Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

iPhone 14: Frontkamera wird viel hochwertiger als beim iPhone 13 – und kostet Apple erheblich mehr

Glaubt man Leakern und Branchenexperten, dann wartet Apple beim iPhone 14 mit einer augenfälligen Neuerung auf – zumindest bei den Pro-Modellen. Bei diesen verabschiedet sich das Unternehmen etlichen übereinstimmenden Berichten zufolge von der Notch und setzt für Selfies und Face ID stattdessen auf ein „Loch- und Pille“-Design. Diese Äußerlichkeit geht allerdings offenbar auch mit gravierenden Änderungen im Hinblick auf die Technik einher. Apple spendiert den vier voraussichtlich im September erscheinenden Smartphones eine neue Frontkamera, welche unter anderem mit Autofokus und einer größeren Blendenöffnung ausgestattet ist. Das sagte der in Apples Lieferketten gut vernetzte Analyst Ming-Chi Kuo vor etwas mehr als einem Monat auf Twitter voraus (siehe ).


iPhone 14: Frontkamera wird „High End”-Komponente
ETNews will jetzt in Erfahrung gebracht haben, dass Apple die Frontkamera beim iPhone 14 – anders als bei den bisherigen hauseigenen Smartphones – nicht mehr als „Low Cost Part“ klassifiziert. Stattdessen bezeichnet das Unternehmen das entsprechende Modul dem Bericht des koreanischen Nachrichtenportals zufolge als „High End“. Die Verbesserungen und zusätzlichen Features schlagen sich auch im Preis nieder, welchen der kalifornische Konzern für die Komponenten bezahlen muss: Angeblich kostet die deutlich hochwertigere Selfie-Kamera des iPhone 14 nahezu dreimal so viel wie das im iPhone 13 verbaute Pendant. Genaue Beträge nennt ETNews allerdings nicht.

Apple verabschiedet sich von chinesischen Zulieferern
Apple setzt zudem bei der Frontkamera des iPhone 14 angeblich erstmals auf einen südkoreanischen Zulieferer. Laut ETNews kommt neben Sharp aus Japan auch LG Innotek zum Zuge. Das Unternehmen tritt an die Stelle mehrerer chinesischer Hersteller von Kameramodulen, da der kalifornische Konzern offenbar mit der Qualität von deren Testmustern nicht zufrieden war. Apple hat laut Informationen aus Branchenkreisen seine Auftragsfertiger bereits über die anstehende Veränderung informiert, LG Innotek bereitet sich schon auf die Massenproduktion der von Cupertino georderten Komponenten vor. Das südkoreanische Unternehmen arbeitet seit Jahren mit Apple zusammen und beliefert den iPhone-Hersteller etwa mit Hauptkameras für dessen Smartphones. Wie sich die Verbesserungen der Selfie-Kamera sowie der Wechsel des Zulieferers auf die Preise der vier Varianten des iPhone 14 auswirken, wird man naturgemäß erst erfahren, wenn Apple die neuen Smartphones präsentiert – also aller Wahrscheinlichkeit nach im September.

Kommentare

jmh
jmh24.05.22 08:49
aus gewoehnlich gut unterrichteten kreisen ist allerdings zu hoeren, dass die "10-jahre-juenger-option" nur in den pro-modellen zum zuge kommen soll ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+1
gorgont
gorgont24.05.22 08:56
Das Kameramodul kostet dreimal soviel. Anstatt 30 Cent kostet es nun 90 Cent. Das neue iPhone wird aber 100€ mehr kosten
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
+15
tbaer
tbaer24.05.22 09:07
gorgont
Das Kameramodul kostet dreimal soviel. Anstatt 30 Cent kostet es nun 90 Cent. Das neue iPhone wird aber 100€ mehr kosten

Genau das ging mir beim lesen der Passage auch durch den Sinn.
0
NONrelevant
NONrelevant24.05.22 09:58
Wenn es denn so kommt, wird Apple das verkraften. Sie sparen ja bereits, weil sie auf das Ladegerät verzichten.
NONrelevant - Wer nicht selber denkt, für den wird gedacht.
0
holk10024.05.22 10:05
Es bringt gar nichts, die Herstellungspreise von iPhone Bestandteilen isoliert zu betrachten. Die Kamerafunktion ist ein Gesamtkonzept und beim iPhone steckt dahinter vor allem ein großer Programmier und Testaufwand und setzt wiederum einen schnellen Chip voraus. Bei einem geänderten Kameramodul müssen Programmierung und Tests erneut durchlaufen werden. Das Ergebnis überzeugt mich jedenfalls sehr und ist mir auch das Geld wert.
+5
holk10024.05.22 10:12
Preise werden übrigens auch bei Apple von Angebot und Nachfrage bestimmt. Wenn nur das Kameramodul ausgetauscht und allein deshalb 100,- EUR mehr verlangt würden, wäre die Nachfrage wohl nicht so groß.
+3
RyanTedder24.05.22 11:49
Eine bessere Frontkamera würde mich sehr freuen.
+4
holk10024.05.22 13:03
gorgont
Das Kameramodul kostet dreimal soviel. Anstatt 30 Cent kostet es nun 90 Cent. Das neue iPhone wird aber 100€ mehr kosten
Klingt ja erstmal beeindruckend. Aber woher stammt die zuverlässige Info, dass das komplette Kameramodul im aktuellen iPhone 30,- Cent kostet?
+1
Langer
Langer24.05.22 17:02
how-much-does-it-cost-to-make-iphone:
0
holk10024.05.22 18:16
Langer
how-much-does-it-cost-to-make-iphone:
Da finde ich nur den Preis für die Rückkamera: 73,50 Dollar. Das spricht sehr für meine Vermutung von Anfang an: 30 Cent für die Frontkamera war einfach eine Fake Nachricht um hier Stimmung gegen Apple zu machen.
+2
LordVaderchen25.05.22 00:24
Kostet Apple erheblich mehr? Ja, und natürlich dann auch den Consumer. Verschenkt wird da mit Sicherheit nichts.
0
Hans.J
Hans.J25.05.22 04:50
Egal, die hab ich noch nie gebraucht.
0
CaliforniaSun
CaliforniaSun25.05.22 18:33
Hans.J
Egal, die hab ich noch nie gebraucht.
???? Bist du aus den 80ern, hast keine Freunde oder was läuft bei dir schief?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.