iMessage für Android, Windows und Linux? Beeper macht's angeblich möglich - mit einem Trick

Geht es um Messenger, fällt in aller Regel ein Name: WhatsApp. Auch nach der jüngsten Aufregung wegen der geänderten Datenschutzerklärung ist die Chat-App aus dem Hause Facebook mit weitem Abstand nach wie vor die Nummer eins. Alternativen wie Signal, Threema und Telegram verzeichneten zwar in den vergangenen Wochen regen Zulauf, reichen aber bei den Nutzerzahlen nicht an den Platzhirsch heran.


iMessage ist nicht universell verfügbar
Gleiches gilt für Apples hauseigenen Dienst namens iMessage. Weil das Angebot aus Cupertino nicht universell verfügbar ist, konnte es sich weltweit nicht gegen die Mitbewerber durchsetzen. Daher greifen auch die meisten iPhone-Besitzer zu WhatsApp und Konsorten, wenn es um die Kommunikation mit Freunden und Bekannten geht. Allerdings gibt es auch dann noch ein Problem, denn bei diesen Services handelt es sich ebenfalls um geschlossene Systeme, diensteübergreifende Chats sind nicht möglich.


Beeper vereint 15 Messenger-Services
Hier kommt nun eine neue App ins Spiel, welche angeblich 15 Messenger-Services vereint, darunter auch iMessage. Entwickelt wurde Beeper, so der Name der Anwendung, unter anderem von Eric Migicovsky. Der Gründer des Smartwatch-Herstellers Pebble, welcher bereits seit geraumer Zeit nicht mehr existiert, kündigte den Start jetzt auf Twitter an. Unter dem Motto "All Your Chats In One App" sollen sich damit unter anderem auch WhatsApp, Signal, Telegram, Google Hangouts und Twitter sowie weitere Dienste nutzen lassen.

iMessage nur mit einem Trick verfügbar
Um iMessage auf einem Android-Smartphone oder einem PC mit Windows oder Linux zur Verfügung stellen zu können, bedient sich Beeper eines Umwegs, für den ein Mac erforderlich ist. Auf diesem wird die Beeper-App für macOS installiert, der Rechner aus Cupertino fungiert dann als Vermittler zwischen Apples Chat-App und dem anderen Gerät. Wer keinen Mac besitzt, kann Beeper dennoch für iMessage nutzen: Die Entwickler stellen in diesem Fall ein per Jailbreak gehacktes iPhone zur Verfügung, auf dem die Beeper-App als Bridge zu iMessage installiert wurde. Es darf jedoch mit Fug und Recht bezweifelt werden, dass genug solcher Geräte für Tausende oder gar Hunderttausende von Nutzern vorhanden sind. Natürlich erfolgt das nicht kostenlos, denn Beeper lässt sich ausschließlich im Abonnement nutzen, verlangt werden 10 US-Dollar pro Monat.

Registrierung nur mit Angabe der Apple-ID
Wer mehr erfahren und möglicherweise Beeper nutzen möchte, muss sich auf der Webseite des Dienstes registrieren und um eine Einladung bewerben. Dabei sind neben einer E-Mail-Adresse zahlreiche weitere Angaben zu machen, etwa der Realname sowie der bevorzugte Messenger einschließlich der Nutzerkennung, bei iMessage also die Apple-ID. Ob Beeper wie versprochen funktioniert, lässt sich in Ermangelung von Demoversionen nicht einschätzen. Ebenso ist unklar, welche Informationen das hinter dem Dienst stehende Unternehmen Nova Technology sammelt. Die Datenschutzerklärung gibt in dieser Hinsicht keine genauen Auskünfte. Darüber hinaus ist es nicht unwahrscheinlich, dass Apple rechtliche Schritte gegen Beeper einleiten könnte. Der iPhone-Konzern geht in aller Regel gegen Dienste vor, welche Schnittstellen zu den eigenen Services nachbauen. Ein ähnliches Angebot wie Beeper namens weMessage allerdings existiert nach wie vor.

Kommentare

nane
nane21.01.21 17:37
Menno ... endlich kann eine App mal alles, was ich mir wünsche (ein systemübergreifender Client für sämtliche Messenger Plattformen) und jetzt ist diese App glatt nur im Abo zu haben. Zum Mäusemelken. #grmpf

Das Apple so was einfach nicht auf die Reihe bekommt. Zum Weinen.
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+1
Retrax21.01.21 17:44
Beeper = Rohrkrepierer
Das wird nix!

Ich finde es auch schade, dass Apple beim Erscheinen von iMessage das nicht auch für Windows, Android und Linux gebracht hat.

Hätte doch nur Vorteile für Apple gehabt, oder?
+2
Lamoras21.01.21 18:27
Jetzt mal ab von der seltsamen iMessage Implementierung ... ja, Rohrkrepierer. Niemand zahlt mehr für Messanger
+2
tranquillity
tranquillity21.01.21 18:43
Für die Messenger nicht, aber vielleicht dafür alle in einer App vereint zu haben? Mir wäre das aber keine 10€/Monat wert.
+2
Florian Lehmann21.01.21 18:47
tranquillity
Für die Messenger nicht, aber vielleicht dafür alle in einer App vereint zu haben? Mir wäre das aber keine 10€/Monat wert.

10€ WTF 😳

How in the world did you get iMessage to work on Android and Windows?
This was a tough one to figure out! Beeper has two ways of enabling Android, Windows and Linux users to use iMessage: we send each user a Jailbroken iPhone with the Beeper app installed which bridges to iMessage, or if they have a Mac that is always connected to the internet, they can install the Beeper Mac app which acts as a bridge. This is not a joke, it really works!

🙈
0
exi
exi21.01.21 19:28
Ich halte es für kritisch nicht sehen zu können, ob per Beeper meine Nutzerdaten VIELLEICHT im Zuckerberg-Universum landen und Futter für Werbetreibende werden. Ich denke, da läuft Beeper auf dünnem Eis.
+6
MacBlack
MacBlack21.01.21 23:29
Florian Lehmann
10€ WTF 😳

How in the world did you get iMessage to work on Android and Windows?
This was a tough one to figure out! Beeper has two ways of enabling Android, Windows and Linux users to use iMessage: we send each user a Jailbroken iPhone with the Beeper app installed which bridges to iMessage, or if they have a Mac that is always connected to the internet, they can install the Beeper Mac app which acts as a bridge. This is not a joke, it really works!

🙈

De ce nu scrii în germană?
-1
Eventus
Eventus22.01.21 00:51
Florian Lehmann
This is not a joke, it really works!
Technisch vielleicht, aber jedem ein iPhone abgeben? Finanziert durch 10€/Mt.?! 🤔
Live long and prosper! 🖖
0
awk22.01.21 09:10
Ich hoffe Beeper hat gute Anwälte. Ein erheblicher Teil der 10 Mäuse wird für Klagen von Apple verwendet werden.

Ich denke auch, dass das nichts wird. Der Abo Wahnsinn greift um sich. Das wird sich auf Dauer tot laufen, wenn erst mal alle gemerkt haben wie viel mehr sie pro Monat ausgeben.
Ich habe ein Microsoft 365 Abo, das benötige ich für die Arbeit, der Preis ist fair. Mehr werde ich an Software Abos nicht abschließen. Schon gar keine Abos für Software die ich privat und nur gelegentlich nutze.

iMessage wird es für andere Plattformen nie geben. Das wäre unklug. Es ist ein Alleinstellungsmerkmal, einfach zu nutzen, einigermassen vertrauenswürdig und kostenlos. Warum sollte Apple einen kostenlosen Messenger für Android Nutzer anbieten?
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.