Samsung Galaxy Note 10: Zwei OLED-Größen, Dreifach-Kamera und Stift mit Gestensteuerung

Nach dem Galaxy S10 und Galaxy S10+ im Februar hat Samsung jetzt auch die 2019er Note-Modelle präsentiert. Das Samsung Galaxy Note 10 ist das erste Modell der Reihe, das ebenso wie die S-Variante in zwei Displaygrößen auf den Markt kommt: 6,3 Zoll und 6,8 Zoll an Displaydiagonalen stehen auf den fast rahmenlosen Gehäusedesigns zur Verfügung. Wer die Vollausstattung möchte, muss zur größeren Plus-Version greifen.


OLED-Displays, Fingerabdrucksensor im Display und S Pen
Das Samsung Galaxy Note 10 bietet ein OLED-Display mit 6,3 Zoll (2280 x 1080 Pixel, 401 ppi). Beim Samsung Galaxy Note 10+ samt 6,8-Zoll-Display gibt es eine Auflösung von 3040 x 1440 Pixeln (498 ppi). Beide Modelle verfügen über einen Exynos 9825-SoC.

Samsung nutzt eine Triple-Kamera mit drei Objektiven für Weitwinkel (12 Megapixel), Superweitwinkel (16 Megapixel) und Teleobjektiv (12 Megapixel). Als Besonderheit können Anwender des Plus-Modells zusätzlich eine Time-of-Flight-Kamera aktivieren, die Tiefeninformationen präziser erfasst und Objekte vermessen kann. Die 10-Megapixel-Frontkamera, die innerhalb einer kleinen Lochaussparung im Display sitzt, unterstützt erstmals Nightmode und 4K-Videoaufnahmen.


Links: Galaxy Note 10; Rechts: Galaxy Note 10+

Nutzer authentifizieren sich bei beiden Varianten des Note 10 über den im Display integrierten Fingerabdrucksensor. Unterhalb des Displays befindet sich – wie von der Note-Serie gewohnt – der Einschub des S Pen. Der via Bluetooth mit dem Smartphone verbundene Stift unterstützt erstmals eine Gestensteuerung (S Pen Air Actions), mit denen Anwender den S Pen wie eine Fernbedienung des Notes verwenden können – etwa für den Wechsel zwischen verschiedenen Kameramodi.

Unterschiede zwischen Samsung Galaxy S10 und Galaxy S10+
Die kleinere 6,3-Zoll-Variante kommt mit 8 Gigabyte RAM auf den Markt. Zudem gibt es 256 Gigabyte Speicher. Die Akkukapazität beträgt 3.500mAh. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 949 Euro.

Das Galaxy S10+ bietet mit 12 Gigabyte deutlich mehr RAM als das kleinere Modell. Hinzu kommt eine Upgrade-Option von 256 auf 512 Gigabyte Hauptspeicher. Nutzer können die Speichergröße beim Galaxy Note 10+ via microSD erweitern – beim normalen Galaxy Note 10 fehlt die microSD-Komponente. Der Akku verfügt über 4.300mAh. Samsung nennt eine UVP von 1.099 Euro (256 Gigabyte) beziehungsweise 1.199 Euro (512 Gigabyte). Außerdem erscheint eine gesonderte 5G-Variante des Galaxy Note 10+ für 1.199 Euro (256 Gigabyte).

Kommentare

Steffen Stellen08.08.19 13:22
Ich dacht sie verbauen den Qualcomm 855? Ist das wieder regional unterschiedlich?
0
dam_j
dam_j08.08.19 13:35
Im Vergleich zum iPhone ziemlich humane UVP´s.
Mal abgesehen das Samsung Smartphones ziemlich schnell und stark im Preis fallen.
Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !
0
MacGay
MacGay08.08.19 13:36
Mimiiiimi kein klinke anschluss ... ohhhh wer hat sich denn dadrüber lustig gemacht.... ?
0
cps08.08.19 13:38
Das Galaxy Book S mit Windows on ARM ist da fast interessanter.
+1
Urkman08.08.19 13:40
cps
Das Galaxy Book S mit Windows on ARM ist da fast interessanter.

Warum?
+2
BigLebowski
BigLebowski08.08.19 13:53
Wenn ich mir das Design anschaue, dann wird wohl langfristig die beste Lösung sein eine ausfahrbare Frontkamera zu entwickeln.
Dieses Loch/Linse macht die ganze Optik kaputt.

Gute Haltbarkeit bei den Pop Up Kameras ist zu erwarten.

Einmal komplett anschauen:

-1
nopeecee
nopeecee08.08.19 14:12
BigLebowski
Wenn ich mir das Design anschaue, dann wird wohl langfristig die beste Lösung sein eine ausfahrbare Frontkamera zu entwickeln.
Dieses Loch/Linse macht die ganze Optik kaputt.
Tja so ist das mit dem Geschmack ich finde das Loch sexy, nur was nützt es wenn kein iOS drauf läuft?
Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen
+4
SpaceBoy
SpaceBoy08.08.19 14:13
MacGay
Mimiiiimi kein klinke anschluss ... ohhhh wer hat sich denn dadrüber lustig gemacht.... ?

mag sein, aber Samsung macht es trotzdem besser und legt wenigstens ein Paar drahtlose Kopfhörer bei und verwendet USB-C
+3
BigLebowski
BigLebowski08.08.19 14:29
nopeecee
Tja so ist das mit dem Geschmack ich finde das Loch sexy, nur was nützt es wenn kein iOS drauf läuft?

So geht es noch, auch die Mogelei mit der Statusleiste, aber spätestens bei Bildern und Videos bzw alles was im Vollbild abläuft, da sieht es schlecht aus.
Das Design mit der Pop Up camera wirkt da viel cleaner.
+3
Caliguvara
Caliguvara08.08.19 14:32
SpaceBoy
MacGay
Mimiiiimi kein klinke anschluss ... ohhhh wer hat sich denn dadrüber lustig gemacht.... ?

mag sein, aber Samsung macht es trotzdem besser und legt wenigstens ein Paar drahtlose Kopfhörer bei und verwendet USB-C
Fast. Es liegen ein Par USB-C Kopfhörer dabei, allerdings kein USB-C auf Klinke Adapter. Also letztens des doch schlechter. Oder nur anders? 😉
Don't Panic.
-1
AppleUser2013
AppleUser201308.08.19 14:36
Die Kamera Anordnung auf der Rückseite gefällt mir auf jeden Fall besser, als die vom Iphone 11 mit den Riesen Quadrat....
+3
mark hollis
mark hollis08.08.19 15:09
AppleUser2013
Die Kamera Anordnung auf der Rückseite gefällt mir auf jeden Fall besser, als die vom Iphone 11 mit den Riesen Quadrat....

Über das Design von Geräten zu urteilen, die noch nicht mal erschienen sind, ist meines Erachtens totaler Quatsch. Und wie oft wurde im voraus, basierend auf Gerüchten und Renderings, über die Design-Entscheidungen gemault und als das Gerät dann tatsächlich da war, sah es plötzlich sehr gut aus.

Davon abgesehen finde ich die Kamera-Andordnung bei Samsung, Huawai etc. eher langweilig, würde also eine etwas mutigere Lösung sehr begrüßen.
-2
aquacosxx
aquacosxx08.08.19 15:17
BigLebowski
Wenn ich mir das Design anschaue, dann wird wohl langfristig die beste Lösung sein eine ausfahrbare Frontkamera zu entwickeln.
Dieses Loch/Linse macht die ganze Optik kaputt.

Gute Haltbarkeit bei den Pop Up Kameras ist zu erwarten.

Einmal komplett anschauen:

LOL... ja sehr schön. am besten ist der kommentar, dass man doch bitte eine 120h version von dem video uploaden soll, weil das repeat drücken so ermüdend ist. ...made my day.
+3
SpaceBoy
SpaceBoy08.08.19 15:32
Caliguvara
Fast. Es liegen ein Par USB-C Kopfhörer dabei, allerdings kein USB-C auf Klinke Adapter. Also letztens des doch schlechter. Oder nur anders? 😉

hmm, heise schreibt es wären welche dabei
heise online
Ebenfalls weniger erfreulich: Auch Samsung verzichtet nun auf einen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss am Gerät und setzt auf die Audioausgabe über USB-C. Wie die Konkurrenz verweist der Hersteller auf den Platzgewinn und die große Verbreitung von Bluetooth-Kopfhörern. Ein solches Paar drahtloser In-Ears wird der Packung beiliegen, der USB-C-auf-Klinke-Adapter allerdings nur optionales Zubehör sein.

aber auf der Samsung Seite ist im Packungsinhalt due Kabelversion abgebildet... wäre auch zu schön gewesen
0
teorema67
teorema6708.08.19 16:27
91 % front to display ratio beim Note 10+. Das dürfte aktuell der Rekord sein.

Trotzdem ist mein Favorit aktuell das viel günstigere G8S wegen Audioqualität und langer Akkulaufzeit
Printer Margins for the Homeless
+2
AppleUser2013
AppleUser201308.08.19 16:55
sry nein das Iphone 11 Kameradesign ist häßlich...im Vergleich zu Samsung und co. Und was an einen riesen großen quadratischen Kamerabuckel mutig sein soll, will mir nicht so wirklich in den Kopf. Da ganze Firmen schon ihre Produktion der Hüllen und co für den September Release gestartet haben, kann ich mir nicht vorstellen, daß es nicht so kommt... Wie gesagt meine persönliche Meinung. Ein deszentes Design der Kameras auf der Rückseite gefällt mir besser als diese monströse Triumphirat der Linsen beim kommenden Iphone... Da könnt ihr downvoten, was ihr wollt...

Area Mobile Iphone 11 Dummy s für Dritthersteller...



Wer das schön findet...? Der hat... Naja der findets halt schön...

Das ist die Anordnung bei Samsung wesentlich schöner...

Oder auch bei meinem XS Max... Die Kamera ist nicht aufdringlich...
+6

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen