Night Mode: Vergleichsfotos zwischen iPhone 11 Pro Max und iPhone X aufgetaucht

Das iPhone 11 und 11 Pro bringen wahrlich nicht übermäßig viele Neuerungen mit – aber eine der neuen Kamera-Funktionen könnte sich in der Praxis als wertvoll erweisen. Google bietet mit Night Sight des Pixel 3 schon länger eine ähnliche Funktion an, welche bei sehr schlechten Lichtverhältnissen dennoch brauchbare Fotos liefert – ebenfalls durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz.


Auf der Apple-Homepage sind nach Vorstellung des iPhone 11 schon ein paar Bilder des neuen Nachtmodus gezeigt worden. Hier ist natürlich etwas Vorsicht geboten, da solche Aufnahmen meist unter stark kontrollierten Bedingungen entstehen.


Das Model Coco Rocha will bereits an ein iPhone 11 Pro Max gekommen sein – laut dem Tweet solle man sich nicht danach erkundigen, auf welche Weise das Gerät beschafft wurde. Es ist nicht festzustellen, ob die Aufnahme tatsächlich auf einem iPhone 11 Pro Max entstanden ist.


Rocha veröffentlichte zwei Fotos unter ähnlichen Bedingungen. Eines der Bilder wurde mit einem 2017er iPhone X aufgenommen, das andere mit dem gerade erst vorgestellten iPhone 11 Pro Max:


Das mit dem iPhone X aufgenommene Bild ist stark unterbelichtet. Der Algorithmus und die bessere Kamera des iPhone 11 Pro Max liefern selbst unter diesem schwierigen Bedingungen ein gutes Bild mit keiner übermäßigen Rauschneigung. Wie sich der neue Night Mode in anderen Szenarien schlägt, wird sich nach Marktstart der neuen Modelle zeigen.

Kommentare

johnnytravels
johnnytravels13.09.19 09:54
Geil!
(wenn es einem das Spinnenauge an der Rückseite wert ist )
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
-4
florian197713.09.19 10:09
Da würde aber ordentlich nachbearbeitet. So schlecht ist die Kamera des iPhone X sicher nicht.
-1
Paddy2590
Paddy259013.09.19 10:11
Bleibt der Night Mode den neuen Modellen vorbehalten, oder kommt der Algorithmus mit iOS 13 auch auf ältere Geräte?
Die softwareseitigen Verbesserungen könnte man ja durchaus auch auf älteren Geräten nutzen.
+1
Retrax13.09.19 10:13
Beeindruckend!

Die Rückseite ist dennoch verschandelt...
-4
petersilie
petersilie13.09.19 10:26
Nacht- und Abendaufnahmen funktionieren auch mit iP X bzw. iP Xs sehr gut bis perfekt. Der gezeigte Vergleich scheint mir bewusst unterbelichtet zu sein.
+2
Cliff the DAU
Cliff the DAU13.09.19 10:49
Das dunkelgrüne Kleid und die Leopardenschuhe finde ich erwähnenswert.
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+2
MacPit13.09.19 11:45
Wenn das so kommt, wie hier gezeigt, dann bin ich nach wie vor glücklich mit meiner spiegellosen Vollformat.
Die Bildqualität bei wenig Licht ist schrottig, egal bei welchem Smartphone.
-5
Eventus
Eventus13.09.19 11:58
MacPit
Wenn das so kommt, wie hier gezeigt, dann bin ich nach wie vor glücklich mit meiner spiegellosen Vollformat.
Die Bildqualität bei wenig Licht ist schrottig, egal bei welchem Smartphone.
Zum Glück hast du diese immer dabei.
Live long and prosper! 🖖
+9
Absalom13.09.19 12:15
Könnte man die Kamera bitte auch ins Macbook bauen?
Fänd ich gut
0
RyanTedder
RyanTedder13.09.19 12:58
Was mich mehr interessiert ist die Videoqualität bei schlechtem Licht. Ich hatte das Gefühl das die gezeigten Videos in der Keynote viel schärfer waren als am iPhone X. Wenn ich ein Video mache und nicht gerade strahlender Sonnenschein ist, hab ich direkt starkes Rauschen im Bild. Beim iPhone 11 scheint das nicht der Fall zu sein. Dafür das Apple das iPhone 11 wegen seiner Videofunktion anpreist, wird mir viel zu viel über die Fotoqualität berichtet. Gibt es Aussagen zu der Videofunktion?
+3
nikonjockel13.09.19 12:58
Muss es jetzt im Dunkeln taghell sein, damit ein Foto gut aussieht?
+3
Langer
Langer13.09.19 13:01
Für ein Bild sind ja Hardware und Software verantwortlich. Mich würde interessieren, in welcher Domäne die massgebliche Verbesserung bei iPhone 11 stattgefunden hat.
+1
adiga13.09.19 13:48
Es wäre eindrücklicher, wenn der gleiche Ausschnitt gewählt worden wäre.

Beim Xer hat es viel mehr Hintergrundleuchten als beim 11er (da ist nur der Stand im Hintergrund).

Trotzdem interessant, allerdings werde ich frühestens 2020 oder 21 wechseln. Soviel hat sich auch nicht verbessert zum X. Erst 5G ist mir wieder ein Kauf wert. Im Moment dümpeln die 5G Netze vor sich hin, hat kaum Endgeräte.
+2
Whip13.09.19 14:38
adiga
......Trotzdem interessant, allerdings werde ich frühestens 2020 oder 21 wechseln. Soviel hat sich auch nicht verbessert zum X. Erst 5G ist mir wieder ein Kauf wert. Im Moment dümpeln die 5G Netze vor sich hin, hat kaum Endgeräte.

Bis es hier gescheite 5G-Abdeckung gibt, ist die übernächste iP Generation am Start, die ich mir dann auch wieder hole. Habe gerade das 11Pro Max bestellt (habe jetzt das X), die nächste Gen. wird übersprungen und dann schlage ich beim iP-2021 mit 5G wieder zu.
+1
adiga14.09.19 20:28
In der Schweiz ist die Abdeckung 5G schon recht gut, einfach die Geräte fehlen noch. Gibt etwas von Oppo, Xiaomi und Samsung sollen noch folgen. Aber das ist es im Moment.
0
barabas15.09.19 12:50
Also bei allen Bildern sieht man schon massiven Einsatz von EBV, das iPhone 11 setzt hier nur zu neuen Höhenflügen an. Beiden ist mehr oder weniger gemein, das sie in den dunklen Bereichen nach wie vor sichtbar Rauschen und Details buchstäblich glattgebügelt werden. Die Physik können auch die besten Softwarealgorithmen heute noch nicht gänzlich ausbügeln.
+1
Peter Longhorn15.09.19 19:25
Langer
Für ein Bild sind ja Hardware und Software verantwortlich. Mich würde interessieren, in welcher Domäne die massgebliche Verbesserung bei iPhone 11 stattgefunden hat.
Da die anderen Hersteller diese innovative Funktion schon seit über einem Jahr anbieten und man diese auch auf älteren Handys nachinstallieren kann bin ich mir zu 99,9% sicher, dass dafür fast nur die Software verantwortlich sein wird.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen