Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

iPhone 13 vs. iPhone 12: Vergleichsbilder sollen größeren Kamerabuckel und dickeres Gehäuse zeigen

Die Gerüchte zum iPhone 13 nehmen allmählich an Fahrt auf. Der neueste Hinweis zur kommenden iPhone-Generation handelt von Aspekten des Geräts, die immer wieder für kontroverse Diskussionen sorgen: die Dicke des iPhones und die Kameraaussparung. Wer zu den Kaufinteressenten des iPhone 13 gehört, kann sich laut MacRumors auf zwei Änderungen im Vergleich zum iPhone 12 vorbereiten. Apple habe sich für ein etwas dickeres Gehäuse und einen größeren Kamerabuckel auf der Rückseite entschieden.


iPhone 13 wird (etwas) dicker
Dem Bericht zufolge steigt die Gehäusedicke beim iPhone 13 und iPhone 13 Pro auf 7,57 Millimeter. Zum Vergleich: Das iPhone 12 hat 7,4 Millimeter. Da der Unterschied vergleichsweise gering ist, dürfte er nur beim direkten Vergleich beider Modelle auffallen. Über den Grund für die Zunahme gibt es keine Informationen. Apple möchte unter Umständen einen größeren Akku einbauen, der mehr Platz innerhalb des Geräts erfordert.

Während der Wechsel zu 7,57 Millimeter kaum zu spüren ist, könnten ein größerer Akku oder weitere Komponenten ein höheres Gewicht des iPhones mit sich bringen. Vom iPhone 11 zum iPhone 12 ging Apple seinerzeit den umgekehrten Weg: Das aktuelle Modell ist schlanker und deutlich leichter als der Vorgänger. Die 7,57 Millimeter des iPhone 13 wären im Vergleich zum iPhone 12 aber kaum der Rede wert – das iPhone 11 ist mit 8,3 Millimetern hingegen wesentlich dicker.

Deutlich größerer Kamerabuckel
Der Kamerabuckel des iPhone 13 soll sich stärker von der Variante des Vorgängers unterscheiden und weiter aus dem Gehäuse herausragen, so der Bericht. Beim iPhone 13 stehe der Buckel 2,51 Millimeter hervor. Der Wert liege beim iPhone 13 Pro sogar noch höher (3,65 Millimeter). Verglichen mit den Kameraaussparungen des iPhone 12 und iPhone 12 Pro (zwischen 1,5 und 1,7 Millimeter) wäre der Buckel der nächsten iPhone-Generation spürbar größer. Das dürfte nicht allen Nutzer gefallen, da diverse Kunden schon jetzt über das hervorstehende Bauteil kritisieren.


Quelle: MacRumors

Da die gesamte Kameraaussparung dicker wird, sollen die einzelnen Objektive nicht mehr so deutlich aus dem Kamera-Modul hervorstehen. Die Bauweise sei mit dem 2020er iPad Pro vergleichbar, so der Bericht. Zudem führe Apple Änderungen bei den Maßen des Buckels ein. Statt der etwa 28 x 30 Millimeter (iPhone 12 und iPhone 12 Pro) soll beim iPhone 13 eine neue Variante mit 29 x 29 Millimetern verbaut sein. Das Kameramodul des iPhone 13 Pro werde mit 36 x 37 Millimetern deutlich größer und an die Dimension des Max-Modells heranreichen.


Quelle: MacRumors

Die Neuerungen an der Kameraaussparung deuten auf neuen Foto-Funktionen hin. Gerüchte nannten bereits die optische Bildstabilisierung auf Sensor-Basis (iPhone 12 Pro Max) als neues Feature für mehrere Modelle des iPhone 13.

Kommentare

Morpheus71
Morpheus7111.05.21 11:42
So ein Mist! Macht das Gehäuse endlich 2 mm dicker und lasst diesen dämlichen Buckel verschwinden! Kein Mensch will so was haben.
+23
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex11.05.21 11:55
Morpheus71 Ich kann mir gut vorstellen, dass der Buckel seit den Ultraweitwinkelkameras so weit rausschauen muss, da eine ebene Rückseite in Verbindung mit einer Hülle Probleme bereiten würde. Da hat man dann sicher Abschattungen durch die umliegende Hülle in Kauf zu nehmen.
+12
sonnendeck11.05.21 12:04
War hier nicht mal die Rede früher im Jahr, das Apple auf ein neues Pereskopartikes innliegendes Kamerasystem setzten, mit dem man noch näher an die Qualität von Systemkameras kommen möchte ?
+1
Micky
Micky11.05.21 12:17
Die 7,57 Millimeter des iPhone 13 wären im Vergleich zum iPhone 11 aber kaum der Rede wert – das iPhone 11 ist mit 8,3 Millimetern wesentlich dicker.

Irgendetwas stimmt da nicht.
0
Peter Eckel11.05.21 12:34
Ich hätte gern ein Smartphone mit eingebauter Kamera, und keine Kamera mit der man auch telefonieren und das Internet nutzen kann ...
Ceterum censeo liberum facierum esse delendum.
+3
chevron
chevron11.05.21 12:43
Wie schön war die Zeit, in der gekauftes Zubehör wenigsten zwei Gerätegenerationen genutzt werden konnte…
+2
Singdudeldei11.05.21 12:49
chevron
Wie schön war die Zeit, in der gekauftes Zubehör wenigsten zwei Gerätegenerationen genutzt werden konnte…

Ich kaufe mir immer erst ein neues Gerät, wenn es keine Updates mehr gibt. Beim Mac auch länger, wenn es keine Sicherheitsupdates mehr gibt.
+3
Stefano
Stefano11.05.21 13:01
chevron
Wie schön war die Zeit, in der gekauftes Zubehör wenigsten zwei Gerätegenerationen genutzt werden konnte…
… und deshalb kaufe ich mir ein iPhone X auf ebay, das wird nach meinem aktuellen iPhone 4s mit iOS6 erst mein 2. iPhone sein.
+7
MacRS11.05.21 13:02
Morpheus71
So ein Mist! Macht das Gehäuse endlich 2 mm dicker und lasst diesen dämlichen Buckel verschwinden! Kein Mensch will so was haben.
Ich kann diese Einschätzung gut nachfühlen, es ist aber eine generelle Designentscheidung, die man als Handyhersteller treffen muss:
A) Man macht die Kamera so tief, wie sie eben sein muss, um gescheite Fotos zu machen. Das Gehäuse wird genauso tief gemacht. Das kann dann ein bisschen tiefer sein als nötig oder eben sehr sehr tief - liegt allein an der Kamera.
B) Man macht die Kamera so tief, wie sie eben sein muss, um gescheite Fotos zu machen. Das Gehäuse macht man nur so tief, wie es für ansonsten darin verbaute Technik sein muss. Wie tief das dann sein muss, ist wieder eine Frage für sich, hat aber nichts mit der Tiefe der Kamera zu tun. Das ist Apples aktueller Ansatz.
C) Man baut das Handy so tief, wie es für die Technik darin eben sein muss. Die Tiefe der Kamera wird daran angepasst, macht ggf. nicht so viele Fotos.

Für all diese Ansätze gibt es genug für und wieder. Wenn man "man macht ja eh eine Hülle dran" als Argument einführt, dass ist der Buckel nicht so schlimm, aber vermutlich könnte man dann auch zu anderen Entscheidungen zu den Farben und Materialien der Rückseite/Seite kommen.
Liegt ein dünneres Handy 12er oder 12 Max besser Fall in der Hand? Kommt drauf an, ob man versucht es einhändig zu bedienen. Beim 12 Mini ist dünner in dieser Hinsicht besser.
Also zusammengefasst sind die sich widerstrebenden Ziele: Akkulaufzeit, Kameraqualität, Gehäusedicke und Visualität ohne Hülle.
+1
teorema67
teorema6711.05.21 13:34
Morpheus71
So ein Mist! Macht das Gehäuse endlich 2 mm dicker und lasst diesen dämlichen Buckel verschwinden! Kein Mensch will so was haben.

Wenn die Abbildung in etwa stimmt, müsste das 13 Pro dann schon 4 mm dicker werden als das 12 Pro.
+1
Krispo9911.05.21 13:44
Das Weitwinkel ist nicht das limitierende Element. Eine Abschattung durch ein Case würdest du erst bei einem Fischauge sehen.
Die Bautiefe kommt wenn dann vom Teleobjektiv.
Hier eine gewinkelte Anordnung über Prismen zu realisieren hat dann wieder Vignetierungseffekte (Abfall der Helligkeit zum Bildrand hin) zur Folge, die der Bildqualität nicht zuträglich sind. Das könnte man dann natürlich softwareseitig korrigieren, liefert aber in Summe nicht die gleiche Qualität wie ein vignetierungsfreies System zum Bildrand hin.
+1
Monosde
Monosde11.05.21 14:59
Wird doch nur dicker gemacht damit man neue Cases kaufen muss
0
marc.hb11.05.21 16:34
Das 12 Pro Max liegt selbst heute schon mit Case nicht mehr flach auf dem Tisch. Das 13 Pro wird nochmal ca. 2mm dicker, wodurch selbst mit Case der Buckel bestehen bleibt. D.h. man hat dann mit Case ein Handy wie damals, das 6/6s ohne Case. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bildqualität so viel besser wird (im Vergleich zum 12 Pro), dass sich diese Nachteile lohnen in Kauf zu nehmen. Vor allem, da die Fläche, welche die Kamera in Anspruch nimmt, noch einmal größer werden soll.
Peter Eckel
Ich hätte gern ein Smartphone mit eingebauter Kamera, und keine Kamera mit der man auch telefonieren und das Internet nutzen kann ...

Da bin ich genau deiner Meinung, aber vermutlich ist letzteres eher der aktuelle Trend. Die Kamera ist mitunter ja noch das einzige Feature, weswegen die Leute ein neues Smartphone kaufen. Ob du jetzt den A13 oder A14 drin hast, ist den meisten Leuten doch egal. Sind beide schnell genug für WhatsApp.
+3
teorema67
teorema6711.05.21 16:53
Die meisten Cases werden so dick, dass der Buckel darin Platz findet und das Phone plan liegt.
0
Flux11.05.21 18:04
So ein Mist! Macht das Gehäuse endlich 2 mm dicker und lasst diesen dämlichen Buckel verschwinden! Kein Mensch will so was haben.

Millionen wollten es nicht nur, sie haben es sogar gekauft.
+1
sahomuzi11.05.21 18:23
sonnendeck
War hier nicht mal die Rede früher im Jahr, das Apple auf ein neues Pereskopartikes innliegendes Kamerasystem setzten, mit dem man noch näher an die Qualität von Systemkameras kommen möchte ?

Ja, aber schon damals hieß es frühestens 2022.
0
Eventus
Eventus11.05.21 19:18
Da die gesamte Kameraaussparung dicker wird, sollen die einzelnen Objektive nicht mehr so deutlich aus dem Kamera-Modul hervorstehen.
Das sieht aber auf dem Foto genau anders aus.
Live long and prosper! 🖖
+1
piik
piik12.05.21 01:10
Gammarus_Pulex
Morpheus71 Ich kann mir gut vorstellen, dass der Buckel seit den Ultraweitwinkelkameras so weit rausschauen muss, da eine ebene Rückseite in Verbindung mit einer Hülle Probleme bereiten würde. Da hat man dann sicher Abschattungen durch die umliegende Hülle in Kauf zu nehmen.
Kaum, denn der Bild- bzw. Aufnahmewinkel beträgt bei dem WW-Objektiv mit 13mm Brennweite etwa 118°. Da müsste eine Hülle schon besonders dick sein und sehr nahe am Objektivrand, dass sie da Abschattungen produzieren könnte.
0
antipod
antipod12.05.21 19:08
Da hat sich wohl jemand an photoshop versucht. Wäre ja mega hässlich wenn die krümmung des kameramodula nicht mehr der krümmung des iphone ramens entspräche. Man muss ja nicht gleich jedes gerücht glauben.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.