Bericht: Apple lässt Foxconn faltbare iPhone-Displays testen

Wer einen Blick auf aktuelle High-End-Android-Smartphones wirft, entdeckt so manches technisches Merkmal, das beim iPhone nicht Einzug gehalten hat – zumindest noch nicht. Zwar verfügt das iPhone 12 nun auch über 5G, kann aber nicht mit Bildschirmen mit einer Bildwiederholfrequenz von bis zu 120 Hz aufwarten. Das ist aber nicht der einzige Trend, dem sich Apple bislang konsequent verweigert: Einige wenige Geräte sind mit einem faltbaren Display ausgestattet. So bietet Samsung bereits den Nachfolger des Galaxy Z Fold an, und Motorola versucht mit der Neuauflage des razrs an alte Zeiten anzuknüpfen – das Gerät erinnert an klassische Klapphandys, weist aber ebenfalls ein faltbares Panel auf. Auch Huawei und Microsoft gehen mit ähnlichen Smartphones ins Rennen, wenngleich diese oft „nur“ über einen Klappmechanismus mit zwei Displays verfügen. Nun mehren sich die Gerüchte, dass auch Apple einem künftigen Modell einen faltbaren Bildschirm spendiert.


Foxconn soll testen
Die chinesische United Daily News berichtet von einer interessanten Bestellung: Apple habe Displays für ein faltbares iPhone bei Samsung geordert. Dabei soll es sich um Panels mit OLED- und Micro-LED-Technologie handeln. Die eigentlichen Klappelemente entfallen dem Bericht zufolge auf mehrere Zulieferer, für die Endmontage soll aber Foxconn verantwortlich zeichnen. Der Auftragsfertiger sei nun angehalten, die bestellten Displays über 100.000 mal zu öffnen und zu schließen – bei Laptops seien üblicherweise 20.000 bis 30.000 Versuche üblich. Der Bericht behauptet, dass Cupertino voraussichtlich ab September 2022 Geräte mit faltbaren Displays an die Kunden ausliefern werde.

Faltbarer Bildschirm – oder faltbares Gerät?
Es sind nicht die ersten Berichte dieser Art: Auch The Verifier meldete unlängst das Konzept eines solchen Modells – dabei müsse es sich nicht notwendigerweise um ein iPhone handeln: Denkbar ist ein Hybridgerät zwischen iPhone und iPad mini. Der bekannte Leaker Jon Prosser spielte ebenfalls auf bestehende Entwicklungen auf diesem Gebiet an – allerdings könnte Apple lediglich an einem faltbaren Gerät mit zwei Bildschirmen arbeiten.

Kommentare

exi
exi16.11.20 15:51
Steve rotiert in der Gruft...
+1
TerenceHill
TerenceHill16.11.20 16:02
Schnick Schnack, würde ich mir nie kaufen
0
z3r0
z3r016.11.20 16:29
Alter Falter!
+1
subjore16.11.20 16:50
exi
Steve rotiert in der Gruft...

Warum das jetzt schon wieder? Weil das faltbare Gerät ein Bildschirm bekommt der größer als 3,5 Zoll ist?
+5
Quickmix
Quickmix16.11.20 17:24
subjore
exi
Steve rotiert in der Gruft...

Warum das jetzt schon wieder? Weil das faltbare Gerät ein Bildschirm bekommt der größer als 3,5 Zoll ist?

+1
+1
Dante Anita16.11.20 17:32
Was mich stutzig macht: warum sollte Apple gerade Foxconn damit beauftragen? Wo man doch weiß, dass alles was dort passiert in kürzester Zeit in den Medien landet.

So eine Foltermaschine für Auf-Zu können sie sich ja selbst auch in den Keller stellen.
+3
becreart
becreart16.11.20 20:20
exi
Steve rotiert in der Gruft...

Steve ist tot, da rotiert nichts mehr
0
Florian Lehmann17.11.20 11:01
Mega: iPhone 14 Micro
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.