Video: Touch ID vs. Fingerabdrucksensor im Display

Bevor Apple das iPhone X veröffentlichte, gab es lange Zeit Spekulationen darüber, ob das Unternehmen den Fingerabdrucksensor im Display unterbringen würde. Der Grund: Berichte deuteten schon relativ früh in der Entwicklung des 2017er Topmodells an, dass der Homebutton einem praktisch rahmenlosen Display-Design zum Opfer falle – und Touch ID deswegen woanders im Gehäuse untergebracht werden müsse.

Apple verzichtete beim iPhone X schließlich auf Touch ID und verwendete stattdessen den Gesichtsscanner Face ID. Ein anderer Smartphone-Anbieter hat sich dagegen für den Einsatz eines im Display integrierten Fingerabdrucksensors entschieden. Der populäre YouTuber Marques Brownlee hat die im Vivo X20 Plus UD eingesetzte Technologie mit dem Touch-ID-Sensor des iPhone 8 verglichen.

Härtetest mit Wasser, Chips-Krümeln und verkratztem Display
Das Vivo-Smartphone nutzt den FS9500-Sensor von Synaptics, um Fingerabdrücke auf dem Display zu erkennen. Das Einrichten einzelner Finger funktioniert ähnlich, wie es iPhone-Nutzer von Touch ID gewohnt sind. Der Anwender legt den jeweiligen Finger mehrmals auf die Glasoberfläche, bis alle benötigten Daten erfasst sind.


Der erste Härtetest besteht darin, das Smartphone mit einem nassen Finger zu entsperren. Sowohl das Vivo X20 als auch das iPhone 8 scheitern an der Aufgabe. Nachdem der Finger und die Displayoberfläche wieder trocken sind, funktioniert die Erkennung des Fingerabdrucks auf beiden Geräten wieder tadellos. Mit Soße verschmierte Hände führen zu einem ähnlichen Ergebnis. Bei Chips-Krümeln auf dem Finger verweigert das Vivo-Smartphone ebenso den Login, wohingegen sich das iPhone ohne Probleme entsperren lässt.

Display-Schutzfolien kein Problem für Vivo-Smartphone
Da der Synaptics-Sensor unterhalb des Displays verbaut ist, liegt die Vermutung nahe, dass die Erkennungsrate durch das Anbringen einer Display-Schutzfolie leidet. Doch dem ist nicht so. Der FS9500-Sensor kommt mit allen getesteten Drittanbieter-Folien zurecht. Je nach Folienmodell dauert die Authentifizierung aber ein bisschen länger als ohne.

Im abschließenden Kratztest malträtiert Marques Brownlee das Display des Vivo X20 mit Messern und Schmirgelpapier, um die Auswirkungen von Kratzern zu zeigen. Das Ergebnis: Selbst starke Kratzschäden machen dem Synaptics-Fingerabdrucksensor kaum etwas aus.

Kommentare

jlattke16.05.18 13:43
Wie geil! Das wäre für mich eine Megaoption im iPhone.
Von FaceID bin ich megamäßig enttäuscht und hätte wahnsinnig gern wieder einen Touch-ID. Allerdings mag ich das große Display des X …
0
Scrembol16.05.18 13:49
Hauptsache es hat TROTZDEM eine Notch, obwohl kein FaceID drin ist. Oh man 🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️

PS: nutze das X seit November und es gab keinen Tag und keine Situation, in der ich nicht extrem zufrieden mit FaceID gewesen wäre! Hammer Technik!
Ja es funktioniert auch ab und zu nicht, aber insgesamt deutlich öfter als TouchID
+8
iGod16.05.18 13:52
Es geht doch um Sicherheit. Wenn das Gesicht sicherer ist als der Fingerabdruck, warum sollte man dann noch den Finger verwenden? Wer es bequem will, kann Face ID ausstellen.
+1
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck16.05.18 13:59
Scrembol
Bei mir klappt Face ID auch ausgesprochen gut, bin echt froh dass Apple das eingeführt hat. Bisher hat es mich nur in einer Situation reproduzierbar im Stich gelassen: Sobald die Sonne hinter mir ist und direkt auf das iPhone X knallt, funktioniert Face ID nicht. Dies ist aber tatsächlich der einzige "What the fuck"-Moment mit Face ID bei mir gewesen.

Touch ID funktionierte nach meiner Meinung nach auch gut, aber die Störquellen waren zahlreicher: Handschuhe, schwitzige oder fettige Finger, falscher Finger draufgelegt...
+4
Steph@n
Steph@n16.05.18 14:02
Scrembol
Hauptsache es hat TROTZDEM eine Notch, obwohl kein FaceID drin ist. Oh man 🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️

Frontkamera und Annäherungssensor müssen ja auch irgendwo hin...
+5
Mecki
Mecki16.05.18 14:07
jlattke
Von FaceID bin ich megamäßig enttäuscht
Und wenn du uns jetzt auch noch den Grund verraten hättest, dann wäre das für andere Leser vielleicht hilfreich gewesen, denn die haben sich vielleicht noch nicht viel Gedanken dazu gemacht oder sind noch unentschlossen, ob sie das gut finden sollen oder nicht, und vielleicht lieferst du ihnen ja einen Grund, auf den sie selber bisher noch gar nicht gekommen sind. So wissen andere Leser nur, dass du es nicht magst, aber davon haben sie ja nicht wirklich was.
+8
sambuca2316.05.18 14:11
sehr hübsche Hände.
0
jirjen16.05.18 14:35
Als Brillenträger mit -5er Stärke ist Face ID oft mal überfordert. Ein paar Tropfen Wasser drauf, etwas beschlagen, ungünstiger Sonneneinfall. Oder ganz banal im Liegen aufm Sofa.

Aber auch Touch ID hat seine Probleme mit Kälte, Feuchtigkeit, Handschuhen...

Dennoch denke ich, dass ich seit Face ID meinen Code öfter eingebe...
+1
mazun
mazun16.05.18 14:54
Vielleicht muss man für einige Leute noch Potato-FaceID entwickeln , oder warum haben einige so Probleme und andere nicht?
0
Scrembol16.05.18 15:17
jirjen
Als Brillenträger mit -5er Stärke ist Face ID oft mal überfordert. Ein paar Tropfen Wasser drauf, etwas beschlagen, ungünstiger Sonneneinfall. Oder ganz banal im Liegen aufm Sofa.

Aber auch Touch ID hat seine Probleme mit Kälte, Feuchtigkeit, Handschuhen...

Dennoch denke ich, dass ich seit Face ID meinen Code öfter eingebe...

Seltsam. Ich bin Träger -4,5er Brillen und es funktioniert sogar jetzt im Sommer beim gelegentlichen Tragen von Sonnenbrille, einwandfrei
+2
Sitox
Sitox16.05.18 16:00
Das Zerkratzen des Displays im Bereich der FaceID-Sensoren hat er aber unterlassen?
-3
iBert16.05.18 16:13
Sitox
Das Zerkratzen des Displays im Bereich der FaceID-Sensoren hat er aber unterlassen?
Bericht gelesen? Es geht um TouchID des iPhone8 (Homebutton) vs einem im Display integrierten Sensor!!!
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
+1
little_pixel16.05.18 16:42
Mich würde interessieren:

Das Display ist am Ende sehr verkratzt und milchig.
Der Fingerabdrucksensor funktioniert aber weiterhin einwandfrei.

Ist das jetzt ein Zeichen für die Qualität der Technik, oder ist das ein extremer Toleranzbereich bei der Deckungsgleichheit des bekannten Fingers?
Vor allem in der kurzen Zeit, ohne das das Gerät die Veränderung minimal stückweise erlernen konnte.

Wäre es eine extreme Toleranz, dann würde die Sicherheit eklatant fallen.
Zu wenig Toleranz würde zu viele Misserfolge beim Anwender aufkommen lassen.

Interessant wäre ja, wie sich der Fingerabdrucksensor nach dem "milchigen Glas" nun bei fremden Fingern verhält.
Nimmt dann auf einmal die Toleranz bei "falschen Fingern" zu und könnte das Telefon entsperren?

Ich weiß jetzt nicht, ob ich das Gezeigte mit gut oder schlimm bewerten kann…

Viele Grüße

PS:

Ich bin mit Face ID sehr zufrieden. Es ist wirklich eine Technik, die bei mir tadellos funktioniert.
Die Anwendung von Machine Learning ist wirklich ein großer Schritt vorwärts in dem Anwendungsbereich.

Allerdings wünsche ich mir, dass es in jedem Winkel, vor allem horizontal, funktioniert.
Am wichtigsten wäre die Verbesserung Face ID gar nicht optisch dominant in der Oberfläche zu kommunizieren.
Ich würde gerne den Passwortmanager, Banking App etc. öffnen ohne eine Sekunde warten zu müssen.
Damit wäre der Komfort/(Sicherheit) von Face ID transparent und von Zauberei nicht zu unterscheiden.
Die Erkennung ist sicherlich um ein Vielfaches schneller, als die Face ID Animation auf dem Bildschirm, nur beim ersten Gerät damit wäre die Akzeptanz der Anwender auf Null gefallen, wenn er nicht sieht, dass er gescannt wird.
Da bin ich mir sicher, dass das in Monaten/Jahren? als überflüssig (optional sicherlich zu aktivieren) herausgenommen wird.
+3
jlattke16.05.18 19:08
@iGod
Das ist Quatsch. Denn es gibt tatsächlich Menschen die verwenden ein iPhone auch beruflich. Da DARF man in der Regel den Schutz gar nicht aufheben …

@Mecki
Da gebe ich Dir natürlich Recht. Es gibt unglaublich viele Situationen in denen man sich das Telefon nicht unmittelbar vor die Nase halten kann, bzw. nicht während der Entsperrphase ins Gerät Blicken kann. In all diesen Situationen versagt FaceID – zudem ist es im Vergleich zu TouchID „träger“ (das liegt eher in der Art und Weise der Nutzung, weniger in der Technik). Um eine solche Situation zu skizzieren: das Telefon liegt vor/neben Dir auf dem Tisch; es kommt eine Mail die Du „nebenbei“ unauffällig lesen möchtest (z.B. Meeting) – wird nicht klappen. Und dann kommen noch Situationen dazu bei denen es schlicht und einfach nicht erkennt.

Im Alltag habe ich nun ein Telefon, bei dem ich andauernd den PIN eintippe oder eine zweite Gesichtserkennung auslöse. (Und das ist kein Einzelfall sondern mehr oder weniger bei allen hier derartig gelagert.)
+1
Chris78
Chris7817.05.18 05:03
Im Vergleich zu Touch ID muss ich viel öfter (mehrmals täglich) meine PIN eingeben. Die Technik mag zwar sehr gut sein, hat aber im Alltag etwas engere Grenzen als Touch ID, beispielsweise Winkelabhängigkeit, Lichteinfall, Spiegelungen und Sonnenbrillen ider Mützen.
Persönlich hätte ich am luebsten beide Technologien integriert und damit die Wahl. Ein weiterer Vorteil an einer dualen Lösung wäre, dass man gewisse Bereiche zweistufig sichern könnte, bsp. ein beliebiger Login entweder Touch ID oder Face ID, ein Login bei einer Bank App mit Touch und Face ID.
+4
rene204
rene20417.05.18 09:30
@Chris78,
ich gehe davon aus, sofern es die (verbaute) Technik ermöglicht, wird es auch so kommen.
Der damals aktuelle Stand der Technik (zur Einführung von Face-ID) ergab eben noch keine Option, den Touch-Sensor auch in das (vollflächige, leider von vielen geforderte) Display zu integrieren.

Ich selbst benötige kein vollfächiges Display und kann mit einem entsprechenden Rand gut leben.
+1
Raziel117.05.18 10:04
Steph@n
Scrembol
Hauptsache es hat TROTZDEM eine Notch, obwohl kein FaceID drin ist. Oh man 🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️

Frontkamera und Annäherungssensor müssen ja auch irgendwo hin...

Finde die Kommentare bzw die Kritik wegen dem Notch auch immer genial. ist ja nicht so als wäre der da absichtlich oder aus Design-Gründen so platziert. Man hat einfach nur versucht mehr Platz für das Display zu gewinnen und dieses nach oben gezogen. Der notch ergibt sich einfach aus den Sensoren, der Kamera und so weiter die man halt auch benötigt. Das scheint irgendwie den Leuten nicht so ganz klar zu sein kommt mir vor
+1
Mecki
Mecki17.05.18 16:42
jlattke
Es gibt unglaublich viele Situationen in denen man sich das Telefon nicht unmittelbar vor die Nase halten kann,
Muss man das denn? Da ich kein iPhone X privat besitze, kann ich nicht beurteilen, wie sich das im Alltag auf der Straße so verhält, aber als Entwickler muss ich natürlich auch regelmäßig mit dem iPhone X testen, also mit einem unserer Testgeräte, und hier war es so, dass man praktisch rein gar nichts von FaceID gemerkt hat, sprich, einmal eingerichtet, hat sich das Gerät verhalten, als wäre gar kein Passwort gesetzt. Es war bei ganz normaler Benutzung, so wie ich mein privates iPhone auch benutze, immer schon entsperrt bevor man die Chance hat irgendwas im gesperrten Zustand zu testen. Dafür habe ich es nicht irgendwie gesondert gehalten oder darauf geachtet, dass die Kamera einen Kopf gut erfassen kann.

Klar, ich gebe dir recht, du kannst es nicht "blind" entsperren ohne auf das Display zu schauen, das geht bei TouchID schon, aber was genau ist der Anwendungsfall dafür? Was habe ich denn davon mein Gerät zu entsperren, wenn ich dann den Bildschirm nicht sehen kann? Denn blind bedienen kann ich es auch dann nicht, da man auf einen Touchscreen nichts erfühlen kann. Bei Tastenhandies war das noch anders, die konnte ich in der Tasche bedienen ohne sie herausholen zu müssen.
zudem ist es im Vergleich zu TouchID „träger“
Also ich empfand es bisher immer um Welten schneller, muss aber dazu sagen, dass ich aktuell nur eine iPhone 5s besitze, also die erste Generation Gerät mit TouchID und spätere Modelle hier wahrscheinlich deutlich besser bzw. schneller geworden sind. Aber vergleichen mit TouchID auf einem iPhone 5s ist FaceID etwa 2-3x schneller und in etwa um den gleichen Faktor zuverlässiger.
Um eine solche Situation zu skizzieren: das Telefon liegt vor/neben Dir auf dem Tisch; es kommt eine Mail die Du „nebenbei“ unauffällig lesen möchtest
Wie ließt du eine Mail ohne auf den Bildschirm zu schauen? Und wenn ich das iPhone X hier aus der Hosentasche hohle, unterhalb der Tischkante halte und dann nur kurz den Kopf etwas zur Seite neige um einen Blick rüber auf das Display zu werfen, und... zack, schon entsperrt. Will ich auf das Display schauen ohne das Gerät zu entsperren, muss ich schon mit dem Finger die Kamera zuhalten. Sicherlich, in einem Büro herrschen natürlich recht kontrollierte Bedingungen: Keine Umwelteinflüsse, kein blendendes Licht, usw. Außerdem habe ich mein Gesicht ja gerade erst frisch "erlernt", denn das ist ein Testgerät und es kann ja immer nur ein Gesicht gespeichert sein, also muss ich das jedes mal neu erlernen, wenn ich mir das für Tests ausleihe, daher gebe ich zu, dass sind nicht unbedingt praxisrelevante Tests aus dem Alltag. Aber unter Laborbedingungen funktioniert es traumhaft.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen