Kurz notiert: Apple Card ohne Beschichtung, peinliche Notifications, Apple verwechselt Währungen

Was steckt eigentlich unter der weißen Beschichtung der Apple Card? Dieser Frage ging jetzt ein Besitzer der physischen Kreditkarte des iPhone-Konzerns auf den Grund. Mit äußerster Präzision entfernte er die weiße Auflage und veröffentlichte das Ergebnis der Aktion im Internet.


Operation "Bare Metal"
Der neugierige Kreditkarten-Eigner namens Lukas nutzte für seine Operation "Bare Metal" eine Poliermaschine für Uhren, um die weiße Schicht von der Vorderseite der Apple Card abzutragen. Nachdem ihm das gelungen war, kam - wenig überraschend - eine metallisch-glänzende Oberfläche zum Vorschein. Ein jetzt von 9to5Mac veröffentlichtes Foto zeigt, dass er dabei sehr vorsichtig zu Werke gegangen sein muss: Der Chip der Karte ist offenbar intakt, die Apple Card funktioniert nach Angaben des Hobbybastlers nach wie vor einwandfrei. Ob das nackte Exemplar allerdings noch von allen Händlern akzeptiert wird, ist nicht überliefert.


Quelle: 9to5Mac

Porno-Nachrichten von der Wetter-App
Weil ein Push-Dienstleister offenbar gehackt wurde, erhielten Nutzer der populären iOS-App UVLens Benachrichtigungen mit pornografischem Inhalt. Die Anwendung informiert die Nutzer eigentlich über den aktuellen UV-Index und das Risiko, sich einen Sonnenbrand einzufangen, wenn man nackte Körperpartien zu lange dem Licht des Zentralgestirns aussetzt. Benachrichtigungen, die sich in anderem Zusammenhang mit Nuditäten befassen, sind eigentlich nicht vorgesehen. Der App-Hersteller entschuldigte sich MacRumors zufolge umgehend für den Vorfall und versprach, dass Derartiges sich nicht wiederholen werde.


Quelle: MacRumors

Apple verwechselt USD und CNY
Zumindest einige chinesische App-Entwickler dürften sich verwundert die Augen gerieben haben: Apple überwies ihnen rund siebenmal soviel, wie ihnen eigentlich für den Monat zustand. Aus einer Abrechnung, die jetzt auf Twitter veröffentlicht wurde, geht hervor, dass man in Cupertino offenbar mit den Währungen durcheinander kam. In Zahlen war der Betrag zwar korrekt ausgewiesen, allerdings lautete er statt auf Renminbi (CNY) auf US-Dollar, und der Greenback ist nun einmal erheblich mehr wert als das chinesische Zahlungsmittel. Allzu lange dürfte die Freude bei den Entwicklern aber nicht andauern, spätestens mit der nächsten Abrechnung wird Apple sich das Geld vermutlich zurückholen.

Kommentare

julius_71004.09.19 17:49
Apple Card+, sollte eigentlich erst nächstes Jahr für 299$/Monat erscheinen😂
0
Niederbayern
Niederbayern04.09.19 18:05
Welch ein Theater um deren Kreditkarte, Wahnsinn😤
gibt bestimmt genügend Leute die sie ganz zufällig beim bezahlen fallen lassen, damit die Leute sehen das der Typ ne Apple KK hat🎉
Wobei dann wird sie vermutlich zerbrechen😆
-3
el_duderino04.09.19 18:28
ich kündige hiermit schon einmal die "nachrichten" zum thema apple kreditkarte der nächsten tage an:

- apple card mit alternativer beschichtung
- apple card mit individueller gravur
- apple card als schneidwerkzeug geschliffen
- apple card als schnapsglasuntersetzer
- apple card als flaschenöffner
- apple card als lesezeichen
- apple card geknickt als iphone-ständer
+12
thomas b.
thomas b.04.09.19 18:40
Die "polierte" Apple Card mitsamt der Kupferkontakte könnte jetzt mal eine Vergoldung vertragen.
+1
UmustHave
UmustHave05.09.19 13:00
Wer hätte unter der Beschichtung blankes Metall erwartet? Ich nicht 😂
0
Michael Lang05.09.19 22:35
Ob das nackte Exemplar allerdings noch von allen Händlern akzeptiert wird, ist nicht überliefert.

Warum sollte die nicht akzeptiert werden?
Solange der Chip korrekt funktioniert, sollte es kein Problem geben. Wie die Karte ausschaut sollte egal sein.

Aber insgesamt viel zu viel Brimborium darum. Sind doch belanglose Nachrichten...
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen