Renderings: So könnte die Apple AR-/VR-Brille aussehen

Obwohl Apple noch kein Wort in der Öffentlichkeit darüber verlor, eine AR-/VR-Brille auf den Markt bringen zu wollen, gibt es dennoch von zahlreichen Seiten eindeutige Hinweise. 2019 fand eine interne Apple-Veranstaltung statt, auf der es um die Brille ging, außerdem geben mehrere der bekannten Leaker an, bereits einen Prototyp gesehen zu haben. Auch die großen Publikationen wie Wall Street Journal, Bloomberg und Co. halten eine Markteinführung im nächsten oder übernächsten Jahr für ausgemachte Sache. Als weitgehend sicher gilt, dass zunächst ein Headset erscheint, wohingegen die AR-Brille noch mindestens ein weiteres Jahr auf sich warten lasse.


Schlank und kompakt
Angesichts der erst vor wenigen Tagen erschienenen Meldung von The Information, die Rede war unter anderem von Preisen ab 3000 Dollar, hat ein bekannter Designer nun zahlreiche Renderings angefertigt. Diese zeigen das VR-Headset von allen Seiten und orientieren sich am zitierten Bericht. Auch besagtes Magazin will das geheime Produkt bereits gesehen haben – zumindest ein Vorserienmodell. Als Bezeichnung wählte Antonio De Rosa "Apple View".


Apple View im Einsatz (Antonio de Rosa)

Wer die 3000 Dollar für eine "Apple View" ausgibt, setzt sich ein verhältnismäßig schlankes und kompaktes Headset auf, das über zwei Displays mit 8K-Auflösung verfügt. Wie viel modernste Technologie sich im schwarz glänzenden Part befindet, ist dabei gar nicht zu erkennen. In De Rosas Renderings kommen Trageriemen zum Einsatz, wie sie The Information beschrieben hat.


Farbige Riemen und Polster
Weiche Polster sorgen für korrekten Sitz und Tragekomfort, verschiedene Farboptionen für das notwendige Maß an Individualität. Das schlichte Design soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Apple angeblich nie dagewesene visuelle Qualität bieten soll. Mehrere Kameras ermöglichen eine Bilddarstellung, als blicke man durch seine eigenen Augen – ergänzt um "Erweiterte Realität".


Auf der Seite von Antonio de Rosa gibt es noch einige weitere Bilder, wie die "Apple View" im tatsächlichen Einsatz aussehen könnte. Glaubt man den Gerüchten, so wäre der früheste Zeitpunkt einer offiziellen Vorstellung Herbst 2021 mit einem Verkaufsstart 2022. Andere Quellen gehen hingegen eher von Herbst 2022 aus.

Kommentare

eames11.02.21 09:43
Die Rechenleistung übernimmt ein iOS/macOS Device... angebunden über 5G?
0
FlyingSloth11.02.21 09:59
Die Renderings sind ziemlich praxis fremd. Wer schon jemals ein AR oder FPV Brille auf dem Kopf hatte weiß, dass die Displays weiter von den Augen entfernt sein müssen, als was in den Anmutungen suggeriert wird. Schon allein wegen dem Beschlagen der Linsen bei längerem Tragen.
+4
gorgont
gorgont11.02.21 10:06
FlyingSloth
Die Renderings sind ziemlich praxis fremd. Wer schon jemals ein AR oder FPV Brille auf dem Kopf hatte weiß, dass die Displays weiter von den Augen entfernt sein müssen, als was in den Anmutungen suggeriert wird. Schon allein wegen dem Beschlagen der Linsen bei längerem Tragen.

Ja genau - sehe ich auch so.
Vor allem guckt der Typ mit der Brille auf dem Kopf trotzdem auf sein iPhone?! 😂
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
-2
Caliguvara
Caliguvara11.02.21 10:10
gorgont
FlyingSloth
Die Renderings sind ziemlich praxis fremd. Wer schon jemals ein AR oder FPV Brille auf dem Kopf hatte weiß, dass die Displays weiter von den Augen entfernt sein müssen, als was in den Anmutungen suggeriert wird. Schon allein wegen dem Beschlagen der Linsen bei längerem Tragen.
Ja genau - sehe ich auch so.
Vor allem guckt der Typ mit der Brille auf dem Kopf trotzdem auf sein iPhone?! 😂
Klar. Das ist ja eine VR/AR Brille, heißt sie kapselt sich von der Umwelt nicht ab, wie andere Geräte. Im Text heißt es, Kameras über deren Bild weitere Informationen eingeblendet werden würden die eigenen Augen ersetzen 😉 also klar guckt der Mensch noch auf sein iPhone 😜
Don't Panic.
+4
Aulicus
Aulicus11.02.21 10:43
Caliguvara
gorgont
FlyingSloth
Die Renderings sind ziemlich praxis fremd. Wer schon jemals ein AR oder FPV Brille auf dem Kopf hatte weiß, dass die Displays weiter von den Augen entfernt sein müssen, als was in den Anmutungen suggeriert wird. Schon allein wegen dem Beschlagen der Linsen bei längerem Tragen.
Ja genau - sehe ich auch so.
Vor allem guckt der Typ mit der Brille auf dem Kopf trotzdem auf sein iPhone?! 😂
Klar. Das ist ja eine VR/AR Brille, heißt sie kapselt sich von der Umwelt nicht ab, wie andere Geräte. Im Text heißt es, Kameras über deren Bild weitere Informationen eingeblendet werden würden die eigenen Augen ersetzen 😉 also klar guckt der Mensch noch auf sein iPhone 😜
Transparenz-Modus
+2
Rosember11.02.21 10:52
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple derartige "Bretter vor dem Kopf" verkaufen wird. Ich denke, Sie werden eine transparentere Lösung finden oder anstreben. Schon aus Gründen der Integration in den Alltag, die durch Apples übriges Portfolio vorgegeben wird.
-1
Califa11.02.21 11:24
Das Apple-Logo zwischen den Augen sieht furchtbar aus.
+2
Krispo9911.02.21 11:29
Wieder so ein Rendering-Quatsch der absolut Null Nachrichtenwert hat.
Oder besteht hier der Wunsch mit den Lesern in eine Designdiskussion einzusteigen?

Von mir aus könnt ihr euch die Arbeit sparen.
-14
athlonet11.02.21 12:39
Califa
Das Apple-Logo zwischen den Augen sieht furchtbar aus.
Ja, das hat was von Zyklop...
+2
Steph@n
Steph@n11.02.21 13:14
athlonet
Califa
Das Apple-Logo zwischen den Augen sieht furchtbar aus.
Ja, das hat was von Zyklop...

Eins pro Auge für die Pro Version
0
Steph@n
Steph@n11.02.21 13:15
Hups doppelt.
-1
PorterWagoner
PorterWagoner11.02.21 13:19
Ich liebe es, sobald ein Produkt dann erschienen ist, mir alte Meldungen wie diese anzusehen

Wenn die wirklich einen Prototypen gesehen haben, kann es ja wirklich sein, dass die VR-Headsets so aussehen.
+2
Caliguvara
Caliguvara11.02.21 13:55
PorterWagoner
Ich liebe es, sobald ein Produkt dann erschienen ist, mir alte Meldungen wie diese anzusehen

Wenn die wirklich einen Prototypen gesehen haben, kann es ja wirklich sein, dass die VR-Headsets so aussehen.
Ich erinnere mich gerne an die Kommentare bezüglich des ersten iPhones 2007 hier im Forum…
Don't Panic.
+5
svenhalen
svenhalen11.02.21 15:38
gorgont
Vor allem guckt der Typ mit der Brille auf dem Kopf trotzdem auf sein iPhone?! 😂

Das ist für den AR-Aspekt der Brille gar nicht doof gedacht. Durch die Brille betrachtet könnten iPhone oder Apple Watch z.B. um große virtuelle Displays erweitert (augmentiert) werden. Oder das iPhone dient als Controller. Macht schon Sinn, das einzubinden.
+3
Paperflow11.02.21 16:52
0
Paperflow11.02.21 17:24
0
flyingangel11.02.21 18:22
FlyingSloth
Die Renderings sind ziemlich praxis fremd. Wer schon jemals ein AR oder FPV Brille auf dem Kopf hatte weiß, dass die Displays weiter von den Augen entfernt sein müssen, als was in den Anmutungen suggeriert wird. Schon allein wegen dem Beschlagen der Linsen bei längerem Tragen.

1. Nur weil es „immer so war“ heißt das noch lange nicht, dass es immer so sein muss.

2. Wenn die Polsterung atmungsaktiv ist und nicht nur ein billiger Schaumstoff, beschlägt die Brille auch nicht wenn sie näher am Auge sitzt - macht eine normale Brille ja auch nicht. Lichtdicht muss ja nicht gleichzeitig luftdicht bedeuten. So wie das Rendering ausschaut, handelt es sich auch um ein Gewebe und keinen Schaumstoff!

Ich bin überzeugt, dass die 3000€ (so der Preis überhaupt stimmt) zwar einen Apple-Aufschlag beinhalten, aber gerechtfertigt sein werden, und daher bessere Materialien verbaut sein werden als in einer 300€ Brille.
+3
FlyingSloth11.02.21 21:48
Nein kann es nicht, denn rein aus optischer Perspektive kann es nicht funktionieren, dass die Displays so nahe vor den Augen positioniert sind. Wenn die dann noch Diopter integrieren wollen, wie es die Renderings vermitteln, muss der Abstand zwischen Augen und Displays nochmal groesser sein. Ganz zu schweigen von der Belüftung. Es handelt sich bei den ganzen AR Brillen um geschlossen am Gesicht anliegende Systeme. Das spielt Kondensation eine nicht unerhebliche Rolle. Also muss ein aktiver Lüfter integriert werden. Das alles benötigt Platz und Tiefe. Diese physikalischen Hindernisse kann auch Apple nicht ignorieren. Insofern sind die hier abgebildeten Anmutungen reines Wunschdenken.
PorterWagoner
Wenn die wirklich einen Prototypen gesehen haben, kann es ja wirklich sein, dass die VR-Headsets so aussehen.
0
FlyingSloth11.02.21 21:55
Ich teste wöchentlich Brillen im Bereich 1000 Dollar aufwärts. Alle kämpfen mit den selben Problemen. Bautiefe, Kondensation, optische Verzerrungen in den Ecken, hervorgerufen durch grosse Displays welche so nahe wie möglich vorm Auge sitzen. Wie oben erwähnt, das sind Dinge, die kann auch Apple nicht ignorieren.
flyingangel
FlyingSloth
Die Renderings sind ziemlich praxis fremd. Wer schon jemals ein AR oder FPV Brille auf dem Kopf hatte weiß, dass die Displays weiter von den Augen entfernt sein müssen, als was in den Anmutungen suggeriert wird. Schon allein wegen dem Beschlagen der Linsen bei längerem Tragen.
1. Nur weil es „immer so war“ heißt das noch lange nicht, dass es immer so sein muss.

2. Wenn die Polsterung atmungsaktiv ist und nicht nur ein billiger Schaumstoff, beschlägt die Brille auch nicht wenn sie näher am Auge sitzt - macht eine normale Brille ja auch nicht. Lichtdicht muss ja nicht gleichzeitig luftdicht bedeuten. So wie das Rendering ausschaut, handelt es sich auch um ein Gewebe und keinen Schaumstoff!

Ich bin überzeugt, dass die 3000€ (so der Preis überhaupt stimmt) zwar einen Apple-Aufschlag beinhalten, aber gerechtfertigt sein werden, und daher bessere Materialien verbaut sein werden als in einer 300€ Brille.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.