Studie: iPhone XR meistverkauftes Apple-Smartphone in den USA

Das Jahr 2019 ist bislang nicht gerade von iPhone-Erfolgsgeschichten geprägt. Nachdem Apple im Januar eine Gewinnwarnung wegen der hinter den Erwartungen gebliebenen iPhone-Verkäufe veröffentlichte, gab es auch in den Folgemonaten immer wieder Berichte über einen vergleichsweise schleppenden iPhone-Absatz – vor allem in China. Zumindest auf dem Heimatmarkt scheint Apples Geschäft mit den hauseigenen Smartphones aber relativ stabil im Vergleich zum Vorjahr zu sein. Das populärste iPhone in den USA war im ersten Quartal 2019 einer Studie zufolge (PDF) das iPhone XR.


Stabile US-Verkäufe der aktuellen iPhone-Generation
Die neuesten iPhone-Modelle (iPhone XS, iPhone XS Max, iPhone XR) verkauften sich im ersten Quartal 2019 in den USA etwa so gut wie das iPhone X, iPhone 8 und iPhone 8 Plus im gleichen Vorjahresquartal, so die Marktforscher von CIRP. Demnach waren 60 Prozent der zwischen Januar und März verkauften Apple-Smartphones Geräte der 2018er iPhone-Generation. Das mit Abstand populärste Modell ist das iPhone XR. 38 Prozent aller US-iPhone-Käufer entschieden sich im ersten Quartal für das LCD-Gerät von 2018. Laut einer anderen Studie hat sich das XR übrigens auch in Großbritannien zum meistverkauften Apple-Smartphone entwickelt.

Beliebtheit des iPhone XR senkt Apples Margen
Die Popularität des iPhone XR gibt Apple nicht nur Anlass für Freude. Da es mehrere hundert US-Dollar weniger als iPhone XS und iPhone XS Max kostet, erwirtschaft Apple mit dem XR weniger Margen als mit den OLED-Topmodellen. Mit rund 800 US-Dollar liegt der durchschnittliche iPhone-Verkaufspreis entsprechend niedriger als im ersten Quartal 2018. Seinerzeit war die Verteilung zwischen dem teuren iPhone X und den beiden LCD-Modellen iPhone 8 und iPhone 8 Plus etwas ausgeglichener.

iCloud-Speicher begehrt, AppleCare uninteressant
CIRP hat auch Apples Ambitionen in der Services-Sparte untersucht. Demzufolge zahlte jeder zweite iPhone-Käufer auch für iCloud-Speicher. Welche Aufpreisoptionen im ersten Quartal 2019 vorrangig gewählt wurden, geht aus der Statistik nicht hervor. Jeder fünfte iPhone-Kunde nutzte Apple Music. 13 Prozent kauften sich Musik über den iTunes Store.

Kaum eine Rolle spielte AppleCare. Nur eine niedrige einstellige Prozentzahl der iPhone-Käufer interessierte sich für die Garantieerweiterung. CIRP führt das auf die Fülle günstigerer Konkurrenzangebote von Providern, Einzelhändlern und anderen Garantie-Anbietern zurück.

Kommentare

Steffen Stellen24.04.19 17:20
Ich versuche ja immer mal wieder einen Blick auf das Xr zu werfen, weil es so viele gute Eigenschaften hat, aber ich kann einfach mit dem Rand nicht leben.
-3
Semmelrocc24.04.19 17:40
Völlig irrelevant mit der Praxis, ob der Rahmen nun ein Millimeter dicker ist oder nicht.
+5
motiongroup24.04.19 17:44
Aber das kann ja gar nicht sein..
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
+1
gnutellabrot24.04.19 17:51
Es bietet das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aller aktuellen iPhones.
+7
Nashorn
Nashorn24.04.19 17:51
Habe noch nie AppleCare gekauft. Habe bisher erst dann ein neues Gerät benötigt, wenn das neue iOS nicht mehr unterstützt wurde. Meine iPhones sind nicht kaputt gegangen. Sehr stabil die Dinger!
+3
becreart
becreart24.04.19 18:04
Steffen Stellen

darum das Xs
+1
Steffen Stellen24.04.19 18:07
Semmelrocc
Völlig irrelevant mit der Praxis, ob der Rahmen nun ein Millimeter dicker ist oder nicht.
Naja, das stimmt aus meiner Sicht nur so lange das Gerät problemlos einhändig gehalten werden kann. Letztlich ist das Xr mit 75mm schon recht breit und spannt eine durchschnittliche Hand enorm auf.
Wenn man das Gerät wie ein iPad mit zwei Händen hält, gebe ich dir recht. Dann kann ich aber auch gleich ein Xs Max kaufen, welches nur zwei Millimeter breiter ist.

Es ist aber halt grundsätzlich traurig soviel Platz zu verschenken.
+4
Steffen Stellen24.04.19 18:08
becreart
Steffen Stellendarum das Xs
Ja im Prinzip schon, aber da kommen wir wieder zu den Vorteilen des Xr: Akkulaufzeit, Preis und eine gefällige Farbauswahl.
0
becreart
becreart24.04.19 18:24
Steffen Stellen

wobei die Vorteile des Xs da wesentlich zahlreicher sind. 3D-Touch, 2 Brennweiten, kompakteres Gehäuse, …
+1
tk69
tk6924.04.19 18:42
Gerade das XR stellt doch eigentlich „nur“ einen Kompromiss des X, XS dar, oder? Also wegen des Designs ist es nicht das meistverkaufte iPhone. Ich finde es ziemlich klobig im Vergleich.
+3
Ely
Ely24.04.19 18:43
Wundert mich nicht. Das XR ist eben ein sehr praxisorientiertes Gerät für User, die das Ding als elektrisches Schweizer Messer sehen.

So wie ich. Sehr gute Batterielaufzeit, über viele Jahre gleichbleibende Display-Qualität, solide gebaut, lt. iFixit sehr leicht tauschbare Batterie (und leicht tauschbares Display). Die Größe empfinde ich als ideal, kein riesiger Klopper und auch nicht zu klein.

Für mich die größte Verblüffung: die Kamera. Das ist die erste Handykamera, die ich ob deren Bildqualität auch wirklich zum Fotografieren nutze. Allerdings nur mit passender App (ich nutze ProCamera), um gleich das 3:2-Format und eine deutlich bessere Qualität als mit der Standardapp zu haben.

Für den Preis bietet das XR sehr viel Handy. Und die schönen Farben sind noch eine gefällige Dreingabe.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+7
JoMac
JoMac24.04.19 18:56
Ely
Allerdings nur mit passender App (ich nutze ProCamera), um gleich das 3:2-Format und eine deutlich bessere Qualität als mit der Standardapp zu haben.
Warum die Quali mit ProCamera so besser ist, interessiert mich.
Nutzt Du dafür bestimmte Einstellungen, oder holt die App standardmäßig schon mehr aus Bildern heraus?
+3
Steffen Stellen24.04.19 19:11
becreart
Steffen Stellenwobei die Vorteile des Xs da wesentlich zahlreicher sind. 3D-Touch, 2 Brennweiten, kompakteres Gehäuse, …
Früher gab es da ein Modell, dass hatte halt alles drin. Bevor ich die Vor- und Nachteile abwegen muss, warte ich, glaube ich lieber.
+1
Ely
Ely24.04.19 19:16
JoMac

Ich lichte immer in JPEG im klassischen Fotoformat 3:2 ab und man kann die Kompression einstellen. Diese habe ich auf 98 %. Außerdem schärft ProCamera nicht so extrem nach und überzieht die Kontraste nicht so wie die Standard-App. Diese bereitet sehr aggressiv nach, läßt keinerlei Einstellungen zu und gefilmt wird stur mit 60 fps und es bleibt stur beim 4:3-Format für Fotos. Komplett dämlich, das paßt weder auf Fotoabzüge, noch gut auf einen Bildschirm. Wer hat noch einen 4:3-Schirm?

Auch beim Filmen können in ProCamera die Auflösung und die fps eingestellt werden. Ich nutze immer 50 fps, weil es schon einen Grund hat, daß man in Regionen mit einem 50 Hz-Stromnetz (weltweit die verbreitetste Netzfrequenz) mit 50 oder 25 fps filmt. Das verhindert, daß Hell-Dunkel-Streifen durchs fertige Videobild laufen. Pro Halbwelle leuchten Lampen einmal auf, also flackern die im 50 Hz-Netz mit 100 Hz. Meistens, es gibt auch LEDs, die sich anders verhalten, aber es paßt immer zu 50 fps.

Ich habe diverse Foto-Apps probiert und mit meiner Systemkamera verglichen (Lumix MFT-System) und ProCamera rückte dem recht gut auf die Pelle.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+3
becreart
becreart24.04.19 19:39
Steffen Stellen

ist wohl Ansichtssache – für mich ist das Xs das ohne Kompromisse
+1
tk69
tk6924.04.19 20:29
@Ely
Wer hat noch einen 4:3-Schirm?

Da fällt mir glatt das iPad ein. 😉
+2
Megaseppl24.04.19 20:46
Ely
Ich nutze immer 50 fps, weil es schon einen Grund hat, daß man in Regionen mit einem 50 Hz-Stromnetz (weltweit die verbreitetste Netzfrequenz) mit 50 oder 25 fps filmt. Das verhindert, daß Hell-Dunkel-Streifen durchs fertige Videobild laufen. Pro Halbwelle leuchten Lampen einmal auf, also flackern die im 50 Hz-Netz mit 100 Hz. Meistens, es gibt auch LEDs, die sich anders verhalten, aber es paßt immer zu 50 fps.
Dafür passen die 50 / 25 Hz auf so gut wie keinen Bildschirm da diese i.d.R mit 60 FPS laufen werden und zu nervigen Mikrorucklern führen.
Bei Außenaufnahmen oder bei Beleuchtung bei denen kein Eigenflimmern erkennbar ist (ungedimmte, aber auch bessere gedimmte LED, Halogen, klassische Glühbirnen) hat man eh kein Flimmern, egal welche FPS man wählt. Das Problem hat man eher mit den glücklicherweise nur noch selten anzutreffenden Leuchtstoffröhren.
+1
ein.Leguan
ein.Leguan24.04.19 20:48
Meines Erachtens ist das iPhone XR das ideale Firmen-Smartphone.

(Gemessen an den restlichen Varianten) ein günstiges iPhone bzw. Gerät mit iOS, das Beschäftigten in deren präferierter Farbe beschafft und wegen der Dual-SIM (für mich eine Art "Killer-Feature") zur privaten Nutzung überlassen und somit auch leicht in ein unternehmensweites Anreizsystem eingebunden werden kann.
+2
Ely
Ely24.04.19 21:22
tk69
@Ely
Wer hat noch einen 4:3-Schirm?

Da fällt mir glatt das iPad ein. 😉

Alle anderen Bildschirme haben ein anderes Format, ebenso Abzüge. Und solche lasse ich meist erstellen, da ist 4:3 ziemlich doof. Entweder es fehlt was vom Bild oder es bleiben auf den Seiten weiße Balken.

Außerdem paßt 4:3 schlecht zu anderen Fotos, die meist im klassischen 3:2-Format sind. Ich zumindest habe alle Bilder im Archiv ganz gern im identischen Seitenformat.

Megaseppl

Ganz so einfach ist es nicht. Unterwegs kann man auf jedweder Art von Lichtquelle stoßen und mit 50 fps paßt es immer.

Meine Bildschirme sind auf 100 Hz eingestellt, wie jeder, der halbwegs ernsthaft mit Video hantiert, seine Displays in Regionen mit 50 Hz-Netz passend einstellt.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+1
Megaseppl24.04.19 22:00
Ely
Ganz so einfach ist es nicht. Unterwegs kann man auf jedweder Art von Lichtquelle stoßen und mit 50 fps paßt es immer.
Nö, es passt zu keinem 60 Hz Monitor, also zu praktisch keinem Mobiltelefon, zu praktisch keinem Monitor. Wie viele fahren auf 100 Hz? 0,05%?
Und wenn doch mal eine Lichtquelle stört bekommt man dies sehr schnell mit. Da würde ich sogar eher versuchen dies über eine längere Belichtungszeit zu kompensieren bevor ich auf 25 FPS umstelle.
Meine Bildschirme sind auf 100 Hz eingestellt, wie jeder, der halbwegs ernsthaft mit Video hantiert, seine Displays in Regionen mit 50 Hz-Netz passend einstellt.
Wenn man Content für TV produziert ist es auch absolut okay. Oder wenn man Inhalte für sich selbst erstellt.
Videos die auf PCs oder Smartphones anderer Nutzer abgespielt werden, würde ich so allerdings nicht aufnehmen. Nervt mich auch immer wieder bei einigen News-Diensten wenn die 25FPS-Content einbinden... das sieht einfach bei jedem kacke aus der nicht explizit 100 Hz einstellt (was auch nur bei den wenigsten Monitoren möglich ist)
0
Ely
Ely24.04.19 22:19
Ich filme mit 50 fps, nicht mit 25. Und zwar immer mit 50 fps, weil es nicht gut funktioniert, das mit 60 fps-Material beim Schnitt zu mischen. Bei der Ausgabe muß man sich für was entscheiden. Und der „nicht passende“ Teil ruckelt dann ziemlich nervend.

Weil ich alles mit 50 fps filme, kann ich Clips vom Handy mit denen der Videokamera in der Postproduktion problemlos mischen.

Eine längere Belichtungszeit ist gerade beim Filmen eher suboptimal, das gibt verwischte Bilder.

100 Hz kann sogar mein Billigteil, das vor einigen Jahren gerade mal 140 Euro gekostet hat. Das ist der Zweitschirm, der nur Werkzeuge darstellt.

Videoschnitt mache ich allerdings unter Windows, weil es da Schnittsoftware gibt, die Smart Rendering beherrscht. Da wird nur der Teil neu encodet, der verändert wurde, der unveränderte Teil nicht. Das ist gut für die BQ und die Rendergeschwindigkeit. Obwohl der PC 60 Minuten Full HD in etwa 15 Minuten vollständig Dank CUDA (das Rendern macht die Grafikkarte) gerendert hat. Mit Smart Rendering geht es halt noch schneller.

Lassen wir‘s gut sein, das hat so garnichts mehr mit dem Thema des Artikels zu tun
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+1
MacGay
MacGay25.04.19 09:37
becreart
Steffen Stellendarum das Xs


Wir haben das XS und XR hier ...
der Unterschied ist so minimal , ich bereue das XS genommen zu haben!
+1
tranquillity
tranquillity25.04.19 09:53
Ich habe seit einiger Zeit das XS (allerdings gebraucht, Marge für Apple also 0€) und muss sagen, dass mit gerade die 2x Zoom Kamera gefällt, weil die Brennweite einfach eine schöne Perspektive ergibt. Bin daher ganz froh damit. ProCamera werde ich mir mal ansehen, hört sich gut an. Die Bilder des XS sind klasse, aber das mit überstarken Schärfe ist mir auch schon aufgefallen.
0
Eventus
Eventus25.04.19 10:19
Bin erstaunt, dass AppleCare so unbeliebt ist. Ja, es ist hochpreisig, aber der Service, namentlich auch die beiden sofortigen Austauschmöglichkeiten gegen neue Geräte (allenfalls refurbished, aber das ist praktisch wie neu), seh ich als einzigartigen Vorteil.
Live long and prosper! 🖖
0
nova.b25.04.19 10:26
Für mich hat sich gerade das etwas dickere Gehäuse des XR als vorteilhaft herausgestellt. Das ist endlich wieder ein Telefon, das mir nicht wiederholt aus der Hand rutscht, so wie zuletzt das iPhone 3.
Problematischer für mich ist nur das Gewicht, aber da unterscheiden sich die Alternativen ja lediglich in €/Kilo erheblich.
1KG XS max = 6.820€
1KG XS = 7.450€
1KG XR = 5.250€
jeweils die 256GB-Variante, bei 512 GB steigen die Kilopreise noch mal erheblich.
+2
Ely
Ely25.04.19 10:40
Eventus
Bin erstaunt, dass AppleCare so unbeliebt ist. Ja, es ist hochpreisig, aber der Service, namentlich auch die beiden sofortigen Austauschmöglichkeiten gegen neue Geräte (allenfalls refurbished, aber das ist praktisch wie neu), seh ich als einzigartigen Vorteil.

Ich habe es einmal beim iPhone 4 gemacht. Und nie benötigt. Ich halte es für zu teuer bei zu geringem Nutzen, da bin ich ganz pragmatisch.

Wenn ich rechne, wie oft mir ein iPhone innerhalb von zwei Jahren in die Binsen ging und wie viel Apple Care kostet, komme ich zu dem Schluß, daß das rausgeworfenes Geld ist.

Aus meiner Sicht heißt das, daß ein iPhone innerhalb von zwei Jahren seit dem 3GS bei mir null mal einen Defekt hatte und ich einmal AC gekauft habe. Also zahlte ich drauf. Hätte ich das bei jedem iPhone gemacht (3GS, 4, 5c, 6s, XR), hätte ich ein sattes Minus.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
0
Deppomat25.04.19 12:32
Es ist zu groß und zu schwer. Habe ein 7 dafür eingetauscht und bereue es. Das 7 hat man in der Hosentasche sofort vergessen, das XR spürt man permanent. Einhandbedienung geht praktisch nicht mehr.

... insofern liegen auch die Kommentare „der Rand ist irrelevant“ falsch. Das Telefon wird halt größer dadurch.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen