Turner Prize für iPhone-Filmemacherin: Künstlerin gewinnt begehrte Auszeichnung

Apple betont bei neuen iPhone-Modellen gerne die hohe Qualität der jeweils verbauten Kamera. Die Kamera-Möglichkeiten des Apple-Smartphones nutzen inzwischen auch Filmemacher wie Soderbergh, um ihre Werke umzusetzen. Davon profitierte jüngst auch die schottische Künstlerin Charlotte Prodger, die den begehrten britischen Turner Prize für einen ihrer komplett mit dem iPhone aufgenommenen Kurzfilme erhielt.

„Meilenstein für die Demokratisierung des Filmemachens“
In ihrem zum Teil autobiografischen Werk „Bridgit“ beschäftigt sich Prodger mit Themen wie Gender und gesellschaftlicher Zugehörigkeit. Dazu zitiert sie Zeilen bekannter Bücher und zeigt Landschaften in Schottland sowie verschiedene Perspektiven ihrer Wohnung. Das Aufnahmematerial entstand über ein Jahr lang ausschließlich per iPhone.


Die Jury des Turner Prize begründete die Auszeichnung mit Prodgers Art, ihr iPhone für ihre Kunst einzusetzen: „Es war die profundeste Verwendung eines so prosaischen Geräts wie des iPhones, die wir je gesehen haben.“

Prodger nutzte aus mehreren Gründen ein iPhone für ihren Kurfilm: „Es ist so einfach zu verwenden und so praktisch, während man die Welt bereist.“ Da Prodger für ihre Werke oft alleine unterwegs ist, wäre der Transport oder die Nutzung einer größeren Kamera – je nach Reiseziel und Situation – ohnehin problematisch.

Tim Cook gratulierte der Regisseurin via Twitter für den Turner Prize. Die Auszeichnung für den komplett per iPhone entstandenen Film sei ein weiterer Meilenstein für die Demokratisierung der Fotografie und des Filmemachens, so der Apple-CEO.

Kommentare

Technobilder
Technobilder06.12.18 08:49
Ist das eingebettete Video dieser Kurzfilm der ausgezeichnet wurde ?

Heute braucht es also nur ein iPhone und "Gender" Thematik - und man/frau/es gewinnt nen hochdosierten Preis.


Ok, ich habs mit der Erde versucht, ich möchte jetzt bitte zurück auf meinen Heimatplaneten !
-5
Wurzenberger
Wurzenberger06.12.18 08:57
Technobilder
Ist das eingebettete Video dieser Kurzfilm der ausgezeichnet wurde ?

Nein.
+1
basisbild06.12.18 09:33
Natürlich kann man Filme mit dem iPhone produzieren, ich kann auch auf meinem Laserdrucker eine Zeitung herausgeben oder mit dem iPad ein Website programmieren, aber ob das wirklich immer Sinn macht …??
-2
Ely
Ely06.12.18 10:28
Es darf nicht vergessen werden, daß solche "iPhone-Filme" nicht einfach mit einem iPhone in der Hand, auf dem Stativ oder am Gimbal gedreht werden, sondern rund ums Handy ein nettes Sammelsurium an (Optik-) Hardware zugange ist. Dazu noch entsprechende Beleuchtung und sonstiges Zeug, was an einem Drehort alles da ist.

Ob dann die Kamera ein iPhone ist, ist dann eher zweitrangig, da das menschliche Auge bei Bewegtbildern ein sehr schlechtes Auflösungsvermögen hat.

Nicht die Kamera macht das Bild, sondern der Mensch. Hat also jemand einen "Sucherblick", können auch mit einfachen Geräten sehr gute und schöne Bilder entstehen.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+1
FlyingSloth06.12.18 11:09
Wer mit so einer Kritik daherkommt, sollte erstmal schreiben lernen.
Technobilder
Ist das eingebettete Video dieser Kurzfilm der ausgezeichnet wurde ?

Heute braucht es also nur ein iPhone und "Gender" Thematik - und man/frau/es gewinnt nen hochdosierten Preis.


Ok, ich habs mit der Erde versucht, ich möchte jetzt bitte zurück auf meinen Heimatplaneten !
+1
zu Alt06.12.18 12:49
Technobilder
Ist das eingebettete Video dieser Kurzfilm der ausgezeichnet wurde ?

Heute braucht es also nur ein iPhone und "Gender" Thematik - und man/frau/es gewinnt nen hochdosierten Preis.


Ok, ich habs mit der Erde versucht, ich möchte jetzt bitte zurück auf meinen Heimatplaneten !

Genau! Endlich mal jemand, der genug Mut hat, seinen hochdosierten Schwachsinn hier abzulassen um dann danach auf seinen Heimatplaneten zu fliegen. Bitte sehr bald! Damit uns weitere hochqualifizierte Kommentare erspart bleiben. Hoffentlich stören die LEDs der AppleWatch nicht deine Konzentration beim Rückflug.

Sorry, aber das musste jetzt sein.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen