Apple Pay ein wettbewerbswidriges Monopol? Immer mehr Behörden ermitteln gegen Apple

Apple sieht sich schon seit längerem Vorwürfen der wettbewerbswidrigen Monopolbildung im App Store ausgesetzt. Behörden vieler Länder ermitteln daher gegen das Unternehmen aus Cupertino. Eine zusätzliche Front entwickelt sich bei Apple Pay: Der Bezahldienst des Unternehmens gerät ebenfalls zunehmend ins Visier von Wettbewerbshütern. Der Grund dafür ist der starke Wachstum des Dienstes, dessen Aufstieg durch die Corona-Pandemie abermals beschleunigt wurde.


Die Vorteile des kontaktlosen Bezahlens
Kontaktloses Bezahlen sorgt nicht nur für Komfort beim Einkauf, sondern bietet insbesondere bezogen auf die Corona-Pandemie auch gesundheitliche Vorteile im Vergleich zum klassischen Bargeldaustausch. Zudem lassen sich Zahlungen via iPhone und anderen Apple-Gadgets an der Ladenkasse oder online bequem per biometrischer Authentifizierung durchführen. Bei höheren Beträgen muss – anders als bei vielen herkömmlichen Karten der Geldhäuser – keine PIN eingegeben werden. Finger- oder Augenkontakt genügen.


507 Millionen Apple-Pay-Nutzer
All die genannten Vorzüge führten in den letzten Jahren zur wachsenden Popularität des Dienstes. Über eine halbe Milliarde Kunden nutzen Apple Pay bereits, so Marktexperten von Look Ventures. Das wäre laut jüngsten Zahlen rund die Hälfte aller iPhone-Anwender weltweit – und die Marktentwicklung zeigt weiterhin nach oben. Zum Vergleich: Vor vier Jahren kam Apple Pay lediglich auf 67 Millionen Nutzer. Der große Anstieg seitdem hat auch damit zu tun, dass der Dienst in immer mehr Ländern verfügbar ist.

Bis 2025 könnten 10 Prozent aller Kreditkartenzahlungen über den Apple-Service stattfinden, so Hochrechnungen von Bernstein Research vor der Corona-Pandemie. Der geschätzte Wert dürfte inzwischen noch höher liegen. Mit geschätzten Apple-Einnahmen von 0,15 Prozent bei jeder Transaktion über den Bezahldienst erschließt sich Apple einen gewaltiger Markt, der sogar den Milliardenumsatz des App Store übertreffen könnte.

Apple-Pay-Richtlinien wettbewerbswidrig?
Behörden und Verbraucherschutzorganisationen in diversen Ländern beschäftigen sich längst mit dem Aufstieg von Apple Pay. Vor allem Apples Abschottung des in iPhones und anderen Produkten verbauten NFC-Chips stößt den Behörden und der Drittanbieterkonkurrenz sauer auf. Der Vorwurf: Apple sichert sich den exklusiven Zugriff auf die NFC-Chips, um ein Monopol beim kontaktlosen Bezahlen auf den eigenen Geräten zu gewährleisten. Apple hingegen begründet die Abschottung mit Sicherheitsvorkehrungen und Datenschutz-Aspekten.

Die EU untersucht das Geschäftsgebaren bei Apple Pay schon seit Längerem. Auch andere Behörden und Organisationen prüfen den Service auf Wettbewerbsvergehen, darunter die niederländische Authority for Consumers. Es geht darum, herauszufinden, ob Nutzer auf iDevices eine freie Wahl hinsichtlich der Dienste haben, die sie zum kontaktlosen Zahlen verwenden – oder ob Apple wettbewerbswidrig keine Auswahl zulässt. Auch Apples Bezahlvorschläge im App Store stehen zur Debatte. Da das Unternehmen Entwicklern explizit empfiehlt, Apple Pay Drittanbieter-Lösungen vorzuziehen und entsprechende Zahlungsvorschläge prominent zu platzieren, sieht sich Apple auch diesbezüglich mit Einwänden seitens der Wettbewerbshüter konfrontiert.

Kommentare

Bitsurfer21.12.20 17:22
Hat man mit 20% Marktanteil ein Monopol?
+2
skipper21.12.20 17:25
Es ist schon seltsam, dass man das Monopol von Microsoft noch nie angegangen ist, denn die haben fast 90% Marktanteil.

Wer bei der Postbank einen Kredit aufnimmt, bekommt ja auch nur Postbank Produkte angeboten.

Wenn man einen BMW kauft, dann kann man ja auch nicht wählen, dass man darin einen Mercedes Motor haben will.
+10
sharif21.12.20 17:34
Wenn man einen BMW kauft, dann kann man ja auch nicht wählen, dass man darin einen Mercedes Motor haben will.

Naja, wenn man einen Mercedes kauft, dann bekommt man schon oft einen Renault Motor, also so abwegig ist es nicht. Toyota verbaut z.B. auch BMW Motoren.
-1
klatuu21.12.20 17:41
Vielleicht nutzen das die Leute weil es sicher ist und simpel ?
Also wenn das Ziel der Wettbewerbshüter ist sowas zu verhindern...
+30
eastmac
eastmac21.12.20 17:53
Das ist wie beim App-Store, lass die Kunden bei der Erstinbetriebnahme entscheiden, ob es ein offenes oder eine von Apple gesichertes iPhone sein soll.

Die Herren Wettbewerbshüter würden sich wundern, wenn dann 95% sagen... Apple-Save.
+15
pünktchen
pünktchen21.12.20 17:54
Immer derselbe Dünnpfiff in den Kommentaren. Lest doch einfach mal den Artikel und versucht dann inhaltlich drauf einzugehen statt dran vorbei zu sabbeln weil gegen euren Lieblingskonzern geht, ihr Appleknechte!

Der Vorwurf: Apple sichert sich den exklusiven Zugriff auf die NFC-Chips, um ein Monopol beim kontaktlosen Bezahlen auf den eigenen Geräten zu gewährleisten

Und bei den eigenen Geräten hat Apple doch wohl 100% Marktanteil oder nicht?

Nein ich will eigentlich keine dämliche Antwort darauf, die Frage ist rein rhetorisch.
+2
Charlie221.12.20 17:55
Sollte Apple den Banken eine sicher geglaubte Einnahmequelle genommen haben? Dabei sind die ja systemrelevant und Apple nämlich nicht, ätsch!
+1
aquacosxx
aquacosxx21.12.20 17:59
@pünktchen
Ja, haste Recht. Aber andererseits, ist halt Marktwirtschaft. Hält ja keinen davon ab, ein konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt zu bringen.
+5
Fucko21.12.20 18:00
aquacosxx
@pünktchen
Ja, haste Recht. Aber andererseits, ist halt Marktwirtschaft. Hält ja keinen davon ab, ein konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt zu bringen.

Doch. Genau darum geht es. Dass Apple die Konkurrenz davon abhält, ein konkurrierendes System für das iphone zu entwickeln.
+4
Fucko21.12.20 18:02
skipper
Es ist schon seltsam, dass man das Monopol von Microsoft noch nie angegangen ist, denn die haben fast 90% Marktanteil.

Wer bei der Postbank einen Kredit aufnimmt, bekommt ja auch nur Postbank Produkte angeboten.

Wenn man einen BMW kauft, dann kann man ja auch nicht wählen, dass man darin einen Mercedes Motor haben will.

Und wo wirst du bei Windows daran gehindert, beliebige Software oder Hardware zu installieren und die Schnittstellen nach Belieben zu nutzen? Es sei denn natürlich, du hast keine Admin-Rechte, aber das ist auch nicht das Problem von Microsoft.
-2
MikeMuc21.12.20 18:03
pünktchen
Und bei den eigenen Geräten hat Apple doch wohl 100% Marktanteil oder nicht?
Na sowas aber auch. Ist das wirklich so? Das das bis jetzt noch keiner gemerkt hat...
Komischerweise ist das aber bei Smartphones von Samsung, Autos beliebiger Hersteller etc.pp angeblich auch so. Und keiner wird gezwungen oder ist darauf angewiesen, seinen Oblus ausschließlich per ApplePay zu entrichten.
+4
Charlie221.12.20 18:05
Wenn man eine neue Rating-Agentur aufmachen möchte, muss man 20 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet vorweisen. Ohne Zulassung bekommt man die bloß etwas schwer zusammen. Monopol? Nein, das ist völlig ok!
0
Fucko21.12.20 18:06
Wir hatten vor kurzem schon einmal das Problem, dass man an den Kommentaren sieht, dass viele einfach nicht verstehen, was das Problem eines Monopols ist oder ab wann ein Monopol gilt und dass wir extra Behörden haben, die sowas beobachten.
-1
Charlie221.12.20 18:07
"Beobachten" ist keine schlechte Wortwahl
Wieviele kleine Unternehmen hat Apple schon gekauft? Da hat man auch beobachtet. Und jetzt ist mit einem Mal Apple ein Problem.
+2
stromsparmodus21.12.20 18:10
MikeMuc
pünktchen
Und bei den eigenen Geräten hat Apple doch wohl 100% Marktanteil oder nicht?
Na sowas aber auch. Ist das wirklich so? Das das bis jetzt noch keiner gemerkt hat...
Komischerweise ist das aber bei Smartphones von Samsung, Autos beliebiger Hersteller etc.pp angeblich auch so. Und keiner wird gezwungen oder ist darauf angewiesen, seinen Oblus ausschließlich per ApplePay zu entrichten.
Samsung/Android hat die NFC-Schnittstelle freigegeben. Da kann ich meinen Payment-Anbieter auswählen.
+2
Gandalf9621.12.20 18:13
Als fast fertiger Jurist würde ich mich schon trauen zu sagen, dass hier eine Behinderung im Sinne des UWG vorliegen könnte. Ein wie bereits hier genannter Marktanteil an iPhones bzw Apple Pordukten ist in den meisten Fällen nicht entscheiden, sonder es geht hier darum, dass es im Smartphone Bereich zwei "Produkte" gibt: Android und Apple, und Apple könnte durch die eingeschränkte Nutzung des verbauten NFC Chips eine Behinderung geschaffen haben, die es nicht ermöglicht, frei in diesen Markt einzutreten, sondern nur, indem man sich Apple unterwirft. Spannende Sache, auf kurz oder lang wird hier in den nächsten 1-2 Jahren ein Urteil kommen.
+2
aquacosxx
aquacosxx21.12.20 18:18
Fucko
aquacosxx
@pünktchen
Ja, haste Recht. Aber andererseits, ist halt Marktwirtschaft. Hält ja keinen davon ab, ein konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt zu bringen.

Doch. Genau darum geht es. Dass Apple die Konkurrenz davon abhält, ein konkurrierendes System für das iphone zu entwickeln.

Ich verstehe den Punkt. Und ich finde es auch ok, wenn man das jetzt reglementieren will. Trotzdem, ohne Apple wäre glaube ich nicht so viel Bewegung in den Markt gekommen. Die werden sich damit sicher auch irgendwie arrangieren müssen. Also alles gut.
+4
Moka´s Onkel
Moka´s Onkel21.12.20 18:37
Die Öffnung wird früher oder später kommen. Apple ist ja in D ohnehin schon seit November 2019 verpflichtet, die NFC-Schnittstelle freizugeben (Lex Apple Pay).

Die Aufregung war groß - und der Effekt klein.

Selbst die Sparkassen, die ganz stark um die Freigabe gekämpft hatten, haben ein paar Tage nachdem das Gesetz angenommen wurde, bekannt gegeben, dass sie ihre Girocard für Apple Pay bereit machen.

Die eigentliche Frage ist doch, ob ein Verbraucher seine/ihre Bezahlmöglichkeiten in x verschiedenen Apps von Sparkasse xyz, Bank 123, Kartenorganisation sowie usw. usf. haben will (und das mit oft fragwürdiger Sicherheit und mangelndem Datenschutz)?

Oder ist es nicht viel mehr so, dass er/sie alle Karten an einem Ort haben will und mit 2x Drücken auf die Seitentaste einfach bezahlen will - ohne irgendeine App herauszusuchen, zu öffnen und wahrscheinlich in so ca. 5 Schritten zu bezahlen?

Für mich ist es klar: Ich werde, auch wenn irgendwelche Finanzpartner Bezahlmöglichkeiten in eigenen Apps über die NFC-Schnittstelle des iPhones anbieten, bei Apple Pay und der Wallet bleiben.
+20
pünktchen
pünktchen21.12.20 19:06
Man könnte Apple durchaus verpflichten andere Zahlungsanbieter nicht zu diskriminieren und auch in ihre Wallet aufzunehmen.

Oder aber man gesteht Apple das Monopol zu und setzt dafür die Preise fest die sie verlangen können.

-1
Dante Anita21.12.20 19:07
Merke: Mit einem Produkt extrem erfolgreich zu werden ist gefährlich. Die neidische Konkurrenz bindet dir sofort einen Monopolverdacht ans Bein.
+6
Gandalf9621.12.20 19:14
Dante Anita
Merke: Mit einem Produkt extrem erfolgreich zu werden ist gefährlich. Die neidische Konkurrenz bindet dir sofort einen Monopolverdacht ans Bein.

Du hast es leider nicht verstanden, es geht darum, dass Apple es nicht erlaubt, sein Produkt für andere zu nutzen, sondern nur unter eingeschränkten Bedingungen. Es geht nicht um ein Monopol bei iPhones, sondern um die Wallet App und wer diese bzw den NFC Chip benutzen darf.
+3
sorojo21.12.20 19:43
und was ist mit googlepay, paypal usw.?? sehe kein unterschied.
-4
struffsky
struffsky21.12.20 19:50
Gandalf96
Du hast es leider nicht verstanden, es geht darum, dass Apple es nicht erlaubt, sein Produkt für andere zu nutzen, sondern nur unter eingeschränkten Bedingungen. Es geht nicht um ein Monopol bei iPhones, sondern um die Wallet App und wer diese bzw den NFC Chip benutzen darf.
Apple legt sogar die Telefonapp fest und ich habe keine Wahl. Aber das habe ich ja vor dem Kauf gewusst und mich dennoch bewusst für ein iPhone entschieden.
Ich glaube die Angst besteht nicht vor dem Monopol sondern vor dem Verlust von Kontrolle. Wenn Apple Zahlungen anonymisiert gefällt das weder den Banken, noch der EU-Komission.
Nichtsdestotrotz würde mir ein europäisches Zahlungssystem auch gefallen, allerdings nur ohne Big Data und Geldstromtracking.
0
Krypton21.12.20 20:08
sorojo
und was ist mit googlepay, paypal usw.?? sehe kein unterschied.
A: Geh’ einmal bei Edeka/Rewe/Aldi/YouNameIt einkaufen und bezahle den Einkauf mit dem iPhone oder der Apple Watch und Apple Pay.
B: Geh’ dann die Woche drauf nochmal in das selbe Geschäft und bezahl’ mit dem iPhone/AppleWatch und PayPal oder Google Pay.

Beschreibe dann hier den Unterschied, zwischen A und B.
Dann siehst du es.
-5
Peter Longhorn21.12.20 20:36
skipper
Es ist schon seltsam, dass man das Monopol von Microsoft noch nie angegangen ist, denn die haben fast 90% Marktanteil.
Das ist ein Witz, oder?
+1
Dante Anita21.12.20 20:36
Gandalf96
Dante Anita
Merke: Mit einem Produkt extrem erfolgreich zu werden ist gefährlich. Die neidische Konkurrenz bindet dir sofort einen Monopolverdacht ans Bein.

Du hast es leider nicht verstanden, es geht darum, dass Apple es nicht erlaubt, sein Produkt für andere zu nutzen, sondern nur unter eingeschränkten Bedingungen. Es geht nicht um ein Monopol bei iPhones, sondern um die Wallet App und wer diese bzw den NFC Chip benutzen darf.

Doch ich habs schon verstanden. Hier gehts nur vordergründig um den Zugriff auf die NFC-Schnittstelle. Es geht auch nicht um das Kundenwohl.

Es geht um die Kohle. Apple hat ne Menge investiert um das alles zu entwickeln, in Hardware und Software. Sobald es erfolgreich wird, kommen alle angerannt und schreien: „Monopol, Sauerei, lasst uns ran an den Kuchen“. Und genau nach diesem Schema läuft das immer wieder.

Von mir aus sollen sie es freigeben und alles sollen glücklich werden. Aber dann soll das für alle anderen Bereiche auch gelten, nicht nur für Apple.

Mir gehts aber nicht darum, Apple in den Himmel zu loben. Sondern eher um das generelle Schema, das sich hier abzeichnet: Wenn einer was aufbaut das gut läuft dann soll es aufgesperrt werden, denn schließlich will ich an den Kuchen ran.
+9
DTP
DTP21.12.20 20:50
struffsky
Ich glaube die Angst besteht nicht vor dem Monopol sondern vor dem Verlust von Kontrolle. Wenn Apple Zahlungen anonymisiert gefällt das weder den Banken, noch der EU-Komission.
Hast du schon mal mit Apple Pay bezahlt??? Sieht nicht so aus.

Probier ApplePay doch mal aus und schau dann auf dein Konto, was du das siehst. Und, alles was DU da sehen kannst, kann deine Bank übrigens auch sehen.

ApplePay ist keine GeldKarte.
0
Kaji21.12.20 21:53
eastmac
Das ist wie beim App-Store, lass die Kunden bei der Erstinbetriebnahme entscheiden, ob es ein offenes oder eine von Apple gesichertes iPhone sein soll.

Die Herren Wettbewerbshüter würden sich wundern, wenn dann 95% sagen... Apple-Save.

Die würden sich nicht wundern, sondern würden sich dann anderen Dingen widmen und der Verbraucher hätte die freie Wahl und dann kann man sich ja bewusst für Apple Pay entscheiden wenn man der Meinung ist, dass das der beste Zahlungsdienstleister für einen ist. Wenn Apple keine Angst vor dem Wettbewerb haben muss, dann können sie sich ja auch dem Wettbewerb stellen. Wettbewerb ist nur im Sinne des Verbrauchers, das Sicherheitsargument halte ich für vorgeschoben. Es gäbe sicher Möglichkeiten auch anderen Dienstleistern die Schnittstelle zugänglich zu machen ohne dass gleich eine riesen Sicherheitslücke entsteht.
+2
struffsky
struffsky21.12.20 22:00
DTP
struffsky
Ich glaube die Angst besteht nicht vor dem Monopol sondern vor dem Verlust von Kontrolle. Wenn Apple Zahlungen anonymisiert gefällt das weder den Banken, noch der EU-Komission.
Hast du schon mal mit Apple Pay bezahlt??? Sieht nicht so aus.

Probier ApplePay doch mal aus und schau dann auf dein Konto, was du das siehst. Und, alles was DU da sehen kannst, kann deine Bank übrigens auch sehen.

ApplePay ist keine GeldKarte.
Klar. Zahle ständig damit. Der Laden kennt mich nicht mit ApplePay und die Visacard erfährt nicht was genau ich konsumiert habe, Apple auch nur ungefähr.. Das gefällt mir. Klar ist Bargeld noch anonymer, aber ein normaler Kauf mit Karte ganz bestimmt nicht.
+4
macuser11
macuser1121.12.20 22:38
Mehrere APPS?! WTF unser Nachbar die Schweiz macht mit twint.ch genau das:





Ist zwar nicht ApplePay, aber für JEDE f**king Bank eine EIGENE App für die GLEICHE Plattform😂😂😂 + KEIN-NFC + NUR-QR-Code/Handynummer + NUR-ONLINE-MöGLICH + KEINE-Standard-QR-Rechnungen + über 500 Millionen Entwicklungskosten = FAIL^300000 😂😂😂

0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.