Kuo: Spezielles Linsensystem macht Apples AR-/VR-Headset zum Fliegengewicht

Ob AirTags, Apple Car oder ein Headset mit AR- sowie VR-Funktionalität: Es gibt so einige Produkte, die einer offiziellen Ankündigung durch das Unternehmen harren, aber bereits Gerüchte befeuern. Denkbar ist, dass Cupertino bereits im nächsten Jahr ein erstes Modell eines AR-/VR-Headsets präsentiert – und auf ein besonders ausgefeiltes Kamerasystem setzt, das feinste Augenbewegungen zu identifizieren und zu tracken vermag (siehe ). Wer nun befürchtet, Apple könnte ein allzu klobiges Gerät auf den Markt bringen, dessen Tragekomfort wenig überzeugt, irrt möglicherweise: Der Analyst Ming-Chi Kuo verweist auf ein besonders leichtes Modell.


Apple möchte geringes Gewicht für das Headset
Kuo nennt in einem Bericht, der unter anderem MacRumors vorliegt, ein eklatantes Manko aktueller VR-Headsets: Diese wögen in der Regel mehr als 300 Gramm und fielen nicht gerade durch ihr graziles Aussehen auf. Bei Geräten, die sowohl AR wie auch VR vereinen, kämen andere Objektive mit einem kleineren Sichtfeld zum Einsatz. Apple müsse nun unterschiedlichen Anforderungen an das Headset gerecht werden: Das Ausbalancieren zwischen der Form, dem Gewicht und der Größe des Sichtfelds sei die besondere Schwierigkeit beim Design eines solchen Headsets, so der Analyst.

Lösung: Spezielles Linsensystem
Kuo behauptet, Apple wolle von einer sogenannten „Hybrid-Fresnellinse“ Gebrauch machen: Fresnellinsen sind das Ergebnis einer besonders effizienten Bauform von optischen Linsen. Kuo zufolge beabsichtige Cupertino jedes Headset mit sechs dieser Linsen auszustatten. Das Unternehmen sei so in der Lage, das Gewicht des Headsets auf maximal 150 Gramm zu beschränken. Zum Vergleich: Das iPhone 12 (ohne Namenszusatz) bringt bereits 162 Gramm auf die Waage. Zu den Zulieferern zählen laut Kuo Genius Electronic Optical und vor allem Young Optics. Preiswert sollen diese Komponenten hingegen nicht sein: Einem Bericht von The Information zufolge müssen Early Adopter mindestens 3000 US-Dollar für Apples erstes Modell hinlegen.

Kommentare

svenhalen
svenhalen23.03.21 11:59
150g plus weniger Hebel, weil näher am Kopf wären schon ein GameChanger. Zum Vergleich: aktuelle VR-Brillen wiegen >500g und werden in Position gehalten, in dem sie Druck auf das Gesicht ausüben.
+4
flyingangel23.03.21 15:23
Ist schon ein paar Wochen her, aber da haben ein paar „Spezialisten“ hier gemeint, dass das nicht möglich ist - also glaub ich das natürlich und sage auch, dass das nicht möglich ist, denn Physik lässt sich nicht überlisten. 😜

Aber im Ernst: ich werde sie mir zwar nicht leisten können/wollen, aber es könnte die Zukunft werden - und dann auch günstiger!
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.