Apple für Umwelt-Engagement ausgezeichnet: Beste Produkt- und Verpackungssicherheit

Apple betont immer wieder, wie wichtig dem Unternehmen der Klimaschutz und andere Aspekte des Umweltschutzes sind. Entsprechend hoch sind die Öko-Schutzstandards bei der Produktion und dem Vertrieb von Apple-Geräten. Dazu gehört auch, Fertigungsprozesse, Verpackungen und die Produkte selbst möglichst frei von giftigen Chemikalien zu halten.

Mind the Store hat Apples diesbezügliche Bemühungen jetzt ausgezeichnet. Das Unternehmen belegt erstmals die Spitzenposition im jährlichen Ranking von „Who’s Minding the Store? — A Report Card on Retailer Actions to Eliminate Toxic Chemicals“.


Apple bekommt Note A+
Apple erzielte 106,25 von 135 möglichen Punkten, was die sehr gute Note A+ ergibt. Im Vorjahr gelang dem Unternehmen ein A (ohne Plus). Apples Platzierung wird mit dem Aufwand begründet, den das Unternehmen für Schadstoff-freie Produkte betreibe. Es ginge Apple darum, jede Komponente präzise nach schädlichen Stoffen zu durchsuchen. Im Zuge dessen überwache Apple auch Verpackungsmaterialien und Produktionsprozesse. Das Unternehmen ersetzte in Montagewerken beispielsweise gefährliche Reinigungschemikalien durch sichere Varianten. 2018 habe Apple zudem die internen Richtlinien für chemische Stoffe erneut verschärft.

Die Bestenliste basiert auf einer Analyse der Initiative „Safer Chemicals, Healthy Families“, die 40 große US-Einzelhändler unter die Lupe nahm. Apple ist zwar die einzige Firma mit der Bewertung A+, doch auch drei weiteren Retailern gelang das A-Ranking: Target (A), Walmart (A-) und Ikea (A-). Dagegen erhielt fast die Hälfte der untersuchten Firmen die schlechteste Note F, da sie schon bei den grundlegenden Schutzaspekten für Chemikalien scheiterten.

Kommentare

Boney16.11.18 19:28
Die Preisdiskussion mal ausgeklammert, bei Apple kann man sich mit einem guten Gewissen ein Mac kaufen. Ich liebe nachhaltige Produkte.
-2
macguy16.11.18 20:03
Nachhaltig? Fast alle Produkte sind mittlerweile verklebt und gelötet. War früher deutlich besser und umweltfreundlicher ...
+1
tranquillity
tranquillity17.11.18 08:09
Kommt drauf an. So werden z.B. die meisten gezwungen, einen defekten Akku beim autorisierten Apple Service Provider tauschen zu lassen. Damit ist sichergestellt, dass der alte Akku auch richtig entsorgt wird. Sehr viele Akkus (und Batterien) landen nämlich im Hausmüll (leider gibt es solche Deppen).
+4
marco-julio17.11.18 12:08
Damit ist sichergestellt, dass der alte Akku auch richtig entsorgt wird.

Woher nimmst du diese Sicherheit?
-3
Warp
Warp17.11.18 16:21
macguy
stimmt, früher, lang ists her, waren so ca. 95% der Bauteile, vornehmlich ICs, noch gesockelt. Den Rest konnte man noch mit nem beheizten Schraubenzieher, perdon Schraubendreher, reparieren. Ein Traum für alle DIYs... .
0
Felensis
Felensis19.11.18 14:18
Starke Leistung, wie sich Apple in Sachen Nachhaltigkeit insbesondere innerhalb der letzten zehn Jahre engagiert hat. Weiter so! Für mich neben dem Thema Datenschutz/Privatsphäre einer der wichtigsten Kaufgründe für -Produkte.
Gamer. Geek. Minimalist.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen