Praxistest Philips hue Lampensystem: Volle Lichtkontrolle mit iOS und Apple Watch

Heimsteuerungssysteme im Aufbruch – Es werde Licht

Kompakt
Marke Philips
Bezeichnung hue
Art WLAN LED Leuchtsystem
Empf. Preis (€) ab ca. 170 (Starter Kit)
Verfügbarkeit sofort
Seit es elektrische Haushaltsgeräte gibt, besteht der Wunsch nach mehr Komfort bei deren Bedienung. Angefangen mit Lichtschaltern neben jeder Tür, über Fernbedienungen für Fernseher bis hin zu Zeitschaltuhren für einfache Automatisierungszwecke sind „Heimsteuerung“ und „Heimautomatisierung“ die Oberbegriffe für einen Technologiezweig, der dank mobiler Smart-Devices derzeit vor einer massiven Ausweitung steht.

Neu ist die computergestützte Steuerung und Regelung von elektrischen Haushaltshelfern und Unterhaltungselektronik natürlich nicht. Solche Geräte miteinander zu vernetzen und per Software zu steuern war nur bislang recht kompliziert und erforderte einiges an Spezialwissen und/oder extra dafür gemachte Hardware. Firmen wie AMX, Crestron oder Elan haben seit vielen Jahren komplexe Systeme im Sortiment, um vom Garagentor über Jalousien bis hin zum Heimkinosystem alles zentral bedienen oder automatisiert steuern zu können.


Wo früher aufwendige Verkabelungen zur Vernetzung nötig waren, kommen heute immer mehr auf WLAN-basierte Gerätschaften in den Handel. Da heute fast jeder einen WLAN-Router im Haushalt hat, entfallen damit exzessive Strippen-zieh-Orgien. Allerdings basieren die meisten dieser Geräte auf proprietäre Kommunikationsprotokolle. Das heißt: man benötigt in der Regel Hard- und Software eines bestimmten Herstellers, sowie damit kompatible Endgeräte, was die Produktauswahl einschränkt.

Zwar gab es in der Vergangenheit schon mehrfach Versuche, einheitliche Standards für solche Kommunikationsprotokolle zu schaffen, und manche Systeme haben sich zu Quasi-Industriestandards entwickelt, aber von einer einheitlichen Lösung – alles arbeitet mit allem zusammen – sind wir noch weit entfernt. Mit HomeKit hat Apple im vergangenen Jahr einen weiteren Versuch gestartet, um einen weltweit von möglichst vielen Herstellern akzeptierten Standard zu schaffen. Tatsächlich haben schon große Hersteller von Haushaltselektronik verkündet, den HomeKit-Standard unterstützen zu wollen, darunter auch Philips, um die es in diesem Bericht geht. Allerdings ist auch das noch Zukunftsmusik, denn bis mindestens Herbst diesen Jahren müssen beispielsweise die vernetzten Lampensysteme namens „Philips hue“ noch ohne direkte HomeKit-Unterstützung auskommen und arbeiten bis dahin noch mit Philips-eigenen Protokollen.

Trotzdem habe ich mir das aktuelle hue-Sytem – bzw. einen kleinen Teil davon – einmal näher angesehen, denn auch ohne HomeKit lassen sich diese Lampen recht komfortabel per App auf verschiedenen Devices steuern.

Kommentare

Freshmac11.07.15 09:39
Ich habe auch 3 hue-Lampen. Und große Freude daran!
0
mucke11.07.15 09:40
Hatte mein Hue Starter Kit E27 damals für 120 gekauft und liebe es in der Kombination mit meinem Ambilight-Fernseher. Allerdings hab ich das Problem, das sich meine Lampen manchmal von alleine Anschalten wenn ich außer haus bin. Geofancing? und Timer sind aber ausgeschaltet...
Hab mir jetzt noch Flics bestellt, um das ganze noch bequemer von überall zu steuern. Der Schalter von Philips ist mir dann doch ein bisschen zu teuer.
0
Sonoir
Sonoir11.07.15 09:54
Über http://labs.meethue.com kann man jetzt auch den Tap-Schalter so programmieren dass er wie ein normaler Lichtschalter funtioniert und es gibt noch mehr Testfeatures
0
marco m.
marco m.11.07.15 09:56
Mittlerweile sind es schon 7 Lampen, und wir möchten es nicht mehr missen. Die Steuerung über die Uhr macht die ganze Sache perfekt. Jetzt kann man sich gar nicht mehr vorstellen, dass man davor diese langweiligen einfarbigen Birnen genutzt hat. Mittelalter! Sicher, alles nicht ganz billig, aber wenn man sich mal anschaut, was normale hochwertige LED-Leuchten kosten, ist der Mehrwert von Hue den Aufpreis durchaus wert. Und mal ehrlich, 15.000 Betriebsstunden sind schon etliche Jahre.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
Starfish11.07.15 10:04
Super das kannte ich noch nicht - vielen Dank!

Ich würde gerne ein paar Lampen im Garten einsetzten - hat da jemand Erfahrung wegen der Lebensdauer der Lampen - Kälte - Hitze, wäre dann nämlich ein wenig teuer nach jedem Winter die Lampen zu tauschen.
Sonoir
Über http://labs.meethue.com kann man jetzt auch den Tap-Schalter so programmieren dass er wie ein normaler Lichtschalter funtioniert und es gibt noch mehr Testfeatures
Der Macintosh ist katholisch: das Wesen der Offenbarung wird in einfachen Formeln und prachtvollen Ikonen abgehandelt. Jeder hat das Recht auf Erlösung.
0
Starfish11.07.15 10:11
Vielleicht auch für den ein oder anderen Interessant die Osram
LIGHTIFY Gartenspot Mini RGB soll man auch über hue steuern können.

Der Macintosh ist katholisch: das Wesen der Offenbarung wird in einfachen Formeln und prachtvollen Ikonen abgehandelt. Jeder hat das Recht auf Erlösung.
0
DarkVamp
DarkVamp11.07.15 10:20
bin schon seit Monaten am Planen endlich mit dem Starter-Kit loszulegen 😉
0
Starfish11.07.15 10:29
Was bitte sind Flics? (abgesehen von Französischen Polizisten)
mucke

Hab mir jetzt noch Flics bestellt, um das ganze noch bequemer von überall zu steuern. Der Schalter von Philips ist mir dann doch ein bisschen zu teuer.
Der Macintosh ist katholisch: das Wesen der Offenbarung wird in einfachen Formeln und prachtvollen Ikonen abgehandelt. Jeder hat das Recht auf Erlösung.
0
Starfish11.07.15 10:34
Erledigt!


geile Sache
Der Macintosh ist katholisch: das Wesen der Offenbarung wird in einfachen Formeln und prachtvollen Ikonen abgehandelt. Jeder hat das Recht auf Erlösung.
0
marco m.
marco m.11.07.15 11:10
Starfish
Ich würde gerne ein paar Lampen im Garten einsetzten - hat da jemand Erfahrung wegen der Lebensdauer der Lampen - Kälte - Hitze, wäre dann nämlich ein wenig teuer nach jedem Winter die Lampen zu tauschen.
Gedacht nur für den Innenbereich, allerdings gibt es auch Leute, die sie draußen nutzen, und das schon seit 2 Jahren. Garantie wenn was kaputt geht, wird es aber keine geben.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
Hot Mac
Hot Mac11.07.15 11:14
Ich hab ein paar Philips Hue Go in der Wohnung verteilt.
Die funktionieren ohne Bridge, lassen sich aber auch problemlos ins bestehende System einbinden.
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
maculi
maculi11.07.15 11:24
Ich verwende seit einiger Zeit dieses Set:

Ist 1. günstiger als Philips, 2. ich wollte einen vernünftigen Ein/Ausschalter, weil mir wie im Text erwähnt klar war, das das einfache einschalten übers iPhone dann doch viel zu umständlich ist, 3. ich zwar verschiedene Weißtöne, aber keine Farben wollte.

Dabei hat sich gezeigt, das mir für meine Bedürfnisse der Funkschalter (braucht allerdings Akkus) völlig reicht. Übers iPhone hab ich schon lange nichts mehr gesteuert.

Aber egal für welchen Hersteller man sich entscheidet, die Flexibilität (Helligkeit und Farbtemperatur) sowie der geringe Strombedarf der LEDs sind praktisch.
0
mucke11.07.15 11:33
Starfish
Erledigt!


geile Sache
Genau!! sry wollte noch den Link hinzufügen
0
nova.b11.07.15 11:42
Vielleicht auch anzumerken, bei aller Begeisterung für das System: die Farbwiedergabe der Leuchtmittel erfüllt grade mal so den Mindeststandard von Ra=80. Die LED-Technik ist mittlerweile schon zwischen 90 und 100 angelangt. Das war der Grund weswegen ich mich nicht zu Philips Hü durchringen konnte. Dafür ist sie mir noch zu teuer. Das weisse Licht war für mich inakzeptabel.

Das spielt aber nur eine Rolle bei Grundbeleuchtung, bei Farbinszenierungen ist das mit der Farbwiedergabe sowieso egal. Ich würde Grundbeleuchtung immer mit hochwertigen LEDs machen. Ich arbeite mit Farben und ich möchte nicht bei jedem Strich in die Sonne gehen müssen, um zu wissen, welche Farbe ich grade produziert habe, da kann man sich manchmal sehr wundern.
0
sonorman
sonorman11.07.15 11:56
nova.b
Vielleicht auch anzumerken, bei aller Begeisterung für das System: die Farbwiedergabe der Leuchtmittel erfüllt grade mal so den Mindeststandard von Ra=80.
Dazu konnte ich leider keine Werte finden. Wo hast Du die Info her?
Die Phönix Lampen haben nämlich für meinen Geschmack ein sehr gutes weißes Licht in verschiedenen Farbtemperaturen. Die Living Colors-Lampen, die auch alle "bunten" Farben darstellen, sind im weißen Spektrum längst nicht so gut.
0
mucke11.07.15 12:03
Die hier scheinen auch ne alternative zu sein und mit 1000 Lumen wesentlich Heller: http://www.lifx.com

Aber da würde mir einfach die Kombination mit meinem Ambilight-TV fehlen
0
svenhalen
svenhalen11.07.15 12:40
Über das Widget in der Mitteilungszentrale lassen sich die einzelnen Szenen übrigens auch wieder ausschalten, indem man einfach nochmal drauftippt.
0
Black Mac
Black Mac11.07.15 13:07
Hue-App und -Schalter werden bei uns zunehmend unwichtiger. Zurzeit sind 31 Hue-Lampen und -Spots im Einsatz, die im Winter fast ausschliesslich über Timer gesteuert werden. Man muss nur die Finger von den Lichtschaltern lassen, dann wird das Ganze fast schon magisch.

Und schon bald denkt man gar nicht mehr daran und erfreut sich einfach an diesem kleinen Stück Science Fiction.
P.S.: Apple kann keine Dienste.
0
sonorman
sonorman11.07.15 13:09
svenhalen
Über das Widget in der Mitteilungszentrale lassen sich die einzelnen Szenen übrigens auch wieder ausschalten, indem man einfach nochmal drauftippt.
Danke für den Tipp! Hatte ich noch nicht entdeckt.
0
Black Mac
Black Mac11.07.15 13:09
mucke
Die hier scheinen auch ne alternative zu sein und mit 1000 Lumen wesentlich Heller: http://www.lifx.com
Ich würde unbedingt die Finger von Lifx lassen! Seit der ersten Minute auf Kickstarter macht diese Firmen Versprechen, die sie bis heute nicht erfüllen kann: heisse und sehr schwere Lampen, keine Auswahl an Leuchtmitteln sowie eine App, die meilenweit hinter der Hue-App hinterherhinkt. Und das Ganze erst noch in teuer!
P.S.: Apple kann keine Dienste.
0
mucke11.07.15 13:29
Ok, danke für die Info.
0
o.wunder
o.wunder11.07.15 14:00
Eine viel bessere App als die Originale von Philips ist iConnectHue. Dort können ebenso die Tap Schalter programmiert werden, flexibler als bei Philips, und es gibt eine Zeitsteuerung nach Sonnenaufgang und -Untergang mit Zeitversatz. Das ist enorm wichtig um nicht ständig die Timer der Jahreszeit anpassen zu müssen.

Ich setze das Hue System für 2 Räume und im Flur ein (Abends gedimmtes rotes Licht um nicht wach zu werden).

Dem Hue System fehlt noch viel. Philips geht das sehr halbherzig an. Bewegungsmelder und Lichtsensoren wären dringend nötig. Die Schalter können nicht dimmen, nur festgelegte Helligkeitsstufen, bzw. zuvor festgelegte Szenen aktivieren. Auch ein Nachteil.

Bei mir ist auch die Reichweite der Hue Tap Schalter zu gering. Ich habe einen Schalter ca 6m Luftlinie von der Bridge entfernt mit einer Holzdecke und 2 Holzwänden dazwischen und mitunter reagiert der Schalter nicht.

Zu teuer finde ich die Lampen und Schalter nicht, denn im Gegensatz zu anderen Automatisierungssystemen spart man die Aktoren im Schaltkasten.

Ich schwanke noch zwischen Enocean, das zentral im Schaltschrank Aktoren hat, oder verteilt an den Lampen oder Steckdosen und dem Hue System, wobei mich Hue die Farbe einstellen lässt und das ist einmalig gut und ich habe mich schon sehr dran gewöhnt.
0
magges
magges11.07.15 14:04
ich habe ein gemischtes System mit Hue Bridge, 3 Hue E27, 2 Osram Lightify Flex Strips und einer Lightify RGBW E27 Lampe.
Das Zusammenspiel funktioniert ganz gut, wenn auch nicht fehlerfrei. Die Osram Leuchtmittel reagieren manchmal auf Farbänderung träge oder gar nicht und die Farben stimmen natürlich nicht mit den Hue Lampen überein. Aber die Osram Leuchtmittel sind günstiger und vor allem deutlich heller als die Hue Leuchtmittel. Ich bin sehr zufrieden, allerdings betreibe ich das ganze noch auf "Spielzeug"-Level.

Was ich leider ohne Osram-Bridge gar nicht machen kann, ist die Firmware der Osram-Leuchtmittel updaten und das Einschaltverhalten der Osram-Lampen festlegen. Das geht dort nämlich und ist ein Grund, warum ich mit vermutlich doch noch eine Osram Bridge kaufen werden.
0
o.wunder
o.wunder11.07.15 14:07
Die Philips Tap Schalter, ebenso wie die heute erhältlichen EnOcean Schalter, arbeiten nicht mehr auf Piezo Basis, sondern magnetisch und sind dadurch leiser als die ersten Piezo Schalter die deutlich lauter knackten.
0
o.wunder
o.wunder11.07.15 14:33
mucke
...
Hab mir jetzt noch Flics bestellt, um das ganze noch bequemer von überall zu steuern. Der Schalter von Philips ist mir dann doch ein bisschen zu teuer.
Die Flic Schalter funktionieren über Bluetooth, daher sind die immer vom Smartphone etc abhängig. Das empfinde ich als einen großen Nachteil. Außerdem arbeiten sie mit Batterien. Ein Philips Tap Schalter hat 4 Schalter drin und funktioniert ohne Batterien und per Philips Bridge mit großer Reichweite.
0
o.wunder
o.wunder11.07.15 14:49
Sonoir
Über http://labs.meethue.com kann man jetzt auch den Tap-Schalter so programmieren dass er wie ein normaler Lichtschalter funtioniert und es gibt noch mehr Testfeatures
Danke für den Hinweis!
Da ist einiges was bisher definitiv fehlt gelöst.

Allerdings dimmen kann man damit immer noch nicht richtig, sondern nur 3 Stufen von Vorprogrammierten Helligkeiten schalten. Das geht mit der App iConnectHue sogar besser.
0
sonorman
sonorman11.07.15 15:15
Sonoir
Über http://labs.meethue.com kann man jetzt auch den Tap-Schalter so programmieren dass er wie ein normaler Lichtschalter funtioniert und es gibt noch mehr Testfeatures
Prima, danke. Leider lässt sich das On/Off-Feature offenbar nur für eine Taste aktivieren.
0
mucke11.07.15 16:09
o.wunder
mucke
...
Hab mir jetzt noch Flics bestellt, um das ganze noch bequemer von überall zu steuern. Der Schalter von Philips ist mir dann doch ein bisschen zu teuer.
Die Flic Schalter funktionieren über Bluetooth, daher sind die immer vom Smartphone etc abhängig. Das empfinde ich als einen großen Nachteil. Außerdem arbeiten sie mit Batterien. Ein Philips Tap Schalter hat 4 Schalter drin und funktioniert ohne Batterien und per Philips Bridge mit großer Reichweite.
Ja ok, ich hab in meinen Fall noch ein Harmony Hub im Einsatz welcher diese Aufgabe übernehmen wird. Die Buttons werden dann auch die Aufgabe haben, im Bad meine Sonos an und auszuschalten und 1 fürs Schlafzimmer um die Hues auszuschalten.
0
Bobbes
Bobbes11.07.15 21:11
Kann ich nicht sagen! Habe seit den ersten Tagen hues im Einsatz... mittlerweile 25 Stück. Und seit einigen Monaten eine LIFX. Da hat es mittlerweile einige Firmwareupdates gegeben! Ein wesentlicher Vorteil gegenüber den hues ist,das die LIFX Lampe, wenn sie vom Stromnetz genommen wird (z.B. Lichtschalter betätigend), startett sie beim erneuten Einschalten mit dem zuvor eingestellten Helligkeits-und Frabwert! Außerdem kann sie bis auf 1% gedimmt werden, hat1000Lumen und hat auch Anbindung zu diversen Apps!
Eine Bridge ist auch nicht nötig, da sie sich direkt ins WLAN einbucht...
Also, ich kann nichts negatives über die LIFX sagen!
Bleibe aber trotzdem mit dem gesamten System bei hue....vor allem, weil es sich super in meine RWE SmartHome-Installation einfügt.
Damit eröffneten sich noch so viele Möglichkeiten, die die normale Philips-App alt aussehen lassen.
Ich habe auch ein paar hue-Taps im Einsatz, die ich allerdings in Aufputz-Doppelwippenschalter umgebaut habe, so das sie wie normale Schalter sind ...der Tap ist doch von der Haptik her sehr gewöhnungsbedürftig.


Black Mac
mucke
Die hier scheinen auch ne alternative zu sein und mit 1000 Lumen wesentlich Heller: http://www.lifx.com
Ich würde unbedingt die Finger von Lifx lassen! Seit der ersten Minute auf Kickstarter macht diese Firmen Versprechen, die sie bis heute nicht erfüllen kann: heisse und sehr schwere Lampen, keine Auswahl an Leuchtmitteln sowie eine App, die meilenweit hinter der Hue-App hinterherhinkt. Und das Ganze erst noch in teuer!
0
fuffzichMark11.07.15 22:21
Die Hue finde ich zu schwach. Hatte Hue und LIFX zeitgleich getestet. Im direkten Vergleich ist die Hue gnadenlos unterlegen. Farben, Intensität, Lichtwärme, etc., alles um Längen besser bei LIFX. Wer nur die Hue kennt, wird nicht viel vermissen, gibt sich aber leider mit viel zu wenig ab... Ich kann die Hue leider nicht empfehlen, setze auf LIFX. (Nein, ich werde nicht von denen bezahlt, bin nur begeistert)
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen