Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

iMac M1 von innen: Wenig Computer, viel Gehäuse (Aktualisierung)

Seit dem Wegfall optischer Laufwerke sowie klassischer Festplatten zugunsten von SSDs hat sich der Platzbedarf eines Computersystems deutlich reduziert. Sofern es nicht einer dedizierten Grafikkarte sowie aufwendiger Kühlung bedarf, lässt sich der eigentliche Computer auf sehr wenig Raum unterbringen. Dies sieht man beispielsweise an Geräten wie Apples aktuellen 13"-Notebooks mit M1 oder dem jüngst präsentierten iPad Pro M1. Wie ein Zerlege-Bericht von iFixit dokumentiert, trifft dies auch auf den iMac M1 zu. Im Inneren des großen Gehäuses befindet sich demnach ziemlich wenig Computer – denn das Board samt Chips ist vergleichsweise winzig.


Viel Display, Board winzig
Die Abmessungen des iMac M1 werden in erster Linie vom Display diktiert. Jene 24" Diagonale geben vor, wie groß das Gehäuse mindestens sein muss. Das Gehirn befindet sich allerdings unterhalb des Displays und nicht dahinter. Diese Konstruktionsweise verlängert das Gehäuse nach unten hin und sorgt für die große Fläche, die sich zwischen Display- und Gehäusekante befindet. Wie iFixit erwähnt, handelt es sich um das bislang kleinste Logic Boards eines Desktop-Computers von Apple.


Mal wieder der Pizzaschneider...
Um ins Innere des Gehäuses vorzudringen, muss zunächst ein Pizzaschneider die Klebstoffschicht durchdringen. Dies sei jedoch relativ leicht möglich, so iFixit – zum befürchteten "Klebe-Albtraum" wie beim iPad Pro kam es nicht. Deutlich zu erkennen ist die aktive Kühlung des iMac M1, gewährleistet durch zwei Lüfter und einen Kühlkörper. Blickt man auf die Hersteller der Chips auf dem Board, so stammen mehrere essenzielle Komponenten von Apple selbst (M1, WiFi-Modul, Power Management), wohingegen Hynix das RAM und Kioxia den SSD-Speicher beisteuern.


Gut zu erkennen: Chip und RAM links

Zwar verkündete iFixit noch nicht das abschließende Ergebnis in Form des "Repairability Scores", allerdings weiß man jetzt schon, in welche Richtung dieser gehen dürfte. Defekte einzelner Komponenten bedeuten fast immer Board-Tausch, wenngleich ein solcher aber recht schnell zu bewerkstelligen wäre. Wir aktualisieren diese Meldung, sobald iFixit eine Punktzahl bekannt gibt.

Aktualisierung
iFixit vergibt gerade einmal zwei von zehn Punkten, was für Desktop-Computer ein vergleichsweise niedriger Wert ist. Negativ angemerkt wird vor allem die Tatsache, dass RAM und SSD nicht einzeln auszutauschen bzw. nachgerüstet werden können. Kühlung, Ports, Lautsprecher und Webcam lassen sich ohne viel Aufwand ersetzen, beim Rest sieht es hingegen anders aus oder ist ganz unmöglich.

Kommentare

julius_71025.05.21 10:31
Schade, dass man den Platz der oben frei ist nicht genutzt hat und unten die Kante ohne Display nicht einfach dafür weggelassen hat.
+7
Scrembol
Scrembol25.05.21 10:31
Habe weiterhin keinerlei Verständnis für dieses Design. Wozu das hässliche Kinn, wenn der komplette Rest aus Luft besteht? Warum keine Anschlüsse? Ich finde dieses "Ach, der Laie braucht keinen SD-Card-Slot, kein normales USB oder HDMI." nicht richtig. SD und Klinke beides an die Seite, dann hätte man auch weiterhin bei diesem völlig sinnlos dünnen Design bleiben können.
Meine neue Single YOUR EYES - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+18
sonorman
sonorman25.05.21 10:34
Scrembol
Habe weiterhin keinerlei Unverständnis für dieses Design.…
Na dann ist ja alles gut.
+33
Scrembol
Scrembol25.05.21 10:35
sonorman
Scrembol
Habe weiterhin keinerlei Unverständnis für dieses Design.…
Na dann ist ja alles gut.

haha habs mal korrigiert
Meine neue Single YOUR EYES - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+10
stiffler
stiffler25.05.21 10:37
julius_710
Schade, dass man den Platz der oben frei ist nicht genutzt hat und unten die Kante ohne Display nicht einfach dafür weggelassen hat.

Könnte mir vorstellen, dass die Hitzeentwicklung der CPU vom Displaypanel ferngehalten werden soll. Form follows function.
To understand recursion you need to understand recursion
+9
MikeMuc25.05.21 10:37
Viel umbaute Luft
Wer schon mal eine Steroanlage ( zB diese Türme aus den 80ern) aufgemacht hat) wird ein Déjà-vu erleben.
+4
froyo5225.05.21 10:41
Interessant, dass es sich offenbar um ein durchgefärbtes Alu-Gehäuse handelt (auch innen in diesem Fall Blau).
+2
Borimir
Borimir25.05.21 10:42
MikeMuc
Viel umbaute Luft
Wer schon mal eine Steroanlage ( zB diese Türme aus den 80ern) aufgemacht hat) wird ein Déjà-vu erleben.
Sieht allerdings bei heutigen Receivern auch nicht besser aus...
Auch hier wird die Gehäusegröße durch Display und Bedieneinheit vorgegeben.
+1
Robby55525.05.21 10:51
Bei der Große wäre auch ein passives Kühlkonzept machbar gewesen. Zur Not auch die ganze Rückseite mit kleinen Aluminium Kühlrippchen ausstatten. Das iPad und das MacBook Air schaffen es auch lautlos zu bleiben obwohl die Gehäusefläche im Vergleich zum iMac viel viel kleiner ist.
0
rafi25.05.21 10:55
Erinnert mich irgendwie an Chipspackungen.
+5
Johnny6525.05.21 10:55
Aus der Aussage, das Hynix das RAM beisteuert (schon im Originalbeitrag von iFixit) werde ich nicht so recht schlau. Ich dachte, das wird im Rahmen des Fertigungsprozesses mit in den SoC integriert? Kann aber natürlich sein, dass ihn trotzdem Hynix an Apple liefert, und Apple das dann alles zusammen in einen Chip vergießt.

Hintergrund des Interesses an solchen Details ist natürlich immer die Hoffnung, dass starre RAM-Grenzen bei dieser Architektur (wenigstens bei künftigen, leistungsfähigeren SoCs) irgendwann wieder fallen könnten.

Wenn Apple dazu irgendeinen neuen Speicherbus erfinden muss und Speichermodule dafür erheblich teurer als die heute üblichen RAM-Riegel wären, dann ist das halt so – aber immer noch besser als vom Kauf des Rechners bis zu dessen Abschaffung keine Chance auf eine RAM-Erweiterung zu haben.

Oder sie sollen die SoCs halt sockeln (pun intended), und wer will, kann dann später einen M1x 32 GB gegen einen M1x 64 GB o.ä. austauschen...
+5
Borimir
Borimir25.05.21 11:00
Robby555
Bei der Große wäre auch ein passives Kühlkonzept machbar gewesen. Zur Not auch die ganze Rückseite mit kleinen Aluminium Kühlrippchen ausstatten. Das iPad und das MacBook Air schaffen es auch lautlos zu bleiben obwohl die Gehäusefläche im Vergleich zum iMac viel viel kleiner ist.
Ich vermute, dass Apple dann einiges an möglicher Leistung verschenken würde. Aktiv gekühlt kann ja die Leistung über einen längeren Zeitraum (z.B. beim Rendern) aufrecht erhalten werden.
+6
Perdiste puesto primero25.05.21 11:01
Johnny65
Aus der Aussage, das Hynix das RAM beisteuert (schon im Originalbeitrag von iFixit) werde ich nicht so recht schlau. Ich dachte, das wird im Rahmen des Fertigungsprozesses mit in den SoC integriert?

Das RAM ist ein eigener "Unterchip" (oben orange umrandet), der direkt neben dem Prozessor sitzt. Dieser "Gesamt-Chip" vereinigt praktisch das, was früher ein Tochterboard gewesen wäre.
+3
Motti
Motti25.05.21 11:06
Scrembol
Habe weiterhin keinerlei Verständnis für dieses Design. Wozu das hässliche Kinn, wenn der komplette Rest aus Luft besteht? Warum keine Anschlüsse? Ich finde dieses "Ach, der Laie braucht keinen SD-Card-Slot, kein normales USB oder HDMI." nicht richtig. SD und Klinke beides an die Seite, dann hätte man auch weiterhin bei diesem völlig sinnlos dünnen Design bleiben können.
Also ich vermisse von dem, was du nanntest, nichts.
+3
Deichkind25.05.21 11:17
Scrembol
Wozu das hässliche Kinn, wenn der komplette Rest aus Luft besteht?
Und wo bringt man dann die Post-Its an?
+17
jmh
jmh25.05.21 11:28
leute beruhigt euch mal! die schlanke seitenansicht hatte bei diesem entwurf oberste prioritaet, also genau die ansicht, die der user hat, wenn er den computer nutzt. moooment ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+4
Mr.Bue
Mr.Bue25.05.21 11:29
Scrembol
Habe weiterhin keinerlei Verständnis für dieses Design. Wozu das hässliche Kinn, wenn der komplette Rest aus Luft besteht?

...weil man "der Gerät" so sofort als iMac erkennt!
+2
piik
piik25.05.21 11:34
froyo52
Interessant, dass es sich offenbar um ein durchgefärbtes Alu-Gehäuse handelt (auch innen in diesem Fall Blau).
Durchgefärbtes Alu ist 😊
0
piik
piik25.05.21 11:37
Johnny65
Aus der Aussage, das Hynix das RAM beisteuert (schon im Originalbeitrag von iFixit) werde ich nicht so recht schlau. Ich dachte, das wird im Rahmen des Fertigungsprozesses mit in den SoC integriert? Kann aber natürlich sein, dass ihn trotzdem Hynix an Apple liefert, und Apple das dann alles zusammen in einen Chip vergießt.
Apple stellt keine RAMs her und integriert die auch nicht in einen Chip, sondern in ein Gehäuse.
-5
MacRS25.05.21 11:52
"In unseren 2021er iMacs haben wir den Ethernetanschluss in das Netzteil integriert. Jetzt gehen wir den nächsten Schritt! Das komplette Board des iMacs wird in das Netzteil integriert! Somit kann der Bereich unter dem Display entfallen. Apple setzt somit neue Maßstäbe in Sachen Design. Weil dieser Schritt für Apple und unsere Kunden so groß ist, haben wir uns entschlossen einen neue Namen für den iMac zu verwenden. Er heißt ab jetzt iDisplay"

Apple sollte sich vielleicht echt mal fragen was "All in One" bedeuten sollte.
+1
Scrembol
Scrembol25.05.21 11:55
Deichkind
Scrembol
Wozu das hässliche Kinn, wenn der komplette Rest aus Luft besteht?
Und wo bringt man dann die Post-Its an?

Ich benutze dafür "Notizen" auf dem Mac, das synchronisiert sogar gleich mit dem iPhone. Inzwischen kann man damit auch super Checklisten machen. Oder die Notizzettel-App oder die Erinnerungsapp..
Meine neue Single YOUR EYES - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
-1
KoGro25.05.21 12:15
rafi
Erinnert mich irgendwie an Chipspackungen.

Nicht doch, es ist eine Chip-Packung! 😉
+4
CaliforniaSun
CaliforniaSun25.05.21 12:26
Scrembol
Deichkind
Scrembol
Wozu das hässliche Kinn, wenn der komplette Rest aus Luft besteht?
Und wo bringt man dann die Post-Its an?

Ich benutze dafür "Notizen" auf dem Mac, das synchronisiert sogar gleich mit dem iPhone. Inzwischen kann man damit auch super Checklisten machen. Oder die Notizzettel-App oder die Erinnerungsapp..

Alles schön und gut und wo bringt man diese EINZELNE Notiz für die Frau oder den Kollegen, oder für sich selbst an auf dem Desktop? Man kann eine einzelne Notiz nicht auf den "Schreibtisch" auf dem Mac-Display ziehen. Und jetzt?
+1
Tirabo25.05.21 12:37
Mr.Bue
Scrembol
Habe weiterhin keinerlei Verständnis für dieses Design. Wozu das hässliche Kinn, wenn der komplette Rest aus Luft besteht?

...weil man "der Gerät" so sofort als iMac erkennt!

Dann gab es beim iMac im Jahre 2002 aber eine verdammt hübsche Designverirrung…



Stellt Euch mal vor, Apple hätte dieses damalige Design (mit höhen- und neigungsverstellbarem und drehbarem Dipslay!) auf heutige Erwartungen transformiert, dann wäre dieser heutige iMac sogar noch erheblich ergonomischer.

Für mich persönlich wäre er dann sicher ein Meisterstück des Designs geworden.
+11
schaudi
schaudi25.05.21 12:38
Nein das Alu ist nicht "durchgefärbt". Die Gehäuse Teile werden Farbeloxiert, d.h. in mehreren Schritten in unterschiedliche chemische Lösungen eingetaucht, unter Spannung gesetzt etc.
Selbstverständlich werden dabei auch die nicht sichtbaren Flächen Eloxiert (ist ja wegen des Korrosionsschutz allein schon nötig) - aber das Metal wird dabei nicht durchgefärbt. Wenn man es aufschneiden würde, wäre es innen immer noch Aluminiumfarben (silbrig).
froyo52
Interessant, dass es sich offenbar um ein durchgefärbtes Alu-Gehäuse handelt (auch innen in diesem Fall Blau).
Hier persönlichen Slogan eingeben.
+13
LoCal
LoCal25.05.21 12:42
Robby555
Bei der Große wäre auch ein passives Kühlkonzept machbar gewesen. Zur Not auch die ganze Rückseite mit kleinen Aluminium Kühlrippchen ausstatten. Das iPad und das MacBook Air schaffen es auch lautlos zu bleiben obwohl die Gehäusefläche im Vergleich zum iMac viel viel kleiner ist.

Eine passive Kühlung, auch wenn die Kühlfläche selbst sehr groß ist, ist aber wesentlich träger als eine aktive.

Und ab einer gewissen Größe macht noch mehr Kühlfläche auch keinen Sinn mehr
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+5
athlonet25.05.21 12:45
MacRS
"In unseren 2021er iMacs haben wir den Ethernetanschluss in das Netzteil integriert. Jetzt gehen wir den nächsten Schritt! Das komplette Board des iMacs wird in das Netzteil integriert!

Gibt's schon. Nennt sich Mac Mini
+5
KingBradley
KingBradley25.05.21 13:04
Tirabo

Dann gab es beim iMac im Jahre 2002 aber eine verdammt hübsche Designverirrung…



Stellt Euch mal vor, Apple hätte dieses damalige Design (mit höhen- und neigungsverstellbarem und drehbarem Dipslay!) auf heutige Erwartungen transformiert, dann wäre dieser heutige iMac sogar noch erheblich ergonomischer.

Für mich persönlich wäre er dann sicher ein Meisterstück des Designs geworden.

War da eigentlich ein Gegengewicht im Fuß/Gehäuse?

Heutzutage würde man bei der Größe der displays wohl Probleme haben😅

Wundert mich das es da nicht so eine Vorrichtung (Displayhalterung) gibt für den Mac Mini… Klemmvorichtung für den Schreibtisch oder so😄
+1
Calibrator25.05.21 13:05
Gibt es eigentlich schon transparentes Aluminium ?
+3
uwe_aus_messel25.05.21 13:08
Calibrator
Gibt es eigentlich schon transparentes Aluminium ?
Ja natürlich, dass wurde doch im letzten Jahrhundert einem Produzenten in San Francisco erklärt, wie das geht.
+4
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.