Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Hinweis auf den Namen von macOS 13 - Apple verlängert Markenzeichen

Seit OS X 10.9 Mavericks, das im Oktober 2013 erschien, trägt Apples Mac-Betriebssystem die Namen von kalifornischen Wahrzeichen. Die aktuelle Version macOS 12 ist nach dem Küstenstreifen Monterey benannt, das Unternehmen verzichtete aber erstmals seit Jahren darauf, ein entsprechendes Foto als Desktop-Hintergrund mitzuliefern. Apple hat für künftige Ausgaben von macOS noch etliche geografische Bezeichnungen in petto, welche als Markenzeichen geschützt sind.


Mammoth war ein Kandidat für macOS 12
Einem Kandidaten bescheinigten Branchenexperten bereits für macOS 12 gute Chancen: Mammoth. Der markante Berg liegt in der Nähe von Yosemite und El Capitan, welche Apple bereits für frühere Versionen des Betriebssystems nutzte. Bekanntlich entschied sich das kalifornische Unternehmen dann allerdings anders. Aus dem Rennen ist das Felsmassiv allerdings damit nicht – ganz im Gegenteil: Apples Tochterunternehmen Yosemite Research hat den Schutz der entsprechenden Wortmarke jetzt zum wiederholten Mal verlängert, berichtet 9to5Mac.

Verlängerung der Wortmarke bereits nach wenigen Monaten
Auf den ersten Blick ist daran nichts Ungewöhnliches, denn derartige zeitliche Ausweitungen von Trademarks lässt Apple regelmäßig ins Register eintragen. Der aktuelle Vorgang im Zusammenhang mit Mammoth ist allerdings bemerkenswert: Die jetzt beantragte und vom US Patent & Trademark Office gewährte Verlängerung des markenrechtlichen Schutzes fand nur wenige Monate nach der letzten Eintragung statt. Diese erfolgte im Mai 2021, also vor lediglich etwas mehr als einem halben Jahr. Die kurze Zeitspanne könnte darauf hindeuten, dass man in Cupertino ernsthaft darüber nachdenkt, Mammoth als geografische Bezeichnung für das voraussichtlich im Herbst 2022 erscheinende macOS 13 zu nutzen.

Apple verfügt über zahlreiche weitere geografische Wortmarken
Apple beziehungsweise Yosemite Research verfügen allerdings noch über zahlreiche weitere geografische Markenzeichen, welche für die nächste Version des Mac-Betriebssystems in Frage kommen könnten. Zum Portfolio gehören unter anderem ein östlich von San Francisco gelegener Berg namens Diablo sowie der Lake Tahoe. Ebenfalls auf der Liste zu finden sind das für den Weinanbau bekannte Napa Valley, die Inselgruppe Farallon und Miramar, ein Vorort von San Diego, sowie der Berg Shasta in Zentral-Kaliforniern.

Kommentare

Scribbler10.12.21 11:28
… für das voraussichtlich im Herbst 2022 erscheinende …

Oh noooo… so bald schon wieder ein neue Mac OS? Das kann nur „Diablo“ werden!

-2
Huba10.12.21 11:31
„Diablo“ — dieser Name kann Apple leicht auf die Füsse fallen.
-2
Eventus
Eventus10.12.21 11:39
Seltsam, die Kätzchen konnte ich mir alle merken (und weiss ich immer noch auswendig), die Orte nicht.

Vielleicht, weil ich mir bei den Orten zwei Sachen merken muss – die Reihenfolge und die Orte selbst, die mir zuvor nicht wirklich geläufig waren. Wären es Zugspitze, Bodensee, Matterhorn usw. wärs für mich womöglich einfacher.
Live long and prosper! 🖖
+1
maculi
maculi10.12.21 11:55
Bei Diablo musste ich spontan an den Devils Tower denken. Zum Glück steht der nicht in Kalifornien, sondern in Wyoming, so das er als Namensgeber schon mal nicht in Betracht kommt.
0
Bitsurfer10.12.21 11:56
Eventus
Seltsam, die Kätzchen konnte ich mir alle merken (und weiss ich immer noch auswendig), die Orte nicht.
Geht mit genauso
+1
john
john10.12.21 12:01
Seltsam, die Kätzchen konnte ich mir alle merken (und weiss ich immer noch auswendig), die Orte nicht.
dito.
gar kein problem bei den katzen, die auswendig runterzuspulen.
bei den ortsnamen muss ich teilweise nachschlagen, welche version nun nochmals welche war.
das gleiche bei dem wechsel der offiziellen betitelung "Mac OS X", "OS X" und "macOS".
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
+1
maculi
maculi10.12.21 12:05
john
bei den ortsnamen muss ich teilweise nachschlagen, welche version nun nochmals welche war.
Dafür liegt bei mir immer der gute alte Mactracker (egal ob auf dem Mac oder dem iPhone) griffbereit. Schnell nachgesehen und schon bin ich auf der sicheren Seite und erzähle nicht aus Versehen Blödsinn.
0
john
john10.12.21 12:08
joar mactracker ist bekannt. nur war der früher dafür nicht nötig
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
0
MetallSnake
MetallSnake10.12.21 12:36
Eventus
Seltsam, die Kätzchen konnte ich mir alle merken (und weiss ich immer noch auswendig), die Orte nicht.

Vielleicht, weil ich mir bei den Orten zwei Sachen merken muss – die Reihenfolge und die Orte selbst, die mir zuvor nicht wirklich geläufig waren. Wären es Zugspitze, Bodensee, Matterhorn usw. wärs für mich womöglich einfacher.

Geht mir auch so. Zusätzlich dazu dass einem die Orte nicht unbedingt geläufig sind, kommt auch noch dass die Versionen kurzlebiger sind. Die Zeit der Jährlichen Updates fing ja erst mit 10.7 Lion an, dann kam nur noch 10.8 Mountain Lion, und dann ging es schon los mit den Orten. So dass wir nun auch 9 Versionen mit Katzen und auch 9 mit Orten haben.
“War makes fascists of us all.” - Paul Verhoeven
+2
Troubadixderdritte10.12.21 12:42
Warum nicht mal Hunde? macOS Bulldog, oder Greyhound… oder Mops?
-1
john
john10.12.21 12:47
@metallsnake
ja der viel schnellere releasezyklus kommt definitiv erschwerend dazu.
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
0
Retrax10.12.21 13:00
Namen sind nur Schall und Rauch.
"macOS 13" für 2022 würde mir völlig reichen.
+3
Loc
Loc10.12.21 22:05
Hier die Auflösung
too old to die young
+1
timp
timp11.12.21 11:08
Retrax
Namen sind nur Schall und Rauch.
"macOS 13" für 2022 würde mir völlig reichen.
Würde mir nicht nur reichen, sondern helfen, wenn ich mal nen Tipp brauche. Hilfe-Artikel im Netz immer so „läuft nur bis Mojave“, „funktioniert ab Catalina“ - da jedesmal nachzuschlagen, welcher Name für welche Version steht, und welche nach welcher kommt - es nervt. Apple kann die ja nennen wie sie wollen, aber liebe Schreiber, ich brauch keinen Marketing-Namen. Zahlen bitte!
Never argue with an idiot. He'll bring you down to his level and then beats you with experience.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.