iPhone 12: Neues Battery Pack mit MagSafe geplant – Entwicklungsprobleme verzögern Marktstart

Apple plant die Veröffentlichung eines neuen Battery Pack für das iPhone 12, das sich deutlich von den Akku-Hüllen älterer iPhone-Modelle unterscheidet. Das geht aus einem Bericht von Bloomberg hervor. Statt einer Hülle kommt ein MagSafe-System zum Einsatz, das ohne Kabel und voraussichtlich auch ohne klassische Hülle magnetisch an der Rückseite des iPhone 12 haftet. Schon die zweite Beta-Version von iOS 14.5 enthielt entsprechende Hinweise.


Akku-Pack für iPhone 12
Apple hat die aktuelle iPhone-Generation mit einem kabel- und steckerlosen MagSafe-Anschlusssystem auf der Rückseite ausgestattet, über das Nutzer ihr Gerät aufladen und Zubehör wie die Leder Wallet magnetisch befestigen können. Das kommende Battery Pack funktioniert Bloomberg zufolge nach dem gleichen Schema. Über die Größe und genaue Form der Akku-Erweiterung ist zwar nichts näheres bekannt, doch sie soll sich ebenso wie Apples MagSafe-Ladegerät magnetisch an der Rückseite des iPhone 12 befestigen lassen. Das iPhone wird daraufhin umgehend mit Energie versorgt.


Weiße Gummioberfläche
Trotz der nur vagen Hinweise zur Beschaffenheit des MagSafe-Battery-Pack enthält die Meldung so manches Detail zum Entwicklungsprozess des iPhone-Zubehörs. Apple experimentiere – wie bei allen anderen Produkten auch – mit diversen Prototypen, die sich in der Bauform und einzelnen Bereichen der Funktionsweise unterscheiden. Einzelne Prototypen sollen beispielsweise eine weiße Gummioberfläche haben, die für eine hohe Griffigkeit sorgt. Zudem handle es sich nicht um eine Akku-Hülle wie bei früheren iPhones, sondern um einen kleineren Zubehörartikel, der eher mit der MagSafe-Wallet verglichen werden kann. Demzufolge könnte das neue Battery Pack einen Großteil der iPhone-Rückseite einnehmen und das Gerät etwas dicker machen. Ein Rundum-Schutz wie bei sonstigen Hüllen gebe es aber nicht, so Bloomberg.

Veröffentlichung wegen Entwicklungsproblemen unklar
Ob die Hülle tatsächlich erscheint, ist nicht sicher. Im Entwicklungsprozess sieht sich Apple laut der Meldung mit einigen Herausforderungen konfrontiert, die den Marktstart verzögern. Zwar hafte der Magnet ausreichend stark an der Rückseite des iPhones, wodurch das Battery Pack nicht verrutsche – dennoch gebe es Erkennungsprobleme, wenn Nutzer ein iPhone manchmal mit und manchmal ohne zusätzliche Hülle verwenden. Hinzu kommen Softwarefehler, die dem verbundenen iPhone irrtümlicherweise melden, dass das Battery Pack überhitzt.

Falls Apple die Entwicklungsprobleme nicht in den Griff bekommt, könnte das Unternehmen die Veröffentlichung auf unbestimmte Zeit verschieben – oder die Entwicklung sogar einstellen. Spätestens nach dem AirPower-Desaster vor einigen Jahren sei Apple ohnehin vorsichtig damit, Produkte frühzeitig anzukündigen.

Kommentare

Eventus
Eventus19.02.21 21:51
So ein Battery Pack würde mein iPhone mini für mich vollenden!
Live long and prosper! 🖖
0
julius_71020.02.21 14:41
Gibts ja schon von Drittanbietern und vermutlich für nen Drittel des Preises den Apple dann verlangt😄
0
Eventus
Eventus20.02.21 16:21
julius_710
Gibts ja schon von Drittanbietern und vermutlich für nen Drittel des Preises den Apple dann verlangt😄
Ich trau den Billigsachen nicht. Manchmal probiert, meistens bereut. Apples Battery Cases hingegen sind tatsächlich smart.
Live long and prosper! 🖖
0
chrissli21.02.21 07:58
Eventus
Ich trau den Billigsachen nicht. Manchmal probiert, meistens bereut. Apples Battery Cases hingegen sind tatsächlich smart.

Allerdings gehen die teuren Apple cases immer an den unteren Ecken kaputt. Nach einem Jahr ist dort meist die weiche Schicht abgerieben/gerissen. Das ist noch hinzunehmen bei den normalen Hüllen, beim teuren batterycase war das sehr ärgerlich
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.