Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Windows 11 inkompatibel mit allen Macs: Wie man es dennoch mit Boot Camp installiert

Letzte Woche präsentierte Microsoft die nächste Generation von Windows – und bereits vorab landete eine Beta-Version im Internet. Windows 11 kann nun Android-Apps ausführen, bringt einen neuen App Store sowie einen an macOS angelehnten Look mit und soll das Arbeiten mit mehreren Programmen gleichzeitig verbessern. Macs können seit der Umstellung auf Intel-Chips im Jahr 2006 nativ Windows für x86-Chips mittels Boot Camp ausführen – ein Feature, welches mit den neuen M1-Macs nicht mehr zur Verfügung steht.


Systemvoraussetzungen
Doch bei Windows 11 auf dem Mac gibt es Hürden. Offiziell unterstützt kein Intel-Mac die neue Windows-Generation. Die Systemvoraussetzungen von Windows 11 lauten:

  • "Moderner" 64-Bit-Prozessor
  • 1 GHz Taktfrequenz
  • Zwei Prozessorkerne
  • 64 GB Festplatte/SSD
  • 4 GB RAM
  • Unified Extensible Firmware Interface (UEFI)
  • Trusted Platform Module 2.0 (TPM)
  • 9-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1366x768 Pixeln
  • DirectX-12-Kompatible Grafikkarte

Die allermeisten Macs der vergangenen Jahre genügen den Systemvoraussetzungen – mit einer Ausnahme: Apples Firmware erlaubt aktuell nicht den Zugriff auf das TPM-Modul, weswegen dies auch nicht aus Windows heraus genutzt werden kann – obwohl die verbauten Intel-Prozessoren der folgenden Macs ein TPM-2.0-Modul mitbringen:

  • MacBook (Retina, 12", 2017)
  • MacBook Air (13", 2017)
  • MacBook Pro (15", 2016)
  • MacBook Pro (13", 2016, 4x Thunderbolt)
  • MacBook Pro (13", 2016, 2x Thunderbolt)
  • Mac mini (2018)
  • iMac Pro (2017)
  • iMac (Retina 5K, 27", 2017)
  • iMac (Retina 4K, 21,5", 2017)
  • iMac (21,5", 2017)
  • Mac Pro (2019)

Das TPM-Modul ist der Secure Enclave der Apple-Chips nicht unähnlich: Es ist ein Kryptographieprozessor, welcher unter anderem Schlüssel für Verschlüsselungsprozesse sicher speichert. Da Apple sich fortan auf wohl auf die M1-Macs konzentriert, ist wahrscheinlich nicht mit einem größeren Firmware-Patch für Intel-Macs zu rechnen, um diese Windows-11-Kompatibel zu machen.

Wie sich Windows 11 trotzdem installieren lässt
Noch sind keine offiziellen CD/DVD-Images von Windows 11 verfügbar – doch im Netz kursieren diverse Kopien. Für den heutigen Montag wird allerdings die erste, offiziell herunterladbare Beta-Version von Windows 11 im Windows-Insider-Programm erwartet.

Um Windows 11 auf einem Mac zu installieren, braucht man neben dem Windows-11-ISO-Image auch ein Windows-10-ISO-Image. Folgende Schritte sind notwendig, um Windows 11 auf einem Mac ohne aktivem TPM-Modul zu installieren:

  • Durch Doppelklick das Windows-11-ISO-Image mounten
  • Den Inhalt des Images in einen neuen Order auf den Desktop kopieren
  • Windows-11-Image wieder unmounten/auswerfen (einfach auf den Papierkorb ziehen)
  • Windows-10-ISO-Image durch Doppelklick mounten
  • Im Windows-10-Image den "sources"-Ordner öffnen
  • Die Datei "Install.wim" auf den Desktop kopieren
  • Windows-10-Image unmounten/auswerfen (einfach auf den Papierkorb ziehen)
  • Die Datei "Install.wim" in "Install.esd" umbenennen (falls das Datei-Suffix nicht sichtbar ist, das Informations-Fenster im Finder mittels Befehl-i öffnen und dort die Umbenennung durchführen)
  • Den Ordner mit dem Inhalt des Windows-11-Images auf dem Desktop öffnen
  • Dort im Ordner "sources" die Datei "Install.esd" durch die Variante auf dem Desktop ersetzen

Mit den obigen Schritten hat man einen Ordner mit einer gepatchten Windows-11-Installation erstellt, welches ohne die Überprüfung des TPM-Moduls auskommt. Nun gilt es, hieraus ein ISO-Image zu erstellen. Glücklicherweise bringt macOS alle notwenigen Dienstprogramme mit:

  • Zuerst das Festplattendienstprogramm öffnen (dies befindet sich in /Programme/Dienstprogramme)
  • Aus der Menuleiste Ablage Neues Image Image von Ordner… auswählen
  • Den Windows-11-Ordner auf dem Desktop auswählen
  • Im darauffolgenden Sichern-Dialog unter "Image-Format" die Option "DVD/CD-Format" auswählen
  • Nun das Image auf dem Desktop sichern – dies hat allerdings das Suffix ".cdr"

Um das ".cdr"-Image in ein .iso umzuwandeln, einfach folgendes Terminal-Commando verwenden:

cd Desktop
hdiutil makehybrid -iso -joliet -o -<NAMEDESISOS>.iso <NAMEDESCDRS>.cdr

Fertig – doch Vorsicht
Danach lässt sich die ISO-Datei im Boot-Camp-Dienstprogramm auswählen und von dieser booten. Doch Vorsicht: Windows 11 ist eine erste Beta-Version und nicht für den Produktiveinsatz gedacht. Es ist damit zu rechnen, dass viele Fehler auftreten und bestehende Programme, welche unter Windows 10 funktionierten, ihren Dienst verweigern.

Kommentare

maybeapreacher
maybeapreacher28.06.21 08:39
Die Maßnahme führt übrigens zu einem "normalen" Windows 11, nicht zu einem veränderten, da die TPM Überprüfung nur im Installer stattfindet. Man hat also lediglich den Installer verändert.
+7
subjore28.06.21 08:43
Ich glaube aber, dass Microsoft das noch ändert.
Harte Systemvorraussetzungen waren noch nie etwas für Microsoft. Man bedenke, dass ist das erste Windows, welche keine 32-Bit Prozessoren mehr unterstützt. Es wäre ziemlich untypisch, wenn sie jetzt nur noch Computer ab 2017 unterstützen würden.
0
adiga
adiga28.06.21 08:53
Was ist mit dem MBP16? Wieso fehlt der auf der Liste?
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck28.06.21 08:55
subjore
TPM 2.0 gab es doch so ab 2014-2016 wenn ich es recht in Erinnerung habe? Außerdem: Auch Microsoft muss irgendwann alte Zöpfe abschneiden, so dass Entwickler davon ausgehen können, bestimmte Systemfunktionalitäten vorzufinden – und eine sichere Möglichkeit, kryptographische Keys abzulegen, ist wichtig.

adiga
Das hat auch ein TPM-2-Modul, ist ja quasi Nachfolger des 15". Daher nicht in Liste aufgenommen.
0
sahnehering28.06.21 08:59
Haben sich da eigentlich VM-Ware und Parallel schon zu geäußert? Ich weiss nur, dass es für QEMU einen TPM2.0 "Emulator" gibt. Habe aber persönlich noch keine Erfahrung damit. Werde mich wohl die nächsten Wochen mal daran machen das an den Start zu bekommen.
Kein Backup, kein Mitleid
+3
froyo5228.06.21 09:10
Warum in einem Apple-Forum so viele News zu WIN 11, welches doch erst in 2022 auf den Markt kommt? Viele Nutzer haben noch nicht einmal WIN10 auf dem aktuellen Stand. Bei mir läuft WIN 11 (neben dem aktuellen WIN 10) übrigens in einer Parallels 16.5 VM auf einem Mini 2018 einwandfrei, ebenso auf meinem Macbook Pro (M1).
-4
pünktchen
pünktchen28.06.21 09:30
Mendel Kucharzeck
TPM 2.0 gab es doch so ab 2014-2016 wenn ich es recht in Erinnerung habe? Außerdem: Auch Microsoft muss irgendwann alte Zöpfe abschneiden, so dass Entwickler davon ausgehen können, bestimmte Systemfunktionalitäten vorzufinden – und eine sichere Möglichkeit, kryptographische Keys abzulegen, ist wichtig.

Und TPM 1 hat die nicht? Das wurde seit Broadwell verbaut und damit schoxn zehn Jahre länger.


froyo52
Warum in einem Apple-Forum so viele News zu WIN 11, welches doch erst in 2022 auf den Markt kommt?

Könnte für viele alte Macs das beste Betriebsystem sein sobald Apple die Unterstützung einstellt. Wenn Microsoft nicht mit TPM 2,0 eine ähnlich hohe künstliche Hürde einbaut, dann bleiben nur Linux & co.
+1
subjore28.06.21 09:48
Mendel Kucharzeck
subjore
TPM 2.0 gab es doch so ab 2014-2016 wenn ich es recht in Erinnerung habe? Außerdem: Auch Microsoft muss irgendwann alte Zöpfe abschneiden, so dass Entwickler davon ausgehen können, bestimmte Systemfunktionalitäten vorzufinden – und eine sichere Möglichkeit, kryptographische Keys abzulegen, ist wichtig.

adiga
Das hat auch ein TPM-2-Modul, ist ja quasi Nachfolger des 15". Daher nicht in Liste aufgenommen.

Ja, wäre aber schon ein recht großer Sprung.
Windows 10 unterstützt noch 32 Bit Prozessoren. 64 Bit Prozessoren gibt es bei Intel seit 2007 oder so (amd etwas früher).
Also würde dieser Schritt dafür sorgen, dass nur noch 12 Jahre alte Computer unterstützt werden.
Alleine das mit den TPM-2 Modul würde den Unterstützungszeitraum nochmal halbieren.
0
mk27ja95
mk27ja9528.06.21 10:52
froyo52

Wird man den Windows 11 auf dem M1 Mac zum laufen bekommen? und wenn ja kannst du mir verraten wie, Ich vermisse nämlich mein Flight Simulator 2020 schon sehr

Eine Antwort wäre sehr schön.
0
JoMac
JoMac28.06.21 10:55
froyo52
Warum in einem Apple-Forum so viele News zu WIN 11, welches doch erst in 2022 auf den Markt kommt? Viele Nutzer haben noch nicht einmal WIN10 auf dem aktuellen Stand. Bei mir läuft WIN 11 (neben dem aktuellen WIN 10) übrigens in einer Parallels 16.5 VM auf einem Mini 2018 einwandfrei, ebenso auf meinem Macbook Pro (M1).
Ich finds sehr gut. Manche brauchen Windows auf Ihrem Mac, weil sie keinen extra PC dafür wollen.
Hier geht es ja immerhin um Windows auf Macs.
+2
DeepVolt28.06.21 10:58
Mendel Kucharzeck
adiga
Das hat auch ein TPM-2-Modul, ist ja quasi Nachfolger des 15". Daher nicht in Liste aufgenommen.
Da fehlt aber schon irgendwie ein 'ab Mac der Baureihen...' oder so im Satz davor, so ließt es sich als hätten nur diese Geräte das TPM-2-Modul und die darauffolgenden nicht. War auch irritiert.
0
Pixelmeister28.06.21 13:28
In den o.g. Spezifikationen steht nichts von X64-kompatibel. Ist Windows denn jetzt von Anfang an mit ARM-CPUs kompatibel? Oder kommt dafür irgendwann wieder eine abgespeckte Version auf den Markt?
-3
awk28.06.21 13:40
Um das TPM 2.0 wird zu viel Wind gemacht. Kein Consumer Rechner der letzten Jahre verfügt über ein TPM 2.0 Modul. Deswegen gibt es ein "Soft" TPM Modul, das nennt sich auch fTPM, das allerdings ein passendes BIOS benötigt.
Man kann viele ältere Geräte über ein BIOS Update fTPM fähig machen. Ob Apple das tun wird? Eher nicht.
+2
froyo5228.06.21 21:29
@mk27ja95
Mittels Parallels 16.5 läuft jetzt sogar die heutige Preview von WIN 11 auf meinem M1-Mac einwandfrei.
+3
Bigflitzer29.06.21 22:56
froyo52
@mk27ja95
Mittels Parallels 16.5 läuft jetzt sogar die heutige Preview von WIN 11 auf meinem M1-Mac einwandfrei.
Ich wollte morgen mal schauen ob es auf dem iMac in Parallels läuft. Hast Du das von einem normalen Image installiert?
0
el_consumente30.06.21 20:51
Kurzes Update: ich habe soeben erfolgreich mein Windows 10 auf der Bootcamp Partition über "Windows Update" auf die erste "Windows 11 Insider Preview" aktualisiert. Das ganze ging völlig problemlos ohne vorher irgendwelche Windows Dateien zu modifizieren. Läuft alles einwandfrei soweit und bin wirklich erleichtert,da ich kein Fan von virtuellen Systemen bin.

iMac (Retina 5K, 27 Zoll, 2019)
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.