macOS "Catalina" enthüllt acht unbekannte Radeon-GPUs - auch für ein neues MacBook Pro?

Apples Vorabversionen der hauseigenen Betriebssysteme sind zuweilen recht auskunftsfreudig, wenn es um neue Hardware nicht nur aus Cupertino geht. Das gilt auch für die Entwickler-Beta von macOS 10.15 ("Catalina"). Diese verrät, unter welchen Bezeichnungen AMD zukünftige Radeon-Grafikchips auf den Markt bringen könnte.


Sechsmal RX und zweimal Pro
Die Namen der bislang nicht bekannten AMD-GPUs hat der Entwickler Steve Moser in den Tiefen des Systems entdeckt und auf Twitter veröffentlicht. Die Liste der acht GPUs, die im entsprechenden Treiberpaket von macOS 10.15 zu finden ist, umfasst sechs RX-Varianten und zwei Pro-Versionen:

• Radeon RX Vega 20 GL XT WKS
• Radeon RX Vega 20 GL XT Server
• Radeon RX Vega 20 XTA
• Radeon RX Vega 20 XLA
• Radeon RX Vega 20 XTX
• Radeon RX Vega Unknown

• Radeon Pro Vega 20 XTA
• Radeon Pro Vega 20 XLA /cc


Bedeutung der Bezeichnungen unklar
Welche Bedeutung die einzelnen Bezeichnungen und Abkürzungen haben, ist nicht bekannt. Zu vermuten steht allerdings, dass sie auf die verschiedenen Mac-Modelle verweisen, in denen der jeweilige Grafikchip zum Einsatz kommen soll. So könnten die beiden Pro-Varianten etwa im neuen Mac Pro eingesetzt werden. Bei den Vega-GPUs handelt es sich möglicherweise um Chips, die für ein überarbeitetes MacBook Pro vorgesehen sind und die bislang in den Notebooks zu findenden Vega 16 und Vega 20 ersetzen sollen. Gerüchten zufolge kommt im Herbst dieses Jahres ein MacBook Pro mit 16-Zoll-Display auf den Markt (MacTechNews berichtete). Meldungen aus der Lieferkette nennen für das Gerät eine Auflösung von 3.072 x 1.920 Pixeln, was möglicherweise darauf hinweist, das eine neue Grafikkarte zum Einsatz kommt.

Absichtlich falsch bezeichnete RX5700?
Eine der Karten ist unter Umständen eine absichtlich falsch bezeichnete Version aus der Serie Radeon RX5700. Diese in 7nm-Technik produzierte GPU bietet eine Performance von maximal 10,14 Teraflops. Hingegen scheint sich keine Radeon VII unter einem anderen Namen in der Liste zu verbergen, da diese bereit von macOS 10.14 ("Mojave") unterstützt wird.

Kommentare

Cyman27.06.19 18:23
Ich würde gerne sehen, wie ein MacBook Pro mit AMD-CPU performen würde.
Aber nach den News zu urteilen, wird es wohl eher in Richtung ARM gehen.

Vielleicht wird Apple ja auch künftig verschiedene Modellreihen anbieten. Mit ARM-Prozessoren und mit x86-CPUs (wäre natürlich ein Traum, wenn man dann noch zwischen intel und AMD die Wahl hätte).
-3
TurboX27.06.19 18:26
Das wäre so ziemlich das Schlimmste was passieren könnte.
Cyman
Vielleicht wird Apple ja auch künftig verschiedene Modellreihen anbieten. Mit ARM-Prozessoren und mit x86-CPUs (wäre natürlich ein Traum, wenn man dann noch zwischen intel und AMD die Wahl hätte).
-1
aMacUser
aMacUser27.06.19 18:46
Ich frage mich ja immer, wie man sowas findet. In dem Screenshot sieht man ja den Pfad, in dem die Datei zu finden ist. Da muss einem doch schon fast so langweilig sein, dass man gezielt danach sucht.
-2
marcthoma27.06.19 19:09
aMacUser
Da muss einem doch schon fast so langweilig sein, dass man gezielt danach sucht.
Naja, als Entwickler ist es ja nun kein Problem, ein Diff über zwei OS-Versionen zu jagen. Dass von Version zu Version sich der Inhalt der Dateien ändert ist hierbei normal. Wenn aber neue Dateien (und in diesem Fall sind es ja sogar neue Verzeichnisse) hinzukommen, dann wird man halt schon hellhörig und schaut mal genauer hin. Ist jetzt kein Hexenwerk und je nachdem was der eigene Job ist, kann so ein Wissen bares Geld wert sein.
+3
moosegcr
moosegcr27.06.19 19:45
Grafikkarte mit dem Zusatz "Server" - was wird das - neue Server-HW von Apple? Oder ist das was spezielles? Klärt mich auf bitte, ich wundere mich was denn das sein soll.
+2
piik
piik27.06.19 19:49
Cyman
Ich würde gerne sehen, wie ein MacBook Pro mit AMD-CPU performen würde.
Aber nach den News zu urteilen, wird es wohl eher in Richtung ARM gehen.
Wenn man danach geht, was so alles behauptet wäre, dann wäre schon längst die totale Glückseligkeit ausgebrochen. Aber ARM-Cores sind trotz aller Behauptungen von Leuten mit zuwenig Wissen in dieser Thematik einfach nicht einsetzbar in Macs. Aus vielen Gründen. Schau mal alleine, was Raspberry Pi 4 für eine Perfomance bietet und was für ein hoher Energieverbrauch dafür ansteht. Das kann Intel und AMD sehr viel besser.
Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...
0
don.redhorse27.06.19 20:10
piik
Der Raspi läuft aber noch als ARM7, also rein 32 Bit. ausserdem ist der für ganz andere Sachen optimiert. Ist in etwa wie nen vgl. zwischen LKW und Kleintransporter.
Es gibt ARM Server CPUs, massive Anzahl an Cores und eben ein spezieller Einsatz (ThunderX z.B.). Alles was sich nicht gut parallelisieren lässt läuft derzeit besser auf X86 oder eben den richtig heißen Eisen (Power, Sparc, wobei Oracle ja ganz gut dabei ist alles von Sun kaputt zu machen was sie gekauft haben).
Sicherlich gibt es genügend Einsatzgebiete in denen ein ARM Mac ebenso gut performt wie eine Intelkiste. Aber bis die Software daraufhin angepasst und optimiert ist, werden noch einige Jahre ins Land ziehen.
Wenn nächstes Jahr USB 4 kommen sollte, hätte AMD tatsächliche eine Chance in Macs einzuziehen. Nächstes Jahr vielleicht noch nicht, aber 2021. Weshalb erst dann? Intel hat Thunderbolt an die USB IF abgegeben, Thunderbolt wird die Basis für USB4 und . Das ganze wird richtig interessant und damit wird Thunderbolt aka USB 4 für AMD und ARM möglich, schlußendlich auch für RISC V. Damit hätten wir dann endlich eine wirklich vernünftige Schnittstelle. Dann benötigt man nur noch USB 2.0 für Maus, Tastatur und so nen Kram, alles andere läuft über USB 4 aka Thunderbolt 3 mit 40 GB/s und dabei mit einem Stecker und Chipsatz kompatibel mit Thunderbolt und USB 3 bis 3.1 Gen 2. Das man das noch erleben darf. ADB, Seriel, SCSI in den alten Kisten, USB und FireWire ab den iMacs, USB und Thunderbolt jetzt. Morgen nur noch USB 4 jawoll.
+2
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck27.06.19 20:22
piik
Aber ARM-Cores sind trotz aller Behauptungen von Leuten mit zuwenig Wissen in dieser Thematik einfach nicht einsetzbar in Macs. Aus vielen Gründen. Schau mal alleine, was Raspberry Pi 4 für eine Perfomance bietet und was für ein hoher Energieverbrauch dafür ansteht. Das kann Intel und AMD sehr viel besser.

Perfektes Gegenbeispiel ist aber ein iPhone oder iPad: Passiv gekühlt und kann mit MacBooks mithalten, welche über erheblich mehr Kühlung verfügen.

Gerade erst heute wieder erlebt: Ein Algorithmus in MacStammbaum/MobileFamilyTree ist auf einem iPhone X deutlich schneller als auf einem MacBook Pro i7 von 2014 und nur etwa etwa 25% langsamer als auf einem MacBook Pro i7 aus 2016. (Kurzfassung der Berechnung: Operation ist stark gemultithreaded, etwa 50-70% der Zeit können viele Cores unabhängig voll belastet werden)

Möchtest du uns vllt an deinem Wissen teilhaben lassen, warum das absolut keine Option wäre? Unabhängig was in einem Raspberry verbaut ist stehen doch die Zeichen von Apples jüngeren A-Chips recht günstig?
+4
don.redhorse27.06.19 20:36
Mendel Kucharzeck

du sagst es doch selber, stark Multithreaded. Ausserdem gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen macOS und iOS. iOS ist ein Singleuser System mit klarer Präferenz zu keinem, bzw.. nur wenig Multitasking. Beim macOS läuft ne ganze menge nebenher ab, da muss die CPU einfach öfter zwischen den Prozessen wechseln. Zudem ist ein MBP aus 2016 auch schon wieder drei Jahre als und damit maximal ein 4 Kerner. Nutzt die Software denn SSE4.x und AVX etc. Da gibt es tausend Gründe weshalb eine ARM CPU in bestimmten Anwendungen auf einem Smartphone schneller ist als auf einem x86er. Es gibt ja schon deutliche Unterschiede zwischen x86 zu x86, je nachdem welche Gen und in welche Richtung optimiert. Der letzte "Beweis" dazu ist ein Geekbench lauf, der rattert nur einige Funktionseinheiten eines Systems ab ohne wirklich ein reales Softwareverhalten an den Tag zu legen. Aber interessant wäre es allemal einen ARM Prozi mit 65 Watt TDP zu sehen.
+1
LoCal
LoCal27.06.19 20:38
piik
Schau mal alleine, was Raspberry Pi 4 für eine Perfomance bietet und was für ein hoher Energieverbrauch dafür ansteht. Das kann Intel und AMD sehr viel besser.

Der pi4 verbraucht doch kaum Strom, den kann man sogar mit PoE betreiben … bei einem x86 drehen sich da noch nicht mal die Lüfter.

Aber die CPU des pi4 kann man so jetzt auch nicht mit Desktop CPUs vergleichen, da solltest Du lieber die A-CPUs von Apple nehmen.

Und wenn Du behauptest, dass es der pi4 nicht mit x86ern aufnehmen kann
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
-1
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck27.06.19 20:42
don.redhorse
Was läuft denn bei macOS soooo viel nebenher, was auf iOS nicht auch läuft? MacStammbaum war die einzige offene App, kein Backup lief und iCloud etc war fertig mit syncen. Außerdem quasi nackte Macs ohne Crap drauf.

Anwendung war absolut praxisnah. Konkret was es das Aufbauen und Ausrichten eines sehr, sehr komplexem Diagramms. Zuerst das Ausführen vieler CoreData/SQLite-fetches (single-threaded), danach eine Menge Kollisionserkennung und sonstige Berechnungen (multithreaded). Keine Nutzung der Vektor-Einheit, keine Ausnutzung von Spezialfällen.
0
don.redhorse27.06.19 20:51
Mendel Kucharzeck

warum wird die Vektoreinheit nicht genutzt? ARM bietet so etwas auch, bringt teilweise viel speed.

Lass doch einfach mal nen top, htop etc. laufen und gucke was die Kiste so nebenher macht. Es geht da auch weniger drum das da gerade nen weiterer Prozess viel Leistung zieht, es geht darum da immer zwischen den Prozessen gewechselt wird. Beim iPhone hat man das nicht so stark, schon weil es zuviel Akku braucht, schaltet man die Hintergrundaktuallisierung aus kann es eine menge an Akkulaufzeit bringen, bedeutet aber auch das das iPhone ohne schneller ist als wenn es eingeschaltet ist. Beim Raspi kann man auch fein sehen wie schnell die CPU Last steigt, wenn mehre Python Scripte laufen. Linux ist auch echt Multitaskend, auch wenn man es nur als Konsole fährt. Läuft die Intel CPU denn mit Vollast bei dem Test?
0
Tomboman27.06.19 20:52
Vielleicht ein Update vom iMac Pro? Im Augenblick überlege ich zwischen neuem MacBook Pro und iMac Pro (die Vernunft hat gesiegt beim Mac Pro 😃)
+1
aMacUser
aMacUser27.06.19 20:59
marcthoma
aMacUser
Da muss einem doch schon fast so langweilig sein, dass man gezielt danach sucht.
Naja, als Entwickler ist es ja nun kein Problem, ein Diff über zwei OS-Versionen zu jagen. Dass von Version zu Version sich der Inhalt der Dateien ändert ist hierbei normal. Wenn aber neue Dateien (und in diesem Fall sind es ja sogar neue Verzeichnisse) hinzukommen, dann wird man halt schon hellhörig und schaut mal genauer hin. Ist jetzt kein Hexenwerk und je nachdem was der eigene Job ist, kann so ein Wissen bares Geld wert sein.
Da hast du meine Ironie wohl nicht rausgehört.
Und so simpel, wie du es darstellst, ist das nun auch wieder nicht. Dass das ein Diff ist, ist mir schon klar, schließlich sieht man das in dem Screenshot.
Aber trotzdem dürften in einem Diff von einer Software wie einem Betriebsystem hunderte, wenn nicht sogar tausende Dateien Änderungen haben und haufenweise neue Dateien vorhanden sein. Und um da alles durchzugucken, braucht man dann wieder ziemlich viel Zeit.
Und natürlich können manche Änderungen sehr gut zu wissen sein, das ändert aber nichts daran, dass das ein ziemlich langwierige und stumpfe Aufgabe ist.
0
don.redhorse27.06.19 21:08
er hat danach nach "Vega" gesucht. Ist im Prinzip ja naheliegend das die RX bald verbaut werden, wenn sie schon im neuen MP kommen.
+1
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck27.06.19 21:19
don.redhorse
Vektoreinheit wird nicht genutzt weil der Anwendungsfall sich dafür kaum eignet.

System ist vollkommen idle – 0 bis 1% Last (wenn man top mal abzieht). Das wird wohl kaum dazu führen, dass plötzlich der ARM-Chip schneller ist
0
Esprit28.06.19 00:01
Und bitte endlich auch eine Radeon Grafikkarte im 13" MacBook Pro. Mit 7nm sollte das ja nun eigentlich auch möglich sein.
+2
Schibulski28.06.19 08:57
aMacUser
marcthoma
aMacUser
Da muss einem doch schon fast so langweilig sein, dass man gezielt danach sucht.
Naja, als Entwickler ist es ja nun kein Problem, ein Diff über zwei OS-Versionen zu jagen. Dass von Version zu Version sich der Inhalt der Dateien ändert ist hierbei normal. Wenn aber neue Dateien (und in diesem Fall sind es ja sogar neue Verzeichnisse) hinzukommen, dann wird man halt schon hellhörig und schaut mal genauer hin. Ist jetzt kein Hexenwerk und je nachdem was der eigene Job ist, kann so ein Wissen bares Geld wert sein.
Da hast du meine Ironie wohl nicht rausgehört.
Und so simpel, wie du es darstellst, ist das nun auch wieder nicht. Dass das ein Diff ist, ist mir schon klar, schließlich sieht man das in dem Screenshot.
Aber trotzdem dürften in einem Diff von einer Software wie einem Betriebsystem hunderte, wenn nicht sogar tausende Dateien Änderungen haben und haufenweise neue Dateien vorhanden sein. Und um da alles durchzugucken, braucht man dann wieder ziemlich viel Zeit.
Und natürlich können manche Änderungen sehr gut zu wissen sein, das ändert aber nichts daran, dass das ein ziemlich langwierige und stumpfe Aufgabe ist.
Also so unwahrscheinlich ist das jetzt gar nicht. Der Ordner "/System/Library/Extensions/" ist zum Beispiel in der Hackintosh-Szene ziemlich gebräuchlich, ja fast schon unumgänglich, da dort alle Kexte abgelegt werden, die man nicht in die EFI-Partition kopieren möchte. Der Rest vom Pfad ist ja nur der Paketinhalt der Datei "AMDRadeonX5000GLDriver". Also eigentlich ist diese Datei sogar ziemlich offensichtlich
0
Dicone28.06.19 18:47
Lässt sich sowas nicht mit der suchfunktion aufspüren? Zb mit find any file...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen