Smartphone-Marktanteile: Apple verliert, Samsung weiter vorne

Apples Anteil am weltweiten Smartphone-Markt ist im abgelaufenen Quartal von 11,3 auf 10,1 Prozent geschrumpft. Das geht aus einer Analyse des Consulting-Unternehmens Counterpoint hervor. Gründe dafür sind den Marktexperten zufolge die besseren Verkäufe von Produkten chinesischer Hersteller. Zudem soll Samsung Apple Marktanteile mit den Galaxy-Smartphones abgegraben haben, auch wenn die Gewinne des südkoreanischen Unternehmens zuletzt deutlich nach unten gingen.


Samsung vorne, dahinter Huawei und Apple
Samsung liegt laut der Daten von Counterpoint bei den weltweiten Smartphone-Marktanteilen nach wie vor deutlich in Führung. 21,3 Prozent im abgelaufenen Quartal bedeuten eine Steigerung um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch Huawei konnte sich vom Prozentwert her verbessern. Das chinesische Unternehmen liegt mit 15,8 Prozent auf dem zweiten Rang. Apple bleibt mit 10,1 Prozent auf Platz 3. Die Top 5 komplettieren die chinesischen Anbieter Xiaomi (9 Prozent) und Oppo (8,1 Prozent). Außer Apple und Oppo gewannen alle anderen der fünf bestplatzierten Hersteller Marktanteile hinzu.

Einnahmen pro iPhone leicht höher als 2018
Apple verkaufte 36,4 Millionen iPhones im zweiten Jahresquartal, so Counterpoint. Das entspricht einem deutlichen Rückgang im Vergleich zum letztem Jahr. In den Monaten April bis Juni 2018 betrug der Wert Counterpoint zufolge 41,3 Millionen. Da Apple selbst keine iPhone-Verkaufszahlen mehr bekanntgibt, sind entsprechende Zahlen stets von Marktforschern hochgerechnete Werte. Wie viele Einheiten es genau waren, weiß entsprechend nur Apple.

Unter Berücksichtigung des von Apple genannten iPhone-Umsatzes von 25,99 Milliarden US-Dollar konnte das Unternehmen die Durchschnittseinnahmen leicht steigern. Während der Umsatz pro iPhone im zweiten Jahresquartal 2018 bei 713,56 US-Dollar lag, erhöhte sich der Wert im abgelaufenen Quartal auf 713,90 US-Dollar.

iPhone-Geschäft könnte wachsen, fehlendes 5G ein Bremsfaktor
Counterpoint sieht Wachstumspotenzial für das iPhone-Geschäft. Apple habe das hauseigene Smartphone-Geschäft bereits mit Buyback-Programmen und anderen Marketing-Maßnahmen angekurbelt. Doch der voraussichtliche Verzicht auf 5G in den 2019er iPhones stelle eine potenzielle Kaufbremse dar.

Kommentare

Zwischensinn31.07.19 17:54
Wundert mich wenig bei dieser Innovationssturheit von Apple.
-3
marco m.
marco m.31.07.19 18:13
Blödsinn, wenn man weiß, daß da auch jedes 0815-Smartphone von Samsung und Co. in die Statistik mit einfließt. Schaue dir mal die vierte Meldung in den News an, so sieht die Wirklichkeit aus. Umsatz um 8% gesteigert, dafür aber 42% Gewinn verloren.
Und damit sind bei Samsung die Top-Modelle gemeint, also sieht es da in Sachen Innovation nicht gerade rosig aus.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
-3
Zwischensinn31.07.19 18:45
USB C, weniger Kamerbuckel und mehr Akkuleistung wünscht sich eben der ein oder andere potenzielle Kunde. Jaja, ich weiß, alles an den Haaren herbeigezogen und nicht belegbar.
+1
NONrelevant
NONrelevant31.07.19 18:47
Verstehe ganz ehrlich nicht, wieso 5G als das Killer-Feature gennant wird. Die tuen ja gerade so, als wäre das Rad neu erfunden worden. Vielleicht mag 5G ein paar zusätzliche Vorteile für manche bringen, aber in der Regel sind doch auch die angefragten Server überfordert. Und wird man am iPhone wirklich spürbar wahrnehmen, ob die Seite in 04, sec oder in 0,3 sec geladen wird.
5G wäre für mich jetzt kein Argument mein aktuelles iphone gegen ein neu rausgebrachtes zu tauschen.
NONrelevant - Wer nicht selber denkt, für den wird gedacht.
+12
Zwischensinn31.07.19 18:50
Weil sie nichts anderes mehr haben was sie groß anpreisen können.
+3
marco m.
marco m.31.07.19 19:23
Zwischensinn
USB C, weniger Kamerbuckel und mehr Akkuleistung wünscht sich eben der ein oder andere potenzielle Kunde. Jaja, ich weiß, alles an den Haaren herbeigezogen und nicht belegbar.
Da bin ich dabei, das hat aber nichts mit Innovation zu tun.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+7
z3r0
z3r031.07.19 21:49
Wofür USB-C? Lightning ist definitiv der robustere Anschluss.
Und bezüglich Datenübertragungsraten eigentlich auch völlig ausreichend.

MEINE Meinung.
+5
eastmac31.07.19 22:46
NONrelevant
Verstehe ganz ehrlich nicht, wieso 5G als das Killer-Feature gennant wird. Die tuen ja gerade so, als wäre das Rad neu erfunden worden. Vielleicht mag 5G ein paar zusätzliche Vorteile für manche bringen, aber in der Regel sind doch auch die angefragten Server überfordert. Und wird man am iPhone wirklich spürbar wahrnehmen, ob die Seite in 04, sec oder in 0,3 sec geladen wird.
5G wäre für mich jetzt kein Argument mein aktuelles iphone gegen ein neu rausgebrachtes zu tauschen.


Auch für mich ist das 5G kein Argument. Ein neues SE mit einem Display über die volle Fläche das wünsche ich mir.
+3
AppleUser2013
AppleUser201331.07.19 23:29
für mich ist 5g ein Argument... Als Nutzer mit keinen Datenvolumenlimit ist mir Lte einfach noch zu langsam in Vergleich mit kabelgebundenen Internetanschlüssen... 5G ist eben der Schritt, den ich mir wünsche und der auch notwendig ist...
-9
Kovu
Kovu01.08.19 07:26
Ich befürchte, in Deutschland ist LTE immer noch deutlich schneller, als der durchschnittliche Festnetztanschluss.
AppleUser2013
für mich ist 5g ein Argument... Als Nutzer mit keinen Datenvolumenlimit ist mir Lte einfach noch zu langsam in Vergleich mit kabelgebundenen Internetanschlüssen... 5G ist eben der Schritt, den ich mir wünsche und der auch notwendig ist...
+4
subjore01.08.19 09:03
NONrelevant

Ja verstehe ich auch nicht. Wieviel Prozent der iPhone Besitzer hat einen Vertrag der nicht höhere Geschwindigkeiten als 50 MBits erlaubt?
Es haben nur ganz wenige die bei der Telekom oder Vodafone die teuren Verträge haben um alles aus dem iPhone Chip herauszuholen.

Zumal 5G nicht viel mehr bringt als höhere Geschwindigkeiten und geringere Latenzen. Die sind aber bei 4G zumindest für so gut wie alle Bedürfnisse ausreichend. Für AR Streaming kann es natürlich sein, dass man 5G benötigt, aber ansonsten kann man ja selbst 4K Inhalte problemlos empfangen.
+2
subjore01.08.19 09:12
AppleUser2013

Also 4G geht theoretisch bis 600mbits. Das wird zwar geteilt, aber müsste den Meisten ausreichen.
Wenn du mehr auf deinem Handy benötigst musst du natürlich auf die neuen iPhones warten und darauf, dass 5G in deiner Nähe aufgebaut wird. Die Nutzung wird aber gerade am Anfang sehr teuer sein (bestimmt über 40 euro im Monat).
+2
Tirabo01.08.19 09:25
Kovu
Ich befürchte, in Deutschland ist LTE immer noch deutlich schneller, als der durchschnittliche Festnetztanschluss.

Du sagst es!

Seit 3 Wochen haben wir endlich einen 400 Mbit-Glasfaseranschluss und freuen uns riesig darüber.

Zuvor mussten wir mit einem 16.000er-Telekom-Hybrid-Anschluss leben. Da ist die DSL-Leitung ca. 2x am Tag abgestürzt. Teilweise waren es nur 3000 kbit, die da ankamen. 4 mal waren die Techniker da und jeder sagte was anderes. Leider ist der LTE-Empfang der Telekom hier auch nicht der Beste, er schwankt immer sehr stark und je nach Ort im Haus ist sogar kaum Netz.
+1
My2Cent01.08.19 09:31
Ich denke ein Grund für die Kaufzurückhaltung dürfte sein, dass Apple mit iPhon-Preisen von über 1.000 € / $ bei vielen potentiellen Käufern eine emotionale Hemmschwelle überschritten hat.
+6
Cliff the DAU
Cliff the DAU01.08.19 09:57
My2Cent
Ich denke ein Grund für die Kaufzurückhaltung dürfte sein, dass Apple mit iPhon-Preisen von über 1.000 € / $ bei vielen potentiellen Käufern eine emotionale Hemmschwelle überschritten hat.

Genauso ists!
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+5
Ely
Ely01.08.19 10:13
Der Kamerabuckel ist nicht schön, da aber bei mir sowieso eine Hülle ums iPhone kommt, ist bei mir zumindest der Buckel (aktuell beim XR die vorstehende Linse) ausgeglichen.

Lightning ist mechanisch ein gutes Stück robuster als USB-C, daher wäre USB-C für mich ein kleiner Rückschritt. Vorteil für USB-C ist aber das Zubehör.

Mehr Batterie - immer gern. Aber dann wird gemeckert, daß das Handy dicker und schwerer wird. Wie beim XR. Das ist dicker und schwerer, weil's einfach eine dicke und schwere Batterie nebst hervorragender Laufzeit hat. Das ist mir deutlich lieber als ein dünnes Handy, das unergonomisch zu greifen ist und schnell die Batterie leert.

Preise - Apple war noch nie der Billigheimer. Ich habe fürs XR mit 256 GB 909 Euro bezahlt. Auch kaum mehr als damals fürs 6s mit 128 GB. Also paßt es. Und da ich Handys recht lang nutze, auch weil es lang OS-Updates dafür gibt, fällt ein höherer Preis bei mir nicht so ins Gewicht.

Samsung hat schon tolle Hardware im Angebot, auch optisch sind die Dinger schön. Aber das OS ist bei mir ein Grund für einen Ausschluß.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+3
Meierseppl01.08.19 12:27
AppleUser2013
für mich ist 5g ein Argument... Als Nutzer mit keinen Datenvolumenlimit ist mir Lte einfach noch zu langsam in Vergleich mit kabelgebundenen Internetanschlüssen... 5G ist eben der Schritt, den ich mir wünsche und der auch notwendig ist...
Mit dem richtigen Anbieter gibt es doch auch bei LTE bis zu 300Mbit/s, ich wüsste gerne welcher kabelgebundener Anbieter hier mehr bietet. Ich weiß, es gibt vereinzelt schnelle Anbieter, aber der normale Schnitt liegt doch zwischen 50 und 100 Mbit/s, und komm mir jetzt nicht mit Internet über TV-Kabel, das ist wirklich eine Krücke.
+2
My2Cent01.08.19 12:39
Ely
Samsung hat schon tolle Hardware im Angebot, auch optisch sind die Dinger schön. Aber das OS ist bei mir ein Grund für einen Ausschluß.
Apples Sorgfalt bei Datenschutz und -sicherheit war und ist für mich der einzige Grund weshalb ich mich für iOS entschieden habe. Wohl wissend, dass sich Apple diese Vorzüge fürstlich bezahlen lässt.
Ein Smartphone ist für mich ein Gebrauchsgegenstand. Es soll stabil und zuverlässig sein. Das Design der Geräte spielt für mich eine untergeordnete Rolle.
-4
saggurai01.08.19 13:39
My2Cent
Ely
Samsung hat schon tolle Hardware im Angebot, auch optisch sind die Dinger schön. Aber das OS ist bei mir ein Grund für einen Ausschluß.
Apples Sorgfalt bei Datenschutz und -sicherheit war und ist für mich der einzige Grund weshalb ich mich für iOS entschieden habe. Wohl wissend, dass sich Apple diese Vorzüge fürstlich bezahlen lässt.

Du bezahlst also fürstlich, damit so etwas passiert:



Dürfte ja eigentlich bei Apple - wegen Datenschutz - nicht möglich sein.

Deine Entscheidung aufgrund des Datenschutzes ist also absolut nachvollziehbar
+1
smuehli
smuehli01.08.19 14:57
Der Datenschutz und das die Programme für iOS i.d.R. besser funktionieren als deren Pendants unter Android - das sind für mich die einzigen Gründe!
Allerdings fällt der Datenschutz wohl langsam aus - mal sehen was da noch kommt oder wie Apple sich da erklärt.
+1
Maniacintosh
Maniacintosh02.08.19 01:03
Warum 5G? Ganz einfach:
1.) Apple verlangt für die iPhones inzwischen doch schon fürstliche Preise. Dafür muss Apple aber auch die modernste Technik liefern. Das ist im Moment halt 5G. Bei Samsung gibt es 5G schon im Spitzenmodell und findet gerade den weg in die Mittelklasse:
2.) Netzverfügbarkeit/Netzabdeckung: Mit dem 5G-Netz hat man ein zusätzliches Netz und insbesondere anfangs wird man sich so eine 5G-Zelle mit deutlich weniger Nutzern teilen müssen als die gleiche 4G- oder 3G-Zelle. Früher oder später wird es auch die ersten Flecken geben, an denen man mit 5G Netz hat, aber mit 3G oder 4G nicht.
3.) Werterhalt: Auch wenn der Mehrwert von 5G heute eher beschränkt ist, kann das wenn ich mein iPhone in einigen Jahren verkaufen will, ganz anders aussehen. Da ist das 5G-Netz schon besser ausgebaut und ggf. Wird 4G (so wie heute schon 3G) sogar schon zurück gebaut. Wir reden hier immerhin von Geräten in absoluten Premium Segment!
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen