iOS 15: Umstieg von Android wird einfacher

Wer von einem älteren auf ein neues iPhone umsteigt, kann die Daten ganz einfach übernehmen. Seit mehreren Jahren reicht es bereits aus, die beiden Geräte nach dem ersten Start nebeneinander zu legen. Anschließend schreitet ein Migrations-Tool zur Hilfe und bietet den Import der alten Einstellungen und weiterer Inhalte an. Komplizierter wird es hingegen, verwendete man zuvor ein Android-Smartphone. Cupertino bietet hierzu ein Tool namens "Move to iOS" an – wie es 2015 bei der Vorstellung hieß, die erste Android-App aus dem Hause Apple. Um Anwendern einen noch sanfteren Umstieg zu ermöglichen, wird iOS 15 noch einmal nachlegen.


Angenehme Nutzungserfahrung ermöglichen
Das Ziel lautet, so viele Daten wie möglich vom vorherigen Android-Smartphone auf das iPhone zu übertragen. Direkt die ersten Schritte auf der neuen Plattform sollen angenehm sein und ein gutes Bedienerlebnis bieten. iOS 15 ermöglicht es daher auch, Fotoalben, Dateien, Ordner sowie Einstellungen zu Bedienungshilfen zu übernehmen. Direkt "vom Start an persönlichere Nutzung" lautet hierzu das Schlagwort. Außerdem weist Apple deutlicher darauf hin, dass es diese Möglichkeit überhaupt gibt. Ein QR-Code schickt das Android-Smartphone in den Google Play Store, um dort dann die "Move to iOS"-App kostenlos zu beziehen.


Bislang lediglich für iOS 15 angekündigt
Noch unbekannt ist, ob Apple die "Move to iOS"-App entsprechend anpasst, um auch mit Systemen älter als iOS 15 komplette Datenübernahme zu ermöglichen. Da Umsteiger aber höchstwahrscheinlich ein iPhone erhalten, auf dem die aktuelle iOS-Version läuft, dürfte dies kaum erforderlich sein. Blickt man hingegen auf die Rezensionen der App, scheint es dennoch erheblichen Nachholbedarf zu geben. Zwar dominieren nicht mehr die wenig sinnvollen Bewertungen, welch überteuerter Unsinn ein iPhone doch im Vergleich zu Android-Smartphones ist – doch mit der Qualität und Geschwindigkeit der Datenübertragung zeigen sich dennoch viele Anwender sehr unzufrieden.

Kommentare

MacRS10.06.21 16:47
Ich weiß ja nicht, ob es wirklich die fehlenden Migrationsmöglichkeiten sind, die die Leute abhalten, umzusteigen. Klar gibt es ein paar Hardcore-Android-Fans, die das System ernsthaft besser finden. Ich glaube aber nach wie vor, dass das Preisschild auf dem iPhone der Hauptgrund ist, dass Leute Android-Phones kaufen.
+2
KingBradley
KingBradley10.06.21 18:04
Naja, die Preise sind eins, aber man muss nicht davon ausgehen das Android User alles arme verlorene Seelen sind, die neidisch auf iPhones gucken.

Es gibt sehr sehr viele die sind einfach glücklich und überzeugt von Android✌️
+7
Peter Longhorn10.06.21 19:23
KingBradley
Naja, die Preise sind eins, aber man muss nicht davon ausgehen das Android User alles arme verlorene Seelen sind, die neidisch auf iPhones gucken.

Es gibt sehr sehr viele die sind einfach glücklich und überzeugt von Android✌️
Sehe ich auch so. Die Preise von iPhones sind zwar auch viel zu hoch (genau so wie die Flaggschiffe von Samsung usw.), jedoch: Wenn ich die Entscheidung zwischen einem geschenkten iPhone und einem geschenkten gleichwertigen Android Gerät hätte würde ich mich schwer entscheiden können.
Fürs iPhone spräche FÜR MICH: Längere Updates, etwas höherer Wiederverkaufswert. Sonst jedoch alles für Android, da das iPhone viel zu starke Lock-In-Effekte hat und ich keine Lust habe von Apple abhängig zu sein. Außerdem geben sich die beiden Betriebssysteme meiner Meinung nach heutzutage wirklich nicht mehr viel (am Handy!). Beide haben Vor- und Nachteile. Manches ist hier besser, manches da. Das was für mich beim iPhone besser ist sind aber fast alles Dinge, die gleichzeitig mit den Lock-In-Effekten zu tun haben. Deshalb würde ich wohl eher zum Android Gerät greifen.

Allgemein betrachtet gilt natürlich schon auch: Für 200-300€ bekommt man bei Android super Mittelklassegeräte. Natürlich ist alles um 10% schlechter, die Kamera vielleicht sogar um 50% schlechter. Aber sind diese % einen Aufpreis von 500% Wert? Wenn man sonst alles von Apple hat vermutlich ja, weil das Zusammenspiel super ist (wo wir wieder bei den Lock-In-Effekten sind). Mit anderen Worten: Wer Apple gerne nutzt greift zu Apple. Wer das nicht tut und sich nicht auf einen Hersteller fest binden möchte, der tut sich eher schwer zu einem iPhone zu greifen.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.