macOS 10.15: Screenshots der Musik- und TV-App aufgetaucht

Am Montag wird Apple die diesjährige Worldwide Developers Conference mit der Keynote einläuten – und zum allerersten Mal macOS 10.15, iOS 13, watchOS 6 und tvOS 13 der Öffentlichkeit vorstellen. Bei macOS 10.15 kann dieses Jahr begründet gehofft werden, dass es sich um ein sehr maßgebliches Update handelt – vielleicht gibt Apple sogar die Umstellung auf ARM-Chips weg von Intel-Prozessoren bekannt. Die überraschend lange Vorlaufzeit, intern befindet sich das System schon seit vergangenem Herbst im Test, weist zumindest auf weitreichende Änderungen hin.


Im Vorfeld gab es in den vergangenen Monaten schon viele stichhaltige Gerüchte, dass Apple die Abschaffung von iTunes plant und die einzelnen Sektionen als gesonderte Programme anbietet. So soll es in Zukunft eine dedizierte App für Podcasts, Musik und für Videos & Filme geben – anstatt alle Medien in einer riesigen App zu bündeln.

Tatsächlich scheint an den Gerüchten etwas dran zu sein – 9to5mac ist es gelungen, zwei Screenshots aus der TV- und Musik-App zu ergattern:



Einheitlicher Aufbau – farbige Icons
Natürlich kann die Echtheit der Screenshots nicht bestätigt werden – es könnte sich auch um gefälschte Bilder handeln. Beide Apps sind vom Aufbau her sehr ähnlich und erinnern vom grundsätzlichen Stil an den neuen Mac App Store, welchen Apple mit macOS 10.14 Mojave einführte. Offensichtlich kam Apple bei den neuen Apps von den schwarzen Icons in Bedienungsleisten ab – auf den Screenshots sind bunte Piktogramme in der Seitenleiste sichtbar.

Lokaler Sync bleibt
9to5mac will ferner erfahren haben, dass Apple auch die lokalen Sync-Funktionen für iPhone, iPad und iPod erhalten hat. Dieser ist in der Musik-App enthalten – ob allerdings alle Informationen abgeglichen werden, welche der aktuelle Mechanismus synchronisiert, ist unbekannt.

Noch unfertig
Die Screenshots zeigen wahrscheinlich noch ein frühes Entwicklungsstadium – der Hauptbereich der Fenster weist noch keinerlei Inhalte auf. 9to5mac erwähnt nicht, wann die Screenshots der Apps entstanden sind, wie bei den ebenfalls in dieser Woche aufgetauchten Bildern aus iOS 13 könnte es sich also um eine Version handeln, die bereits einige Wochen alt ist.

Kommentare

iMan
iMan29.05.19 20:22
Ich hoffe, dass dies wirklich erst ein früher Entwurf ist. So wirklich vom Hocker haut mich die GUI ehrlich gesagt nicht . Wirkt wie so schnell hingewurschtelt bzw. wie bei der z.B. Home-App. Einfach mal schnell die iOS-App "portiert".

Irgendwie fehlt mir da das besondere Etwas bzw. die Liebe zum Detail wie bei den älteren iTunes-Versionen.
Always look on the bright side of life!
+3
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck29.05.19 20:25
iMan
Da der Haupt-Content noch fehlt dürfte es sich um eine sehr frühe Entwicklerversion handeln. Würde ich dir z.B. Screenshots von frühen MacStammbaum-Entwicklungsversionen zeigen, sieht das sehr ähnlich aus – das Resultat war dann poliert
+3
SK8T29.05.19 20:33
natürlich braucht es für so etwas ein neues Major Release des Betriebssystems.
+6
Deichkind29.05.19 20:37
Das Fenster der TV-App bietet Buttons in der horizontalen Leiste, die möglicherweise zum Store führen.
Die Music-App bietet dergleichen nicht. Oder versteckt sich der Zugang zum Store hinter der Schaltfläche 'Browse' in der Seitenleiste? Ich glaube, der Verkauf von Musiktiteln fällt weg.
-1
tranquillity
tranquillity29.05.19 20:53
Ich hoffe man kann auch bei iTunes bleiben.
0
Deichkind29.05.19 20:59
Übrigens: 9to5mac schreibt, der Inhalt der Bilder sei bearbeitet, um Hinweise auf den Lieferanten der Bilder zu vermeiden.
+1
Caliguvara
Caliguvara29.05.19 21:18
Gottchen. Der Mac App Store ist meines Achtens nach eines der schlimmsten Programme auf dem Mac. Erinnert sich nicht an die Fenstereinstellungen (AXFullScreen), die Navigation ist die Hölle (es geht nur zurück im Verlauf, nicht wieder vorwärts), unlogisches Verhalten mit plötzlichen Popups (da kann man dann nicht links oben oder durch Wischgeste "zurück", sondern nur durch einen Klick oben rechts auf "done" zurück), viel verschenkter Platz für nichts.
Aber na ja, vielleicht überzeugt mich das letzte Resultat dann ja doch mehr als das aktuelle. Und wehe sie bauen die Apple Script Kompatibilität aus…
Don't Panic.
+1
Mr. Weisenheimer29.05.19 23:43
…und was ist mit neuen Emojis?
-1
MLOS29.05.19 23:46
Ich denke, dass mit den neuen Major-Releases auch endlich der iTunes Store wegfällt und damit die Bündelung von Käufen auch Auslagerungen in die jeweiligen Apps weicht. Eventuell fällt sogar wirklich die Möglichkeit Musik zu kaufen komplett weg, was ich aber persönlich bezweifle. Diejenigen, die kein AM haben, könnten Tracks und Alben z.B. über ein Preisschild erwerben. Meiner Meinung nach wäre dieser Schritt äußerst sinnvoll, gerade wenn die Auslagerung von Inhalten in eigene Programme auch wirklich auf dem Mac Einzug hält.
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
-1
Cliff the DAU
Cliff the DAU30.05.19 06:58
Je einfacher, desto besser. Back to the roots.
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+1
Cliff the DAU
Cliff the DAU30.05.19 06:59
tranquillity
Ich hoffe man kann auch bei iTunes bleiben.
Auswahl? Nee!
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+1
MikeMuc30.05.19 08:00
Warum sollte der lokale Sync in iTunes bleiben? Gerader der ist der ideale Kandidat für eine eigene App bzw. für einen eigenen Dienst bei Sharing. ITunes soll doch endschlackt werden
+1
marcel15130.05.19 10:23
Die Frage ist ob iTunes erhalten bleibt oder die älteren Systeme auch die Musik App bekommen. Es kann nunmal nicht jeder auf das aktuelle macos aktualisieren. Da Apple aktuell unverschämte Preise verlangt muss mein Early 2011 noch ein paar Jahre halten.
0
LoMacs
LoMacs30.05.19 11:18
Ich habe gerade wieder eine halbe Stunde mit iTunes verbracht: Neue Tracks von CD und aus Dateien hinzugefügt, Playlists aktualisiert und sortiert, mit iTunes Match in iCloud-Musikmediathek ... grauenhaft kompliziert und unintuitiv.
0
Pixelmeister30.05.19 11:40
Caliguvara
Und wehe sie bauen die Apple Script Kompatibilität aus…
Stimmt. Ich verwende mehrere Skripte in iTunes. Wäre tödlich, wenn Apple dafür den Support einstellen würde.
+1
Pixelmeister30.05.19 11:42
Wenn Apple mal was richtig innovatives für iTunes tun möchte: Singles (einführen und) von Alben trennen. Bei iTunes ist alles in Alben sortiert (immer Künstler/Album/Titel), selbst Musikstücke, die es nur als Singles gab. Früher hat man Singles und Alben getrennt von einander sortiert – und das würde ich gerne wieder so machen.
+2
Stollentroll
Stollentroll30.05.19 11:51
SK8T
natürlich braucht es für so etwas ein neues Major Release des Betriebssystems.
Und bestimmt ist auch zwingend neue Hardware nötig.
-1
iMan
iMan30.05.19 21:39
Mendel Kucharzeck
iMan
Da der Haupt-Content noch fehlt dürfte es sich um eine sehr frühe Entwicklerversion handeln. Würde ich dir z.B. Screenshots von frühen MacStammbaum-Entwicklungsversionen zeigen, sieht das sehr ähnlich aus – das Resultat war dann poliert

Dann hoffe ich mal das Beste . Natürlich sorgt der fehlende Inhalt noch zusätzlich für den etwas sehr nüchternen Look und wie oben ja Deichkind schrieb, scheint ja 9to5Mac da noch was bearbeitet zu haben.
Always look on the bright side of life!
0
piik
piik31.05.19 00:42
Wetten dass es nix ist mit ARM?
Wetten auch, dass die unsinnige Spekulation trotzdem nicht endet?
Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...
-1
sierkb31.05.19 08:59
piik
Wetten dass es nix ist mit ARM?
Wetten auch, dass die unsinnige Spekulation trotzdem nicht endet?

Wetten, dass Apple es aller Erfahrung nach dann erst recht macht? Grad' und erst recht dann, wenn solche Leute wie Du beharrlich sagen: "Das machen die nie! Nie im Leben!"
Wenn auf Eines Verlass ist bei Apple, dann auf genau sowas – allen Neinsagern und allen vorherigen eigenen Beteuerungen und Aussagen zum Trotz.
Das solltest auch Du über die Zeit, in der Du Apple kennst, langsam gelernt und begriffen haben.

Den seichten Einstieg haben sie mit T1 und T2 doch bereits schon längst gemacht – das sind doch bereits ARM-Prozessoren, und sie laufen jeweils parallel zum Intel-Prozessor bzw. nehmen ihm Arbeit ab. Und haben auf diese Weise schon mal die Wassertemperatur mit dem einen Fuß gefühlt. Und den Fuß mit der T2-Generation noch etwas tiefer ins Wasser eingetaucht und ihm noch mehr Aufgaben gegeben und lassen die nicht vom Intel-Prozessor vondern vom ARM-Prozessor erledigen. Und sie werden den einen Fuß auch noch tiefer ins Wasser tauchen bzw. in nicht ferner Zukunft diesbzgl. dann beide Füße tief ins Wasser tauchen. Wetten?
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen