iPad 2019: Neues Modell soll weiter auf Touch ID und Klinke setzen

Die kommende iPad-Modellreihe behält einen 3,5-mm-Klinkenanschluss für handelsübliche Kopfhörer und einen Fingerabdrucksensor. Das wollen asiatische Medien aus Zulieferkreisen erfahren haben. Auch andere Komponenten der Baureihe bleiben demnach unverändert.

Altes Design mit neuem Innenleben
Das komplette Design soll Apple ebenfalls beibehalten. Der iPhone-Produzent verwende das aktuelle Gehäuse weiter, auch der Klinkenanschluss bleibe, heißt es. Zuvor waren Berichte aufgekommen, der Konzern setze seinen Weg fort, alle Produkte auf USB-C umzurüsten. Auch die Gesichtserkennung bleibt den Pro-Modellen vorbehalten, Besitzer des „normalen“ iPads sollen sich weiterhin per Fingerabdruck autorisieren können. Wenn die diese Berichte und die der neuen iPad-Mini-Modelle stimmen, setzt Apple dieses Jahr bei den iPads komplett auf Produktpflege. Allerdings erwartet die Industrie, dass Apple aktuelle Prozessoren und Netzwerkchips einsetzt. Aus den erweiterten Stromsparfunktionen der neuen Komponenten könnten auch längere Akku-Laufzeiten resultieren. 2019 wolle der Hersteller keine überarbeiteten iPad Pro präsentieren, hieß es zuletzt aus informierten Kreisen.


Widersprüchlich Aussagen zum Display
Zuvor hatten diverse Quellen angekündigt, Apple verbaue einen größeren Bildschirms – möglich werde das durch die Verkleinerung der Display-Ränder. Während den Nutzern momentan 9,7 Zoll zur Verfügung stehen, visiere der Hersteller bei der künftigen Version 10 Zoll an. Der nun veröffentlichte Bericht aus Japan erklärt, nach wie vor widersprüchliche Informationen zu erhalten. Aus einigen Zulieferer-Betrieben höre man von 10 Zoll, andere behaupteten, die Displaygröße bleibe bei 9,7 Zoll.

Lieferanten bereiten sich auf den Launch vor
Zurzeit macht kein exakter Termin die Runde, wann die 7. Generation iPads auf den Markt kommt. Jedoch scheint der Start in nicht mehr allzuweiter Ferne zu liegen: Die Zulieferer machten sich für die Markteinführung bereit. Schon Apples Eintragung in die Datenbank der Eurasian Economic Commission hatte nahe gelegt, dass die neuen iPads bald das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Fünf bisher unbekannte Modellnummern registrierte der Technologie-Gigant dort. Auch bei der indischen Behörde BIS (Bureau of Indian Standard) hat Apple zwei neue Modelle eingetragen: A2124 und A2133. Zuletzt kursierten Veröffentlichungstermine Ende März oder Mitte April.

Kommentare

MiiCha
MiiCha11.03.19 09:28
Vielleicht kommt das laminierte Display vom Air 2 zurück
0
Aphorism11.03.19 09:35
Mehr als Pflege würde mich verwundern, hoffe nur, dass der Preis bleibt.
Einzig: Der Weg zu USB-C wäre wünschenswert.
0
johnnytravels
johnnytravels11.03.19 10:32
MiiCha
Vielleicht kommt das laminierte Display vom Air 2 zurück

Das wäre wünschenswert! Dazu 120hz und Truetone, USB-C und das Ding könnte das alte Pro 10.5 ersetzen, was ja auch nur im Sinne einer schlankeren Produktion sein kann.
Wenn es dann 50 Euro mehr kostet, wäre das in diesem Fall auch nicht so schlimm, solange die Technik ansonsten passt...
0
MiiCha
MiiCha11.03.19 12:44
johnnytravels

Da FaceID und USB-C wohl das Alleinstellungsmerkmal des iPad Pro sind könnten Apple Pencil 2 und 120 herz durchaus kommen ...

Mal schauen - als portable Ergänzung zum 2018 iPad Pro 12,9“ könnte es interessant werden (das 11“ als LTE Version ist mir dafür leider zu teuer)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen