Stimmen zum neuen Mac Pro: Was Pro-Nutzer über Apples High-End-Rechner denken

Die WWDC bot dieses Jahr nicht nur den neuen Betriebssystemen für iPhone, iPad und Co. eine große Bühne – die Entwicklermesse stand auch ganz im Zeichen des neuen Mac Pro, mit dem Apple bei den hauseigenen Hochleistungsrechnern zum klassischen Tower-Gehäuse zurückkehrte. Diverse professionelle Nutzer äußerten sich bereits zum neuen High-End-Mac. Vor allem die Leistungsfähigkeit, Aufrüstbarkeit und der Hardware-Support seitens Adobe überzeugen.


Leistung, Leistung, Leistung
Die meisten Befragten nennen die „rohe“ Leistungsstärke als wichtigsten Verkaufsfaktor des neuen Mac Pro. Es sei essenziell für den jeweiligen Job, während des Rednerings möglichst nicht warten zu müssen, sondern nahtlos weiterarbeiten zu können – vor allem, da Adobe-Apps wie Lightroom oder Photoshop die in Macs verbauten GPUs bislang kaum ausreizen. Entsprechend groß ist die Hoffnung auf eine bessere Grafikkarten-Unterstützung von Adobe-Software in macOS, nachdem das Unternehmen auf der WWDC Optimierungen speziell für den neuen Mac Pro ankündigte.

Rack-Option und große RAM-Erweiterbarkeit
Blake Garner, der als Automation Architect bei Adobe tätig ist, zeigt sich auch von einem anderen Hardware-Feature angetan. „Die Möglichkeit, den neuen Mac Pro als Rack-Variante bestellen zu können, ist eine große Sache für Adobe.“ Das Unternehmen betreibe viele Macs in Server-Räumen, um Xcode-Builds zu erstellen und automatisierte Testdurchläufe durchzuführen. „Richtige“ Server-Racks seien dazu wesentlich besser geeignet als die jetzige Implementierung von Einheiten des iMac Pro. Die Rack-Variante benötige aber in jedem Fall eine fernsteuerbare Management-Card-Option, die entweder Apple selbst oder ein Drittanbieter „hoffentlich“ bereitstellt. Garner hebt zudem die große RAM-Erweiterbarkeit hervor, die ganz neue Möglichkeiten für den Betrieb virtueller Maschinen biete.

Der Faktor „Preis“
Der Kostenfaktor spielt für die meisten Befragten eine entscheidende Rolle. Vor allem kleinere Unternehmen und einzelne Entwickler orientieren sich daher zunächst in Richtung des Basismodells und müssen erst noch gründlich darüber nachdenken, welche Aufrüst-Optionen sie wählen. Auch Garner von Adobe liebäugelt mit der Basis-CPU und plant, SSD-Speicher und RAM mit Drittanbieter-Angeboten kostengünstiger als bei Apple aufrüsten zu können. Doch ob die Verwendung von Drittanbieter-Speicher so einfach möglich ist, muss erst noch abgewartet werden.

Ein namentlich nicht genannter Fotograf verspricht sich darüber hinaus – im Vergleich zum iMac – eine größere Langlebigkeit des neuen Mac Pro: „Normalerweise ersetze ich meinen iMac alle drei bis vier Jahre.“ Den 2019er Mac Pro möchte er dagegen mindestens sechs bis sieben Jahre lang verwenden. Bei einer doppelt so langen Nutzungszeit wie beim iMac relativiere sich der höhere Preis.

Kommentare

motiongroup14.06.19 18:13
Den 2019er Mac Pro möchte er dagegen mindestens sechs bis sieben Jahre lang verwenden. Bei einer doppelt so langen Nutzungszeit wie beim iMac relativiere sich der höhere Preis.

was genau sollte da nun anders sein??
Weder der nmp noch unsere imacs laufen langsamer als bei der Anschaffung. Der nmp war der erste der nach Ablauf der Leasings herausgekauft wurde...
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-6
alberto201114.06.19 18:23
Lisa 2 ist wieder da!
Für mich, ist der Abfalleimer und auch dieser Mac Pro ein Nischenprodukt.
WER, wer arbeitet mit 32 Kerne? Nun ich nicht! Filmstudios, OK, und diverse große Musik Studios. Die Software muss zudem darauf programmiert werden. Sogar der Apple Support gab mir recht. Apple möchte zeigen, was es kann? Leider auf Kosten seiner Kunden Die Mittelklasse wurde von Apple stehen gelassen, nur die Großen genießen die Vorzüge. Aber tun sie das wirklich? Ich denke nicht alle. Seid Cook an der Stelle von Steve Jobs steht, sind Apples Preisvorstellungen, nicht mehr akzeptabel finde ich. Mir kommt Apple nun hochnäsiger vor, aber das empfindet sicherlich jeder anders. China hat bereits gezeigt was Apple falsch macht.
Im Mittelklasse Bereich muss man nun entscheiden zwischen Mac Mini, iMac, iMac Pro, natürlich in bester Ausstattung. Auch bei den iPhones hört man immer wieder, wie teuer Apple geworden ist Apple wird sich bald wundern, wenn die Kunden nicht mehr in den Apfel beißen. Das hat auch Microsoft BITTER erfahren müssen, leider.

P.S. Die alten Mac Pros, sind heute noch nach 10 Jahren im Einsatz. Das zum Thema 7 Jahre! Die Preise sind für die Mittelklasse einfach nicht akzeptabel finde ich
-25
verstaerker
verstaerker14.06.19 18:25
motiongroup
Den 2019er Mac Pro möchte er dagegen mindestens sechs bis sieben Jahre lang verwenden. Bei einer doppelt so langen Nutzungszeit wie beim iMac relativiere sich der höhere Preis.

was genau sollte da nun anders sein??
Weder der nmp noch unsere imacs laufen langsamer als bei der Anschaffung. Der nmp war der erste der nach Ablauf der Leasings herausgekauft wurde...

aber nach 3 Jahren steigen die Anforderungen... den MP kann man besser updaten dann
+1
verstaerker
verstaerker14.06.19 18:31
alberto2011

WER, wer arbeitet mit 32 Kernen? Nun ich nicht!
Es sind nur 28 und es interessiert niemanden ob Du die brauchst oder nicht.
+31
motiongroup14.06.19 18:33
aber nach 3 Jahren steigen die Anforderungen... den MP kann man besser updaten dann

Die Anforderungen? Ich sehe aus der Sicht Foto, Film, Musik, ... ist dem so? Bspw. die 8 core D700er Konfiguration hat keinen Flaschenhals als Bremse .. es mag eventuell an der benutzten Software liegen
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-1
alberto201114.06.19 18:41
@verstaerker
Es geht hier um sachliche Diskussionen und um die Meinung einzelner User, was den Ersteller ja auch interessiert, oder liest Du nicht? Wenn es DICH nicht interessiert, ist das Deine Sichtweise. Mit 32 Kernen hast Du recht hatte mich mit dem 32 GB RAM vertan. Aber egal, auch 28 Kerne brauche ich nicht. Wer sie braucht, sollte sie nutzen. Wenn Du sie nutzen möchtest ist es ja OK, aber jeder hat hier andere Ansichten, oder etwa nicht?
-8
laancelot14.06.19 18:47
was in den Diskussionen oft nicht erwähnt wird, ist der Vergleich mit PC und Monitoren die als Äquivalent zum Mac Pro und dem Display dienen. Wenn dann der Preis , die Servicekosten über die Jahre sowie der Spass am Gerät gegengerechnet wird dann sieht die Welt schon anderes aus.
+5
verstaerker
verstaerker14.06.19 18:52
alberto2011
@verstaerker
Es geht hier um sachliche Diskussionen und um die Meinung einzelner User, was den Ersteller ja auch interessiert, oder liest Du nicht? Wenn es DICH nicht interessiert, ist das Deine Sichtweise. Mit 32 Kernen hast Du recht hatte mich mit dem 32 GB RAM vertan. Aber egal, auch 28 Kerne brauche ich nicht. Wer sie braucht, sollte sie nutzen. Wenn Du sie nutzen möchtest ist es ja OK, aber jeder hat hier andere Ansichten, oder etwa nicht?
Und du hälst ein Statement das du 28 Kerne nicht benötigst, für einen Beitrag zu einer sachlichen Diskussion?
Das kommt nämlich so rüber wie: Wozu stellen die son Scheiß her, wo ich das doch nicht brauche.
Was willst du denn damit ausdrücken?
Ich verstehe das hinten und vorne nicht. Dann nimm doch nur 8 Kerne oder eben nen anderen Mac...
+24
Mecki
Mecki14.06.19 18:53
alberto2011
WER, wer arbeitet mit 32 Kernen?
Schau dir einfach die Keynote zur WWDC an, dann weißt du wofür man so viele Kerne brauchst. Und genau für diese Leute ist das Gerät gedacht. Wenn du nicht zu diesen Leuten gehörst, dann ist das Gerät auch nicht für dich gedacht.

Ansonsten gilt wie immer: Zeig mir doch mal ein vergleichbares Gerät eines anderen Herstellers, das genauso Leistungsstark ist, mit dem ich die gleichen Dinge anstellen kann, und das aber deutlich weniger kostet? Denn wenn du keines kennst, woran machst du dann fest, dass Apple zu teuer ist? Denn entweder gibt es dann nichts vergleichbares oder die anderen sind auch nicht günstiger, aber in beiden Fällen hättest du Apple dann nichts vorzuwerfen.

Und da diese Geräte ja nicht für Heimanwender, sondern für Profis gedacht sind, also Leute, die sie beruflich einsetzen, ist dir schon klar, dass man diese Geräte als notwendige Arbeitsmittel von der Steuer abschreiben kannst, oder? Natürlich nicht auf einmal, aber sie halten ja auch nicht nur ein Jahr, also eben gestückelt über die typische Lebenserwartung für so ein Gerät. Alleine das relativiert den Preis schon wieder.
+8
verstaerker
verstaerker14.06.19 18:55
motiongroup
aber nach 3 Jahren steigen die Anforderungen... den MP kann man besser updaten dann

Die Anforderungen? Ich sehe aus der Sicht Foto, Film, Musik, ... ist dem so? Bspw. die 8 core D700er Konfiguration hat keinen Flaschenhals als Bremse .. es mag eventuell an der benutzten Software liegen

Ja die Anforderungen steigen.
8k Video in HDR
Fotos in größeren Auflösungen
Musik in höherer Auflösung
3D Animation in immer höherem und realistischerem Detailgrad

render mal mit der D700 8k Video ....
der MP 2013 ist doch nicht mehr aufrüstbar ... Flaschenhals.

Nur weil er für deine Anforderungen noch ausreicht, tut er das für andere Menschen noch lange nicht.
+11
AppleUser2013
AppleUser201314.06.19 18:59
Mich interessieren die Service Leistungen von Apple bei einer solchen Workstation... HP, Dell und co bieten gerade bei Unternehmen tolle Service Verträge an... Das würde ich mir auch von Apple wünschen. Es hat schon einen seltsamen Beigeschmack, eine 15 bis 20k teure Workstation zu kaufen und nur 1 JAHR Garantie darauf zu haben... Hoffentlich gibt es für den Mac Pro ein spezielles Apple Care.

Ich gehöre zu denen, wo 32GB Ram einfach zu weinig ist. Deswegen die Tatsache auf bis zu 1.5 TB Ram z gehen, ist fantastisch. Das revolutioniert die Arbeit mit VSL, EWQL und so weiter....
In der Post Pro z.b mit Protools für Filme, wo locker mal 384 Spuren verwendet werden, sind 28 Core richtig gut. Dennoch viele Musiker werden wieder den Sweetspot zwischen Takt und Cores suchen...
+10
LoCal
LoCal14.06.19 19:03
AppleUser2013
Mich interessieren die Service Leistungen von Apple bei einer solchen Workstation... HP, Dell und co bieten gerade bei Unternehmen tolle Service Verträge an... Das würde ich mir auch von Apple wünschen. Es hat schon einen seltsamen Beigeschmack, eine 15 bis 20k teure Workstation zu kaufen und nur 1 JAHR Garantie darauf zu haben... Hoffentlich gibt es für den Mac Pro ein spezielles Apple Care.

Ich denke, dass Du dich da eher in die Hände eines guten ASPs begeben solltest
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+3
verstaerker
verstaerker14.06.19 19:05
AppleUser2013
Mich interessieren die Service Leistungen von Apple bei einer solchen Workstation... HP, Dell und co bieten gerade bei Unternehmen tolle Service Verträge an... Das würde ich mir auch von Apple wünschen. Es hat schon einen seltsamen Beigeschmack, eine 15 bis 20k teure Workstation zu kaufen und nur 1 JAHR Garantie darauf zu haben... Hoffentlich gibt es für den Mac Pro ein spezielles Apple Care.

Ich gehöre zu denen, wo 32GB Ram einfach zu weinig ist. Deswegen die Tatsache auf bis zu 1.5 TB Ram z gehen, ist fantastisch. Das revolutioniert die Arbeit mit VSL, EWQL und so weiter....
In der Post Pro z.b mit Protools für Filme, wo locker mal 384 Spuren verwendet werden, sind 28 Core richtig gut. Dennoch viele Musiker werden wieder den Sweetspot zwischen Takt und Cores suchen...
ich hoffe sehr das Apple da nen anderen Pro Support anbietet...

ich erinnere mich noch mit Freuden daran , als ich vor Jahren mal ein Problem mit Shake hatte, das Apple damals aufgekauft hatte, und mir der Support zu verstehen gab , man würde kein Dritthersteller Software supporten

als Musiker will man tendenziell eher den 12 oder 16 Core ... die sind noch bezahlbar und bieten hohe Singlecoreperformance
+3
LoCal
LoCal14.06.19 19:11
alberto2011
Lisa 2 ist wieder da!
Für mich, ist der Abfalleimer und auch dieser Mac Pro ein Nischenprodukt.
WER, wer arbeitet mit 32 Kerne? Nun ich nicht! Filmstudios, OK, und diverse große Musik Studios. Die Software muss zudem darauf programmiert werden. Sogar der Apple Support gab mir recht. Apple möchte zeigen, was es kann? Leider auf Kosten seiner Kunden Die Mittelklasse wurde von Apple stehen gelassen, nur die Großen genießen die Vorzüge. Aber tun sie das wirklich? Ich denke nicht alle. Seid Cook an der Stelle von Steve Jobs steht, sind Apples Preisvorstellungen, nicht mehr akzeptabel finde ich. Mir kommt Apple nun hochnäsiger vor, aber das empfindet sicherlich jeder anders. China hat bereits gezeigt was Apple falsch macht.
Im Mittelklasse Bereich muss man nun entscheiden zwischen Mac Mini, iMac, iMac Pro, natürlich in bester Ausstattung. Auch bei den iPhones hört man immer wieder, wie teuer Apple geworden ist Apple wird sich bald wundern, wenn die Kunden nicht mehr in den Apfel beißen. Das hat auch Microsoft BITTER erfahren müssen, leider.

P.S. Die alten Mac Pros, sind heute noch nach 10 Jahren im Einsatz. Das zum Thema 7 Jahre! Die Preise sind für die Mittelklasse einfach nicht akzeptabel finde ich

Der PowerMac/Mac Pro war noch nie "Mittelklasse". Weder der G3/G4/G5 noch, der erste intel MacPro, noch der nMP … den Preisanstieg beim aktuellen finde ich auch arg, aber man bekommt ein sehr guten Rechner für das Geld.
Und wie Du ja selbst schreibst
Die alten Mac Pros, sind heute noch nach 10 Jahren im Einsatz. Das zum Thema 7 Jahre!
Rüste Dir dein Einsteiger-MacPro noch etwas hoch und Du bist bei 8000 Euro. Das sind netto 6800 Euro, das teilst Du auf 10 Jahre auf und dann bist Du bei 680 Euro pro Jahr bzw. 57 Euro pro Monat bzw. knapp 19 Euro pro Tag.
Und wenn Du den Mac Pro (bzw dessen Leistung) benötigst um dein Geld zu verdienen, dann sollten Dir 19 Euro am Tag nicht wirklich nicht wehtun.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+7
motiongroup14.06.19 19:12
render mal mit der D700 8k Video ....
der MP 2013 ist doch nicht mehr aufrüstbar ... Flaschenhals.

Und sie werden weiter ziehen zu 16k32k64k bis hin zur Aufzeichnung vollkommen auflösunglos ...

Wir sind immer hinten nach bei fullHD2k aus eventuell 4k und das noch die nächsten 10 Jahre gemessen am umstieg von SD auf fullHD
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-1
AppleUser2013
AppleUser201314.06.19 19:12
Ich denke 16 oder 20 werden für Musiker der Sweetspot sein.

Wir werden sehen, wie die Preise sind. Ich habe auf jeden Fall mal schon bis zu 18K eingeplant, da Apple immer die original Preise bei Cpus verlangt und nicht die "Einkaufspreise"...
wenn der 8 Core 6800 Euro kistet, wird der 16 Core dementsprechend teuer....
0
verstaerker
verstaerker14.06.19 19:19
motiongroup
render mal mit der D700 8k Video ....
der MP 2013 ist doch nicht mehr aufrüstbar ... Flaschenhals.

Und sie werden weiter ziehen zu 16k32k64k bis hin zur Aufzeichnung vollkommen auflösunglos ...

Wir sind immer hinten nach bei fullHD2k aus eventuell 4k und das noch die nächsten 10 Jahre gemessen am umstieg von SD auf fullHD
Wie du das findest ist egal... es existieren diese Anforderungen. Der neue MP hat Potential diesen länger standzuhalten als z.b. ein iMac pro

Darum ging es doch ursprünglich.
0
nane
nane14.06.19 19:20
Ich finde das Gerät toll. Hätte ich den Bedarf, dann würde ich mir das Teil kaufen. Zum Glück bin ich alt, hab eine Frau und weiss daher was ich mit meiner Zeit anfange und brauch das alles nicht mehr
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+17
ts
ts14.06.19 19:34
Ob die Zielgruppe für den MP 2019 noch vorhanden ist?
Ich meine die Zielgruppe gibt es vielleicht gar nicht mehr. Es sind doch einige Benutzer vom Mac weg gewechselt. Keine Unterstützung für Nvidia GPUs ist hier nicht hilfreich.

Wirklich wundern muss ich mich über die CPU. AMD Epyc Rome wird bis zu 128 PCIe 4.0 Lanes mit bis zu 64 CPU-Kernen bieten. In PCIe 4.0 sehe ich einen deutlichen Mehrwert. Ansonsten wirkt der MP größtenteils ordentlich konstruiert.

Der angekündigte Preis wirkt schon ziemlich happig für die Basiskonfiguration. Als früherer MP-Käufer glaube ich nicht, dass ich das 2019er Modell kaufe. Am Ende wird sich die Sache an den Benchmarks und dem Preis / Leistungsverhältnis entscheiden - und da führt momentan AMD bei den CPUs IMHO deutlich.

PS: Zu High-End zählen für mich auch mehrere CPU-Sockel. Die Käsereibe unterstütze 2 CPUs gleichzeitig.
+1
verstaerker
verstaerker14.06.19 19:49
ts
Ob die Zielgruppe für den MP 2019 noch vorhanden ist?
Ich meine die Zielgruppe gibt es vielleicht gar nicht mehr. Es sind doch einige Benutzer vom Mac weg gewechselt. Keine Unterstützung für Nvidia GPUs ist hier nicht hilfreich.

Wirklich wundern muss ich mich über die CPU. AMD Epyc Rome wird bis zu 128 PCIe 4.0 Lanes mit bis zu 64 CPU-Kernen bieten. In PCIe 4.0 sehe ich einen deutlichen Mehrwert. Ansonsten wirkt der MP größtenteils ordentlich konstruiert.

Der angekündigte Preis wirkt schon ziemlich happig für die Basiskonfiguration. Als früherer MP-Käufer glaube ich nicht, dass ich das 2019er Modell kaufe. Am Ende wird sich die Sache an den Benchmarks und dem Preis / Leistungsverhältnis entscheiden - und da führt momentan AMD bei den CPUs IMHO deutlich.

PS: Zu High-End zählen für mich auch mehrere CPU-Sockel. Die Käsereibe unterstütze 2 CPUs gleichzeitig.

das mit der Zielgruppe ist tatsächlich ne gute Frage... aber Interesse scheint ja noch vorhanden

ich habe lange nicht soviele Diskussionen und YouTube Videos zu einem Mac gesehen
Find ich spanned,auch wenn es mitunter nervt, das die für die er nicht konzipiert ist am lautesten rummeckern.

Ja warum es keine Dual-CPU-Sockel Option gibt weiß ich auch nicht.
Das wird schon Gründe haben.
Das Apple kurz bevor sie zu Arm wechseln , nicht noch zu AMD wechseln verstehe ich...
+4
George5514.06.19 19:50
Also ... ich finde die ganzen Diskussion, was Apple so treibt oder auch nicht für den Arsch. Wenn ich mir die ganzen Posts so anschaue .. Apple hat .... Apple hat nicht ... die meisten Kommentare sind neben der Kappe.
Auf den Punkt gebracht. Apple bietet für jeden was ... weniger Leistung, viel Leistung auf der Basis eines hervorragenden Betriebssystems und einer durchdachten Strategie, Service, Datensicherung, usw. Kein anderer Hersteller tut das mit der aufgezeigten Performance.
Ich selber bin seit ca. 6 Jahren in das Apple Lager gewechselt. Die gekauften Geräte MBPro, MPAir, diverse iPhones (für die ganze Familie - 6s bis X) iPads von 12.9Pro, 11.Pro, Air, div iPads.Minis und last not least einen iMacPro(10,128,4TB). Was für eine Maschine. Es gibt nahezu keine Einschränkungen, und das alles ohne nennenswerte Nebengeräusche. Wo anders bekommt man das?
Und wer für den MacPro Verwendung hat... soll ihn sich kaufen. Er bekommt eine Maschine, die man sich in der nicht Apple Welt, stabil kaum konfigurieren kann.
+13
Mia
Mia14.06.19 20:50
Der Mac Pro 2019 ist ein Highend Computer, der als Flaggschiff dient. Ein absolutes Vorzeige Produkt.

Es war wohl von Anfang an nie gedacht, die kleinen „Prosumer“ zu bedienen. Vermutlich nicht profitabel genug.

Die großen Musik-, Film und Fotostudios wirds freuen. Den nur für diese Zielgruppe wurde der neue Mac Pro entwickelt.

Jeder andere, der den Kosten-Nutzen Faktor in die Entscheidung mit rein rechnet, wird sehr schnell feststellen das der „Einstiegs Mac Pro“ kein guter Kauf ist. Für dieses Geld gibts bessere Alternativen.
+4
alberto201114.06.19 21:21
verstaerker
alberto2011
@verstaerker
Es geht hier um sachliche Diskussionen und um die Meinung einzelner User, was den Ersteller ja auch interessiert, oder liest Du nicht? Wenn es DICH nicht interessiert, ist das Deine Sichtweise. Mit 32 Kernen hast Du recht hatte mich mit dem 32 GB RAM vertan. Aber egal, auch 28 Kerne brauche ich nicht. Wer sie braucht, sollte sie nutzen. Wenn Du sie nutzen möchtest ist es ja OK, aber jeder hat hier andere Ansichten, oder etwa nicht?
Und du hälst ein Statement das du 28 Kerne nicht benötigst, für einen Beitrag zu einer sachlichen Diskussion?
Das kommt nämlich so rüber wie: Wozu stellen die son Scheiß her, wo ich das doch nicht brauche.
Was willst du denn damit ausdrücken?
Ich verstehe das hinten und vorne nicht. Dann nimm doch nur 8 Kerne oder eben nen anderen Mac...
Was denn sonst? Jeder arbeitet doch anders, oder? Der eine braucht 100 Spuren, der andere eben nur ca. 20. Es geht LEDIGLICH um die Beurteilung einiger User hier, richtig? ALSO ich bitte dich, bleib bei der Sache. Habe ich etwas SCHEIß geschrieben? Habe ich denn nicht geschrieben für mich ist dieser Mac Pro nichts? Nun, dann kannst du davon ausgehen, dass wenn ich einen Mac kaufe, es dieser NICHT sein wird.
-8
alberto201114.06.19 21:22
Mia
Der Mac Pro 2019 ist ein Highend Computer, der als Flaggschiff dient. Ein absolutes Vorzeige Produkt.

Es war wohl von Anfang an nie gedacht, die kleinen „Prosumer“ zu bedienen. Vermutlich nicht profitabel genug.

Die großen Musik-, Film und Fotostudios wirds freuen. Den nur für diese Zielgruppe wurde der neue Mac Pro entwickelt.

Jeder andere, der den Kosten-Nutzen Faktor in die Entscheidung mit rein rechnet, wird sehr schnell feststellen das der „Einstiegs Mac Pro“ kein guter Kauf ist. Für dieses Geld gibts bessere Alternativen.
DANKE, sehe ich auch so. Bei einigen meint man, die haben Kohle angepflanzt Sogar vom Apple Support hat man meine Meinung geteilt.
-3
motiongroup14.06.19 21:26
Wie du das findest ist egal... es existieren diese Anforderungen. Der neue MP hat Potential diesen länger standzuhalten als z.b. ein iMac pro

Darum ging es doch ursprünglich.

dir schon mit nicht... der imac pro ab rel. Date im
Leasing tuts resp. tats locker bis zu fünf Jahren und darüber hinaus..
auf pugetsystems kann es jeder nachlesen wie sich für die einzelnen Anwendungen der Sweetspot im Bezug auf Core,Speicher, Gpu usw. auswirkt auch im Bezug zu Apple
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-1
alberto201114.06.19 21:29
LoCal

Der PowerMac/Mac Pro war noch nie "Mittelklasse". Weder der G3/G4/G5 noch, der erste intel MacPro, noch der nMP … den Preisanstieg beim aktuellen finde ich auch arg, aber man bekommt ein sehr guten Rechner für das Geld.

Rüste Dir dein Einsteiger-MacPro noch etwas hoch und Du bist bei 8000 Euro. Das sind netto 6800 Euro, das teilst Du auf 10 Jahre auf und dann bist Du bei 680 Euro pro Jahr bzw. 57 Euro pro Monat bzw. knapp 19 Euro pro Tag.
Und wenn Du den Mac Pro (bzw dessen Leistung) benötigst um dein Geld zu verdienen, dann sollten Dir 19 Euro am Tag nicht wirklich nicht wehtun.
Einsteiger Mac Pro? Ich denke, die waren das nie? Vergleiche mal die Preise 1800 Euro Mac Pro 2,8 Ghz im Vergleich zu 6000, ist ja mal GANZ was anderes oder? Oder mein damaliger Mirrored Drive Doors 1300 Euro. ABER EGAL, wenn Du meinst!
+1
wolfgag
wolfgag14.06.19 22:04
verstaerker
ich erinnere mich noch mit Freuden daran , als ich vor Jahren mal ein Problem mit Shake hatte, das Apple damals aufgekauft hatte, und mir der Support zu verstehen gab , man würde kein Dritthersteller Software supporten
Ein Trauerspiel - zumal Shake zu Nothing Real Zeiten noch einen unglaublich guten Support hatte - die haben mir bei einem Problem sogar mal ne noch nicht veröffentlichte Version zur Verfügung gestellt, bei der das Problem bereits gefixt war.
+4
wolfgag
wolfgag14.06.19 22:09
verstaerker
das mit der Zielgruppe ist tatsächlich ne gute Frage... aber Interesse scheint ja noch vorhanden
ich habe lange nicht soviele Diskussionen und YouTube Videos zu einem Mac gesehen
Kein Wunder, das ist ja auch der erste richtige MacPro seit fast einem Jahrzehnt.
Ein Großteil der Power User dürfte trotzdem schon länger weg sein. Die Frage ist eher ob da noch mal jemand zurückwechselt, in meinem Umfeld scheinen sich viele inzwischen schon ganz gut an Windows gewöhnt zu haben.
+4
Mankey
Mankey14.06.19 22:46
LoCal

Rüste Dir dein Einsteiger-MacPro noch etwas hoch und Du bist bei 8000 Euro. Das sind netto 6800 Euro, das teilst Du auf 10 Jahre auf und dann bist Du bei 680 Euro pro Jahr bzw. 57 Euro pro Monat bzw. knapp 19 Euro pro Tag.
Und wenn Du den Mac Pro (bzw dessen Leistung) benötigst um dein Geld zu verdienen, dann sollten Dir 19 Euro am Tag nicht wirklich nicht wehtun.

Rechenfehler: nicht 19 sondern 1,9 Euro pro Tag, wenn man die Wochenenden mitrechnet (57/30=1,9). Also eine Tasse Kaffee pro Tag
-----------------
+5
Groeny14.06.19 23:21
Mankey
LoCal
Rüste Dir dein Einsteiger-MacPro noch etwas hoch und Du bist bei 8000 Euro. Das sind netto 6800 Euro, das teilst Du auf 10 Jahre auf und dann bist Du bei 680 Euro pro Jahr bzw. 57 Euro pro Monat bzw. knapp 19 Euro pro Tag.
Und wenn Du den Mac Pro (bzw dessen Leistung) benötigst um dein Geld zu verdienen, dann sollten Dir 19 Euro am Tag nicht wirklich nicht wehtun.

Rechenfehler: nicht 19 sondern 1,9 Euro pro Tag, wenn man die Wochenenden mitrechnet (57/30=1,9). Also eine Tasse Kaffee pro Tag
Aber das gilt auch für PC Komponenten. Summe bleibt Summe, egal wie man es "verrechnet".
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen