Kurzdurchlauf: Erwartete Neuerungen zur WWDC 2019

Vor einem Jahr stand die WWDC noch komplett im Zeichen von Software, neue Hardware gab es nicht. Auch diesmal wird der überwiegende Teil der Veranstaltung wahrscheinlich den großen System-Updates gewidmet, Baureihen wie MacBook Pro und iMac erhielten in diesem Jahr bereits eine Aktualisierung. Allerdings ist es durchaus denkbar, bei der WWDC 2019 auch eine bedeutende Hardware-Vorstellung zu sehen, immerhin liegt die Ankündigung eines komplett neuen, modularen Mac Pro nun schon mehr als zwei Jahre zurück. Wir fassen nach einer ausführlichen Betrachtung vor zwei Wochen in dieser Meldung kurz und knapp zusammen, welche Punkte höchstwahrscheinlich auf der Veranstaltung zur Sprache kommen und teilen diese in drei Kategorien auf: Software, Hardware sowie Dienste.


Systemupdates
macOS 10.15, iOS 13, tvOS 13 und watchOS 6 sind die bereits bestätigten Themen – mit der Einschränkung, dass Apple noch keine Versionsnummern nannte. Zahlreiche neue Funktionen sickerten bereits durch, darunter der Dark Mode von iOS sowie die Aufspaltung von iTunes in mehrere, spezialisierte Apps unter macOS. watchOS soll einen App Store direkt auf der Uhr erhalten, zu tvOS war es hingegen recht ruhig. Unterhalb dieser Meldung finden Sie Links zu Artikel, in denen es um Berichte rund um die Änderungen der kommenden Systeme geht.


Hardware
Im Vorfeld der WWDC gab es keine weiteren Gerüchte zum komplett neuen Mac Pro, weswegen auch davon auszugehen ist, dass noch eine ganze Weile bis zum Verkaufsstart vergeht. Durchaus denkbar wäre aber die erste offizielle Präsentation – nebst ebenfalls versprochenem Apple-Display. Im Mac-Bereich sind ansonsten iMac Pro und MacBook reif für eine Überarbeitung. Spekuliert man auf einen ARM-Umstieg (siehe ), so könnte die ausgebliebene Modellüberarbeitung des MacBooks darauf hinweisen, dass es die erste ARM-Baureihe wird – wohingegen der iMac Pro möglicherweise keinen Platz mehr neben dem Mac Pro hat.


Dienste
Es kann als sicher angenommen werden, dass Apple das Angebot an Diensten kontinuierlich ausbaut, innerhalb der kommenden Wochen steht beispielsweise die Markteinführung der Apple Card an. Auch im TV-Bereich stehen wichtige Erweiterungen vor den Toren, im Herbst startet nämlich Apple TV+ mit eigenproduzierten Serien. Angeblich will Apple den NFC-Chip etwas öffnen und damit Gelegenheit für neue Angebote schaffen. Schon angekündigt ist, per NFC-Sticker an der Parkuhr bezahlen zu können. Für die an Bedeutung immer weiter zunehmenden App-Abos war zu hören, Apple wolle weitere Möglichkeiten zur Vermarktung und flexibleren Gestaltung dieses Bezahlmodells schaffen.

Kommentare

Dubidu02.06.19 23:57
Was ich schlimm an diesen ARM-Gerüchten finde, ist dass sie sich zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung entwickeln könnten. Apple sich also im Zugzwang sieht, weil sie glauben der Markt wünscht das. Aber da Apple den Kunden gerne bevormundet, ist das eigentlich doch unwahrscheinlich.
-3
macuser96
macuser9603.06.19 06:22
"Kurzdurchlauf" ... uuh, ungutes Wort für einen Österreicher dieser Tage, wenn er politisch nicht gerade rechts der Mitte steht.
+2
FlyingSloth03.06.19 06:55
Und iTunes wird natürlich eingestellt!
+1
becreart
becreart03.06.19 07:33
Dubidu

da würde ich mir keine grossen sorgen machen
+1
eastmac03.06.19 08:46
Wenn es Vorteile hat, wäre ich gern bereit mein altes MBP gegen eines mit ARM einzutauschen.


becreart
Dubiduda würde ich mir keine grossen sorgen machen
0
Dante Anita03.06.19 08:46
Ich bin gespannt ob Apple jetzt endlich Infos zum MacPro bzw. einer möglichen ARM-Perspektive rausrückt. Es wäre höchste Zeit.
+1
becreart
becreart03.06.19 08:53
eastmac
Wenn es Vorteile hat, wäre ich gern bereit mein altes MBP gegen eines mit ARM einzutauschen.


Ja, ich auch! Meinte nur, dass Apple nicht in Zugzwang kommt, wegen den Gerüchten.
0
gfhfkgfhfk03.06.19 09:18
Dubidu
Was ich schlimm an diesen ARM-Gerüchten finde, ist dass sie sich zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung entwickeln könnten.
Apple macht das, was es für Apple am sinnvollsten hält.
0
Cupertimo03.06.19 10:18
macuser96
"Kurzdurchlauf" ... uuh, ungutes Wort für einen Österreicher dieser Tage, wenn er politisch nicht gerade rechts der Mitte steht.
Und nu? Was darf man denn überhaupt noch sagen, wenn man es so sieht? Müssen Wörter, die irgendjemand schonmal in bösem Zusammenhang benutzt hat, verboten werden? Oder wie soll man sich das vorstellen? Ich finds lächerlich.

"Ohhh das Wort hat Person x schonmal gesagt und meinte damit y"
Na so ein Ding aber auch...
+1
lautsprecher03.06.19 10:38
Ich hätte gerne einen neue Version des HomePods mit individueller Stimmerkennung, sodass je nach Person die auf die jeweiligen Playlists und Kalender zugegriffen werden kann. Das wäre was... Shut up and take my money.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen