"iPhone 11" taucht in Datenbank der Eurasischen Wirtschaftskommission auf (Update)

Elf verschiedene Modellnummern neuer iPhone-Varianten sind seit heute in der Datenbank der Eurasischen Wirtschaftskommission zu finden. Aller Wahrscheinlichkeit handelt es sich dabei um Geräte der kommenden Smartphone-Generation aus dem Hause Apple.


Elf verschiedene Modelle
Der Regulierungsbehörde für die Eurasische Wirtschaftsunion, der die Länder Armenien, Kasachstan, Kirgisistan, Russland und Weißrussland angehören, müssen - ebenso wie beispielsweise der FCC in den USA - neue Geräte rechtzeitig vor dem Erscheinen gemeldet werden. Wie 9to5Mac jetzt berichtet, werden in den im Internet zugänglichen Unterlagen die Modelle A2111, A2160, A2161, A2215, A2216, A2217, A2218, A2219, A2220, A2221, und A2223 aufgeführt.


Drei Varianten des XR-Nachfolgers?
Bei den Modellnummern A2111, A2161 und A2215 handelt es nach Spekulationen von 9to5Mac um den Nachfolger des iPhone XR. Allerdings erscheint diese Annahme angesichts des Sprungs von "21" auf "22" in den ersten zwei Stellen der IDs nicht ganz schlüssig. Andererseits weisen auch die aktuellen Geräte derartige Sprünge auf, wobei Apple die "21" bei iPhone XR, XS und XS Max derzeit für in China und Japan vermarktete Modelle nutzt.

Etliche länderspezifische Modelle
Die Nummern A2161, A2216, A2217, A2218, A2219, A2220, A2221 und A2223 könnten auf Geräte hinweisen, die allgemeiner Erwartung zufolge unter den Namen "iPhone 11" und "iPhone 11 Max" auf den Markt kommen werden. Die große Zahl der Modellnummern liegt darin begründet, dass für jede länderspezifische Variante eines Smartphones die Zulassung beantragt werden muss, da beispielsweise unterschiedliche Funkstandards zum Einsatz kommen. Allerdings ist es auch denkbar, dass es bei der neuen iPhone-Generation mehr Modellvarianten geben könnte als bislang allgemein angenommen.

Technische Details noch unbekannt
Einzelheiten zu den von Apple bei der Eurasischen Wirtschaftskommission angemeldeten Geräten verzeichnet der Datenbankeintrag nicht. Das ist wenig verwunderlich, weil der kalifornische Hersteller in aller Regel bei den jeweils zuständigen Behörden beantragt, die technischen Unterlagen während des Prüfungsverfahrens unter Verschluss zu halten. Bekannt ist lediglich, dass die neuen Smartphones derzeit sämtlich mit iOS 12 laufen.

Erscheinungstermin steht nicht unmittelbar bevor
Das Auftauchen der neuen iPhone-Modelle in der Datenbank der eurasischen Regulierungsbehörde bedeutet nicht, dass die Geräte in allernächster Zeit auf den Markt kommen werden. Die Wirtschaftskommission verlangt sehr frühzeitige Anmeldungen, beispielsweise wurden dort das aktuelle iPad Air und das iPad mini 5 einige Monate vor ihrer offiziellen Ankündigung registriert. Es kann also durchaus noch etwas dauern, bis man den Nachfolger des iPhone XR sowie "iPhone 11" und "iPhone 11 Max" - oder wie auch immer die neuen Smartphones aus dem Haus Apple dann heißen werden - käuflich erwerben kann.

Kommentare

Steffen Stellen23.05.19 12:02
Tja wenn man die größte Konkurrenz jetzt schon verbieten lässt, kann man wohl auch ohne Innovation bestehen.
-35
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck23.05.19 12:05
Steffen Stellen
a ) Apple hat die Konkurrenz nicht verboten und b ) kennst du doch noch gar nicht das Produkt?
+15
mac_heibu23.05.19 12:06
@ Steffen Stellen:
• Wer bitte ist „man“?
• Wer bitte „verbietet“?
• „Ohne Innovation“ – woher weißt du das?
Wie ich sie liebe, diese „Beiträge“, die außer Selbstbespiegelung nichts zu bieten haben, …
Ups, ein bisschen zu spät!
+13
Steffen Stellen23.05.19 12:26
Mendel Kucharzeck
Steffen Stellen
a ) Apple hat die Konkurrenz nicht verboten und b ) kennst du doch noch gar nicht das Produkt?
Ich habe das nicht geschrieben. Ich habe geschrieben Apple hat die Konkurrenz verbieten LASSEN. Das ist schon ein Unterschied. Macht mich nur nieder. Im September werden wir dann sehen, wie Apple wieder die alte Soße aufkocht.
-24
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck23.05.19 12:28
Steffen Stellen
Apple hat doch gar nicht aktiv an dem Prozess der Handelssperre teilgenommen? Ganz im Gegenteil: Cook hat sich doch mehrfach gegen Handelshindernisse von und nach China ausgesprochen?

Edit: Und nein, ich weiss nicht ob Apple etwas maßgebliches vorstellt oder "Alte Soße aufkocht" – woher soll ich das auch wissen? Ohne das Produkt gesehen zu haben oder in der Hand zu halten, kann ich es weder Gutheißen noch kann ich es jetzt schon quasi ohne Informationen kritisieren.
+13
Schmitti8123.05.19 12:38
Wenn ich Apple wäre, würde ich alle paar Monaten mal 5 Geräte anmelden und dann alle Nummern, die man nicht braucht später zurückziehen.
Einfach um die Rumor Seiten zu ärgern.
+1
My2Cent23.05.19 12:48
Steffen Stellen
Tja wenn man die größte Konkurrenz jetzt schon verbieten lässt, kann man wohl auch ohne Innovation bestehen.

Bleibt noch die Frage, ob man in China problemlos bestehen _darf._
China wird auf den Affront gegen Huawei garantiert angemessen reagieren.
+6
BigLebowski
BigLebowski23.05.19 12:58
My2Cent
Steffen Stellen
Tja wenn man die größte Konkurrenz jetzt schon verbieten lässt, kann man wohl auch ohne Innovation bestehen.

Bleibt noch die Frage, ob man in China problemlos bestehen _darf._
China wird auf den Affront gegen Huawei garantiert angemessen reagieren.

Tja, es tat noch nie gut sich von jemanden in Abhängigkeit zu begeben.

Und Chinas neue Seidenstraße in Kombination mit ihrem handeln im chinesischen Meer zeigt wohin die Reise geht.

Das die Europäischen Partner da einzeln zu China "gehen" ist auch die schuld der großen EU Führer (Deutschland, Frankreich...)
0
heldino23.05.19 13:28
Bestimmt hat Steffen überzogen. Selbst hat Apple Huawei natürlich nicht verboten. Aber wenn einer von profitiert dann Apple. Sicher nicht in den USA (ist Apple Land, Marktanteil von Huawei 2,54%). Aber in Europa wo viele Menschen kritischer sind und nicht nach America first einkaufen. In Europa hat Apple auch signifikante Marktanteile an Huawei verloren da kommt der Bann von Schmalzlocke gerade recht..... denn eines ist unter Tim Cook sicher es wird verwaltet, Innovationen wird man von Apple nicht mehr sehen unter Cook. Und ja, es ist seit Jahren alter Wein in leicht neuen Schläuchen. Den Takt geben andere vor, im Moment zwar nur bei den Mobiltelefonen sei es 5x Zoom, Night-Modus ala Pixel, Fingerabdrucksensor im Display usw aber die Entwicklung ist brandgefährlich für Apple, gerade weil alles auf das iPhone ausgelegt ist. So behäbig und arrogant Apple im Moment ist das gab es zuletzt bei Nokia, wie das geendet hat wissen wir. Ich wünsche mir für Apple dass Sie sich mal wieder an die Spitze der Innovationen setzen aber unter dem Beamten Cook fehlt mir leider der Glaube....
+3
Steffen Stellen23.05.19 13:37
Ich habe bestimmt überzogen - sorry. Aber sind wir doch mal ehrlich. Es ist einfach so gewesen, dass die Gerüchte die letzten Jahre immer wahr waren - und es nicht wirklich spannend war bei den iPhone Keynotes. Das betrifft aber vor allem das optische Erscheinungsbild. Es kann natürlich immer sein, dass da im verborgenen eine Hardware-Innovation lauert oder halt in der Software.
+2
mac_heibu23.05.19 14:16
… ja, einfach mal schnell zurückrudern.
Plumpes, beifallheischendes „fishing for acceptance“ – wer‘s braucht oder nötig hat …
-5
haschuk23.05.19 14:53
heldino
Bestimmt hat Steffen überzogen. Selbst hat Apple Huawei natürlich nicht verboten. Aber wenn einer von profitiert dann Apple. Sicher nicht in den USA (ist Apple Land, Marktanteil von Huawei 2,54%). Aber in Europa wo viele Menschen kritischer sind und nicht nach America first einkaufen. In Europa hat Apple auch signifikante Marktanteile an Huawei verloren da kommt der Bann von Schmalzlocke gerade recht.....

Gerade in Europa wird Apple eher nicht profitieren, sondern eine ähnlich ausgestattete Androidkonkurrenz wie Samsung oder andere chinesische Hersteller.

Zudem bitte auch mal die Reihenfolge beachten. Huawei wurde als sicherheitsbedrohend eingestuft (eigentlich nur im Bereich der Netzwerkinfrastrukturtechnik, nicht im Bereich der Smartphones) und Google (!!) plus wahrscheinlich Qualcomm ziehen zwangsweise eine Notbremse und sind unter anderem ebenfalls Geschädigte.

Dies alles mit Apple zu vermengen, ist irgendwie eine seltsame Diskussionsführung.
+2
mac_heibu23.05.19 15:03
Das ist nicht nur „seltsam“, das ist vor allem dämlich.
-1
Cliff the DAU
Cliff the DAU23.05.19 16:34
heldino
da kommt der Bann von Schmalzlocke gerade recht.....

interessant ausgedrückt
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+1
heldino23.05.19 16:52
@ haschuk die Zahlen lassen einen anderen Schluss zu


@ Cliff
Kann ihn leider nicht mehr ernst nehmen obwohl man es sicher muss
0
haschuk23.05.19 17:05
Wieso lassen die genannten Zahlen einen anderen Schluss zu?

Die Zahlen lassen den Schluss zu, dass die Huawei in Europa zum Marktführer aufschwingt. Was den Zahlen nicht zu entnehmen ist, sind die Anteile von Huawei an den verschiedenen Marktpreissegmenten. Plakativ werden es ca. 15% im Hochpreissegment sein, 85% im Tiefpreissegment. Die 85% sind nicht das Apple-Klientel, die 15% im Hochpreissegement verteilen sich dann auf Apple, Samsung und ein paar andere Hochpreismodelle. Die Masse der Profiteure bewegt sich aber im Preisbereich unter 400€, und das ist nicht das Apple-Segment. Also wird, wie bereits geschrieben, ähnlich ausgestattete Androidkonkurrenz wie Samsung oder andere chinesische Hersteller profitieren.

Oder anders, der Käufer eines P30 lite für 350€ wird nicht der Apple-Kunde mit einer Investition von 700€+ werden.
+1
Mac-Rookie
Mac-Rookie24.05.19 12:24
Bei der Hardware sind - so denke ich - auch deutliche Grenzen gesetzt. Immer schneller und Effizienter geht halt nicht immer so weiter. Und das Ganze ohne aktive Kühlung!

Beim Design sind dem Ganzen ebenfalls Grenzen gesetzt. Noch größer? Och nööö, Falt-Display? Noch lange nicht ausgereift. Also wird sich wenig ändern; mal runder, mal eckiger. Mal dünner, dann wieder etwas dicker. Noch mehr Auflösung usw.

Noch mehr Hightec zu noch höheren Preisen.

Ich denke nicht, dass was innovatives von Apple dieses oder nächstes Jahr kommen wird, was das iPhone respektive iPad angeht.

Da wird sich eher was bei den Airpods und der Apple-Watch tun, da dort noch größere Spielräume vorhanden sind.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen