Kurz: WhatsApp bald mit Nachrichtentransfer zwischen iOS und Android +++ Apple hat nun offiziell einen neuen Hardware-Chef

WhatsApp erleichtert Umstieg und ermöglicht parallele Nutzung mehrerer Geräte
Auch wenn gerade manche Alternativen zu WhatsApp einen Boom erfahren, so ist der zu Facebook gehörende Messenger immer noch überaus populär. Untätigkeit kann man den Entwicklern jedenfalls nicht vorwerfen: So erlaubt WhatsApp künftig die Aktivierung eines Passwortschutzes für iCloud-Backups (siehe ) und wartet mit Sprach- und Video-Anrufen in der Desktop-App auf (siehe ).

Wer über mehrere Geräte mit dem Messenger verfügt, hat aktuell das Nachsehen: Der Chat-Verlauf lässt sich nicht ohne Weiteres übertragen und entsprechend modifizierte Apps verstoßen gegen die Nutzungsbedingungen von WhatsApp. Wie WABetaInfo herausfand, scheinen die Entwickler dieses Manko mit einem zukünftigen Update beheben zu wollen: Anwendern ist es dann offiziell möglich, ihre Nachrichten auf ein neues Smartphone zu transferieren. Das von WhatsApp integrierte Tool macht auch vor einem anderen Betriebssystem nicht Halt: So ist ein Umzug der Daten von Android auf iOS und umgekehrt möglich.


Nutzer sind so in der Lage, mit nur einem WhatsApp-Konto auf sämtliche Nachrichten zuzugreifen, auch wenn sie mehrere Geräte ihr Eigen nennen. Wann das Feature für alle Anwender zur Verfügung steht, ist nicht bekannt.


John Ternus ist neuer Hardware-Chef
Apple hat den Internetauftritt für die Führungskräfte des Unternehmens überarbeitet und listet nun John Ternus als „Senior Vice President of Hardware Engineering“. Damit ersetzt er Dan Riccio, der bis Januar diesen Posten bekleidete und nun an einem neuen Projekt innerhalb des Konzerns arbeitet. Laut Cupertino habe der neue Hardware-Chef seine Ingenieurskunst bei vielen Produkten gezeigt: Jede iPad-Generation sowie die letzten Baureihen des iPhones und AirPods seien maßgeblich unter seinem Einfluss entwickelt worden. Ferner habe er wesentlich zum Umstieg auf Apple Silicon beigetragen. Ternus stieß 2001 zum US-Konzern und arbeitete davor als Maschinenbauingenieur bei Virtual Research Systems.

Kommentare

exi
exi07.04.21 11:07
WhatsApp muss sich jetzt strecken, um die letzten verbliebenen Nutzer zu halten.
-4
trw
trw07.04.21 11:13
exi
WhatsApp muss sich jetzt strecken, um die letzten verbliebenen Nutzer zu halten.

Haben die mittlerweile so wenig oder wechseln die Nutzer?
(Frage ist ernsthaft gemeint, da ich zB WA nicht hab/nutze)

In meinem Bekanntenkreis ist das quasi der "Standard".
Auch unter Geschäftsleuten (denen "Datenschutz", Rechte", etc. da auch ziemlich egal sind; die sogar Kundenfotos/-daten, etc darüber versenden)
... ich hab eher das (subjektive) Gefühl, dass immer weniger von denen Facebook dauerhaft nutzen.
+1
marcel15107.04.21 11:15
exi
WhatsApp muss sich jetzt strecken, um die letzten verbliebenen Nutzer zu halten.
Glaub mir, WhatsApp ist bei uns weiterhin weit abgeschlagener Marktführer. Da ist nichts mit "die letzten verbliebenden Nutzer". So schade es auch ist, alle anderen Messenger sind bei uns nur Nische. Siehe auch die Zahlen einer Studie vom letzten Jahr. Da liegt WhatsApp bei 85%, iMessage oder Threema kommen nichtmal auf 1%, Telegram liegt knapp darüber.
+3
milk
milk07.04.21 11:27
Die Studie ist aus Mai 2020, das war vor dem großen Exodus.
0
pentaxian07.04.21 11:39
milk
Die Studie ist aus Mai 2020, das war vor dem großen Exodus.

Der große Exodus dürfte sich trotzdem nur im einstelligen Prozentbereich bewegen, leider...
+3
Legoman
Legoman07.04.21 17:24
MTN
Wer über mehrere Geräte mit dem Messenger verfügt, hat aktuell das Nachsehen: Der Chat-Verlauf lässt sich nicht ohne Weiteres übertragen und entsprechend modifizierte Apps verstoßen gegen die Nutzungsbedingungen von WhatsApp.

Ja, schönen Dank auch, dass diese Funktion irgendwann weggefallen ist.
Ich habe vor über einem Jahr einen wichtigen Chatverlauf inklusive aller Dateien ganz simpel exportiert und konnte ihn als zip-Datei speichern.
Aus irgendeinem Grund (anscheinend Patentstreitigkeiten) ist diese Funktion ca. Anfang 2020 gestrichen worden.
Jetzt gibt es nur noch die Sicherung in die Cloud - auf die man nicht zugreifen kann.

https://t3n.de/news/whatsapp-kein-chat-export-mehr-1238327/
0
Steph@n
Steph@n07.04.21 21:13
Das das so ein Wahnsinns Thema ist, wundert mich immer wieder.
Bin ich vielleicht der einzige der keine Verläufe braucht?

Ich war schon erstaunt, wie viele meiner Kontakte in nicht WhatsApp Nachrichten Diensten in diesem Jahr aufgeploppt sind.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.