Nach neuen WhatsApp-Nutzungsrichtlinien: Messenger-Alternativen wie Signal profitieren

WhatsApp sorgt bei vielen Anwendern momentan für Unmut. Die aktualisierten Nutzungsbedingungen samt angepasster Datenschutzrichtlinie verzahnen die Anwenderdaten des Chat-Dienstes noch enger mit Facebook – das stößt vielen Nutzern sauer auf. Entsprechend regt sich Widerstand. Da es außerhalb Europas keine Möglichkeit zum Widerspruch gibt, schauen sich immer mehr Anwender nach Alternativen um. Die für hohe Datenschutz- und Privatsphäre-Standards bekannte Anwendung Signal profitiert davon.


Anmeldeflut bei Signal dank Nutzerärger über WhatsApp
Signal verkündete die frohe Botschaft per Tweet im Rahmen eines Servicehinweises. Der Anbieter werde von neuen Anmeldungen schier überflutet, sodass es vorübergehend zu Problemen bei der Registrierung neuer Nutzer komme. Bei einer gewissen Anzahl an Anmeldungen könne die angegebene Telefonnummer nicht registriert werden. Man arbeite aktuell mit diversen Mobilfunkanbietern daran, Lösungen zu finden, um wieder einen nahtlosen Anmeldeprozess bieten zu können. Mittlerweile soll der Registrierungsdienst von Signal wieder ordnungsgemäß funktionieren – auch in Europa. Der eigentliche Messaging-Service von Signal war von keinen Ausfällen betroffen.

Edward Snowden und Elon Musk empfehlen Signal
Hinter Signal steht eine gemeinnützige Organisation, die sich für mehr Datenschutz und Privatsphäre im Internet einsetzt. US-Whistleblower Edward Snowden zählt seit Jahren zu den Nutzern und Fürsprechern der App. Auch im Zuge der jüngsten Entwicklungen bei WhatsApp machte er via Tweet auf die datenschutz-freundlichere Alternative aufmerksam. Er bezieht sich dabei augenzwinkernd auf einen Tweet von Elon Musk – der Tesla- und SpaceX-Chef empfiehlt mit einem kurz und bündigen „Use Signal“ ebenfalls den Wechsel zum vollverschlüsselten Messenger.


Quelle: Twitter

Bei Twitter und anderen sozialen Netzwerken erscheinen zudem viele weitere Signal-Empfehlungen. Ein Nutzer zeigt anhand der von Apple verlangten Privacy Labels jeder App, wie viele Nutzerdaten Facebook Messenger und WhatsApp im vergleich zu Signal generieren. WhatsApp verwendet für die hauseigene Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwar das gleiche Protokoll wie Signal, erfasst und leitet dafür aber diverse Metadaten der Anwender an Facebook weiter. Die neuen Nutzungsbedingungen des Dienstes sollen zudem personalisierte Werbeeinblendungen ermöglichen.

Kommentare

Niederbayern
Niederbayern08.01.21 16:26
und wie kann man dann innerhalb Europa dem ganzen widersprechen?
+3
Claus
Claus08.01.21 16:30
Niederbayern

Deinstallieren
Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein.
+14
MLOS08.01.21 16:34
Dennoch tippen die meisten ahnungslos auf „Zustimmen“ und WhatsApp bleibt leider weiterhin Nr. 1.
+8
Tippfeler08.01.21 16:37
In Europa teilt Whatsapp doch gar keine Daten mit Facebook? Auch nach den aktualisierten Bestimmungen nicht.

Siehe hier Twitte, Niamh Sweeney, Director of Policy bei Whatsapp

"There are no changes to WhatsApp's data-sharing practices in the Europe arising from this update. It remains the case that WhatsApp does not share European Region WhatsApp user data with Facebook for the purpose of Facebook using this data to improve its products or ads."
+5
clayman08.01.21 16:41
richtig, dank DSGVO
Tippfeler

In Europa teilt Whatsapp doch gar keine Daten mit Facebook? Auch nach den aktualisierten Bestimmungen nicht.

:
+9
joschbah
joschbah08.01.21 16:44
Vor ca. 2 Jahren habe ich mich bei WhatsApp abgemeldet und meine Kontakte kurz zuvor darüber - also über die Gründe meiner Entscheidung - informiert, natürlich auch über Alternativen.
Alle jene, die man davon als aufgeklärt, unangepasst, systemkritisch usw bezeichnen kann und sich zuvor über die Datenkraken beschwert haben, haben sich ganz leise verhalten ... "aber dann kann ich ja nicht mehr Kontakt zu Familie, Freunden, Bekannten, Eltern, Kindern halten. Lieblings-Argument "alle sind doch bei WhatsApp".
Den empfohlenen Umstieg auf einen anderen Messenger, Threema z.B. wurde quitiert mit "da ist doch keiner". Die Meisten sind halt einfach zu bequem und inkonsequent. Dann sollen sie halt auch mit den Folgen leben.
+18
nane
nane08.01.21 16:50
OK, jetzt muss man ja nur noch ein paar Mrd. WhatsApp User dazu bringen, etwa zu Signal zu wechseln. Dazu noch sofort umsetzbare und vor allem auch funktionierende Antworten auf "Normalo" Fragen (z.B. wie joschbah geschildert hat) haben. Kinderleicht.
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+3
UmustHave
UmustHave08.01.21 16:50
Bin auch schon vor 2 Jahren weg von WA und es soll ich sagen, viele sind mir gefolgt, der Rest wird per SMS angetickert, passt
+6
Niederbayern
Niederbayern08.01.21 16:59
Claus
Niederbayern

Deinstallieren

hab ich schon mal aber spätestens wenn mir Whats App Werbung einblendet bin ich definitiv komplett weg davon.
-2
marcel15108.01.21 17:48
Ausnahmslos ALLE meiner (nicht-technischen) Kollegen schreiben neben iMessage (wenn iPhone vorhanden) zumindest auch über WhatsApp, ähnlich geht es dann mit deren Partnern usw. weiter. Da hätte ich überhaupt keine Chance irgendwie gegenzusteuern. Ich schreibe mit einzelnen Personen per iMessage, alle Gruppen sind aber in Whatsapp. Deinstallieren ist auch keine wirkliche Option, da ich diese (auch wichtigen) Gruppen dann nicht mehr nutzen könnte. Einen Umzug könnte mit der ein oder andere Gruppe klappen, aber alle nicht. Und dann hängt man wieder mit so einem Zwischending rum. Kurzum: WhatsApp ist bei uns so verbreitet, dass man da quasi nicht von weg kommt.
+2
tranquillity
tranquillity08.01.21 17:55
@marcel151: So ist es, leider.

Aber ich werde noch einmal einen Versuch starten und Signal installieren.

Vor ein paar Jahren hatten wir das in einer Gruppe schon einmal versuchsweise gemacht, aber es lief dann leider alles andere als rund. Gelegentlich kamen Nachrichten nicht an oder es gab Probleme wegen der Verschlüsselung. WA funktioniert hingegen eben problemlos.
0
fliegerpaddy
fliegerpaddy08.01.21 18:29
WhatsApp-Account ist gelöscht, das war‘s jetzt endgültig mit dem Mist. Facebook nutze ich nur noch eingezäunt mit einem Plugin im Firefox, um mein Netwerk zu erhalten.
+5
pünktchen
pünktchen08.01.21 18:32
Immerhin sind jetzt schon 60 meiner Kontakte bei Signal. Es hat Jahre gedauert aber es wird so langsam.
+9
Luivision08.01.21 18:54
Tippfeler
In Europa teilt Whatsapp doch gar keine Daten mit Facebook? Auch nach den aktualisierten Bestimmungen nicht.

....

So Sagt die Rechte Hand. Die Linke sagt schon wider was anderes usw.
Ja DSVGO verbietet das.

Aber diese gilt nur in der EU. Viel spaß im Urlaub, wann auch immer man wieder fahren kann, in der zb Türkei usw.
+2
aMacUser
aMacUser08.01.21 18:58
Speichert Signal wirklich quasi nichts, oder geben die es nur nicht weiter? Denn da die auch in den USA sitzen, sind die Daten dort ebenso ungeschützt, wie bei anderen. Die einzigen nicht-USA Messenger, die ich kenne, sind Telegram und Threema. Telegram allerdings mit Russland auch nicht viel besser und standardmäßig ist da auch absolut nichts verschlüsselt. Threema ist mit Schweiz der einzige wirklich sichere Messenger, den ich kenne.
+17
Lailaps
Lailaps08.01.21 19:30
bei mir sind von meinen Kontakten:

Signal - 3 Kontakte
Threema - 2 Kontakte
Wire - 7 Kontakte
Telegram - 12 Kontakte
WhatsApp - 80-90 Kontakte (mit Gruppen)
(in WhatsApp sind alle)

nutze eigentlich nur WhatsApp und ggf. Telegram und auch manchmal Wire
„Wat mutt, dat mutt - oder die spinnen die Römer“
+4
kailashamrit
kailashamrit08.01.21 19:39
Ich hatte noch nie WA!
Habe (neben iMessage) seit ~6 Jahren Telegram, Threema und Signal und Freunde motiviert, diese zu nutzen. Inzwischen sind bei Telegram 280, bei Threema 140 und bei Signal 180 Kontakte.
Das reicht mir...

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch nochmal auf DeltaChat aufmerksam machen:
Delta Chat ist wie Telegram oder Whatsapp aber ohne Tracking oder zentrale Steuerung Delta Chat benötigt nicht deine Telefonnummer. Schauen Sie unsere Datenschutzerklärung an.
Delta Chat betreibt keine eigenen Server, verwendet jedoch das umfangreichste und vielfältigste offene Messaging System überhaupt: Das bestehende E-Mail-Server-Netzwerk.
Einfach mit jeder Person chatten, deren E-Mail-Adresse bekannt ist. Der Chatpartner benötigt dabei kein Delta Chat. Ein Standard-E-Mail-Konto reicht aus!
+7
Eventus
Eventus08.01.21 21:58


😕
Live long and prosper! 🖖
+1
aMacUser
aMacUser08.01.21 22:12
Eventus selbst wenn da jemand stände, heißt das leider nicht viel. Es könnte auch sein, dass jemand Signal nur mal ausprobiert hat, aber schon lange nicht mehr nutzt.
+1
Lailaps
Lailaps08.01.21 22:33
Eventus


😕
über 2400 Kontakte(!), kennst du die alle mit Namen?
„Wat mutt, dat mutt - oder die spinnen die Römer“
+2
nightsurfer08.01.21 22:55
clayman
richtig, dank DSGVO
Tippfeler

In Europa teilt Whatsapp doch gar keine Daten mit Facebook? Auch nach den aktualisierten Bestimmungen nicht.

:

Nein, falsch, in Europa muß der Nutzer nur zustimmen. Wir wissen ja, wie das ist, da poppt was auf, man klickt "ok", fertig.
+2
Eventus
Eventus08.01.21 23:37
Lailaps
über 2400 Kontakte(!), kennst du die alle mit Namen?
Vieles sind Geschäftskontakte, die ich allenfalls nur per Mail/Telefon kenne.
Live long and prosper! 🖖
0
Stefan S.
Stefan S.09.01.21 00:04
Also, als aufgeklärter Mensch sollte man auf jene Fall Alternativen installiert haben. Wie sonst sollen DAUs und unaufgeklärte jemals wechseln können oder wollen?

Und zu klagen, Telegram habe irgendwas mit Russland zu tun (warum hatten die dann versucht es zu blockieren) oder ob wohl Signal wirklich ganz ehrlich nix speichert…
Was sollen diese Ausflüchte? ALLES ist besser als Facebook und WhatsApp! Schon allein um der immer giftigen Monopolstellung entgegen zu wirken.

Mag der eine oder andere nicht darum herumkommenauch WhatsApp zu nutzen, aber keinen anderen Messenger installiert zu haben halte ich für eine intellektuelle Schande. Ganz ehrlich!
+10
Stefan S.
Stefan S.09.01.21 00:06
Eventus
Vieles sind Geschäftskontakte, die ich allenfalls nur per Mail/Telefon kenne.
Geschäftskontakte sind hoffentlich keine in deiner freigegebenen Kontakteliste, die Du an WhatsApp ausgeliefert hast.
+5
Stefan S.
Stefan S.09.01.21 00:09


Das dürfte doch wohl reichen als Argumentationshilfe?
+10
Eventus
Eventus09.01.21 00:15
Stefan S.
Geschäftskontakte sind hoffentlich keine in deiner freigegebenen Kontakteliste, die Du an WhatsApp ausgeliefert hast.
Ich hab kein WhatsApp.
Live long and prosper! 🖖
+3
Scrubelicious09.01.21 01:20
Bin mir nicht sicher ob ich den Rat von Snowden und Musk folgen möchte.
Don't believe everything on the internet!
-7
Stefan S.
Stefan S.09.01.21 02:04
Eventus
Ich hab kein WhatsApp.
Ok., fein. Da sind wir ja schon zwei.
+3
fliegerpaddy
fliegerpaddy09.01.21 10:19
Erste Erfahrungen nach dem Löschen: In einer Gruppe wurde ich zum Abschied von einem Teilnehmer ausgelacht (solche Leute brauche ich eh nicht). Ein guter Freund stellt sich total holflos an, dass er doch nichts Anderes habe und WA beruflich brauche. Hinweise auf Alternativen werden ignoriert, wir bleiben nun bei SMS. Ein anderer sagte noch, dass WA das in Europa nun doch nicht umsetzt und kein Grund zur Sorge bestehe. Ein, zwei Leute konnte ich zumindest zum Nachdenken bewegen... Traurige Bilanz.
+6
Florian Lehmann09.01.21 12:15
MLOS
Dennoch tippen die meisten ahnungslos auf „Zustimmen“ und WhatsApp bleibt leider weiterhin Nr. 1.

Falsch. Ahnung haben aber es egal finden, weil es ihnen Wurst ist. Bequem, etabliert und eingefahren.
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.