Auszeichnung für Öko-Engagement: Apples Umwelt-Chefin erhält Environmental Achievement Award

Das Environmental Law Institute (ELI) hat Apples Chefin für Umweltbelange mit dem Environmental Achievement Award ausgezeichnet. Lisa Jackson erhielt den Preis für ihr Umwelt-Engagement im Unternehmen und ihre Arbeit bei der US-Umweltschutzbehörde EPA, die sie vor ihrem Wechsel zu Apple vier Jahre lang leitete.

„Eine bemerkenswerte Karriere“
Das Environmental Law Institute ist eine in Washington D.C. beheimatete, gemeinnützige Organisation, die sich hauptsächlich mit Rechtsfragen hinsichtlich des Umweltschutzes auseinandersetzt. Präsident Scott Fulton lobt Jackson für ihre Führungsstärke und ihr Engagement für ökologische Innovationen: „Sie setzt sich unermüdlich für Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit ein – sowohl im Unternehmensbereich als auch im öffentlichen Sektor.“

Besonders hervorzuheben seien ihre Errungenschaften in Apples Zuliefererkette, wozu auch die Bereiche Logistik, Verpackungsmaterialien und der Verbrauch von Mineralien gehören. Zudem half sie entscheidend dabei mit, die CO2 -Erzeugung des Unternehmens zu reduzieren. Alle weltweiten Standorte von Apple werden inzwischen von zu 100 Prozent erneuerbaren Energien betrieben.

Apple-Produkte aus komplett recycelten Materialien
Darüber hinaus kündigte Jackson im letzten Jahr an, Produkte wie das iPhone oder den Mac in absehbarer Zukunft aus komplett recycelten oder erneuerbaren Materialien fertigen zu wollen. Apple forscht außerdem in Zusammenarbeit mit einem Joint Venture an neuen Möglichkeiten, den CO2 -Ausstoß bei der Produktion von Aluminium zu beseitigen.

Kommentare

An_Dy15.05.18 13:29
Waehrend dessen baut Apple immer mehr Hardware so, dass selbst Profis ala Louis Rossmann bei den Reparaturen an ihre Grenzen kommen. Hinzu kommt noch der massive Kampf gegen das Recht auf Reparierbarkeit (z.B. in USA). Apple ist dort sogar federfuehrend und pumpt sehr viel Geld in den Lobbyismus hinein. Das soll man echt verstehen wie sie einen auf Gruen machen und wo anders praktisch genau das Gegenteil sind.
+3

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen