Return of the Trackball: Logitech MX Ergo im Test – Eine Alternative für eingefleischte Maus- oder Trackpad-User?

In der frühen Heim- und Personalcomputer-Ära gab es eine Zeit, in der noch nicht entschieden war, welche Methode die Beste ist, um auf dem Bildschirm eine Auswahl zu treffen und auf Elemente zu „zeigen“. Schon bevor grafische Benutzeroberflächen zum Standard wurden, gab es den Mauszeiger, mit dessen Hilfe man beispielsweise Schaltflächen wie „OK“ oder „Cancel“ auswählen konnte. Mit dem Joystick war das eine ziemlich unpräzise und mühsame Angelegenheit. Besser ging das mit einer Maus oder einem Trackball, die damals in viel größerer Konkurrenz zueinander standen als heute. Spätestens mit dem Erfolg des Apple Macintosh oder auch des Atari ST und Commodore Amiga hat sich die Maus als DAS überlegene Zeige- und Eingabegerät an Computern durchgesetzt.


Kompakt
Marke Logitech
Bezeichnung MX Ergo
Art Wireless Trackball
Empf. Preis (€) 109
Verfügbarkeit Oktober
Eine gute Chance auf Erfolg hatte der Trackball aber noch in der Frühzeit der Mobilcomputer. Der große Vorteil des Trackballs, der im Prinzip wie eine umgedrehte Maus früherer Bauart mit Kugel funktioniert, ist sein geringer Platzbedarf. Die Maus muss stets auf einer relativ großen Fläche mit der Hand hin und her geschoben werden. Der Trackball braucht hingegen nur wenige Quadratzentimeter Platz und kann sogar an schrägen oder vertikalen Flächen installiert und genutzt werden. Damit erhielt der Trackball in frühen Laptops, wie beispielsweise dem Apple Macintosh Portable von 1989, eine zweite Chance.


Doch auch diesen Kampf verlor der Trackball letztlich gegen das Trackpad. Auch andere platzsparende Technologien, wie der IBM Trackpoint, haben in diesem Wettbewerb am Ende den Kürzeren gezogen und sind – trotz einiger treuer Fans – weitgehend in der Bedeutungslosigkeit verschwunden.

Frühe Exemplare des Trackballs hatten meist eine recht große, in einem flachen Gehäuse eingebaute Kugel mit darum herum platzierten Tasten. Diese Variante findet sich noch heute beispielsweise in einigen Industriegeräten, z.B. CNC-Maschinen, die keine Fläche für Mausbedienung bieten. Allerdings ist die allgemeine Ergonomie dieser Bauweise vergleichsweise gering. Um sie zu verbessern, haben Hersteller wie Logitech schon früh versucht, die griffige Form einer Maus mit einer Kugel als Trackball zu kombinieren.


Bei dieser Bauweise wird die Kugel zur Bewegung des Mauszeigers ausschließlich mit dem Daumen gedreht, womit die anderen Finger ähnlich wie bei einer Maus auf verschiedene Tasten und ein Scrollrad zugreifen können. Das Gehäuse bleibt aber im Gegensatz zur Maus an einer Stelle liegen und benötigt daher wenig Platz – und auch keine Mausmatte. Genau nach diesem Prinzip funktioniert auch der brandneue Logitech MX Ergo, der ab Oktober für einen Listenpreis von 109 Euro erhältlich ist.


Kommentare

STB
STB07.10.17 09:31
Ich nutze seit etwa 6 Jahren ausschliesslich einen Trackball, und zwar den erwähnten Logitech M 570. Grund hierfür ist ein Mausellenbogen, den ich mir durch die Benutzung der ersten Mighty Mouse zugezogen habe. Nachdem meine Physiotherapeutin mir zu anderen Eingabegeräten geraten hat habe ich einmal das komplette Portfoilio ausprobiert.
Zunächst habe ich ein Apple Trackpad ausprobiert, da ich aber viel mit Photoshop, InDesign und Illustrator arbeite und das Trackpad gänzlich ungeeignet war bspw. präzise Auswahlen zu erstellen habe ich mich am Trackball versucht. Nach kurzer Eingewöhnungszeit (es ist zunächst als ob man mit der "verkehrten" Hand schreibt) lernt man sehr schnell, auch präzise damit zu arbeiten, und ich hatte bald keinerlei bedienungstechnische Defizite gegenüber einer Mausbedienung mehr.
Entscheidender Unterschied: meine Hand liegt jetzt entspannt auf dem Schreibtisch, und mein Mausellenbogen war nach 4 Wochen wieder verschwunden.
Inzwischen kann ich auch wieder mit einer Maus arbeiten, ziehe den Trackball aber vor und werde mir definitiv den "Ergo" kaufen, da mein M 570 schon etwas abgenutzt ist.
+7
Meinolf
Meinolf07.10.17 11:08
Und, gibt es den Trackball auch für Links-Händer ??

Gruß

Meinolf
+2
tigermarkus07.10.17 14:08
ich arbeite auch sehr gern mit Trackballs. gerade bei den heutigen grossen Monitoren bin ich auch deutlich schneller beim bewegen der Mauszeiger. ein bisserl Umgewöhnung braucht es. Schaut euch auch mal die Trackballs von Kensington an
+3
jensche07.10.17 16:20
wie siehts denn aus mit dem Trackball-Daumen... vorallem bei grossen Display...


Ich finde immer noch Tablet eine gute Alternative.
0
woolf07.10.17 17:24
ich benütze seit etwa 10 Jahren ausschließlich diesen Trackball - anfangs den mit Kabel und dzt habe ich 3 M570 in Gebrauch - vor allem die vielen programmierbaren Einstellungen sind sehr nützlich - Verarbeitung des Gerätes ist gut (ich habe erst eines nach ca 7 Jahren wegen Defekts austauschen müssen ... Fazit: wer mit dem Daumen flexibel ist hat ohne große Fummelei ein exzellentes Arbeitsgerät.
+3
HorstNa08.10.17 02:37
Wird auch gerne in Firmen eingesetzt wenn die Mitarbeiter medizinische Probleme durch eine normale Maus bekommen haben. Ging mir auch mal so (Sehnenscheidenentzündung), aber kann nun wieder mit einer normalen Maus arbeiten, was mir angenehmer ist.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen