In den Startlöchern? Apples Flatrate für Zeitungen und Zeitschriften

Es gilt in der Branche als offenes Geheimnis, dass Apple in absehbarer Zeit mit einem neuen Medienangebot aufwarten wird. Zwar gibt es keine offizielle Bestätigung, wohl aber ernstzunehmende Hinweise auf eine Zeitschriften bzw. Zeitungs-Flatrate via Apple News. Im Frühjahr hatte Apple einen Anbieter namens Texture aufgekauft. Der Dienst ermöglicht es gegen Zahlung eines monatlichen Pauschalbetrags von 10 Dollar, unbegrenzt viele der enthaltenen Magazine zu lesen. Vor der Übernahme sollen bereits 200.000 Abonnenten auf das Portfolio zugegriffen haben. Wer sich als Verlag anschloss und Inhalte zur Verfügung stellte, erhielt einen Anteil der Umsätze – gemessen an der Zeit, die Benutzer mit den Publikationen verbrachten.


Zeitschriften-Flatrate soll bald marktreif sein
Bloomberg zufolge peilt Apple an, die eigene Zeitschriften-Flatrate bereit im Frühjahr 2019 auf den Markt zu bringen. Vermutlich handelt es sich bei diesem Dienst um keine neue App, sondern wird in Apple News integriert. Fraglich bleibt natürlich, ob es sich zunächst nur um ein US-Angebot handelt oder ob Apple direkt auf weiteren Märkten antreten kann. Apple News ist beispielsweise noch immer nicht international verfügbar – wohl auch aufgrund der durchwachsenen Erfahrungen mit dem bisherigen Konzept. Zwar erfreut sich der Dienst vieler Nutzer, wer allerdings als Verlag Inhalte via Apple News anbietet, verdient damit kaum Geld.

Einige große Probleme zu lösen
Dem Bericht zufolge umwirbt Apple momentan Publikationen wie Wall Street Journal and New York Times, um als Zugpferde von Anfang an teilzunehmen. Apple ist sich der Tatsache bewusst, den Zeitungen dafür etwas bieten zu müssen – denn bei 10 Dollar monatlich wäre der Zugriff auf alle Inhalte bereits günstiger als ein reguläres Digitalabo der New York Times. Ob es daher möglich ist, viele namhafte Anbieter zu gewinnen, die sich auf das Experiment einlassen, gilt daher nicht als sicher. Nur bei Abonnentenzahlen, die ganz massiv über dem eigenen Digital-Vertrieb der Publikationen liegen, wäre das Geschäft für alle Seiten lukrativ. Bleibt noch ein weiteres Problem: Die Zeitungen müssten zudem ihren direkten Kontakt mit dem Leser aufgeben. Sollte es hinter der Flatrate aber noch weitere Paywalls geben, führte dies das Konzept von Texture ad absurdum.

Kommentare

AJVienna12.12.18 15:54
Super Sache wenn es dann bis 2030 auch in Deutschland und 2035 dann in Österreich kommt...
+4
MKL12.12.18 16:00
Für Europa sollte Apple einfach Readly kümmern.
Funktioniert gut.
+5
Bitsurfer12.12.18 16:02
Ich hab jetzt schon ein Abo. Nennt sich Readly. Nicht alles drin, aber reicht um Stundenlang in Zeitschriften zu lesen.
Dafür ist übrigens das 12.9" iPad hervorragend geeignet durch die Doppelseitenansicht. Wesentlich besser als das 9.7" oder auch ein MBP15".
+5
Bitsurfer12.12.18 16:03
MKL
Für Europa sollte Apple einfach Readly kümmern.
Funktioniert gut.
2 Doofe ein Gedanke.
0
nane
nane12.12.18 16:04
AJVienna
Super Sache wenn es dann bis 2030 auch in Deutschland und 2035 dann in Österreich kommt...
Sachte, sachte, wir haben in Wien immerhin schon einen Apple Store seit ein paar Monaten und wollen die Menschen in Cupertino nicht gleich mit weiteren Kundenwünschen nerven...

Bitsurfer
Wenn da jetzt noch die Magazine vom Heise Verlag drin wären und ein paar "Apple" Publikationen... dann wäre das glatt ein Pflichtabo #hoff
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+2
chill
chill12.12.18 16:18
Bei Apple werden dann auch die „Männermagazine“ rausfallen.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
+2
MKL12.12.18 16:36
Bitsurfer
MKL
Für Europa sollte Apple einfach Readly kümmern.
Funktioniert gut.
2 Doofe ein Gedanke.

wobei der eine Doofe noch nicht mal "kaufen" schreiben kann
+1
Cliff the DAU
Cliff the DAU12.12.18 17:52
chill
Bei Apple werden dann auch die „Männermagazine“ rausfallen.
Die „Bravo“ auch 😡
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
0
Cliff the DAU
Cliff the DAU12.12.18 17:56
Bitsurfer
um Stundenlang in Zeitschriften zu lesen.
Dazu noch Stundenlang ÄppelMusic zu streamen.
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
-1
Cliff the DAU
Cliff the DAU12.12.18 17:57
Apple könnte noch den Dienst AppleWash anbieten. Da kommt dann eine Halozienelle, gestreamt natürlich, und macht die Wäsche. 👌
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
-1
tranquillity
tranquillity12.12.18 18:56
Ich habe auch ein Abo. Kostet 12€. Pro Jahr. Nennt sich Stadtbibliotheksausweis. Mit der App kann ich nicht nur Dutzende Zeitungen, Zeitschriften und Magazine digital lesen, sondern auch Ebooks, Hörspiele und Musik konsumieren.

Klar, Nachteile: die App ist grausig und man kann die Zeitungen/Magazine nur einen Tag ausleihen. Das ist v.a. bei Magazinen nervig (immer wieder Wiederausleihe). Ich mache von interessanten Artikeln meist Screenshots um sie dann in Ruhe zu lesen.
Und: Musik kann man nebenbei hören, mit dem Lesen klappt es leider nicht. Ich habe jedenfalls deutlich zu wenig Zeit um all die interessanten Dinge auch wirklich zu lesen.
+4
g_from_h
g_from_h27.12.18 11:25
Ich finde Readly wirklich sehr gut, aber leider fehlt die ct`.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen