Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

AirTags: Apple erklärt, warum sich die Suchetiketten nicht zum Personen-Tracking missbrauchen lassen

In den Händen böswilliger Menschen können vernetzte Suchetiketten schnell zum Datenschutz-Alptraum werden. Die kompakten Geräte lassen sich nämlich in aller Regel ziemlich problemlos arglosen Menschen unterjubeln, um sie dann auf Schritt und Tritt zu verfolgen. Was mit GPS-Trackern möglich ist, welche für kleines Geld zuhauf in Onlineshops zu haben sind, funktioniert allerdings mit Apples AirTags nicht.


Schutz der Privatsphäre von Beginn an fest im Blick
Das kalifornische Unternehmen hatte bei der Entwicklung der hauseigenen Suchetiketten die Privatsphäre sowohl der Nutzer als auch unbeteiligter Dritter von Beginn an fest im Blick. Das Thema Datenschutz ist Apple im Zusammenhang mit den AirTags so wichtig, dass gleich zwei hochrangige Manager die entsprechenden Maßnahmen in Interviews ausführlich erläuterten. Kaiann Drance, Vice President of Worldwide iPhone Product Marketing, und Ron Huang, Senior Director of Sensing and Connectivity, standen unter anderem dem Magazin Fast Company und dem YouTuber Rene Ritchie Rede und Antwort.

Fremde AirTags informieren iPhone-Besitzer
Drance und Huang zufolge muss niemand befürchten, dass man ihn mithilfe von unbemerkt etwa in die Handtasche, den Rucksack oder das Auto geschmuggelten AirTags verfolgen kann. iPhone-Besitzer erhalten nämlich eine Benachrichtigung, wenn sich in ihrer nächsten Umgebung ein Suchetikett aus Cupertino befindet, welches nicht mit ihrem Gerät oder einem anderen iPhone in unmittelbarer Nähe gekoppelt ist. Sie können dann die entsprechende Benachrichtigung antippen und mithilfe der "Wo ist?"-App das AirTag zum Piepen bringen und es so ausfindig machen. Zusätzlich präsentiert das iPhone eine Anleitung zum Entfernen der Batterie.


Pieptöne warnen Personen ohne Smartphone
Auch an Besitzer von Android-Geräten sowie Menschen ohne Smartphone hat Apple gedacht: Die AirTags machen sie durch Pieptöne auf ihr Vorhandsein aufmerksam. Das geschieht jedoch erst, wenn die Suchetiketten sich länger als drei Tage ununterbrochen außer Reichweite des mit ihnen gekoppelten iPhones befinden. Apple könnte diesen relativ langen Zeitraum allerdings verkürzen, falls das erforderlich sein sollte. Android-Nutzer mit einem NFC-fähigen Gerät haben die Möglichkeit, die auf dem AirTag gespeicherten Informationen auszulesen. "Falls sie vermuten, dass sie mit dem Suchetikett getrackt oder gestalkt werden, sollten sie sich an die Polizei wenden", empfiehlt Kaiann Drance. Anhand der Seriennummer und der mit dieser verknüpften Apple-ID lasse sich dann der AirTag-Eigentümer ermitteln und gegebenenfalls strafrechtlich zur Verantwortung ziehen.

AirTag-Eigentümer sind ebenfalls geschützt
Rechtmäßige Eigentümer von AirTags müssen zudem nicht befürchten, dass man sie selbst mithilfe ihrer Suchetiketten überwacht. Das gesamte "Wo ist?"-Netzwerk arbeitet Ende-zu-Ende-verschlüsselt, daher erfahren weder Apple noch Dritte jemals den jeweiligen Standort der Suchetiketten. Die von den Geräten ausgesandten und von anderen iPhones empfangenen Bluetooth-IDs wechseln zudem häufig. Der Besitzer lässt sich mit ihnen daher nicht identifizieren und bleibt stets anonym. Von einem anderen iPhone-Besitzer übernommen und für eigene Zwecke genutzt werden können gefundene AirTags übrigens nicht: Durch "Pairing Lock", einem der iPhone-Aktivierungssperre ähnlichen Verfahren, sind sie fest mit der Apple-ID des Eigentümers verbunden.

Kommentare

adiga
adiga23.04.21 08:54
"Falls sie vermuten, dass sie mit dem Suchetikett getrackt oder gestalkt werden, sollten sie sich an die Polizei wenden", empfiehlt Kaiann Drance. Anhand der Seriennummer und der mit dieser verknüpften Apple-ID lasse sich dann der AirTag-Eigentümer ermitteln und gegebenenfalls strafrechtlich zur Verantwortung ziehen.

Ein bisschen überspitzt gesagt: Wenn ein Dieb merkt, dass ein AirTag im geraubten Rucksack steckt, dann kann er zur Polizei gehen und ich werde wegen Stalking strafrechtlich belangt?

Naja, nicht wirklich Aber man könnte es so verstehen....

Aber immerhin kommt mit den drei Tagen eine neue Information hinzu. Könnte man also doch zum Wiederfinden von gestohlenen (und nach dem Diebstahl weggeworfenen) Dingen verwenden. Sofern der Dieb natürlich kein iPhone und/oder sich die Mühe macht ein allfälliges AirTag ausfindig zu machen.

Ich werde mir wohl mal ein einziges AirTag bestellen und dann gucken, was man damit machen kann. Wenn man es in IFFF einbinden kann, könnte man sogar so etwas programmieren wie "Melde Dich, wenn ich mich mehr als x Meter davon entferne"
+8
heliworld23.04.21 09:07
Gut, damit können iPhone User mit aktivem Bluetooth nicht getrackt werden..

Was ist mit Android, was ist mit Leuten die Bluetooth nie anmachen??
-10
sbntwrk
sbntwrk23.04.21 09:08
Ich frage mich ob man auch mindestens ein iPhone 11 braucht, um zu bemerken dass man ein Airtag "untergejubelt" bekommen hat.
Und andersrum stellt sich mir die Frage warum das orten im kleineren Radius nur ab iPhone 11 funktioniert.

Hat dass von euch schon jemand herausfinden können?
-5
chill
chill23.04.21 09:21
Die AirTags machen sie durch Pieptöne auf ihr Vorhandsein aufmerksam. Das geschieht jedoch erst, wenn die Suchetiketten sich länger als drei Tage ununterbrochen außer Reichweite des mit ihnen gekoppelten iPhones befinden.

Dann könnte man dennoch 3 Tage nach Fahrrädern, Autos oder nach gemopsten Motorrädern Orten, ohne das ein Pieps kommt?
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
+5
bergdoktor23.04.21 09:21
Moin. Ab iPhone 11 ist der Chip für Ultra wide Band eingebaut. Mit dem geht erst die genaue Ortung
+2
nane
nane23.04.21 09:21
Ich warte auf das erste Katzen-Halsband und tracke dann die Stubentiger, Nachts bei Ihren Streifzügen.
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
0
Scrumblehead
Scrumblehead23.04.21 09:24
adiga
Wenn man es in IFFF einbinden kann, könnte man sogar so etwas programmieren wie "Melde Dich, wenn ich mich mehr als x Meter davon entferne"

Ich könnte mir vorstellen dass sich da auch was mit der Kurzbefehle App basteln lässt. Müsste man mal testen. Man kann sich dort ja zumindest Aktionen erstellen die ausgeführt werden wenn sich ein Bluetooth Gerät verbindet oder trennt.
0
d2o23.04.21 09:25
Wenn also der Fahrzeugdieb ein iPhone besitzt, dann wird er darüber informiert, dass ich in meinem Fahrzeug einen AirTag deponiert habe und er kann auch noch hören wo ich das Ding versteckt habe?
Gleiches würde für Rucksäcke etc. gelten. Also wirklich etwas Verlorenes wiederfinden, wenn es nicht zufällig von einem iPhone Besitzer entwendet wurde, wird schwierig.

Aber auf der anderen Seite ist es natürlich auch wichtig, dass man sich nicht einfach einen AirTag unterjubeln und verfolgen lassen kann.
+1
Frost23.04.21 09:26
sbntwrk
Und andersrum stellt sich mir die Frage warum das orten im kleineren Radius nur ab iPhone 11 funktioniert.

Weil alle aelteren iPhones noch nicht den U1 UWB Chip verbaut haben.
+2
maculi
maculi23.04.21 09:26
Weitere Infos finden sich in diesem Heise-Artikel: Auf den Hund gekommen: Apple AirTags im Praxistest
+1
Frost23.04.21 09:28
d2o
Also wirklich etwas Verlorenes wiederfinden, wenn es nicht zufällig von einem iPhone Besitzer entwendet wurde, wird schwierig.

Ja, die Teile eignen sich ueberhaupt nicht zum Tracking nach einem Diebstal.
Daher fallen fuer mich da schon mal weit ueber 50% aller moeglichen Anwendungen, fuer die ich so ein Ding gerne verwendet haette, raus.
0
logo23.04.21 09:33
Vielleicht gibt es noch Potenzial für Apple, spezielle "Tags" für Räder zu entwickeln, die zwar nicht unauffällig aber sicher platziert werden können, damit ein Zwei-Rad geschützt werden kann.
+1
colouredwolf23.04.21 09:34
sbntwrk
Ich frage mich ob man auch mindestens ein iPhone 11 braucht, um zu bemerken dass man ein Airtag "untergejubelt" bekommen hat.
Und andersrum stellt sich mir die Frage warum das orten im kleineren Radius nur ab iPhone 11 funktioniert.

Hat dass von euch schon jemand herausfinden können?

Weil nur neuere iPhones über Hardware verfügen, die das ermöglichen.
-1
deus-ex23.04.21 09:43
Die AirTags können ihren Standort doch gar nicht übermitteln wenn sie nicht in Reichweite des gekoppelten iPhones befinden, weil sie weder eigenes WLAN noch Mobilfunk haben, oder sehe ich das falsch?
-7
Manuel01018023.04.21 09:44
Ich frag mich, ob man damit das eigene Auto tracken kann. Also, den Airtag leg ich ins Handschuhfach, und sollte man in einer Großstadt die Übersicht verlieren, könnte man das Auto finden.
0
Frost23.04.21 09:55
deus-ex
wenn sie nicht in Reichweite des gekoppelten iPhones befinden, weil sie weder eigenes WLAN noch Mobilfunk haben, oder sehe ich das falsch?

Wenn man "des gekoppelten" durch in Reichweite eines beliebigen iPhones ersetzt dann passt es. Die Tags brauchen ein iPhone (oder ein beliebiges anderes Apple Geraet mit Bluetooth und Zugang zum Internet) in der Naehe,
als Proxy fuer die Verbindung.
Die Meldungen werden ja vom iPhone und nicht vom Tag weitergegeben.
0
Frost23.04.21 09:58
Manuel010180
Also, den Airtag leg ich ins Handschuhfach, und sollte man in einer Großstadt die Übersicht verlieren, könnte man das Auto finden.

Ja, das funktioniert, nur als Tracking Hilfe nach einem Diebstahl des Autos sind die Teile nicht zu gebrauchen.
0
Cracymike
Cracymike23.04.21 10:01
d2o
Wenn also der Fahrzeugdieb ein iPhone besitzt, dann wird er darüber informiert, dass ich in meinem Fahrzeug einen AirTag deponiert habe und er kann auch noch hören wo ich das Ding versteckt habe?
Gleiches würde für Rucksäcke etc. gelten. Also wirklich etwas Verlorenes wiederfinden, wenn es nicht zufällig von einem iPhone Besitzer entwendet wurde, wird schwierig.

Aber auf der anderen Seite ist es natürlich auch wichtig, dass man sich nicht einfach einen AirTag unterjubeln und verfolgen lassen kann.

Also a, ) würde er erst nach 3 Tagen informiert werde und
b) wenn ich es implementieren hätte wäre auch die Information an eine Zeit "in der Nähe" gekoppelt um zu vermeiden das wenn z.B. das Auto 3 Tage irgendwo steht jeder der mit einem iPhone dran vorbei läuft einen Hinweis bekommt das er getrackt würde. Somit kann dann auch nicht der Abschleppfahrer den Tag deaktivieren, oder ein Dieb einsteigen und so vorgehen.

Und da ich mir sicher bin das bei Apple eine recht intelligente Truppe dran ist wird das voraussichtlich auch so sein.

Aber das ist natürlich nur Meine persönliche Meinung.
0
Sam2711
Sam271123.04.21 10:10
"Der Besitzer lässt sich mit ihnen daher nicht identifizieren und bleibt stets anonym."

"Anhand der Seriennummer und der mit dieser verknüpften Apple-ID lasse sich dann der AirTag-Eigentümer ermitteln und gegebenenfalls strafrechtlich zur Verantwortung ziehen."

Was denn nun?
λ²
+3
deus-ex23.04.21 10:23
Frost
Manuel010180
Also, den Airtag leg ich ins Handschuhfach, und sollte man in einer Großstadt die Übersicht verlieren, könnte man das Auto finden.

Ja, das funktioniert, nur als Tracking Hilfe nach einem Diebstahl des Autos sind die Teile nicht zu gebrauchen.
Aber da muss ich schon in Bluetooth Reichweite des AirTags ein. Denn wie soll dein iPhone sonst herausfinden wo der AirTag ist. Der hat ja keine autarke Internet Verbindung.
-2
deus-ex23.04.21 10:24
Frost
deus-ex
wenn sie nicht in Reichweite des gekoppelten iPhones befinden, weil sie weder eigenes WLAN noch Mobilfunk haben, oder sehe ich das falsch?

Wenn man "des gekoppelten" durch in Reichweite eines beliebigen iPhones ersetzt dann passt es. Die Tags brauchen ein iPhone (oder ein beliebiges anderes Apple Geraet mit Bluetooth und Zugang zum Internet) in der Naehe,
als Proxy fuer die Verbindung.
Die Meldungen werden ja vom iPhone und nicht vom Tag weitergegeben.
Ich bezweifle dass ein AirTag einfach mal so ungefragt die Internet Verbindung eines fremden iPhones verwenden darf.
-6
Frost23.04.21 10:25
deus-ex
Aber da muss ich schon in Bluetooth Reichweite des AirTags ein.

Wie gross ist denn Dein Auto
0
Frost23.04.21 10:28
deus-ex
Ich bezweifle dass ein AirTag einfach mal so ungefragt die Internet Verbindung eines fremden iPhones verwenden darf.
Natuerlich, das ist ja gerade der Witz an der Sache und der riesige Vorteil und USP der Airtags, im Vergleich mit allen anderen aehnlichen Produkten der Konkurenz.
Die AirTags verwenden Apples FindMe Netzwerk und damit jedes Apple Geraet mit Bluetooth das sie in ihrer Umgebung erreichen koennen.
+3
teorema67
teorema6723.04.21 10:40
... iPhone-Besitzer erhalten nämlich eine Benachrichtigung, wenn sich in ihrer nächsten Umgebung ein Suchetikett aus Cupertino befindet, welches nicht mit ihrem Gerät oder einem anderen iPhone in unmittelbarer Nähe gekoppelt ist. ...

Wie soll ich das verstehen? Ich werde nur benachrichtigt, wenn ich ein iPhone besitze (und BT an ist)?
-2
marm23.04.21 10:51
Ich ziehe mal für mich ein Fazit. Unter welchen Bedingung ist der AirTag sinnvoll:
- Wenn viele iPhones in der Nähe sind
- Wenn ich erwarte, dass die Person/Gegenstand mit AirTag sich wegbewegt
- Wenn das Precision Finding sinnvoll ist, weil die nähere Umgebung unübersichtlich ist
- Tendenziell in geschlossenen Räumen, wo GPS nichts bringt.

Da fallen mir Konzerte ein, weil dort die Begleitung im Getümmel schwer zu finden ist.
Messebesuche, wo sich viele Leute tummeln und man in unterschiedliche Richtung ausschwärmt.
Gemeinsame Einkäufe in Einkaufszentren
usw.

Unsinnig ist es für
zum Finden bei Demenzkranken (soll ich alles bis hin zum Gebiss mit AirTags ausstatten?)
Diebstahl (den Dieb warnen?)
Hunde (sind im Wald viele iPhones?)
Tracken von Laufrouten von Mensch und Tier
Ein Auto wiederfinden (kann das iPhone auch so durch Merken der letzten Position)

Hängt davon ab:
zum Wiederfinden: eigentlich nur wo viele Menschen sind, an Flughäfen, Bahnhöfen etc. mit einem Gepäckanhänger (von Hermes...).
0
Frost23.04.21 10:53
teorema67
Ich werde nur benachrichtigt, wenn ich ein iPhone besitze (und BT an ist)?

Ja oder nach drei Tagen wenn das Teil dann zu Laermen beginnt.
+1
deus-ex23.04.21 10:54
Frost
deus-ex
Ich bezweifle dass ein AirTag einfach mal so ungefragt die Internet Verbindung eines fremden iPhones verwenden darf.
Natuerlich, das ist ja gerade der Witz an der Sache und der riesige Vorteil und USP der Airtags, im Vergleich mit allen anderen aehnlichen Produkten der Konkurenz.
Die AirTags verwenden Apples FindMe Netzwerk und damit jedes Apple Geraet mit Bluetooth das sie in ihrer Umgebung erreichen koennen.
OK. Krass.
-3
iWilson23.04.21 10:58
Die 30€ wäre es mir glatt wert so ein Teil irgendwo im Fahrrad zu verstecken. Wenn der Dieb kein iPhone hat, gut. Hat er eines, dann hab ich vielleicht Glück und komme zurück zum Anschließort bevor der Dieb die Mitteilung über einen AirTag bekommen hat.

Was ist wenn ich mehrere AirTags habe, aber nicht alle mit den in Urlaub nehme? 3 Tage kein iPhone zu Hause und die Teile fangen an zu piepsen?
+4
rene204
rene20423.04.21 11:11
iWilson
Was ist wenn ich mehrere AirTags habe, aber nicht alle mit den in Urlaub nehme? 3 Tage kein iPhone zu Hause und die Teile fangen an zu piepsen?
Nimmste die Batterie (CR2032) raus und gut is.
Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...
-3
marm23.04.21 11:19
rene204
iWilson
Was ist wenn ich mehrere AirTags habe, aber nicht alle mit den in Urlaub nehme? 3 Tage kein iPhone zu Hause und die Teile fangen an zu piepsen?
Nimmste die Batterie (CR2032) raus und gut is.
Nicht nötig, weil...
heise
Liegt das iPhone zuhause und man geht weg, ohne es mitzunehmen, dann wechselt es in den Zustand Separated, falls kein Owner Device mehr zuhause ist, startet aber er nicht den UT-Modus, weil er in Ruhe ist.
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.