WhatsApp-Neuerungen: iPad-App ist in Arbeit, parallele Nutzung auf mehreren Geräten bald möglich

WhatsApp-Nutzer müssen einige Einschränkungen hinnehmen, die viele als ärgerlich empfinden. Der Messenger lässt sich beispielsweise immer nur auf einem einzigen Smartphone gleichzeitig einsetzen, zudem gibt es keine iPad-Version. Darüber hinaus verliert man etwa bei einem Umstieg von Android auf iOS oder umgekehrt den gesamten Chat-Verlauf, denn WhatsApp unterstützt die Migration bislang nicht. Das soll sich allerdings demnächst ändern, wie das Unternehmen jüngst ankündigte. Weitere praktische Neuerungen sind ebenfalls in Planung.


WhatsApp auf bis zu vier Geräten gleichzeitig
WhatsApp-CEO Will Cathcart und Facebook-Chef Mark Zuckerberg gaben jetzt in einem Interview mit WABetaInfo bekannt, dass der populäre Messenger schon bald auf bis zu vier Geräten parallel genutzt werden kann. Anders als bei der bereits existierenden Mac-App soll das auch dann funktionieren, wenn das registrierte iPhone nicht mit dem Internet verbunden ist. Zuckerberg zufolge stellt das eine große technische Herausforderung dar. Man habe jedoch eine "elegante" Lösung gefunden, um die Nachrichten auf mehreren Geräten zu synchronisieren. Diese seien somit selbst dann stets aktuell, wenn etwa der Akku des Smartphones leer oder das Gerät defekt sei.

Multi-Device-Support ermöglicht iPad-App
Die parallele Nutzung auf bis zu vier Geräten soll demnächst mit einer öffentlichen Beta-Version auf ihre Alltagstauglichkeit getestet werden, sagte Will Cathcart. Zum exakten Zeitplan äußerte sich der Chef der Facebook-Tochter allerdings nicht. Wann das neue Feature allen WhatsApp-Nutzern zur Verfügung steht, bleibt daher abzuwarten. Der angekündigte Multi-Device-Support sorgt auch dafür, dass sich WhatsApp künftig mit einem iPad nutzen lässt. Eine entsprechend angepasste App soll zeitnah entwickelt werden, den Erscheinungstermin gaben Cathcart und Zuckerberg aber noch nicht bekannt.

Flüchtige Nachrichten, Fotos und Videos
WhatsApp erhält darüber hinaus in nächster Zeit ein Feature, über welches etwa Snapchat und Instagram bereits verfügen: Empfangene Fotos und Videos werden nach einmaligen Betrachten automatisch gelöscht, wenn der Absender das festgelegt hat. Zudem lassen sich Accounts so einstellen, dass erhaltene Nachrichten nach einer bestimmten Zeit ebenfalls von selbst wieder verschwinden. Bereits vor einiger Zeit hatte WhatsApp angekündigt, dass die Nutzer demnächst ihre Chatverläufe auf ein anderes Smartphone übertragen können, ohne auf Apps von Drittanbietern zurückgreifen zu müssen.

Kommentare

iEi
iEi04.06.21 11:41
Applewatch App fände ich noch praktisch.
+3
nane
nane04.06.21 11:47
Toll, parallele Nutzung und endlich eine iPad App. Klingt fein.

PS: Jajajaja ... WA ist total böse, wird von keinem genutzt, Signal und xyz sind viel besser, Facebook ist doof, viele brauchen gar kein WA, wer WA nutzt ist selber schuld usw. Habe ich noch was vergessen?
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
-1
Windwusel
Windwusel04.06.21 11:54
nane
Habe ich noch was vergessen?
Vielleicht noch, dass viele WhatsApp-User ignoranten sind die die Wahrheit nicht sehen wollen?

Die Wahrheit tut manchmal weh und diesen Schmerz musst du verkraften können. Aber die Community ist für dich da 💛

Jedes Minus auf diesen Beitrag werte ich als Rückmeldung eines betroffenen WhatsApp-User und bestätigt meine Aussage. Jedes Plus hingegen ist das eines glücklichen Wechslers bzw. Nutzer einer Alternative.
MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone 12 Pro Max und iPhone X, AirPods (1. Gen) & AirPods Pro (1. Gen), Apple TV 4K (1. Gen) und HomePod (1. Gen)
0
rudluc04.06.21 11:54
Tja, nachdem eine Whatsapp-App für iPad schon so viele Jahre auf sich hat warten lassen, kommen sie jetzt in eine Zeit, in der viele User sich bereits von diesem Dienst verabschieden und zu Signal, Threema, iMessages oder Telegram gewechselt sind.
+1
piik
piik04.06.21 12:03
Windwusel
nane
Habe ich noch was vergessen?
Vielleicht noch, dass viele WhatsApp-User ignoranten sind die die Wahrheit nicht sehen wollen?
Vielleicht stellt sich so ganz nebenbei die Frage, ob die, welche Anderen so schnell und zackig Ignorantentum vorwerfen, nicht faktisch selbst die größeren Ignoranten sind. Den Wettbewerb in punkto Selbstgerechtigkeit und wer die Wahrheit gepachtet hat, den haben sie auf jeden Fall gewonnen.
+7
Manuel01018004.06.21 12:14
Apple sollte die momentane Situation nutzen und iMessage für Android rausbringen. Mit irgendwelchen Abstrichen, sodass Apple sagen kann „wenn ihr nur Texte und Bilder tauschen wollt gibts ab sofort iMessage auch für Android. Wenn ihr aber mehr als das wollt, kauft euch ein iPhone/iPad etc. „
+5
Windwusel
Windwusel04.06.21 12:29
piik
Prinzipiell unterstelle ich dies einer bestimmten Nutzerschaft von WhatsApp. Deshalb auch meine Aussage „viele WhatsApp-User“. Explizit meine ich diese Nutzer, welche ohnehin nichts zu verbergen haben und deshalb WhatsApp verwenden. Sicherlich gibt es auch solche Nutzer die WhatsApp beruflich verwenden müssen. – obwohl ich dies aus Sicht eines Mitarbeiters verwerflich fände. Immerhin macht das Unternehmen sich damit Strafbar die Telefonnummern der Kunden mit Facebook zu teilen. Die Zustimmung der Kunden holen sich die Unternehmen dazu bestimmt nicht ein. Zudem einen Mitarbeiter dazu zwingen einen bestimmten Dienst zu nutzen ist ohnehin nicht erlaubt – und trotzdem lassen sich Mitarbeiter zwingen, wie ich aus Erfahrung weiß. Unter der Voraussetzung, dass das Unternehmen die Erlaubnis der Kunden hat, wäre es in Ordnung dem Mitarbeiter auf einem Diensttelefon WhatsApp verwenden zu lassen.

Aus meiner Sicht gibt es aber keinen legitimen Grund WhatsApp zu nutzen, wo doch einige Alternativen nicht nur Datenschutzrechtlich sondern auch funktionell besser sind. Diese Umstände zu ignorieren ist ignorant, meinst du nicht auch?

Wieso ist die Person, welche diesen Umstand erkennt für dich ignorant?
Manuel010180
Apple sollte die momentane Situation nutzen und iMessage für Android rausbringen. Mit irgendwelchen Abstrichen, sodass Apple sagen kann „wenn ihr nur Texte und Bilder tauschen wollt gibts ab sofort iMessage auch für Android. Wenn ihr aber mehr als das wollt, kauft euch ein iPhone/iPad etc. „

Das wird wohl kaum passieren, weil Apple eher den US-Markt in Sicht hat und dort iMessage sehr etabliert ist. So sehr ich es auch begrüßen würde alles in einer App zu haben, ist iMessage aber trotzdem nur bedingt empfehlenswert. Siehe
MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone 12 Pro Max und iPhone X, AirPods (1. Gen) & AirPods Pro (1. Gen), Apple TV 4K (1. Gen) und HomePod (1. Gen)
-2
AndreasDV04.06.21 12:32
nane
Toll, parallele Nutzung und endlich eine iPad App. Klingt fein.

PS: Jajajaja ... WA ist total böse, wird von keinem genutzt, Signal und xyz sind viel besser, Facebook ist doof, viele brauchen gar kein WA, wer WA nutzt ist selber schuld usw. Habe ich noch was vergessen?

Lies mal im App Store nach, was WA alles so gerne sammelt. Gekaufte Artikel, Finanzinformationen, Benutzerinhalte…. Nein Danke
+1
nane
nane04.06.21 12:53
Windwusel
AndreasDV
OK. Ihr nutzt WA nicht und seid glücklich damit. Dann kann sich der Rest ja über neue Funktionen freuen.
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+4
Bitsurfer04.06.21 13:34
nane
Windwusel
AndreasDV
OK. Ihr nutzt WA nicht und seid glücklich damit. Dann kann sich der Rest ja über neue Funktionen freuen.

Ok, eine für WA User eine neue Funktion. Eine Pseudo Multidevicefähigkeit.
Kann man dann ein WA Account über mehrere Telefonnummern erreichen? Oder gar per e-mail?
-3
matt.ludwig04.06.21 14:07
Windwusel
Jedes Minus auf diesen Beitrag werte ich als Rückmeldung eines betroffenen WhatsApp-User und bestätigt meine Aussage.

Wenn du dich dadurch geiler fühlst ...
+5
Niederbayern
Niederbayern04.06.21 14:19
was man Whats App nicht vorwerfen kann ist, dass sie die App nicht konsequent weiterentwickeln. Auch das jüngste Update mit den unterschiedlichen Sprachgeschwindigkeiten find ich nicht schlecht. Das eine oder andere Feature könnte sich Threema und Co schon dahingehend zu Herzen nehmen.
+3
Wurzenberger
Wurzenberger04.06.21 14:23
MTN
Zuckerberg zufolge stellt das eine große technische Herausforderung dar.
Oh ja, das ist ja auch technisch etwas völlig Neues.
0
Mr.Tee04.06.21 16:09
An der Umsetzung arbeitet wohl seit Jahren nur ein Praktikant, anders ist die Dauer nicht mehr zu erklären.
+2
Motti
Motti04.06.21 21:38
Niederbayern
was man Whats App nicht vorwerfen kann ist, dass sie die App nicht konsequent weiterentwickeln. Auch das jüngste Update mit den unterschiedlichen Sprachgeschwindigkeiten find ich nicht schlecht. Das eine oder andere Feature könnte sich Threema und Co schon dahingehend zu Herzen nehmen.


öhm.... hat Telegram schon lange
0
Stefan...05.06.21 00:07
Motti
Niederbayern
was man Whats App nicht vorwerfen kann ist, dass sie die App nicht konsequent weiterentwickeln. Auch das jüngste Update mit den unterschiedlichen Sprachgeschwindigkeiten find ich nicht schlecht. Das eine oder andere Feature könnte sich Threema und Co schon dahingehend zu Herzen nehmen.


öhm.... hat Telegram schon lange

Telegram ist der absolute Datenschutz-GAU.
0
Florian Lehmann05.06.21 08:01
Stefan...
Motti
Niederbayern
was man Whats App nicht vorwerfen kann ist, dass sie die App nicht konsequent weiterentwickeln. Auch das jüngste Update mit den unterschiedlichen Sprachgeschwindigkeiten find ich nicht schlecht. Das eine oder andere Feature könnte sich Threema und Co schon dahingehend zu Herzen nehmen.


öhm.... hat Telegram schon lange

Telegram ist der absolute Datenschutz-GAU.

Wen interessiert schon Datenschutz beim Messaging? Solange es funktioniert und schöne Sticker gibt? So what…?!
0
marm05.06.21 09:18
Wurzenberger
MTN
Zuckerberg zufolge stellt das eine große technische Herausforderung dar.
Oh ja, das ist ja auch technisch etwas völlig Neues.
MTN
Man habe jedoch eine "elegante" Lösung gefunden, um die Nachrichten auf mehreren Geräten zu synchronisieren. Diese seien somit selbst dann stets aktuell, wenn etwa der Akku des Smartphones leer oder das Gerät defekt sei.
Geräte zu synchronisieren, die einen leeren Akku haben oder defekt sind, klingt für mich nach einer bahnbrechenden Innovation.
0
Tom Macintosh05.06.21 21:16
Wann wird diese APP in Europa endlich gesperrt? Datenschutz wird verletzt. Steuern werden keine bezahlt. Es ist wirklich nervig, dass solche Apps noch im App Store zugelassen werden.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.