Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Lightning vor dem Aus: Einheitlicher Ladeanschluss in der EU beschlossene Sache

Apple kann sich nicht durchsetzen: Trotz aller Bemühungen des kalifornischen Unternehmens, in der Europäischen Union einen einheitlichen Standard für die Ladeports tragbarer Geräte zu verhindern, ist dieser nun beschlossene Sache. Spätestens ab Herbst 2024 müssen Smartphones und Tablets sowie zahlreiche weitere Devices per USB-C-Buchse mit Energie versorgt werden. Darauf verständigten sich Unterhändler des Europäischen Rats und des EU-Parlaments nach entsprechenden Verhandlungen. Apple hatte bis zuletzt argumentiert, eine derartige Festlegung verhindere zukünftige Innovationen und führe zu einem vermehrten Aufkommen von Elektroschrott.


Längere Übergangszeit, aber viel mehr Geräte betroffen
Die Einigung stellt - wie in der Europäischen Union üblich – einen Kompromiss dar. Das EU-Parlament wollte die Hersteller früher als jetzt beschlossen dazu verpflichten, ihre Geräte mit einem USB-C-Ladeport auszustatten. Die Mitgliedsstaaten setzten sich allerdings mit ihrem Wunsch nach einer längeren Übergangszeit durch. Im Gegenzug gab der Europäische Rat, in dem alle 27 Staaten vertreten sind, bei der Liste der Geräte nach, für welche die Neuregelung gilt. Diese wurde erheblich erweitert. Sie umfasst nunmehr neben Smartphones, Tablets, Kameras und akkubetriebenen Lautsprechern sowie Kopf- und Ohrhörern unter anderem auch E-Reader und Smartwatches. Darüber hinaus müssen sich ab Herbst 2024 zudem portable Spielekonsolen sowie kabellose Computermäuse und Tastaturen per USB-C aufladen lassen. Voraussetzung ist allerdings, dass die jeweiligen Geräte groß genug sind, um mit der entsprechenden Buchse ausgestattet werden zu können.

USB-C wird auch für Notebooks zur Pflicht
Der USB-C-Ladeanschluss wird auch für Notebooks zur Pflicht. Bei tragbaren Computern können sich die Hersteller allerdings deutlich mehr Zeit lassen, und zwar bis zu 40 Monate nach Inkrafttreten der Neuregelung. Ob zusätzliche Ladeports wie etwa Apples MagSafe-Anschluss bei den MacBooks weiterhin zulässig sind, geht aus der Mitteilung des EU-Parlaments nicht hervor, vermutlich spricht jedoch nichts dagegen. Apple und alle anderen Hersteller müssen zudem künftig genauere Angaben zur Ladecharakteristik ihrer Geräte und zur Kompatibilität ihrer Ladegeräte machen. Darüber hinaus sollen Kunden Smartphones, Tablets und andere Devices wahlweise mit oder ohne Netzteil erwerben können. Die jetzt erzielte Übereinkunft muss noch von allen EU-Mitgliedsstaaten und vom EU-Parlament verabschiedet werden, dabei handelt es sich allerdings um eine Formalie.

iPhone 15 bereits mit USB-C statt Lightning?
Für Apple hat die Neuregelung weitreichende Konsequenzen. Das kalifornische Unternehmen muss ab 2024 nicht nur alle neuen iPhone- und iPad-Modelle mit USB-C-Ports ausstatten, sondern zudem unter anderem Magic Keyboard, Magic Mouse und Magic Trackpad. Das gilt ebenso für künftige AirPods, sofern diese nicht wie etwa die Apple Watch ausschließlich drahtlos geladen werden. Jüngsten Berichten zufolge hat Apple die Abkehr vom Lightning-Port bei iPhone & Co. bereits eingeleitet. Bloomberg zufolge soll das 2023 erscheinende iPhone 15 mit einem USB-C-Anschluss ausgestattet sein (siehe ). Apple reagiert damit angeblich nicht nur auf die sich schon seit Längerem abzeichnende EU-Regelung, sondern will auch die Datentransferraten signifikant steigern. Lightning gilt in dieser Hinsicht nämlich als veraltet, weil es maximal 480 MBit/Sekunde schafft, mit den von USB-C unterstützten Standards sind bis zu 40 Gbit/Sekunde möglich.

Kommentare

iBär
iBär08.06.22 12:50
na endlich!

den Lightning Anschluss/Stecker finde ich zwar weiterhin sehr gelungen, er war als er raus kam auch seiner Zeit voraus, aber inzwischen gibt es eine mindestens ebenbürtige allgemeine Alternative..... USB-C.
Gut finde ich, das auch immer mehr Geräte USB-C bekommen müssen.... die Liste können sie gerne noch erweitern. Ade.... USB-Micro und Mini.

USB-A wird uns wohl (leider) noch eine ganze Zeit erhalten bleiben
+19
te-c08.06.22 12:50
Einen schönen Müllberg, den die EU da produziert...
Vielleicht sollte man die Kabel später sammeln und direkt zum EU-Parlament senden.
-30
LordVaderchen08.06.22 12:58
te-c
Einen schönen Müllberg, den die EU da produziert...
Vielleicht sollte man die Kabel später sammeln und direkt zum EU-Parlament senden.

Hier fehlt es dem Schreiber offensichtlich an der Fähigkeit weiter zu sehen, als zwischen Wand und Tapete platz ist...
+20
andreas_g
andreas_g08.06.22 12:59
Es wäre viel wichtiger, sich auf die Lebens- und Nutzungsdauer von Geräten zu konzentrieren. Das betrifft einerseits die Qualität der Geräte (verpflichtende Gewährleistungszeiten erweitern) und andererseits die softwareseitige Unterstützung (verpflichtende Dauer der softwareseitigen Unterstützung, mindestens für Sicherheitsupdates).
+11
maculi
maculi08.06.22 12:59
Was war das seinerzeit für ein Gezeter, als Apple kein Netzteil mehr beigelegt hat. Und jetzt wird der Geräteverkauf wahlweise mit oder ohne Netzteil sogar Pflicht.
+5
nane
nane08.06.22 13:00
Es wird bestimmt Adapter von Lighting auf USB-C geben
Apple wäre nicht Apple, wenn man nicht immer für irgendwas einen Adapter nutzen könnte..
Darum lieben wir Apple ja auch.
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+5
system7
system708.06.22 13:09
Bevormundung. Auch wenn ich Apples Adapter- und Steckerpolitik nervig finde, ist eine Universalkabelpflicht innovationsfeindlich. Typisch EU.
-9
becreart
becreart08.06.22 13:10
Bremst etwas die Innovation. Oder sagt die EU dann, wenn der Nachfolger von USB-C verbaut werden darf?
+10
andreas_g
andreas_g08.06.22 13:10
Ich denke nicht, dass wir ein iPhone mit USB-C sehen werden. Es wird wohl induktive Ladetechnologie sowie kabellose Datenübertragung als Ersatz genutzt werden.
0
becreart
becreart08.06.22 13:17
andreas_g
Ich denke nicht, dass wir ein iPhone mit USB-C sehen werden. Es wird wohl induktive Ladetechnologie sowie kabellose Datenübertragung als Ersatz genutzt werden.

Das wäre nicht so nachhaltig, wohl eher beim übernächsten iPhone.
-3
UWS08.06.22 13:18
Nane
Es wird bestimmt Adapter von Lighting auf USB-C geben
…der Adapter ist in diesem Fall ein Kabel…und das gibt es bereits seit einiger Zeit.
+6
Eventus
Eventus08.06.22 13:19
iBär
aber inzwischen gibt es eine mindestens ebenbürtige allgemeine Alternative..... USB-C.
Mechanisch und haptisch finde ich USB-C nicht ebenbürtig.
Live long and prosper! 🖖
+16
Eventus
Eventus08.06.22 13:23
becreart
Bremst etwas die Innovation. Oder sagt die EU dann, wenn der Nachfolger von USB-C verbaut werden darf?
In der Tat würde ich dies gern wissen. Lohnt sich für Hersteller die Forschung nach etwas besserem oder nicht, weil es eine halbe Ewigkeit bräuchte bis die EU es als neuen Standard akzeptiert?

USB-C ist aktuell eine akzeptable Lösung, aber wollen wir auch 2028 noch USB-C haben (müssen)?
Live long and prosper! 🖖
+13
gstar6108.06.22 13:32
Bedeutet dass das auch die Apple Watch auf USB-C umgestellt werden muss? Hier macht USB ja recht wenig Sinn?
-3
tk69
tk6908.06.22 13:40
nane
Es wird bestimmt Adapter von Lighting auf USB-C geben
Apple wäre nicht Apple, wenn man nicht immer für irgendwas einen Adapter nutzen könnte..
Darum lieben wir Apple ja auch.

Bin mir nicht sicher, ob die auch überall erkannt werden. Hatte schon mehrfach Probleme mit „tollen“ Adaptern… Mal sehen wie es mit CarPlay ausschaut. 🫣
-1
jmh
jmh08.06.22 13:40
na wunderbar! ich kann es kaum erwarten, dass die usb-c-stecker genau so aus dem iphone rutschen wie z. b. beim macbook pro. die stecker muss man gefuehlt manchmal nur angucken und schon sind sie draussen.
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
-4
Tirabo08.06.22 13:41
gstar61
Bedeutet dass das auch die Apple Watch auf USB-C umgestellt werden muss? Hier macht USB ja recht wenig Sinn?

Ne, für Watches gilt in Zukunft SCSI mit Terminator am Ende. Hätte doch sonst gar keinen Platz
+10
esc
esc08.06.22 13:43
Eventus
iBär
aber inzwischen gibt es eine mindestens ebenbürtige allgemeine Alternative..... USB-C.
Mechanisch und haptisch finde ich USB-C nicht ebenbürtig.

Dafür hat man aber an beiden Seiten den gleichen Steckertyp und muss nicht vorher suchen wo der USB ist, um diesen an das Netzteil anzuschliessen.
Ausserdem muss man für iPad und iPhone nicht ständig zwei Kabel mitschleppen.
+8
marcel15108.06.22 13:45
Eventus
USB-C ist aktuell eine akzeptable Lösung, aber wollen wir auch 2028 noch USB-C haben (müssen)?
USB-A gibt es seit 1996, da beschwert sich auch keiner, oder? USB-C ist ein zukunftsträchtiger Stecker, kann ruhig 20 Jahre bleiben.
gstar61
Bedeutet dass das auch die Apple Watch auf USB-C umgestellt werden muss? Hier macht USB ja recht wenig Sinn?
Die Watch kommt bereits mit USB-C Kabel. Also alles tutti. Natürlich gilt das NICHT für die andere Seite des Kabels wenn das die Frage war. Das ist ein Spezialfall.
+6
Motti
Motti08.06.22 13:46
jmh
na wunderbar! ich kann es kaum erwarten, dass die usb-c-stecker genau so aus dem iphone rutschen wie z. b. beim macbook pro. die stecker muss man gefuehlt manchmal nur angucken und schon sind sie draussen.
Einfach vernünftig behandeln und gut ist..
+2
Moogulator
Moogulator08.06.22 13:49
Gute Sache - ohne das gäbe es heute noch Chaos und es muss wirklich sein - Das wird Apple nicht umbringen. Ich fand Lightning nicht schlecht - aber einheitlich mit USB-C für alle Geräte ist gut und der Netzteil-Zoo kann vereinfacht werden.

Danke EU - und zwar ehrlich. So muss das sein!

Schade ist und wäre es eher mit Magsafe - wo man dann einen MagUSB-C-Safe bauen müsste. Das macht mir dann schon "Sorge". Den habe ich außerordentlich lieb am Laptop.
Ich habe eine MACadresse!
+7
truth
truth08.06.22 13:58
Mir gefällt das (mechanische) Design des Lightning Steckers einfach besser. Naja, ich kanns eh nicht ändern.
+10
Tago08.06.22 14:11
Ich finde es richtig und begrüße die Entscheidung und USB-C ist dafür auch der richtige Stecker - zumindest derzeit.

Lighting war damals sehr gut, ist allerdings von USB-C überholt worden, dazu kommt, dass ich bei Lighting schon öfters Probleme mit den Kontakten hatte, liegt vermutlich daran, dass die außen liegen.

Ich hasse es langsam, dass man überall unterschiedliche Anschlüsse hat, hier mal Lighting da mal USB-C, dann noch Mini und Mico USB (nicht bei Apple aber bei sehr vielen anderen Geräten), dann Kabel die auf UBS A enden oder doch USB-C unterschiedliche Ladestecker USB-A und USB-C. Und als Krönung gibt es dann noch Geräte mit einem Sonstwas Ladestecker. Ich habe eine große Kiste voll mit dem ganzem Kram und sonst überall noch Kabel rumfliegen, absoluter Wahnsinn.
+5
Mecki
Mecki08.06.22 14:12
truth
Mir gefällt das (mechanische) Design des Lightning Steckers einfach besser.
Ist es auch. Der Stecker ist einfacher einzustecken und hält dennoch besser die Verbindung bei Zuglast. Auch ist die Buchse kleiner (und nein, ich meine hier nicht den sichtbaren Teil, ich meine die gesamte Buchse als Komponente zum anlöten an ein Board ist außen kleiner als eine USB-C Buchse als Komponente).
+4
Tago08.06.22 14:17
Moogulator
Es gibt ja Kabel wo der Stecker mit Magneten am Kabel einschnappt.
Nutze ich am iPad, dann steht zwar ein kleiner Anschluss vom iPad ab, finde ich aber okay. Bei iPad fehlt halt induktives Magsafe.
+2
jmh
jmh08.06.22 14:21
Motti
Einfach vernünftig behandeln und gut ist..
das tue ich. irgendwann verstehst du vielleicht, was ich meine.
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
0
Sindbad08.06.22 14:26
Gewisse Standardisierungen sind sinnvoll
- als "best practice" / Empfehlung / DIN.

Bürokratisches Vorschreiben einer technischen Variante für alle ist Planwirtschaft -
es verhindert Kreativität und Fortschritt.


Jede Weiterentwicklung braucht Variantenvielfalt und Selektion
(... und führt zu Abfall).
So funktioniert diese Welt - erkannte Darwin schon 1838.
+3
desko7508.06.22 14:37
Eventus
becreart
Bremst etwas die Innovation. Oder sagt die EU dann, wenn der Nachfolger von USB-C verbaut werden darf?
In der Tat würde ich dies gern wissen. Lohnt sich für Hersteller die Forschung nach etwas besserem oder nicht, weil es eine halbe Ewigkeit bräuchte bis die EU es als neuen Standard akzeptiert?

USB-C ist aktuell eine akzeptable Lösung, aber wollen wir auch 2028 noch USB-C haben (müssen)?
Das ist einfach nur eine Art Norm, ein Standard, der eingeführt wird. Und jede Norm kann überarbeitet oder weiter entwickelt werden. Die Forschung kommt nämlich vor der Normierung. Das Normierungsgremium denkt sich nicht etwas aus, sondern nimmt etwas, das "würdig" ist, und erhebt es zum Standard. So wird es auch bei USB-C sein, denke ich.

Man könnte auch den Standpunkt vertreten, dass Normen als Katalysator für Innovationen dienen, weil bereits ein Rahmen vorliegt, innerhalb dessen Innovation betrieben werden kann. Forschung kann also stärker fokussieren, als erstmal "in allen Richtungen" innovativ zu sein. So kommt man u.U. schneller zum Ergebnis.
+2
Mecki
Mecki08.06.22 14:51
Ich sehe allerdings nicht, wie das Müll vermeiden soll. Netzteile haben schon lange nur noch USB-A oder USB-C Ports und keine fest verbundenen Kabel mehr. D.h. ich kann mit den gleichen Netzteilen so ziemlich alle aktuell auf den Markt befindlichen Produkte laden, ich muss keine unterschiedliche Netzteile kaufen, nur weil meine Geräte unterschiedliche Buchsen haben. Jedes USB Netzteil in der EU muss den USB-BC Standard beherrschen und jedes USB Gerät muss damit laden können (diese EU Verordnung ist seit 2011 in Kraft); auch USB-PD Netzteile müssen immer noch USB-BC beherrschen, das schon lange alle proprietären Ladeverfahren ersetzt hatte, außer QuickCharge von Qualcomm.

Ich muss maximal unterschiedliche Ladekabel kaufen und hier ist es ja nicht so, dass Geräte jedes Jahr mit einer neuen Buchse daher kommen. Apple nutzt Lightning nun seit fast 10 Jahren unverändert, ein Lightning Kabel von damals kann immer noch das neueste iPhone laden. Ein Wechsel hat hier nur im Android Lager stattgefunden von Micro-USB auf USB-C. Auch wechseln Nutzer nicht ständig zwischen Android und iOS hin und her, d.h. wer einmal ein Kabel und Netzteil für sein aktuelles Gerät hat, kann das auch für das nächste weiter verwenden. Und selbst wenn ich beides regelmäßig brauche, dann konnte ich mir schon lange solche Kabel kaufen

+4
Mecki
Mecki08.06.22 14:56
desko75
Und jede Norm kann überarbeitet oder weiter entwickelt werden.
Kann dann aber nicht eingesetzt werden bis der Gesetzgeber die Gesetze ändert und wir alle wissen wie "schnell" das oft geht. Das kann schon mal Jahre dauern. Wie lange hat es jetzt gedauert, diese Einigung in der EU zu erzielen?

Und was wenn dann die EU auch den Nachfolger erlaubt, aber der US Gesetzgeber nach wie vor auf USB-C besteht und Australien nur noch den Nachfolger erlaubt? Dann müssen die Hersteller für jedes Land angepasste Geräte mit jeweils einer anderen Buchse, was echt nervig ist, wenn man ein Gerät im Ausland kauft oder viel auf reisen geht, weil dann muss man doch wieder verschiedene Kabel oder sogar Netzteile kaufen und schon hat man das Problem verschlimmert.
+6
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.