iPhone 13 mit kleinerem Akku als iPhone 12? Hinweise verdichten sich

Nach dem iPhone 12 und iPhone 12 Pro kamen heute auch die beiden bislang nur vorstellbaren Modelle iPhone 12 mini und iPhone 12 Pro Max auf den Markt. Trotz der vielen Verbesserungen im Vergleich zur 2019er iPhone-Generation müssen Käufer einen Nachteil hinnehmen: Die Akku-Kapazität hat im Vergleich zu den 11er Modellen abgenommen.


Zwar sollen die kleineren Akkus durch einen energieeffizienteren Chip kompensiert werden (und die Akkulaufzeiten außer bei 5G gleich bleiben), doch diverse Nutzer zeigten sich in Online-Foren und sozialen Netzwerken bereits irritiert über Apples Schrumpfungsstrategie. Lieber ein etwas dickeres Gehäuse für größere Akkus als eine abermalige Schlankheitskur, so das Credo der Kritiker. Der Ausblick auf das iPhone 13 im nächsten Jahr dürfte die Befürworter großer Akkus nicht milder stimmen – Apple plant einem Bericht zufolge eine abermalige Reduktion der integrierten Akkukapazität. Die Laufzeit soll darunter aber nicht leiden, sondern im Gegenteil besser werden.

Neue Akku-Technologie für längere Laufzeiten
Dem zuverlässigen Zulieferer-Insider Ming-Chi Kuo zufolge plant Apple für das iPhone 13 eine neue Akku-Technologie namens „Soft Board“, die es ermöglichen soll, mehr Energie als zuvor aus einem kleineren Formfaktor herauszuholen. Im Zusammenspiel mit dem voraussichtlich erneut energieeffizienter werdenden A-Chip der kommenden iPhone-Generation könnte die Akkulaufzeit sogar steigen, obwohl der verbaute Akku kleiner ist als beim iPhone 12. Apple hat allerdings auch die Möglichkeit, den Akku soweit zu verkleinern, dass die Laufzeit im Vergleich zum iPhone 12 unverändert bleibt. So wäre ein noch schlankeres und leichteres iPhone-Gehäuse denkbar .

Apple-Zulieferer Jialianyi soll etwa die Hälfte der benötigten Soft-Board-Akkus für das iPhone 13 und iPhone 13 mini bereitstellen, so Kuo. Das chinesische Unternehmen könne den Umsatz wegen der großen Nachfrage von Apple im nächsten Jahr verdoppeln. Jialianyi gilt auch als wahrscheinlicher Zulieferer für Komponenten des Mini-LED-Panels, das im nächsten iPad Pro voraussichtlich zum Einsatz kommt.

Stromsparenderes Always-On-Display?
Zusätzlich zu Soft Board soll das iPhone 13 weitere Komponenten erhalten, die stromsparender als ihre Pendants aus dem iPhone 12 arbeiten. Dazu zählen laut einer Meldung OLED-Displays mit einem geringeren Energiebedarf als bisher, die 10 bis 20 Prozent weniger Strom als bisherige Varianten verbrauchen. Alternativ zu längeren Akkulaufzeiten hätte Apple dadurch unter Umständen die Gelegenheit, ein Always-On-Display wie bei der Apple Watch zu implementieren. Doch diesbezüglich gibt es noch keine konkreten Hinweise.

Kommentare

Dante Anita16.11.20 08:51
Hoffentlich bleibt Apple nicht auf dieser Linie. Das iPhone um jeden Preis um ein paar Zehntel Millimeter dünner zu machen ist genauso sinnlos, wie einen iMac auf dünn zu trimmen, obwohl man in der täglichen Praxis nix davon hat.
+7
RyanTedder
RyanTedder16.11.20 09:04
Ich finde always on schon an der Apple Watch Sinnlos. Dadurch das ich es deaktiviert habe, hält die Watch 6 jetzt knapp 2,5 Tage mit einer Ladung. Noch Sinnloser erscheint es mir am iPhone. Das mini interessiert mich eigentlich am meisten, aber noch weniger Akkulaufzeit möchte ich nicht. Mein 11 Pro hält echt lange, das will ich eigentlich nicht mehr missen.
+5
ela16.11.20 09:16
Dante Anita
Hoffentlich bleibt Apple nicht auf dieser Linie. Das iPhone um jeden Preis um ein paar Zehntel Millimeter dünner zu machen[…]
Davon sind sie ja schon (ein wenig) weg - iPhones wurden durchaus wieder etwas dicker und schwerer (vergleich mal die Maße und Gewichte seit iPhone7 aufwärts)

Auch die MacBook Pro legten wieder ein wenig zu.

Ich denke, das derzeitige Limit ist da durchaus erreicht; die iPhone12 scheinen auch wieder schwerer zu sein als die iPhoneX (habe ich das richtig im Kopf?) - die iPhoneXs/11 habe ich selbst nicht gehabt für einen Vergleich.
+1
Christoph_M
Christoph_M16.11.20 10:03
Wenn ich die Wahl hätte beim Kauf zwischen nen mm Dicker und mehr Akkukapazität oder dünner mit „normaler“ Kapazität, ich würde mich für ersteres entscheiden
0
Kujkoooo16.11.20 10:39
Mit dem kleineren Akku geht auch eine schnellere Ladezeit einher, und man spart noch Gewicht. Technologischer Fortschritt für Powerpointmanager.
+1
KingBradley
KingBradley16.11.20 10:56
Alles schön und gut mit der Entwicklung.

Wie wäre es die Akkukapazität im iPhone gleich zu lassen und die neue Technologie zu benutzen?
+1
MacRS16.11.20 11:31
RyanTedder
...Mein 11 Pro hält echt lange, das will ich eigentlich nicht mehr missen.
Das ist eben die Psychologie, die Apple unverständlicherweise nicht berücksichtigt. Menschen etwas Gutes wegzunehmen, ist eine Art Verlustangst. Wenn sich das mit der schlechteren Akkulaufzeit rumspricht, wird das iPhone 12 und wenn sie so weitermachen auch das 13er ff. immer schlechter verkaufen. Das Apple nicht mal aus seinen Erfolgen lernt, ist sehr bedauerlich.
Black Friday iPhone 11 Pro, Kreditkarte liegt bereit
+1
subjore16.11.20 12:20
Es ist die Frage was ihr mit kleineren Akku meint. Allgemein wird die Größe des Akkus in Wh oder Ah aber nicht unbedingt in m^3 gemessen. Also eine neue Akku Technik könnte den Akku kompakter machen aber dennoch größer.
+5

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.