-Modus gibt weitere Informationen preis
Hat der Eigentümer beim AirTag den "Verloren"-Modus aktiviert, zeigt das Android-Smartphone darüber hinaus den zuvor hinterlegten Hinweis an. Besitzer der Suchetiketten sind also gut beraten, während des Setups ihre Kontaktinformationen auf dem AirTag zu speichern. Das erhöht angesichts der weltweiten Verbreitung von Android-Smartphones die Chancen, wieder in den Besitz von verlorenen Gegenständen zu gelangen.

Kommentare

Niederbayern
Niederbayern21.04.21 09:52
Pokemon Go 2.0😄
+2
Singdudeldei21.04.21 09:55
MTN
Besitzer der Suchetiketten sind also gut beraten, während des Setups ihre Kontaktinformationen auf dem AirTag zu speichern. Das erhöht angesichts der weltweiten Verbreitung von Android-Smartphones die Chancen, wieder in den Besitz von verlorenen Gegenständen zu gelangen.

[ironie]
Klar, wenn ich also in meinem AirTag, das ich an meinem Schlüsselbund befestigt habe, meine Adresse hinterlege, wird mir der ehrliche Finder bestimmt meinen Schlüsselbund per Einschreiben zu mir nach Hause schicken.
[/ironie]
+1
LoCal
LoCal21.04.21 10:00
Singdudeldei
[ironie]
Klar, wenn ich also in meinem AirTag, das ich an meinem Schlüsselbund befestigt habe, meine Adresse hinterlege, wird mir der ehrliche Finder bestimmt meinen Schlüsselbund per Einschreiben zu mir nach Hause schicken.
[/ironie]

Es hängt natürlich von der Intelligenz des Schlüssel-Eigentümers ab, was er als Kontakthinweis hinterlegt.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+17
ApfelErik21.04.21 10:13
Singdudeldei
[ironie]
Klar, wenn ich also in meinem AirTag, das ich an meinem Schlüsselbund befestigt habe, meine Adresse hinterlege, wird mir der ehrliche Finder bestimmt meinen Schlüsselbund per Einschreiben zu mir nach Hause schicken.
[/ironie]

Natürlich muss es nicht unbedingt die Adresse sein, die man hier angibt. Die Handynummer oder auch eine E-Mail-Adresse lassen sich auch angeben und ein ehrlicher Finder kann sich dann beim Besitzer des AirTag melden.
+7
Busterdick21.04.21 10:24
Hmm, aus meiner Sicht unnötiges Gadget. Aber gut, wer so schusselig ist und seinen Kram dauernd verlegt, hat sicherlich ne Anwendung dafür. Bin gespannt wann die ersten anfangen so einenTag irgendwo in der Handtasche der Freundin zu verstecken um sie zu stalken...................
-23
gegy
gegy21.04.21 10:26
Busterdick
Hmm, aus meiner Sicht unnötiges Gadget. Aber gut, wer so schusselig ist und seinen Kram dauernd verlegt, hat sicherlich ne Anwendung dafür. Bin gespannt wann die ersten anfangen so einenTag irgendwo in der Handtasche der Freundin zu verstecken um sie zu stalken...................
Du solltest dich mal besser in das Thema einlesen.
+16
alessio.cusintino
alessio.cusintino21.04.21 10:27
Busterdick

Das geht ja absichtlich nicht, die Freundin würde dann informiert werden. 😉 Lies dazu das Support-Dokument.
Think different - be different.
+4
alessio.cusintino
alessio.cusintino21.04.21 10:28
Ich frage mich, ob man dann mit dem NFC zum Beispiel auch als Tag für den Drucker im Büro benutzen kann. (Hinhalten zum identifizieren.) Das wäre für mich praktisch, denn so müsste ich nicht mehr ständig die Karte mitschleppen.
Think different - be different.
0
Niederbayern
Niederbayern21.04.21 10:31
Singdudeldei
MTN
Besitzer der Suchetiketten sind also gut beraten, während des Setups ihre Kontaktinformationen auf dem AirTag zu speichern. Das erhöht angesichts der weltweiten Verbreitung von Android-Smartphones die Chancen, wieder in den Besitz von verlorenen Gegenständen zu gelangen.

[ironie]
Klar, wenn ich also in meinem AirTag, das ich an meinem Schlüsselbund befestigt habe, meine Adresse hinterlege, wird mir der ehrliche Finder bestimmt meinen Schlüsselbund per Einschreiben zu mir nach Hause schicken.
[/ironie]

Der mögliche Zusatz „Finderlohn wird garantiert“ könnte deine Chancen erhöhen
+3
gegy
gegy21.04.21 10:32
Niederbayern
Der mögliche Zusatz „Finderlohn wird garantiert“ könnte deine Chancen erhöhen

Guter Tipp! +1
+2
Quickmix
Quickmix21.04.21 10:52
Niederbayern
Pokemon Go 2.0😄

😂
0
lohla21.04.21 11:21
Man könnte es auch super als Diebstahlschutz für das Fahrrad verwenden.
+5
gegy
gegy21.04.21 11:30
lohla
Man könnte es auch super als Diebstahlschutz für das Fahrrad verwenden.
-5
Gedankenschweif21.04.21 12:17
lohla
Man könnte es auch super als Diebstahlschutz für das Fahrrad verwenden.
Der Hersteller VanMoof hat in den letzten Tagen ein neues Modell mit ab Werk integriertem 'Wo ist?' vorgestellt.

Quelle: https://www.vanmoof.com/news/en-GB/198032-vanmoof-s3-and-x3-now-work-with-apple-s-find-my-app
+3
Kujkoooo21.04.21 12:32
lohla
Man könnte es auch super als Diebstahlschutz für das Fahrrad verwenden.
Genau das habe ich mir eben auch gedacht - keine Ahnung weshalb du so blöde Kommentare kassierst.
Wenn ich das richtig verstanden habe, nutzt dieses Gerät ja das „Applenetzwerk“, um sich anonym über fremde Iphones etc. zu lokalisieren. Oder habe ich das falsch verstanden?

Wenn das so korrekt ist, könnte man so ein Teil ja irgendwo im Bikerahmen etc. verstecken. Ne sehr primitive aber einfache Lösung, finde ich.
+1
Peter Longhorn21.04.21 13:48
alessio.cusintino
BusterdickDas geht ja absichtlich nicht, die Freundin würde dann informiert werden. 😉 Lies dazu das Support-Dokument.
Nur wenn sie ein iPhone hat... was schon verdammt problematisch ist.
+1
RobRoy21.04.21 14:25
alessio.cusintino
Busterdick

Das geht ja absichtlich nicht, die Freundin würde dann informiert werden. 😉 Lies dazu das Support-Dokument.

Kannst du das Dokument verlinken ?
0
gegy
gegy21.04.21 16:39
Gedankenschweif
lohla
Man könnte es auch super als Diebstahlschutz für das Fahrrad verwenden.
Der Hersteller VanMoof hat in den letzten Tagen ein neues Modell mit ab Werk integriertem 'Wo ist?' vorgestellt.

Quelle: https://www.vanmoof.com/news/en-GB/198032-vanmoof-s3-and-x3-now-work-with-apple-s-find-my-app

Nochmals, ich habe es bereits in einem anderen Post erklärt: Wenn jemand "WoIst?" in sein Produkt integriert, heißt das nicht, dass man auch gleich stattdessen einen AirTag verwenden kann. Der AirTag meldet sich, wenn er sich von dir weg bewegt hat, sodass kein Stalking und auch kein Diebstahlschutz gegeben ist.
+1
gegy
gegy21.04.21 16:41
Kujkoooo

Wenn das so korrekt ist, könnte man so ein Teil ja irgendwo im Bikerahmen etc. verstecken. Ne sehr primitive aber einfache Lösung, finde ich.

Bitte Leute, lest euch erst mal in die Thematik ein. Das funktioniert mit den AirTags nicht, denn die melden sich, wenn sie einem anderen Gerät "folgen", oder von einem anderen iPhone erkannt werden. Und da melden sie sich am anderen iPhone und nach einiger Zeit beginnen sie einen Ton von sich zu geben. Toll, wenn der Dieb dann gleich weiß wo er suchen muss. Die AirTags eigenen sich nicht als Diebstahlschutz!
+2
gegy
gegy21.04.21 17:00
RobRoy
alessio.cusintino
BusterdickDas geht ja absichtlich nicht, die Freundin würde dann informiert werden. 😉 Lies dazu das Support-Dokument.
Kannst du das Dokument verlinken ?
+2
Duke97
Duke9721.04.21 17:28
Man koennte auch einen Zettel dran machen, die koennen dann Finder mit Android Phone, Nokia Knochen, DECT Telefon oder Babyophon lesen ...

Gibt es eigentlich schon Preise fuer Deutschland?
Und was sind die Dinger wert beim Hehler, wenn der Fahrraddieb sie am Fahrrad findet?
-4
CaliforniaSun
CaliforniaSun21.04.21 17:37
Duke97
Man koennte auch einen Zettel dran machen, die koennen dann Finder mit Android Phone, Nokia Knochen, DECT Telefon oder Babyophon lesen ...

Gibt es eigentlich schon Preise fuer Deutschland?
Und was sind die Dinger wert beim Hehler, wenn der Fahrraddieb sie am Fahrrad findet?
Sorry, aber irgendwann wird es einem echt zu blöd wenn immer dieselben schlauen oder nicht so schlauen Fragen und Antworten auftauchen. Im Artikel steht das wichtigste und man kann einmal auch kurz googeln oder bei Apple nachschauen um wenigstens mal die Basics und der Sinn des Gerätes zu kapieren. Dann kommen solche Vorschläge oder Fragen gar nicht erst. Ist doch so schwer nicht.
+3
Frost22.04.21 10:14
Kujkoooo
Wenn das so korrekt ist, könnte man so ein Teil ja irgendwo im Bikerahmen etc. verstecken.

Das mit dem verstecken wird nicht funktionieren, denn der Dieb bekommt ja einen Hinweis auf sein iPhone, dass sich ein Tag in seiner unmittelbaren Naehe befindet.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.