Photoshop für ARM-Macs: Adobe veröffentlicht erste Beta

Apples „One more thing“-Event stand ganz im Zeichen der neuen ARM-Macs mit M1-Chip. Herausragende Werte hinsichtlich Leistung und Energieeffizienz sollen den Weg in eine goldenen Mac-Zukunft ebnen. Da der Erfolg einer Hardware-Plattform aber nicht nur von der Performance, sondern auch der Softwareunterstützung abhängt, liegt es jetzt an den Drittanbietern, ihre Programme möglichst schnell für ARM fit zu machen. Photoshop beispielsweise zählt zu den besonders wichtigen Anwendungen. Adobe hat daher jetzt die erste Betaversion von Photoshop für Apple Silicon bereitgestellt. Es sind jedoch noch nicht alle Features der Hauptanwendung enthalten.


Voraussetzungen und Beta-Schwerpunkte
Adobe weist Beta-Nutzer im dazugehörigen Blogeintrag zunächst auf die Voraussetzungen hin. Zusätzlich zu einem Mac mit M1-Chip benötigen Anwender die Creative Cloud Desktopversion 5.3.1.470 (oder neuer). Das Unternehmen begründet die frühe Verfügbarkeit der Demo insbesondere mit der Umstellung des Plugin-Systems von CEP auf UXP (Unified Extensibility Platform). So sollen Entwickler frühzeitig entsprechende Erweiterungen testen können.

Viele Einschränkungen zum bisherigen Photoshop
Zahlreiche der von Photoshop bekannten Funktionen fehlen in der Beta. Der Blog enthält daher eine lange Liste an Features, auf die Beta-Tester vorläufig verzichten müssen. Dazu gehören unter anderem Camera RAW, Video Timeline, Refine Hair, Shake Reduction, Content Aware Fill, Focus Area, Photomerge, Auto-Blend Layers und diverse mehr. Auch einige der normalerweise unterstützten Dateiformate lassen sich von der M1-Variante von Photoshop nicht öffnen. Hinzu kommen Einschränkungen oder Probleme bei verfügbaren Funktionen. Es können beispielsweise Störungen bei der Filtergalerie auftreten. Alle 3D-Funktionen arbeiten entweder sehr langsam oder rendern den jeweiligen Content nicht komplett. Zudem leiden weitere Features unter Leistungseinbußen, sodass ein normales Arbeiten mit der Photoshop-Beta nicht möglich ist.

Anders bei der Veröffentlichung der iPad-Version von Photoshop vor einigen Jahren sollen die noch fehlenden Funktionen bis zum offiziellen Marktstart jedoch wieder implementiert sein. Es bleibt abzuwarten, ob Adobe wirklich alle Probleme beseitigen und alle fehlenden Features hinzufügt. Das Unternehmen peilt die Veröffentlichung für Anfang 2021 an, ohne jedoch ein konkretes Datum zu nennen. Die ARM-Variante von Lightroom soll hingegen schon im Dezember erscheinen.

Kommentare

Tenner
Tenner17.11.20 14:27
... und Lightroom classic im Laufe des kommenden Jahres.

Bin gespannt wie es vorher auf nem M1 läuft.
+1
bit.trash
bit.trash17.11.20 14:30
Guter Zeitpunkt den Quatsch neu zu schreiben, gleich für Windows mit. Vermutlich basiert der Kram noch auf uraltem Code.
+8
ssb
ssb17.11.20 14:45
bit.trash
Guter Zeitpunkt den Quatsch neu zu schreiben, gleich für Windows mit. Vermutlich basiert der Kram noch auf uraltem Code.
Tja mal schauen, wie sich die Mitbewerber schlagen - ist vielleicht ein guter Zeitpunkt sich komplett von Adobe zu verabschieden.
Genau davor hat Adobe Angst, daher die frühe Beta.
+11
fliegerpaddy17.11.20 14:49
Tja, und ich hoffe, dass Capture One Silicon möglichst bald unterstützt. Die dürften vermutlich ähnlich große Baustellen mit altem Code haben. Mein MacBook Pro 2018 könnte dann demnächst dem MacMini mit M1 weichen.
+1
Tenner
Tenner17.11.20 15:00
bit.trash
Guter Zeitpunkt den Quatsch neu zu schreiben, gleich für Windows mit. Vermutlich basiert der Kram noch auf uraltem Code.
Die dürften gern die iPad-Variante auf den Mac portieren und damit hoffentlich neu geschriebenem Code anfangen. Aber ich muss damit auch nicht mein Geld verdienen.
+1
milk
milk17.11.20 15:02
ssb
ist vielleicht ein guter Zeitpunkt sich komplett von Adobe zu verabschieden.
Es ist schon lange ein guter Zeitpunkt, sich komplett von Adobe zu verabschieden.

Für (mittlerweile) Hobbynutzer wie mich ist das Abo zu teuer, und seit meine alten Versionen dank Catalina nicht mehr laufen, sieht mich der Laden nicht mehr wieder.
+3
jeti
jeti17.11.20 15:06
Affinity ist mit den drei Programmen
bereits mit der ARM-Unterstützung fertig.
What’s New: => Nov 12, 2020

Fully compatible with Big Sur
and fully optimised for Apple M1
+5
d2o17.11.20 15:09
Ich schleppe noch die alte CS6 auf einem alten Win-Rechner rum.
Was wäre denn für den Mac als adäquate Alternative? Also, wo auch die Qualität der Algorithmen mithalten kann?
+1
jeti
jeti17.11.20 15:10
d2o
Ich schleppe noch die alte CS6 auf einem alten Win-Rechner rum.
Was wäre denn für den Mac als adäquate Alternative? Also, wo auch die Qualität der Algorithmen mithalten kann?

Schau Dir doch einmal unverbindlich AffinityPhoto an:
+7
ricoh17.11.20 15:14
Wenn man sich die Einschränkungen anschaut, wird es sicher noch dauern, bis eine finale Version ansteht. Wenn man bedenkt, dass sehr viele Hersteller ihre Software schon umgestellt haben, klingt das nicht sehr vielversprechend.
0
d2o17.11.20 15:14
jeti
Schau Dir doch einmal unverbindlich AffinityPhoto an
Ja, gerade reingesehen. Das wäre ja preislich - gegenüber PS - ein Traum.
Ich hoffe die Testversion kann die Qualität zeigen.
+3
maculi
maculi17.11.20 15:14
Alle drei Affinity-Programme gibts als Testversion für 30 Tage. Lade und teste intensiv, denn am Ende kannst nur du sagen, ob es für dich passt oder nicht.
+7
andreasm17.11.20 15:24
milk
ssb
ist vielleicht ein guter Zeitpunkt sich komplett von Adobe zu verabschieden.
Es ist schon lange ein guter Zeitpunkt, sich komplett von Adobe zu verabschieden.

Für (mittlerweile) Hobbynutzer wie mich ist das Abo zu teuer, und seit meine alten Versionen dank Catalina nicht mehr laufen, sieht mich der Laden nicht mehr wieder.
Über die Abopolitik von Adobe rege ich mich zwar ebenfalls auf, allerdings ist mir bislang noch keine Alternative zu LR Classic über den Weg gelaufen, mit der ich warm geworden wäre.
Es gab zwar auch mal Gerüchte, dass Affinity an einem entsprechenden Produkt arbeitet, aber außer eben ein paar Gerüchten vor 2 Jahren oder so gab es in der Hinsicht leider nichts
+2
DTP
DTP17.11.20 15:24
maculi
ssb
ist vielleicht ein guter Zeitpunkt sich komplett von Adobe zu verabschieden.
Alle drei Affinity-Programme gibts als Testversion für 30 Tage. Lade und teste intensiv, denn am Ende kannst nur du sagen, ob es für dich passt oder nicht.

Affinity Photo (Photoshop Ersatz) und Affinity Designer (Illustrator Ersatz) sind gut. Besitzen zwar nicht alle Funktionen, die die Adobe Pendanten aufweisen, aber doch die Funktionen, die du zu 80-100% der Zeit brauchst. Für den Preis kann man eigentlich nichts falsch machen.

Affinity Publisher ist besser als Pages, hinkt aber InDesign und vergleichbaren Layoutprogrammen (noch) hinterher. Vor allem, wenn man angelieferte PDF verarbeiten muss, ist Affinity Designer "gefährlich". Aber auch hier kann man für den Preis eigentlich nichts falsch machen.
0
weasel17.11.20 15:26
andreasm
Über die Abopolitik von Adobe rege ich mich zwar ebenfalls auf, allerdings ist mir bislang noch keine Alternative zu LR Classic über den Weg gelaufen, mit der ich warm geworden wäre.
Es gab zwar auch mal Gerüchte, dass Affinity an einem entsprechenden Produkt arbeitet, aber außer eben ein paar Gerüchten vor 2 Jahren oder so gab es in der Hinsicht leider nichts

Hast du dir mal darktable angeschaut?
0
andreasm17.11.20 15:30
weasel
andreasm
Über die Abopolitik von Adobe rege ich mich zwar ebenfalls auf, allerdings ist mir bislang noch keine Alternative zu LR Classic über den Weg gelaufen, mit der ich warm geworden wäre.
Es gab zwar auch mal Gerüchte, dass Affinity an einem entsprechenden Produkt arbeitet, aber außer eben ein paar Gerüchten vor 2 Jahren oder so gab es in der Hinsicht leider nichts

Hast du dir mal darktable angeschaut?
Ja habe ich, aber wie gesagt: warm geworden bin ich damit nicht.
+2
milk
milk17.11.20 15:31
andreasm
allerdings ist mir bislang noch keine Alternative zu LR Classic über den Weg gelaufen, mit der ich warm geworden wäre.
Das geht mir genauso. Und es wäre so schön gewesen, wenn darktable was taugen würde, aber mir macht es keinen Spaß.

Was dann auch irgendwie den Plan vereitelt, sich das mit Linux genauer anzuschauen. Da finde ich nichts aus dem Bereich Bildbearbeitung und Musik, was mir nicht die Lust verdirbt...
+2
jeti
jeti17.11.20 15:33
Das einzige was bei mir etwas aufwändiger gewesen ist,
war die "alten" inDesign-Dokumente alles als idml zu sichern
damit diese im AffinityPublisher geöffnet werden können.

Da sind sogar Dokumente bei welche noch aus PageMaker-Zeiten stammen.

Bin fast komplett weg von Adobe.
Schmerzlich vermisse ich einen vollwertigen Acrobat-Pro-Ersatz.
+1
MacRS17.11.20 15:38
Tja während in San Jose noch am Code geschraubt wird, wird in Nottingham schon gefeiert
+3
verstaerker
verstaerker17.11.20 15:41
milk
ssb
ist vielleicht ein guter Zeitpunkt sich komplett von Adobe zu verabschieden.
Es ist schon lange ein guter Zeitpunkt, sich komplett von Adobe zu verabschieden.

Für (mittlerweile) Hobbynutzer wie mich ist das Abo zu teuer, und seit meine alten Versionen dank Catalina nicht mehr laufen, sieht mich der Laden nicht mehr wieder.

für Hobbynutzer mag das so sein ...

Insgesamt macht Adobe schon gute Software und im Pro-Bereich nicht wegzudenken. Das Lizenzmodell und die Installation sind allerdings Müll.
Obwohl ich mich nicht beschweren kann, das Foto-Abo für 10€ ist vollkommen okay.
+2
DTP
DTP17.11.20 16:09
jeti
Schmerzlich vermisse ich einen vollwertigen Acrobat-Pro-Ersatz.
pdfToolbox von callas?
https://www.callassoftware.com/de/produkte/pdftoolbox/

Was teurer (€500) aber kein Abo. Läuft als Standalone oder als Plugin zu Acrobat. Deutscher Hersteller.
0
bit.trash
bit.trash17.11.20 17:00
fliegerpaddy
Tja, und ich hoffe, dass Capture One Silicon möglichst bald unterstützt. Die dürften vermutlich ähnlich große Baustellen mit altem Code haben. Mein MacBook Pro 2018 könnte dann demnächst dem MacMini mit M1 weichen.
Bei Capture One ist die CPU relativ egal, da ist der Trick eine aktuelle Gaming GPU, was in Sachen Mac leider mau ist.
+1
Stefab
Stefab17.11.20 19:06
Naja, wenn die Intel-Version eh mit 80% der nativen Performance läuft …
0
mickmäck17.11.20 19:54
DTP
jeti
Schmerzlich vermisse ich einen vollwertigen Acrobat-Pro-Ersatz.
pdfToolbox von callas?
https://www.callassoftware.com/de/produkte/pdftoolbox/

Was teurer (€500) aber kein Abo. Läuft als Standalone oder als Plugin zu Acrobat.
Deutscher Hersteller.

Acrobat Pro 2020 gibt es noch als Kaufversion. Callas ist sicherlich gut, brauche Acrobat allerdings auch zum Erstellen von Formularen. Werde wohl beim Umstieg auf Big Sur in den sauren Adobe-Apfel beißen müssen. Ansonsten ist Affinity für mich erste Wahl.
0
jeti
jeti17.11.20 19:56
DTP
jeti
Schmerzlich vermisse ich einen vollwertigen Acrobat-Pro-Ersatz.
pdfToolbox von callas?
https://www.callassoftware.com/de/produkte/pdftoolbox/

Was teurer (€500) aber kein Abo.
Läuft als Standalone oder als Plugin zu Acrobat.
Deutscher Hersteller.

🤦🏼‍♂️ Stimmt, kenne ich aus dem beruflichen Umfeld,
hatten wir in der Firma immer einmal angedacht.
Sind aber aber beim Acrobat hängen geblieben.

Ist auf jeden Fall einen Gedanken wert.
0
Scrubelicious18.11.20 07:45
Aber Afinity Photo läuft?
Don't believe everything on the internet!
0
jeti
jeti18.11.20 08:34
Scrubelicious
Aber Afinity Photo läuft?

Ja, tadellos!
0
ilig
ilig18.11.20 12:46
jeti
Hast Du schon mal PDF Studio angesehen. Da gibt es auch Testversionen. Mit dem Programm lassen sich auch Formulare herstellen.
0
jeti
jeti18.11.20 13:12
ilig
jeti
Hast Du schon mal PDF Studio angesehen. Da gibt es auch Testversionen. Mit dem Programm lassen sich auch Formulare herstellen.

Ja die Demo habe ich, aber danke für den Hinweis
Zu meiner Schande habe ich noch nicht wirklich reingeschaut.
Aktuell haben die Tage irgendwie zu wenige Stunden.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.