Forum>Apple>Apple Pay jetzt auch in Deutschland!

Apple Pay jetzt auch in Deutschland!

Mia
Mia17.01.1721:28


Offiziell in der Eurozone und es geht einwandfrei. Habe es auch schon getestet. Im Aldi funktioniert es problemlos.

Das einzige klitzekleine Manko ist die Gebühr beim aufladen. Bei 100€ = 1€ Gebühr... also 1% vom Ladeguthaben.


So habe ich es gemacht...

1. iPhone Ländereinstellung auf Frankreich abändern.

2. Im Appstore eine neue ID für den französischen Appstore erstellen.

3. Die Boon App runterladen.

4. Dann in der Boon App ein Konto erstellen.

5. Dann die digitale Mastercard in die Wallet App kopieren (und auch auf die Watch, wenn man eine hat).

6. Dann kann man sich im Appstore wieder ummelden und die Region auf Deutschland umstellen.

7. Als letztes dann Guthaben aufladen.

Viel Spass mit Apple Pay 😊
+6

Kommentare

Kovu
Kovu30.11.1823:16
Passend zum Thema Sicherheit durch Apple Pay:

+1
Embrace01.12.1812:57
Habe heute mit der Deutschen Bank telefoniert und die meinte, dass es vor 2019 wohl nichts wird.
Die Aussage ist natürlich genauso haltlos wie ein Release im Dezember, aber ich wollte es nur mal gepostet haben.
0
teorema67
teorema6701.12.1814:23
Kovu
Passend zum Thema Sicherheit durch Apple Pay:

Das ist mal eine super Werbeidee
„Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten. (Christian Morgenstern)“
0
LoCal
LoCal02.12.1816:30
Embrace
Habe heute mit der Deutschen Bank telefoniert und die meinte, dass es vor 2019 wohl nichts wird.
Die Aussage ist natürlich genauso haltlos wie ein Release im Dezember, aber ich wollte es nur mal gepostet haben.

Die sollen es aber sein, warum noch nichts geht …
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
0
Termi
Termi05.12.1823:28
Embrace
Habe heute mit der Deutschen Bank telefoniert und die meinte, dass es vor 2019 wohl nichts wird. Die Aussage ist natürlich genauso haltlos wie ein Release im Dezember, aber ich wollte es nur mal gepostet haben.

Wer hat denn den Müll erzählt? Die Deutsche Bank hat offiziell erklärt, bis Ende 2018 Apple Pay anzubieten.

Wir kennen doch alle Apple. Bis einen Tag vor der Veröffentlichung wird ein Riesengeheimnis um alles gemacht und zum Stichtag sind die Infos alle überall online. Warum sollte das bei Apple Pay anders sein? Aussagen von Mitarbeitern am Telefon sind daher höchstens persönliche Einschätzungen. Aufgrund der NDAs können die Mitarbeiter es gar nicht wissen.
+2
dan@mac
dan@mac06.12.1800:21
Mir wurde aus sicherer Quelle zugetragen: Apple Pay kommt am 31.12.18 um 23:59 Uhr nach Deutschland.
+2
elBohu
elBohu06.12.1807:43
oder aber Apple Pay kommt nach 31.12.18 um 23:59 Uhr in Deutschland. Dann bist du auf der sicheren Seite.
„wyrd bið ful aræd“
+1
LoCal
LoCal06.12.1808:37
In bitsundso wurde was von KW50 erzählt … und es scheint immer noch zu passen, dass man die Deutsche Bank fragt, wie lange es denn noch dauert, denn alle anderen sollen angeblich fertig sein.
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
-1
dan@mac
dan@mac06.12.1809:37
Neue Info: Apple Pay kommt zusammen mit AirPower.
+1
iFraggster
iFraggster06.12.1809:51
LoCal
In bitsundso wurde was von KW50 erzählt … und es scheint immer noch zu passen, dass man die Deutsche Bank fragt, wie lange es denn noch dauert, denn alle anderen sollen angeblich fertig sein.
Und die Sparkasse! Die glaubt ja immer noch ihre eigene Totgeburt durchsetzten zu wollen.
Als Finanzdienstleister sollte man es den Profis überlassen wie Softwareentwicklung und Umsetzung geht.
0
elBohu
elBohu06.12.1810:00
das stimmt so nicht, die Sparkasse scheint verstanden zu haben, dass sie so nicht weiter kommen.
Aber laut ihrem Fahrplan wird das wohl noch bis Nov. 19 dauern.
„wyrd bið ful aræd“
-1
LoCal
LoCal06.12.1810:27
iFraggster
LoCal
In bitsundso wurde was von KW50 erzählt … und es scheint immer noch zu passen, dass man die Deutsche Bank fragt, wie lange es denn noch dauert, denn alle anderen sollen angeblich fertig sein.
Und die Sparkasse! Die glaubt ja immer noch ihre eigene Totgeburt durchsetzten zu wollen.
Als Finanzdienstleister sollte man es den Profis überlassen wie Softwareentwicklung und Umsetzung geht.

Die Sparkasse hat sich doch dazu entschieden, dass sie nicht zu den ersten Banken gehören wollen, die ApplePay anbieten. Warum sollte sich dann der Start von ApplePay wegen den Sparkassen verzögern?
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
+1
teorema67
teorema6706.12.1811:04
Ich halte es auch kurz vor der Einführung für wahrscheinlich, dass in DE leider nur Kleinbanken bei AP mitziehen, solange Apple weiterhin 0,15 % abschöpfen will
„Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten. (Christian Morgenstern)“
-4
tbaer
tbaer06.12.1812:08
dan@mac
Neue Info: Apple Pay kommt zusammen mit AirPower.


.. und BER
+4
miaumiau
miaumiau06.12.1812:52
tbaer
dan@mac
Neue Info: Apple Pay kommt zusammen mit AirPower.


.. und BER

+2
ssb
ssb06.12.1813:06
tbaer
dan@mac
Neue Info: Apple Pay kommt zusammen mit AirPower.
.. und BER
Na das ist doch logisch: Der Apple CEO wird für den Startschuss von ApplePay in DE extra durch Deutschland reisen, immerhin hat DE die größte Volkswirtschaft in der EU. Er wird am BER landen, mit dem neuen ICE5 nach Stuttgart reisen und von dort mit einem deutschen E-Auto nach Frankfurt fahren um dort den roten Knopf in der EZB zu drücken.
Das erklärt doch die Verzögerungen. BER muss fertig sein, Stuttgart 21 auch, die neuen ICE müssen ihre Zulassung haben und dann auch noch halbwegs pünktlich ankommen. Zu guter Letzt muss es ein E-Auto eines deutschen Herstellers geben, mit dem man von Stuttgart nach Frankfurt fahren kann. Ob der rote Knopf in der EZB seine TÜV Zulassung bekommt ist auch noch unklar. Das sind derart komplexe Voraussetzungen, da wird Tim Cook möglicherweise nicht mehr CEO von Apple sein.

Aber im Ernst: die deutschen Banken sollen sich wegen der 0,15% Gebühren nicht so anstellen. Bei einem Jahresumsatz von 10.000 Euro sind das grade mal 15 Euro. Das durchschnittliche Nettoeinkommen lag 2017 in DE unter 23.000 Euro und davon werden die größten Posten (Miete/Wohnen, Energiekosten, ...) meist per Lastschrift bezahlt. Daher vermute ich, dass nur wenige in Deutschland via ApplePay einen Umsatz von 10.000 Euro erreichen werden. Die sollen nicht so weinerlich sein, nachdem Milliarden an Steuergeldern deren Fortbestand gesichert haben. Wenn die Banken aber erst mal die Marktentwicklung abwarten wollen, na gut, dann soll es für manche Bank dann auch mal zu spät sein.
+9
miaumiau
miaumiau06.12.1817:13
ssb
...
Aber im Ernst: die deutschen Banken sollen sich wegen der 0,15% Gebühren nicht so anstellen.
...

Die Banken können halt den Hals nicht voll genug bekommen und daran wird es wohl aktuell hapern.
0
teorema67
teorema6706.12.1818:23
ssb
...
Aber im Ernst: die deutschen Banken sollen sich wegen der 0,15% Gebühren nicht so anstellen.
...

Nein, Apple soll sich wegen der 0,15 % Gebühren nicht so anstellen und darauf verzichten. Bei Interchange Gebühren in Europa von 0,3 % brauchen dann die kreditkartenherausgebenden Banken nicht mehr die Hälfte an Apple abgeben.
„Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten. (Christian Morgenstern)“
-5
Mia
Mia06.12.1820:45
fliegerpaddy
Ich muss immer wieder schmunzeln, wenn ich den Titel des Threads lese. Es ist ja eben offiziell nicht verfügbar. Tut aber nix zur Sache, ich wollte es nur mal los werden.

Du musst halt genauer lesen... das Wort „offiziell“ war auf die Eurozone bezogen.
+1
elBohu
elBohu07.12.1808:53
teorema67
Nein, Apple soll sich wegen der 0,15 % Gebühren nicht so anstellen und darauf verzichten. Bei Interchange Gebühren in Europa von 0,3 % brauchen dann die kreditkartenherausgebenden Banken nicht mehr die Hälfte an Apple abgeben.

Genau und Apple soll auch die iPhones billiger machen.
In wie vielen Ländern läuft Apple Pay erfolgreich? Hier in Deutschland wird mit spitzem Beistift gerechnet und da bekommen viele, hochbezahlte, studierte BWLer raus, dass der Gewinn schrumpft, also wird getan und gemacht. Wenn man aber hinterher schaut, stellt man fest: Hätten wir das einfach gemacht, wäre es billiger gewesen, weil die BWLer nämlich sauteuer sind und im Endeffekt es dann doch so kam, wie anfangs angedacht... ach egal, warten wir 2019 ab.
„wyrd bið ful aræd“
0
teorema67
teorema6707.12.1809:50
elBohu
… Hier in Deutschland wird mit spitzem Beistift gerechnet und da bekommen viele, hochbezahlte, studierte BWLer raus, dass der Gewinn schrumpft, also wird getan und gemacht ...
Das mag alles stimmen. Dennoch stößt es ganz offensichtlich einigen in DE auf, dass es Apple hauptsächlich ums Abkassieren geht. Das ist Realität, alles andere wäre Sich-in-die-Tasche-Lügen. Oder warum ist AP 4 Jahre nach den ersten Ansagen noch nicht in DE angekommen?
„Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten. (Christian Morgenstern)“
-5
elBohu
elBohu07.12.1809:59
Genau aus dem Grund: Apple kassiert ab, nicht die Bank und das passt denen eben nicht.
Net uffrege!
„wyrd bið ful aræd“
-2
LoCal
LoCal07.12.1810:03
teorema67
elBohu
… Hier in Deutschland wird mit spitzem Beistift gerechnet und da bekommen viele, hochbezahlte, studierte BWLer raus, dass der Gewinn schrumpft, also wird getan und gemacht ...
Das mag alles stimmen. Dennoch stößt es ganz offensichtlich einigen in DE auf, dass es Apple hauptsächlich ums Abkassieren geht. Das ist Realität, alles andere wäre Sich-in-die-Tasche-Lügen. Oder warum ist AP 4 Jahre nach den ersten Ansagen noch nicht in DE angekommen?

Abkassieren ist aber auch eine grobe Übertreibung.
1. Apple bietet einen Dienst inkl. Infrastruktur an und das muss irgendwie finanziert werden.
2. Im Gegensatz zu google handelt Apple nicht mit den Daten bzw. erhebt keine. Dadurch können die Banken sich halt nicht durch die Daten refinanzieren.

Aber ApplePay wird dem bargeldlosen Zahlen noch mal eine weiteren Anschub geben und durch das Mehr an Umsatz werden die Banken sicher eher +/- 0 Verlust haben.
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
+6
ssb
ssb07.12.1810:21
teorema67
Das mag alles stimmen. Dennoch stößt es ganz offensichtlich einigen in DE auf, dass es Apple hauptsächlich ums Abkassieren geht. Das ist Realität, alles andere wäre Sich-in-die-Tasche-Lügen. Oder warum ist AP 4 Jahre nach den ersten Ansagen noch nicht in DE angekommen?
Wie ich schon ausgeführt habe, ist dieses "Abkassieren" verhältnismäßig gering. Klar in der Summe ist es ein großer Batzen. Aber Apple hat auch einige Umkosten, da finde ich es durchaus legitim, dass Apple an den Umsätzen beteiligt wird. Immerhin funktioniert es in ganz vielen Ländern nur in DE sträuben sich die Banken noch.Ich glaube kaum, dass die Banken in den anderen Ländern an AP zugrunde gehen werden und nur die Banken in DE überleben, die AP nicht unterstützen. Zudem geht es einfach um Kundenfreundlichkeit und eigentlich sollten Banken sich als Dienstleister verstehen. Für den Kunden entstehen keine Mehrkosten, die Akzeptanzstellen haben die gleiche Gebühr zu zahlen wie vorher, nur die Banken weigern sich, diese Gebühr mit Apple zu teilen, sie wollen von den Durchschnittlich 15 Euro im Jahr pro Nutzer keine 7,50 Euro abgeben.

Klar rechnen die BWLer. Sie rechnen "halbe Marge = schlechter Deal". Dann kommt die "wir beobachten den Markt" Phase. Was bedeutet diese? Wenn zu viele Bankkunden wegen AP die Bank wechseln, dann ist der Verzicht auf die Hälfte der Marge irgendwann billiger als der Verzicht auf die Kunden: "halbierter Kundenstamm = noch schlechterer Deal". Das hängt auch mit dem Selbsterhaltungstrieb der BWLer zusammen, werden die Ergebnisse schlechter, hat der BWLer einen schlechten Deal gemacht und irgendwann werden auch unter den BWLern die Stellen abgebaut, weil BWLer natürlich immer forcieren, dass Kostensenkung sehr effektiv sind.

Hinzu kommt noch der "soziale" Aspekt. Wenn man nicht mehr die Kundenkarte der Bank in die Hand nimmt beim bezahlen sondern nur noch auf seinem Smartphone TouchID/FaceID nutzt - und das auch nicht aus der App der Bank heraus, dann verliert sich das Empfinden der Nutzer, dass sie mit der Karte ihrer Bank bezahlen. Sie zahlen mit AP, das Bankkonto ist daran nur mittelbar beteiligt. Aus dem gleichen Grund mögen die Banken auch kein Bargeld, der Geldautomat darf ja nicht "XYZ Bank" auf die Geldscheine drucken. Genauso braucht man auch gar nicht mehr auf die Kontoauszüge schauen, da steht eh nur "Zahlungen per Apple Pay - Summe" anstelle der einzelnen Buchungen. Damit kann die Bank dann auch schlechter Analysen und Prognosen vornehmen, die Kreditwürdigkeit schlechter einstufen und so weiter. Viele der Bankalgorithmen werden dann nicht mehr so gut funktionieren.

Die Sache mit der Datensammlung kommt dann noch dazu, nicht nur für eigene Analysen sondern eventuell auch für die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Marktbeobachtung. Das mag wegen DSGVO nur anonymisiert sein, aber dennoch lassen sich solche Informationen auswerten und damit auch zu Geld machen.

Für mich als Kunde steht aber am Ende: meine Bank will den Markt beobachten - das werde ich auch tun. Wenn es mir zu doof wird auf AP bei meiner Bank zu warten, dann wartet bereits eine andere Bank auf mich. Irgendwann wird der Wunsch, AP zu nutzen, größer sein, als die Umstände, die mit dem Wechsel der Bank verbunden sind.
+11
JanoschR
JanoschR07.12.1811:27
Gut geschrieben, volle Zustimmung.

Hab schon ein N26 Konto eröffnet wegen Apple Pay. Bisher war ich mit der ING Diba total zufrieden, aber das Ding haben sie gegen die Wand gefahren.
+5
dSquare
dSquare07.12.1812:38
Hier sind scheinbar auch viele Banken Mitarbeiter unterwegs..

Die Bankenbranche hat sich Jahrzehnte lang die Taschen auf unsere Kosten voll gemacht und jetzt wird groß rumgeheult weil Apple für den Service auch ein Stück vom Kuchen haben will.

Anstatt immer so viel Geld für sinnlose Projekte zu verbrennen (Paydirekt, Kwitt und was sonst noch für ein scheiss), sollte man es einfach hinnehmen und erfolgreiche Projekte unterstützen um dem Kunden den Mehrwert zu bieten.

So geht es einem nun einmal wenn man sich jahrelang nicht bewegt und den Anschluss ans digitale Zeitalter komplett verpasst hat!


So jetzt gerne downvotes 👍🏻 Haben übrigens auch für Apple Pay unsere Bank gewechselt 🙌🏽
+21
LoCal
LoCal07.12.1813:07
ssb
Wie ich schon ausgeführt habe, ist dieses "Abkassieren" verhältnismäßig gering. Klar in der Summe ist es ein großer Batzen. Aber Apple hat auch einige Umkosten, da finde ich es durchaus legitim, dass Apple an den Umsätzen beteiligt wird. Immerhin funktioniert es in ganz vielen Ländern nur in DE sträuben sich die Banken noch.

Es würde mich auch nicht wundern, wenn da ein gewisser Grad an Arroganz der deutschen Banken mit reinspielt. Man möchte sich eben nicht von einem Technologiekonzern irgendetwas vorsetzen lassen. N26 hat den Banken wahrscheinlich nicht weh getan, payPal hatten sie auch zu lange belächelt. Als paypal dann aber signifikant am Bankenumsatz geknabbert hat, haben sie schnell ein Gegenkonzept auf den Markt geworfen und sind kläglich gescheitert.
Gleiches gilt auch für ApplePay und GooglePay: Wollen wir nicht, machen wir selbst.
Ich verstehe nicht, warum im DLand diese Mentalität so vorherrscht. Das ist ja nicht nur bei den Banken so. Im Automobilsektor ist es ganz ähnlich. Bis sich z.B. VW überhaupt mal dazu durchringen konnte CarPlay zu integrieren und vorher musste natürlich erstmal ein eigenes Süppchen gekocht werden.
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
+7
jeti
jeti07.12.1813:31
LoCal
Gleiches gilt auch für ApplePay und GooglePay: Wollen wir nicht, machen wir selbst.

Dann machen wir lieber das mit den Fähnchen
0
Termi
Termi07.12.1816:37
Es ist erstaunlich, wie viele hier unsere Banken kritisieren. Ich bin selbst Mitarbeiter einer Bank, die Apple Pay einführt. Bei uns gibt es begeisterte Apple Nutzer. Unsere App wird mit Preisen überhäuft und bietet seit langem kontaktloses Zahlen in der Android Version. Wer einmal mit Apple geschäftlich verhandelt hat, weiß, dass unverhandelbare Forderungen bestehen. Da es keinen zwingenden Grund für die Banken in Deutschland gab, Apple Pay einzuführen, haben die halt "Nö" gesagt. Irgendwann ist man sich dann einig geworden. Dies als Apple Fan auf die Banken zu schieben, ist schon sehr naiv.

"Die wollen ja nur Geld verdienen". Echt jetzt? Was denn sonst? Im Gegensatz zu den USA verdienen Banken in Deutschland verdammt schlecht. Aktuell sieht die Lage aufgrund der Niedrigzinsphase noch schwieriger aus. Da sind Kontoführungsgebühren und Zahlungsentgelte halt eine wichtige Einnahmequelle, auf die man kaum verzichten kann. Mit Apple Pay wird ja nicht mehr bezahlt, sondern nur anders.

Freut Euch, dass Ihr noch in diesem Monat mit Apple Pay offiziell zahlen könnt. Ich habe Boon bereits gekündigt.
+1
Aiyarree
Aiyarree08.12.1812:06
@Termi

Na ja gaaanz so einfach ist es nicht. Ich habe mit Banken zwar nur oberflächlich, aber immerhin geschäftlich zu tun. Privat habe ich jetzt gewechselt. Apple Pay war das tüpfelchen auf dem „i“.

Und es gibt da meiner Meinung nach schon grosse unterschiede. Gerade was die IT-Kompetenz der Banken angeht, kann man da schon auf Abgründe stossen. Mein Gehaltsdatum ist immer noch der 1.1.‘99... nur als Beispiel. Das hielt irgendwann mit iban Einzug.

Und generell fühle ich mich in „D“ seit der Bankenkriese nicht eben „gut aufgehoben“. Ich hab da so eine grobe Ahnung wie dicht wir an dem damals nur als Gerücht kursierenden Cut aller Konten auf 10k € vorbeigeschrappt sind.

Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Engen Grenzen.
-1
steinb_i08.12.1812:57
Termi
Mit Apple Pay wird ja nicht mehr bezahlt, sondern nur anders.
Natürlich wird es das. Wenn statt bar mit der Karte bezahlt wird reduzieren sich bei der Bank die Kosten für die Bargeldinfrastruktur während an den Transaktionen verdient wird. Wenn eine Technologie wie Apple Pay das fördert dann darf das auch was kosten. Das ist ganz einfach gesagt eine Provision.
+3
Termi
Termi08.12.1813:52
steinb_i
Termi
Mit Apple Pay wird ja nicht mehr bezahlt, sondern nur anders.
Natürlich wird es das. Wenn statt bar mit der Karte bezahlt wird reduzieren sich bei der Bank die Kosten für die Bargeldinfrastruktur während an den Transaktionen verdient wird. Wenn eine Technologie wie Apple Pay das fördert dann darf das auch was kosten. Das ist ganz einfach gesagt eine Provision.

Wenn Kunden mit Kreditkarte oder Girocard zahlen, ist das auch bargeldlos. Wegen Apple Pay wird nicht eine Kasse in Bankfilialen geschlossen werden. Wir dürfen in unserer Filterblase auch nicht übersehen, dass 85% aller Smartphones in Deutschland mit Android laufen. Und das NFC Bezahlen damit unterstützen wir schon seit Jahren, ohne dass Google die Hand aufhält.
-2
Termi
Termi08.12.1814:00
Aiyarree
Ich hab da so eine Ahnung wie dicht wir an dem damals nur als Gerücht kursierenden Cut aller Konten auf 10k € vorbeigeschrappt sind. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Engen Grenzen.

Mitleid für Banken ist auch völlig fehl am Platz. Mir geht es um ein Verständnis der Situation, die einige falsch einschätzen. Banken sind keine Wohltäter, sondern ertragsorientierte Unternehmen.
Wenn Deine Bank nicht Apple Pay anbietet, wechsle.
Wenn Deine Bank ihr Online-Banking nicht im Griff hat, wechsle. Ganz einfach. Es gibt genug Anbieter. Deutschland ist im internationalen Vergleich "overbanked". Somit gibt es immer Anbieter, die billig sind.

Keine Ahnung, wo Du Deine Insights zur Bankenkrise hernimmst. Das mit dem Cut auf 10 TEUR höre ich zum ersten Mal und es entbehrt jeder Grundlage.
+2
steinb_i08.12.1815:14
Termi
steinb_i
Termi
Mit Apple Pay wird ja nicht mehr bezahlt, sondern nur anders.
Natürlich wird es das. Wenn statt bar mit der Karte bezahlt wird reduzieren sich bei der Bank die Kosten für die Bargeldinfrastruktur während an den Transaktionen verdient wird. Wenn eine Technologie wie Apple Pay das fördert dann darf das auch was kosten. Das ist ganz einfach gesagt eine Provision.

Wenn Kunden mit Kreditkarte oder Girocard zahlen, ist das auch bargeldlos. Wegen Apple Pay wird nicht eine Kasse in Bankfilialen geschlossen werden. Wir dürfen in unserer Filterblase auch nicht übersehen, dass 85% aller Smartphones in Deutschland mit Android laufen. Und das NFC Bezahlen damit unterstützen wir schon seit Jahren, ohne dass Google die Hand aufhält.
Das zeigt deutlich dass in den Banken Produkte entwickelt werden die der Kunde nicht braucht. Ob ich meine Karte raushole und in das Gerät stecke oder drauf lege macht für mich keinen Unterschied. Ich muss die richtige Karte raussuchen, mir muss der richtige PIN einfallen, ...
Vielleicht irre ich mich, aber meine Erwartung ist dass ich deutlich mehr Geschäfte zukünftig über Apple Pay abwickeln werde.

Meine Bank hat keine Fillialen die man schließen kann, aber sie zählt mit jeder Bargeldabhebung einen Betrag an eine andere Bank. Und in Zukunft verdient sie nichtmal mehr bei den Kreditkarten-Zahlungen mit weil ich dann eine Karte nutze die Apple Pay unterstützt.

Und die 85% Android Marktanteil sagen nichts darüber aus dass das auch Geräte mit NFC sind. Tatsächlich benutzen die meisten Android Nutzer ihre Geräte ganz anders.
Klar gibt es viel weniger Apple Nutzer, aber ich lehne mich wohl nicht zu weit aus dem Fenster wenn ich sage dass das von der Kaufkraft attraktive Kunden sind.
0
PaulMuadDib09.12.1814:10
Termi
Wenn Kunden mit Kreditkarte oder Girocard zahlen, ist das auch bargeldlos.
Aber weit weg von anonym. DAS ist für mich der große Unterschied.
+9
Termi
Termi10.12.1800:08
PaulMuadDib
Termi
Wenn Kunden mit Kreditkarte oder Girocard zahlen, ist das auch bargeldlos.
Aber weit weg von anonym. DAS ist für mich der große Unterschied.
Das interessiert gefühlt 95% der Deutschen nicht die Bohne. Wie sonst ist zu erklären, dass alle so gerne mit PayPal statt paydirekt bezahlen? Wie viele nutzen Google Mail? Dass da Google mitliest und sogar die E-Mails im Volltext an Partner weitergibt? Egal, ist alles so schön bequem und kostenfrei. Nur weil ein paar Wenige, zu denen ich mich übrigens auch zähle, auf Datenschutz wert legen, heißt das nicht, dass es ein Thema für die breite Masse ist.
+3
Termi
Termi10.12.1800:20
steinb_i
Das zeigt deutlich dass in den Banken Produkte entwickelt werden die der Kunde nicht braucht. Ob ich meine Karte raushole und in das Gerät stecke oder drauf lege macht für mich keinen Unterschied. Ich muss die richtige Karte raussuchen, mir muss der richtige PIN einfallen, ...

Sehe ich ähnlich. Wir profitieren dennoch davon. Hätten die Banken und Kreditkartenabwickler die Terminals nicht in den letzten Jahren für NFC Zahlungen vorbereitet, wäre Apple Pay nicht möglich.
steinb_i
Vielleicht irre ich mich, aber meine Erwartung ist dass ich deutlich mehr Geschäfte zukünftig über Apple Pay abwickeln werde.

Ich nutze Apple Pay mit Boon seit über einem Jahr. Wo ich damit bezahlen kann, tue ich es. Ich denke auch, dass sich das durchsetzt.
steinb_i
Meine Bank hat keine Fillialen die man schließen kann, aber sie zahlt mit jeder Bargeldabhebung einen Betrag an eine andere Bank. Und in Zukunft verdient sie nichtmal mehr bei den Kreditkarten-Zahlungen mit weil ich dann eine Karte nutze die Apple Pay unterstützt.

Da kannst Du Dir ja mal ausrechnen, wie lange sie noch kostenfreie Girokonten anbieten kann. Das funktioniert nur mit Quersubventionierung.
steinb_i
Und die 85% Android Marktanteil sagen nichts darüber aus dass das auch Geräte mit NFC sind. Tatsächlich benutzen die meisten Android Nutzer ihre Geräte ganz anders.
Klar gibt es viel weniger Apple Nutzer, aber ich lehne mich wohl nicht zu weit aus dem Fenster wenn ich sage dass das von der Kaufkraft attraktive Kunden sind.

Sicherlich sind Apple Nutzer von der Kaufkraft her interessant. Meine Bank hat überproportional viele Apple Nutzer, sodass die Einführung von Apple Pay mehr Kundenbindung als Neukundengewinnung ist. Dennoch sollte man nicht übersehen, dass nicht alle Android Nutzer Billiggeräte haben. Android mag das Image des günstigen und Apple das des teuren Smartphones haben. Wenn ich im Kollegenkreis ein Android Smartphone sehe, sind die selten günstiger, als mein iPhone. Da sind Galaxy S9, HTC U12 Plus, Huawei Mate P10/P20 oder Sony Xperia XZ im Einsatz.

Letztendlich finde ich wichtig, dass Banken ihre Kunden im Alltag bestmöglich unterstützen, ob sie ein Android oder iOS Smartphone haben. Ich erwarte von der Einführung auch, dass es bei den Kontomodellen zu Veränderungen kommt. Wenn Banken nicht oder weniger an Kartenzahlungen verdienen, werden kostenlose Konten verschwinden oder den Service nicht bieten.

Ich wünsche eine spannende Woche.
+2
ibookar
ibookar10.12.1805:05
Termi
...Da sind Kontoführungsgebühren und Zahlungsentgelte halt eine wichtige Einnahmequelle, auf die man kaum verzichten kann. ...

Genau. Und um keine wichtigen Kunden zu vergraulen wird auch bei denen abkassiert, bei denen sowieso kaum was aufs Konto eingeht und nicht bei denen, bei denen die Gebühren eh nicht auffallen. Aber du hast recht. Einfach wechseln. Und wenn es den großen Banken dann wieder schlecht geht, kommt eh wieder ein Politiker, der sie mit Steuergeldern vollpumpt, damit der Vorstand nicht am Hungertuch nagen muss. Zugegeben, vielleicht etwas überspitzt, aber nur ein bisschen.
+1
PaulMuadDib10.12.1810:05
Termi
Das interessiert gefühlt 95% der Deutschen nicht die Bohne. Wie sonst ist zu erklären, dass alle so gerne mit PayPal statt paydirekt bezahlen? Wie viele nutzen Google Mail? Dass da Google mitliest und sogar die E-Mails im Volltext an Partner weitergibt? Egal, ist alles so schön bequem und kostenfrei. Nur weil ein paar Wenige, zu denen ich mich übrigens auch zähle, auf Datenschutz wert legen, heißt das nicht, dass es ein Thema für die breite Masse ist.
Mir ist es egal, ob es anderen egal ist. Mir ist es das nicht. Und ich denke, ich werde zu einer Bank wechseln, die das unterstützt. Habe jetzt jahrelang alle Möglichen mit Daten gefüttert.
+5
elBohu
elBohu10.12.1810:27
Ich habe im Grunde kein Problem mit Kontoführungsgebühren, aber auch nur dann, wenn es auch eine Leistung dafür gibt.
Wenn ich bei einer großen Bank bin, aber nur an deren Automaten Geld bekomme, ist das auf dem Land echt blöd. Eine Andere Bank bietet da evtl. bessere Möglichkeiten, aber die Nehmen bei einem online Konto gebühren, als würde ich an den Schalter gehen, das brauche ich nicht.
Ich denke man kann da ganz viel drüber diskutieren, aber auch Banken unterliegen der Marktwirtschaft...

Wann kommt Apple Pay in Deutschland nochmal?
„wyrd bið ful aræd“
0
LoCal
LoCal10.12.1810:37
elBohu
Ich habe im Grunde kein Problem mit Kontoführungsgebühren, aber auch nur dann, wenn es auch eine Leistung dafür gibt.

Ja und vorallem zu normalen Preisen.
Preise von 0,30 Euro pro Buchungsposten sind schon eine Frechheit.
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
+2
JoMac
JoMac10.12.1811:24
Ich habe da mal so eine generelle Frage zu Apple Pay.

Wenn man mit Apple Pay bezahlt und die Kreditkarte seiner Bank XY hinterlegt ist, steht dann auf den Kontoauszügen der Kreditkarte wofür man was ausgegeben hat? (eigentlich nicht, oder? Da der "anonyme" Vorteil..)
Oder sieht man das auf dem Apple-Device?

Genauer gesagt ist meine Frage:
Wo kann ich später nachvollziehen, was ich wo über Apple Pay gekauft habe?
Kann ich davon auch einen "Kontoauszug" drucken? (Nachweis fürs Finanzamt oder ähnliches).
+1
Loehm10.12.1812:00
JoMac
Ich habe da mal so eine generelle Frage zu Apple Pay.

Wenn man mit Apple Pay bezahlt und die Kreditkarte seiner Bank XY hinterlegt ist, steht dann auf den Kontoauszügen der Kreditkarte wofür man was ausgegeben hat? (eigentlich nicht, oder? Da der "anonyme" Vorteil..)
Oder sieht man das auf dem Apple-Device?

Genauer gesagt ist meine Frage:
Wo kann ich später nachvollziehen, was ich wo über Apple Pay gekauft habe?
Kann ich davon auch einen "Kontoauszug" drucken? (Nachweis fürs Finanzamt oder ähnliches).

Du zahlst nicht im eigentlichen Sinne "mit" Apple Pay, sondern eher über Apple Pay. Das Geld geht keinen anderen Weg als sonst auch, Apple ist nur ein Vermittler. Es ist also nicht Apple, der das Geld an den Empfänger sendet, sondern immer noch deine Bank, und damit siehst du auch weiterhin im Konto, an wen das Geld ging.
Nur der Händler und alle mit der Zahlung im Zusammenhang stehende Dienstleister haben bisher deinen Klarnamen und deine KK Nummer bekommen und bekommen mit Apple Pay nur noch ein Token und eine virtuelle KK Nummer. Die Anonymisierung findet also nur auf der Händlerseite statt.
+9
JoMac
JoMac10.12.1812:32
Loehm
Vielen Dank für die Erklärung!
0
macbeutling10.12.1817:57
Laut 5to9mac.com MORGEN

„#MAAPLGA..............(MakeAAPLGreatAgain)“
+1
jeti
jeti10.12.1818:05
Ich glaub' nix mehr bevor es nicht da ist.
+2
bossa
bossa10.12.1818:10
Wie oft wurde schon MORGEN ausgerufen?
„wat mut, dat mut!“
+2
JanoschR
JanoschR10.12.1818:47
Morgen gehts los.
0
Kapeike
Kapeike10.12.1818:57
heute17:00 Uhr von der comdirect bekommen (der SMS-Service ist natürlich längst aktiviert):

+2
Termi
Termi10.12.1821:19
elBohu
Ich habe im Grunde kein Problem mit Kontoführungsgebühren, aber auch nur dann, wenn es auch eine Leistung dafür gibt.
Wenn ich bei einer großen Bank bin, aber nur an deren Automaten Geld bekomme, ist das auf dem Land echt blöd. Eine Andere Bank bietet da evtl. bessere Möglichkeiten, aber die Nehmen bei einem online Konto gebühren, als würde ich an den Schalter gehen, das brauche ich nicht.
Ich denke man kann da ganz viel drüber diskutieren, aber auch Banken unterliegen der Marktwirtschaft...

Wann kommt Apple Pay in Deutschland nochmal?
Also bei uns liegen die Kosten für ein vollwertiges Konto mit Apple Pay Nutzung, Cash Group Automatennutzung und persönlichem Service in der Filiale (bei Bedarf) bei 5,90€ p.M. Da ist dann z.B. auch ein elektronischer Safe für Dokumente in der Basisversion drin sowie Multibanking für Nutzung von Fremdbankverbindungen. Ich bin sicherlich ein kritischer Zeitgenosse, aber die Online und Offline Services sind schon gut. Schau mal rein .

Und Deine Frage klärt sich kurzfristig.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen