Teurere iPhones? Handelskonflikt zwischen USA und China wirkt sich auf Apple aus

Die Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China könnte Auswirkungen auf den Marktpreis des iPhones haben. Nach der von US-Präsident Trump verkündeten Erhöhung der Importsteuer für diverse China-Einfuhren auf 25 Prozent und etwaiger weiterer Importzoll-Steigerungen in den nächsten Monaten sieht Apple sich möglicherweise dazu gezwungen, die Endkundenpreise aller iPhone-Modelle an die neue Handelssituation anzupassen – und entsprechend zu erhöhen. Laut Marktexperten von J.P. Morgan sind in den USA 14 Prozent teurere iPhones möglich, sofern die aktuelle Handelsentwicklung anhält.


Apple benötigt 14 Prozent teurere iPhones, um Margen halten zu können
Apple müsse den iPhone-Preis um etwa 14 Prozent anheben, um die 25-Prozent-Importsteuer für diverse iPhone-relevante Güter hinsichtlich der hauseigenen Margen ausgleichen zu können, so J.P. Morgan. Für das bislang rund 1.000 US-Dollar kostende Einstiegsmodell des iPhone XS müssten Kunden demnach in Zukunft 1.142 US-Dollar bezahlen.

Ob Trump für zusätzliche China-Importe ebenso hohe Zollmauern errichtet, von denen dann auch das iPhone direkt betroffen wäre, zeigt sich frühestens Ende Juni. Die jüngsten Zoll-Steigerungen gelten bereits für iPhone-relevante Produkte wie Adapter, Ladegeräte und Kabel – ebenso wie für Cases und Ledercover.

Höhere Zollschranken = teurere iPhones?
Apple habe zwar bislang nicht mit Preiserhöhung auf die jüngsten Entwicklungen in der Handelsbeziehung zwischen den USA und China reagiert, doch auf Dauer müsse sich das Unternehmen zumindest mit der Option auf höhere Endkundenpreise beschäftigen – sofern Apple die mit dem iPhone und Zubehör erzielten Gewinne einigermaßen konstant halten wolle. Realistisch seien entsprechende Preissteigerungen beim iPhone – zumindest auf absehbare Zeit – jedoch nicht, so die Investmentbank. Apple nehme eher Rückgänge beim Umsatz und den Gewinnen in Kauf, als das Risiko teurerer iPhones einzugehen.

Steigende iPhone-Preise vorerst unrealistisch
Das Unternehmen aus Cupertino sieht sich ohnehin mit einem rückläufigen iPhone-Geschäft konfrontiert und korrigierte die Preise in China zuletzt deutlich nach unten – Preissteigerungen könnten in dem Zusammenhang das falsche Signal an die Kunden sein und nur für noch mehr Umsatzrückgänge sorgen. Die Apple-Aktie verlor seit des sich zuspitzenden Handelskonflikts zwischen den USA und China Anfang Mai über 11 Prozent an Wert.

Kommentare

MikeMuc15.05.19 13:36
Das wirkt sich auf Käufer und den USA aus aber was haben wir damit am Hut?
Außer es hat jemand Apple Aktien...
+1
Steffen Stellen15.05.19 13:53
MikeMuc
Das wirkt sich auf Käufer und den USA aus aber was haben wir damit am Hut?
Außer es hat jemand Apple Aktien...
Das war ehrlich gesagt auch mein erster Gedanke. Tatsächlich fände ich es toll, wenn die Preise hier halbwegs stabil bleiben würden.
+2
Bitsurfer15.05.19 16:37
Das einfachste wäre Apple kommuniziert das ganz vorne auf der Webseite in etwa so:

Liebe AppleUser, die USA veranschlagt Zölle auf Apple Produkte in der Höhe von ....%. Diese Zölle bezahlt nicht China sondern Sie als Kunde. Leider müssen wir das auf folgende Produkte ...... an unsere Kundschaft weitergeben. Sobald der Handelsstreit beigelegt ist werden wir die Preise wieder reduzieren.

Ich glaube dann wäre Feuer unterm Dach.
+1
My2Cent15.05.19 17:36
Legt man das bisherige unreflektierte Verhalten von Trump zugrunde, dann würde er möglicherweise darauf reagieren, indem er die Beschaffung von Apple-Produkten für den gesamten staatlichen Bereich verbietet.
+2
Dante Anita15.05.19 17:41
Apples Problem: die iPhones werden jetzt schon als sehr teuer wahrgenommen. Da einfach mal x Prozent drauf schlagen weil Trump durchdreht, wird der Markt nicht her geben.

Entweder sie schlucken die Steuern (zumindest zum Teil) selbst oder Preise erhöhen und weniger verkaufen. Der Gewinn geht jedenfalls runter, gut gemacht Herr Trump 😁
0
subjore15.05.19 18:56
Naja, der Konkurrenz wird es ja ähnlich gehen. Die Kundschaft wird schon Verständnis haben, wenn alle Handys auf einen Schlag 15% mehr kosten.
-3
Villiper17.05.19 07:47
Gehen die iPhones, die hier auf dem Markt landen denn nicht den Weg China USA Europa? Dann betrifft es nicht nur die Verkäufe in den USA. Aber eine Preisanhebung wird es nicht geben, denn die, die zu jedem Preis kaufen, haben doch schon die neuesten Geräte und die anderen konnten ja bislang gut warten. Frühestens bei neuen Modellen wird man sehen, ob Apple seine Marge oder die Kunden anzapfen möchte. Letzteres wird offensichtlich immer schwerer.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen