WWDC-Keynote: Erste Reaktionen auf Apples Ankündigungen

Wenn man die Reaktionen auf Apples WWDC-Keynote diskutiert, muss zuallererst auf ein Thema eingegangen werden, welches fehlte. Weder präsentierte Apple das MacBook Pro 16", noch gab es irgendeinen Ausblick auf die Zukunft der M-Chips. In der Vergangenheit wählte Apple häufig die WWDC, um Hardware-Neuerungen für den Pro-Sektor zu verkünden – und sei es mit dem Hinweis versehen, wie viel Zeit bis zur Marktreife noch vergeht (siehe aktueller Mac Pro, vorheriger Mac Pro, iMac Pro). Da Apple kein Wort über kommende Prozessoren verlor, wird man sich also noch eine Weile gedulden müssen. Natürlich herrscht bei allen etwas Enttäuschung vor, die fest von einem neuen MacBook Pro ausgingen – allerdings kann man Apple schwerlich dafür kritisieren, nicht das zu tun, was manch Leaker vorab behauptet hatte.


Reines Software-Event
Apple widmete sich stattdessen voll und ganz den verschiedenen Betriebssystemen und weiteren Software-Funktionen. Blickt man auf die frühen Diskussionen während des Events sowie kurz nach Ende, macht sich bislang eher wenig Begeisterung breit. Stattdessen ist weitgehend eine "das war es schon?" bzw. "da hätte ich mir mehr erwartet"-Stimmung zu vernehmen. Sicherlich hat Apple alle Betriebssysteme konsequent weiterentwickelt, die Öffnung von FaceTime für Android und Windows via Browser-Zugriff ist sogar ein maßgeblicher Schritt, wirkliche "Knaller" blieben hingegen aus.

Praxisnutzen muss sich erst noch zeigen
Gerade im Falle von "Universal Control" muss aber wohl die Praxis zeigen, ob es sich lediglich um eine beeindruckende Tech-Demo handelt oder ob sich die Nutzung im Alltag dadurch spürbar verbessert. Dies mag auch ein Grund sein, warum die Reaktionen verhalten ausfallen. Was hingegen eindeutig für Lob sogt: iOS 15 hat dieselben Systemvoraussetzungen wie iOS 14 – und die Hardware-Unterstützung von macOS 12 Monterey reicht ebenfalls weiter zurück als allgemein erwartet/befürchtet.

Erstes Fazit
Insgesamt lässt sich die Stimmung derzeit mit der Aussage zusammenfassen, dass es sich um kein schlechtes, allerdings auch um kein besonders spannendes Event handelte. Da Hardware-Ankündigungen meistens aber für sehr viel mehr Begeisterung sorgen, hat es Apple bei reinen Software-Events naturgemäß schwerer – vor allem dann, wenn das Unternehmen gerade keine massiven UI-Updates wie im Falle von macOS Big Sur im Köcher hat.

Kommentare

becreart
becreart07.06.21 22:02
sehr solide updates. sehr schön.
+11
Wackeldackel07.06.21 22:10
Bin begeistert
+2
Rumpelstilzchen
Rumpelstilzchen07.06.21 22:10
Ich kann es mir nicht verkneifen aber irgendwie war das nicht das gelbe vom Ei. Mir fehlt eindeutig so was wie der Einfluss eines Steve Jobs auf das neue System. Auf der anderen Seite ist es Modellpflege die ich im neuen System erkennen zu glaube. Bin sehr zwiegespalten was ich davon halten soll.
0
pstoehr07.06.21 22:10
Und wo waren die Updates der Hardware …
-8
john_cage07.06.21 22:13
Ich hätte michü er ein Sidecar zwischen IMac und MacBook gefreut. Dann wäre der iMac sofort gekauft
+2
AppleUser2013
AppleUser201307.06.21 22:14
Keine Hardware oder zumindest eine Roadmap zu neuer Hardware ist schon ungewöhnlich...
-1
rennie07.06.21 22:14
Die Art und Umsetzung der Präsentationen waren sehr gut! Viel besser geht's nicht. Es sah fantastisch aus. Leider sind einige Dinge bei uns in Deutschland mal wieder nicht verfügbar. Ausweis im Wallet, Fitness + noch nicht mal gestartet, Verbesserung von Karten vermutlich auch nicht.
+9
AE-3507.06.21 22:14
Ich finde, diese Presenter kommen so künstlich rüber, das ist super anstrengend. Konnte das nur durchklicken, nicht im Stück gucken.
+12
LouFeltzer
LouFeltzer07.06.21 22:15
Also ich persönlich kann mit vielen Features nicht so wirklich etwas anfangen bzw. kann mir nicht vorstellen, dass sich wirklich Leute via FaceTime zusammen Musik anhören, geschweige denn einen Film oder eine Serie anschauen. Aber vielleicht bin ich mit Mitte 30 da auch einfach nicht die Zielgruppe für.
Auch wenn ich selbst kein iPad besitze, hätte ich mir mehr von iPadOS gewünscht, um die "mächtige" Leistung des M1 Chips auch wirklich mal aus zu nutzen. Denn das iPad hat nun Leistung en mass, aber die Software (sowohl OS als auch Apps) nutzt sie nicht vollumfänglich aus. Schade.
Und Monterey war irgendwie … sagen wir mal uninspiriert.
Quod erat demonstrandum
+7
rennie07.06.21 22:18
Und was ist jetzt eigentlich mit Apple Music und Lossless?
+6
trigunas10807.06.21 22:19
Die vorgestellten Sachen sind wie immer für manchen User nützlich und viele werden später nicht mal wissen das es sie gibt. Man kann halt irgendwie in seinen Workflow nur so viele Sachen wirklich einsetzen.

Was mir aber immer mehr echt auf die Eier geht ist diese Art der Präsentation, wo ich immer mehr das Gefühl bekomme in einem dystopischen Film zu sein wo keine echten Menschen mit Ecken und Kanten und eigenen Charakteren unterwegs sind sondern nur noch so halbrobotische Personenschatten welche irgendwie programmiert sind.

Geht das anderen hier auch noch so oder werde ich langsam alt und wunderlich.
+27
Mecki
Mecki07.06.21 22:22
Die Software Updates... naja, das meiste davon interessiert mich jetzt nicht so. Das ist mir zu viel Lifestyle, neue Features um mehr Watches verkaufen zu können (ein Produkt, das mich Null interessiert) und Spielereien. So was wie z.B. die mit Musik Untermalten Präsentationen; sieht cool aus, probiert man ein paar mal aus, und nutzt man dann nie wieder. KI Noise Canceling bei Facetime ist zwar nett, aber das hat Skype z.B. schon lange, also nicht ground breaking.

"Live Text" ist ein cooles Feature, eines das Apps schon länger bieten, aber das direkt im System zu haben ist schon nützlich. "Universal Control" werde ich wohl nur sehr selten brauchen, aber wenn es so gut funktioniert wie gezeigt, dann ist es auch ein cooles Feature.

Als Entwickler eher enttäuschend. Mal sehen was die Sessions noch so bringen werden. Concurrency in Swift ist natürlich schon cool, weil das richtig zu machen gehört mit zu den nervigsten Dingen. Nicht weil es extrem schwer ist, sondern weil es einfach nervt so viel Boilerplate Code schreiben zu müssen.
+2
trigunas10807.06.21 22:22
AE-35
Ich finde, diese Presenter kommen so künstlich rüber, das ist super anstrengend. Konnte das nur durchklicken, nicht im Stück gucken.
Das kann ich 100% unterschreiben. Siehe mein eigener Post
+1
Accelerator
Accelerator07.06.21 22:25
Die neuen angekündigten Funktionen und Features klingen wie üblich natürlich zunächst viel versprechend - was aber schlimmstenfalls nichts bedeutet:

Was mit den neuen OS Releases an Nachteilen verbunden sein wird
(von überraschenderweise nicht rund laufender 3rd Party Software, unerwartet inkompatiblen Treibern oder nicht kommunizierten Funktions-Einbußen gegenüber Vor-Versionen)
wird die Realität zeigen müssen.

Erfahrungen der vergangenen Jahre mit den letzten OS Versionen haben meinen persönlichen Optimismus bzgl. künftig wunderbarer User-Experience leider beträchtlich gedämpft.
Vielleicht ist Apple mit der nächsten OS Generation ja dennoch ein großer Wurf gelungen; ich würde mich riesig darüber freuen - im Moment sehe ich aber mehr Gründe für gedämpften Enthusiasmus...
0
Singdudeldei07.06.21 22:27
Das war die erste vorproduzierte Keynote, wo ich mir gedacht habe, ich vermisse das Live-Feeling der früheren Präsentationen, wo Menschen für Menschen die Produkte vorführten – auch mit sichtbaren Zeichen von Lampenfieber, hie und da einen Versprecher usw. Das was heute geboten wurde, war derartig aufgesetzt und gestellt, dass es mir richtig zuwider war.
+19
Mecki
Mecki07.06.21 22:32
AE-35
Ich finde, diese Presenter kommen so künstlich rüber, das ist super anstrengend.
Also empfinde das nicht als anstrengend. Es hat eher was davon einen Schauspieler in einem Spielfilm anzuschauen als eben einen Präsenter auf einer Bühne. Und ich empfinde letzteres als viel anstrengender. Hier wurden hingegen bestimmt mehrere Takes gemacht und am Ende aus verschiedenen Takes jeweils das beste zusammen geschnitten. Das macht das Ergebnis nahezu perfekt und daher recht angenehm in einem Fluss zu sehen. Viel angenehmer als wenn sich jemand etwas zusammen stottert oder eben in nur einem Live Take krampfhaft versucht Perfektion zu erzielen. Ich denke eher, was die meisten Menschen stört ist, dass eine live Publikumsreaktion ausbleibt, die zum einen zeigt, wie gut ein Feature im Publikum ankommt (oder eben nicht ankommt, wenn es nur ein verhaltener Applaus oder gar nichts ist) und zum anderen den Vortrag kurzzeitig unterbricht und den Präsenter dazu zwingt Pausen machen zu müssen. So ganz ohne Reaktion ist es so, als ob alle Features misst sind und niemand die gut findet.
+2
Eventus
Eventus07.06.21 22:33
Rumpelstilzchen
Ich kann es mir nicht verkneifen aber irgendwie war das nicht das gelbe vom Ei. Mir fehlt eindeutig so was wie der Einfluss eines Steve Jobs auf das neue System.
Ja, man merkte diesen Einfluss von Steve Jobs weitaus mehr bei der letztjährigen, ähm, vorletztjährigen, ähm, vorvorletztjährigen, ähm, welcher WWDC denn zuletzt?!
Live long and prosper! 🖖
+3
AppleUser2013
AppleUser201307.06.21 22:34
Moment ich bin behindert; Wann ist unser geliebter Steve Jobs von uns gegangen?
-7
Nescio07.06.21 22:42
Für mich eine enttäuschende Keynote. iPadOS hat die Features bekommen, die letztes Jahr beim Start schon nötig gewesen wäre. Aber dass Jahre nach dem Start der iPad Pros und kurz nach der Vorstellung der M1-iPads die Software weiterhin so hinter den Möglichkeiten der Hardware zurückbleibt, ist wirklich enttäuschend.

Insgesamt bekommt man auch mehr und mehr den Eindruck, dass Apple primär nur noch für den amerikanischen Markt bzw. sogar nur das Silicon Valley entwickelt. Wallet und Karten sind US-only, bei letztjährigen US-Features wie Fitness+ gibt es überhaupt keine Ausdehnung auf andere Märkte. Und FaceTime und Messages erhalten nur noch Features für Menschen, die nicht nur selbst komplett im Apple-Universum leben, sondern bei denen das auch das komplette Umfeld tut.
0
Robby55507.06.21 22:42
Für MacOS, WatchOS und iOS sehe ich das gezeigte als eine gute Weiterentwicklung aber was iPadOS betrifft bin ich von dem gezeigten ziemlich enttäuscht. Sehe bisher keinen einzigen Grund wofür man sich ein iPad Pro mit M1, 16 GB RAM und 1 TB SSD kaufen sollte. Neue Möglichkeiten für Thunderbolt wurden gar nicht erwähnt. Entweder kommt noch was im Nachgang still und leise oder man fährt ein weiteres Jahr einen Ferrari mit angezogener Handbremse.
+2
becreart
becreart07.06.21 22:45
pstoehr
Und wo waren die Updates der Hardware …

Auf einem Software Developer Event?
+3
Scrembol
Scrembol07.06.21 22:47
Insg nette Updates. Keynote war für Endanwender sehr langweilig. Auch wenn ich’s mir jedes Jahr nach der WWDC sage: nächstes Jahr werde ich die Keynote wirklich nicht gucken und nur die Zusammenfassung.

Hab nur wegen der 14 und 16“ MBP angeschaltet. Aufgrund der eigenartigen Gerüchte, war ich aber eh mehr als skeptisch, dass die Heute kommen.
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+2
LouFeltzer
LouFeltzer07.06.21 22:54
Interessant wäre wirklich mal ein Artikel über Features und Funktion von iOS und macOS die vollmundig angekündigt wurden und dann entweder nicht in der Endversion waren ohne darauf hin zu weisen, oder Stück für Stück verschwunden sind.
Spontan fällt mir da das Feature ein, dass iOS einem VoiceMails transkribieren sollen hätte können, aber außerhalb der USA kam es wohl nie an. 🤔
Quod erat demonstrandum
+1
tranquillity
tranquillity07.06.21 22:57
Ziemlich langweilig. Ich wäre fast eingeschlafen (ok, das liegt auch an dem langen Arbeitstag). Aber richtige Knaller waren nicht dabei. Softwarepflege halt. Dieses Zusammenarbeits-Feature ist noch die schönste Ankündigung. Vieles anderes ist ja auf wenige Länder oder gar nur Städte beschränkt.
+1
adiga
adiga07.06.21 23:05
Ich fand die BS Neuerungen sehr interessant, für mich sehr gelungen. Für Programmierer war dieser erste Teil vielleicht weniger interessant, für HW Fetischisten sogar verlorene Zeit?

Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die Umsetzung im Herbst, besonders die ID-Umsetzung in Wallet hat es mir angetan. Da sprechen wir schon seit zwei Jahren davon und nun werden die Fahrausweise (leider nur USA) und ID's (wahrscheinlich zuerst nur diejenigen von HID) bald mal in Wallet abspeicherbar.

Was den Weg nach Europa findet, hat bei mir hingegen Ernüchterung ausgelöst. Dass die Schweiz hinter USA und UK rangiert, ja sogar hinter Deutschland, das man mittlerweile hinnehmen. Dass aber sogar Italien und Österreich eher bedient werden, das ist ein Schlag in die Magengrube. Scheint als ob die Schweiz für Apple nicht mehr interessant ist, obwohl die Marktdurchdringung der Apple Produkte höher war als selbst in den USA. Da muss sich Apple dann nicht mehr wundern, wenn sie hier immer mehr Marktanteile verlieren werden, wenn sie immer weniger anbieten. Und eines Tages springen dann die Leute auch von den iPhones ab.
+1
Singdudeldei07.06.21 23:15
adiga
Dass aber sogar Italien und Österreich eher bedient werden, das ist ein Schlag in die Magengrube.

Dein „sogar“ für Österreich kann ich ja noch irgendwie nachvollziehen, aber für Italien überhaupt nicht. Italien hat immerhin ca. 60 Millionen Einwohner, die Schweiz hingegen nur ca. 8,6 Millionen. Außerdem vermute ich, dass der Verkauf der HomePods (mini) mit den Rundfunkrechten des jeweiligen Landes zu tun hat. Ein anderes Argument erschließt sich mir nicht.
+3
avisio07.06.21 23:17
pstoehr

Es ist ein Software Event. Wann wird das verstanden? Es wurde hier in den letzten Jahren nie Hardware vorgestellt.
-2
Borbarad07.06.21 23:20
Ich hatte sehr auf das 14” MBP gehofft, da allerdings der Store nicht offline ging war leider damit zu rechnen das nix kommt.

Allerdings war es diesmal eine arg Träge und recht inhaltslose Veranstaltung. Extrem viele Funktionen, die man als sehr untergeordnet ansehen kann, bestenfalls unter Lifestyle und US fokussiert klassifizieren kann.

Einzig wirklich sind dieses Universal Connectivity und Safari zu nennen die echten Mehrwert versprechen.

Und wo waren die Entwickler… da hätte man auch was vorproduzieren können. Nüscht, nada.

Ne, das war arg mau heute.

B
+1
Singdudeldei07.06.21 23:25
avisio
pstoehr

Es ist ein Software Event. Wann wird das verstanden? Es wurde hier in den letzten Jahren nie Hardware vorgestellt.

Es ist ein Entwickler Event. Wann wird das verstanden? Es wurde hier in den letzten Jahren immer wieder Hardware vorgestellt.

Ich zitiere MetallSnake von einer parallel laufenden Diskussion:
2020 Ankündigung der Umstellung auf Apple Silicon (aber keine Hardware im eigentlichen Sinne vorgestellt)
2019 Mac Pro und Display
2017 iMac Pro
2013 Mac Pro (Tonne)
2012 MacBook Pro Retina
2009 MacBook Pro 13"
2008 iPhone 3G
2006 Mac Pro (der erste Intel Mac Pro)
2005 Ankündigung der Umstellung auf Intel (aber keine Hardware im eigentlichen Sinne vorgestellt)
2004 Cinema Display
2003 Power Mac G5
+3
adiga
adiga07.06.21 23:37
Singdudeldei
adiga
Dass aber sogar Italien und Österreich eher bedient werden, das ist ein Schlag in die Magengrube.

Dein „sogar“ für Österreich kann ich ja noch irgendwie nachvollziehen, aber für Italien überhaupt nicht. Italien hat immerhin ca. 60 Millionen Einwohner, die Schweiz hingegen nur ca. 8,6 Millionen. Außerdem vermute ich, dass der Verkauf der HomePods (mini) mit den Rundfunkrechten des jeweiligen Landes zu tun hat. Ein anderes Argument erschließt sich mir nicht.
Die Einwohnerzahlen in diesem Fall nicht relevant, es geht um die Absatzmenge. Wenn über 90% Android kauft, dann sind es gegen die über 50% iPhone Käufer in der Schweiz nicht viele Personen mehr, welche iPhones besitzen. Und wenn man dann guckt, was tatsächlich in den Händen der Benutzer liegt, dann ist der Altersunterschied doch sehr gross. Auch aus finanziellen Gründen werden die iPhones in Italien länger von der gleichen Person benutzt, es gibt auch kaum mehr interessante Angebote zusammen mit der SIM. In den grösseren Städten sieht man zwar noch öfters iPhones, ausserhalb kauft man aber lieber jedes Jahr für 100 - 200 Euro ein neues Android.

Noch komischer ist es beim ATV, wir haben nicht einmal eine Siri Remote. Gibt es in Deutschland und Österreich, beide sprechen deutsch. Gibt es in Frankreich, da spricht man französisch. Gibt es in Italien, da spricht man italienisch. Aber in der Schweiz nicht, obwohl ALLE drei Sprachen offizielle Landessprachen sind.

Und mit Rundfunkrechten hat das überhaupt nichts zu tun.
+2
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.