Wearables: Apple immer noch Nummer 1 – Watch aber nicht mehr

Unter "Wearables" versteht man Kleingeräte, die am Körper getragen werden. Bei Apple zählen die Apple Watch, die AirPods und einige Beats-Kopfhörer zu dieser Gerätegattung. Die Apple Watch ist für den Konzern aus Cupertino zu einem wichtigen Umsatzbringer geworden – das Geschäft mit der Uhr läuft so gut, dass mittlerweile mehr Umsatz mit der Uhr erzielt wird als zu den Hochzeiten mit dem iPod.


26% Marktanteil im Wearables-Markt
Schaut man auf die Stückzahlen, kann Apple im Wearables-Markt weiterhin hohe Steigerungsraten vorweisen: Vergleicht man das erste Quartal 2019 mit Vorjahresquartal konnte Apple Zahlen von IDC nach die Anzahl der ausgelieferten Geräte um 49,5% steigern. Im ersten Quartal 2018 lieferte Apple 8,6 Millionen Wearables aus, 2019 waren es 12,8 Millionen Einheiten:


Auf Platz 2 landet Xiaomi mit 6,6 Millionen Einheiten und einer Steigerung von 68%. Platz 3 belegt Huawei mit 5 Millionen Wearables und einer beeindruckenden Steigerung um fast 300% – Huawei stieg erst recht spät in den Wearables-Markt ein. Samsung belegt mit 4,3 Millionen Einheiten Platz 4, gefolgt von Fitbit mit knapp 3 Millionen Geräten.

Noch ist der Markt sehr fragmentiert, aber die großen Hersteller verdrängen kleinere immer weiter: Im ersten Quartal 2018 entfielen noch 44,8 Prozent der Käufe auf Hersteller außerhalb der Top 5 – 2019 waren es nur noch 36 Prozent:


Geräte am Handgelenk: Apple Watch nicht mehr Nummer 1
Apple lieferte im ersten Quartal 2018 4 Millionen Uhren aus – genug für Platz 1 trotz des vergleichsweise hohen Preises der Apple Watch. Im Jahresvergleich mit dem ersten Quartal 2019 steigerte Apple die Stückzahlen um knapp 15 Prozent auf 4,6 Millionen:


Xiaomi konnte aber ein weitaus höheres Wachstum mit den günstigen Mi-Bändern erreichen: Der chinesische Hersteller lieferte im ersten Quartal 2018 3,7 Millionen Bänder aus, 2019 waren es bereits 5,3 Millionen.


Somit zieht der Hersteller, was die reinen Stückzahlen betrifft, am Vorreiter Apple vorbei – der Umsatz und Gewinn mit am Handgelenk getragenen Wearables dürfte bei Apple aber um ein Vielfaches höher liegen.

Kommentare

Eventus
Eventus31.05.19 10:29
Echt jetzt!? Diese Bändchen sollen zur gleichen Kategorie gehören wie die Watch? Weil auch am Handgelenk getragen? 🤦‍♂️

Na dann ist ja jeder bekannte Kaugummi-Hersteller erfolgreicher als Apple, Samsung & Co., weil deren Produkte öfters gekauft und auch in einer Hand-/Hosen-/Jacken-Tasche getragen werden!
Live long and prosper! 🖖
+12
Motti
Motti31.05.19 11:09
Apple wird immer irgendwann vom Thron gestoßen. Na und?
+3
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck31.05.19 11:22
Eventus
Die Kategorie heißt "Am Handgelenk getragene Wearables" – dazu zählen natürlich auch Fitness-Armbänder, die Mi-Bänder wie auch die Apple Watch oder Galaxy-Watches. Obwohl die AW mächtiger ist, überlappen sich die Funktionen dieser Geräte. Mehr noch: Die AW wird von vielen Kunden genau wegen der Fitness-Funktionen erworben – daher hebt Apple im Marketing auch so stark darauf ab.
0
Termi
Termi31.05.19 12:53
Ich warte auf eine längere Laufzeit der Apple Watch. Nach meiner Pebble Time Steel mit 10 Tagen nutze ich jetzt eine Fitbit Versa mit 5 Tagen. Da ich häufig unter der Woche auf Dienstreise bin, wären 4-5 Tage für mich Minimum. Die Fitbit Versa ist übrigens leichter als die Apple Watch und bietet ähnliche (wenn auch nicht die gleichen) Funktionen.
-1
subjore31.05.19 13:27
Welche wearables verkauft Apple denn noch?
Übersehe ich gerade eine Kategorie die sich doppelt so gut verkauft wie die Apple Watch? Apple verkauft 12,8 M wearables, davon nicht mal 5 Millionen Apple watches?

Oder zählen iPod Socken auch zu den wearables?
0
nova.b31.05.19 13:30
Das aktuelle Xiaomi MI band 3 sieht aber so aus (im Artikel ist das MI Band 1 zu sehen):

Version 4 ist auch schon angekündigt.
MI Band 3 kostet um die 20€, also kein echter Konkurrent zu Apples watch. Aber 1 Monaten Akkulaufzeit .
+3
orcymmot31.05.19 13:40
subjore
Welche wearables verkauft Apple denn noch?
Siehe Eingangstext:
„Unter "Wearables" versteht man Kleingeräte, die am Körper getragen werden. Bei Apple zählen die Apple Watch, die AirPods und einige Beats-Kopfhörer zu dieser Gerätegattung.“

Ich kann mir gut vorstellen, dass die AirPods die Watch deutlich abgehängt haben.
+2
coin_op
coin_op31.05.19 14:00
Gibt es eine Aufschlüsselung von "Others"? Würd mich interessieren ob da und wie Garmin/Polar... vertreten sind.
Ja Gips denn so was... :D
0
Bitsurfer31.05.19 14:47
Dann gehören unter Kleingeräte auch die Swatch. Oder alle Uhren mit Batterie.
Smartwatches sind wohl eine Unterkategorie der Wearables. Und da hat Xiaomi 0,nix
0
Mojo6631.05.19 15:38
Apple erschafft eine neue Kategorie, besetzt sie mit einem High-End Produkt, und irgendwann kommen die Abkupferer mit den billigen Kopien. Wahrlich nichts Neues, oder?
-1
Termi
Termi31.05.19 19:15
Mojo66
Apple erschafft eine neue Kategorie, besetzt sie mit einem High-End Produkt, und irgendwann kommen die Abkupferer mit den billigen Kopien. Wahrlich nichts Neues, oder?

Das ist lächerlich. Apple hat - wie oft - eine gute Idee kopiert und durch gute Kombination von Hard- und Software in ihr Ökosystem erfolgreich den Markt aufgerollt.

Die erste Smartwatch war 2011 die inPulse für Blackberry. Deren Entwickler haben dann 2013 die erste kommerziell erfolgreiche Smartwatch Pebble über Kickstarter finanziert und auf den Markt gebracht. Sie bestach durch einen App Store, Kompatibilität zu Android und iOS, ein eInk Display und eine Laufzeit von 7 Tagen. Deren Nachfolger, die Pebble Time Steel, hatte ich bis vor Kurzem. Sie bot in einem Metallgehäuse ein Farb eInk Display und 10 Tage Laufzeit.

Apple brachte 2015 die erste Apple Watch heraus und eroberte damit den Smartwatch Markt. In der Folge verlor Pebble enorm Marktanteile und wurde 2016 an Fitbit verkauft. Die Fitbit Versa könnte als Pebble Nachfolger durchgehen.
+1
MacTaipan02.06.19 04:09
Termi
Ich warte auf eine längere Laufzeit der Apple Watch. Nach meiner Pebble Time Steel mit 10 Tagen nutze ich jetzt eine Fitbit Versa mit 5 Tagen. Da ich häufig unter der Woche auf Dienstreise bin, wären 4-5 Tage für mich Minimum. Die Fitbit Versa ist übrigens leichter als die Apple Watch und bietet ähnliche (wenn auch nicht die gleichen) Funktionen.
Nicht dass ich kurze Akkulaufzeiten verteidigen will, aber gibt‘s auf Deinen Dienstreisen keine Steckdosen?
+1
Termi
Termi02.06.19 20:59
MacTaipan
Nicht dass ich kurze Akkulaufzeiten verteidigen will, aber gibt‘s auf Deinen Dienstreisen keine Steckdosen?

MacBook Pro, iPhone, iPad, AirPods... Man könnte nun sagen, ein aufzuladendes Gerät mehr wäre auch nicht schlimm. Da ich aber eine gut funktionierende Smartwatch mit 5 Tagen Laufzeit habe, steige ich nicht auf eine mit 1-2 Tagen um. Ganz einfach. Mal sehen, ob Apple das irgendwann mal angeht.
-2
Mojo6602.06.19 21:37
Termi
MacTaipan
Nicht dass ich kurze Akkulaufzeiten verteidigen will, aber gibt‘s auf Deinen Dienstreisen keine Steckdosen?

MacBook Pro, iPhone, iPad, AirPods... Man könnte nun sagen, ein aufzuladendes Gerät mehr wäre auch nicht schlimm. Da ich aber eine gut funktionierende Smartwatch mit 5 Tagen Laufzeit habe, steige ich nicht auf eine mit 1-2 Tagen um. Ganz einfach. Mal sehen, ob Apple das irgendwann mal angeht.

So ein Schwachsinn.
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen