Huawei-Gründer: Apple ist unser Vorbild in Sachen Datenschutz

Huawei wird immer wieder vorgeworfen, chinesischen Behörden die Daten von Smartphone-Nutzern auszuliefern. Stimmt nicht, sagt Unternehmensgründer Ren Zhengfei. Mehr noch: In Sachen Datenschutz betrachtet der Präsident des in Shenzhen ansässigen Herstellers Apple als sein großes Vorbild.


"Daten gehören den Kunden"
"Die Daten gehören unseren Kunden, nicht uns", sagte Ren Zhengfei jetzt in einem Gespräch mit der Financial Times. Huawei werde diese um keinen Preis der Welt der chinesischen Regierung zur Verfügung stellen. Das gelte in seinem Unternehmen ebenso wie beim iPhone-Konzern, der die Persönlichkeitsrechte der Nutzer gleichermaßen nicht kompromittiere. Man tracke beispielsweise auch die Nutzer von Huawei-Geräten nicht. "Mobilfunk-Provider müssen stets wissen, wo sich ihre Kunden aufhalten, sonst könnten diese nicht telefonieren", so Zhengfei. Als Gerätehersteller und Netzwerkausrüster speichere sein Unternehmen aber keine Daten oder Standorte.

"Nicht ein einziges Mal"
Hätte Huawei auch nur ein einziges Mal gegen dieses Datenschutzprinzip verstoßen, könnten die Vereinigten Staaten die entsprechenden Beweise weltweit verbreiten. "Dann würden Menschen und Unternehmen in den 170 Ländern und Regionen, in denen wir aktiv sind, unsere Produkte nicht mehr kaufen – und unser Unternehmen bräche zusammen." Die sehr kompetenten Huawei-Mitarbeiter bauten dann wahrscheinlich eigene Firmen auf – und am Ende müsse er persönlich für die Schulden geradestehen. "Ich würde lieber sterben", erklärte Zhengfei in typisch chinesischer Manier.

Im Zentrum des Handeslkrieges
Huawei steht im Zentrum des derzeitigen Handelskrieges zwischen den Vereinigten Staaten und China. Das US-amerikanischen Unternehmen von der Trump-Regierung zwischenzeitlich auferlegte Verbot, den chinesischen Hersteller zu beliefern, ist derzeit in Teilen aufgehoben. Es kann aber jederzeit durch ein Dekret des Präsidenten wieder in Kraft gesetzt werden. Die von den Behörden der USA angeführten Sicherheitsrisiken beim Einsatz von Huawei-Geräten weist Zhengfei erwartungsgemäß zurück. "Diese Befürchtungen sind haltlos", sagte er.

Kommentare

maculi
maculi08.07.19 11:37
Ja, schon klar. Smartphones mit Android ausliefern, und dann faseln, Datenschutz wäre ihm wichtig. Glaubwürdig ist was anderes. Der Typ soll sich jetzt ja nicht damit rausreden, das nicht sein Unternehmen sondern google Daten sammelt. Die Geräte sind wegen des OS ab Werk unsicher und damit hat es sich.
+7
tk69
tk6908.07.19 12:29
Vorbild... wenn, dann aber nicht nur bzgl. Datenschutz... 🧐🤬
-1
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg08.07.19 12:30
Android? Datenschutz? Huawei? Staatlich?
Wer’s glaubt.
+4
Kovu
Kovu08.07.19 13:02
Demnächst behauptet er noch, sein Unternehmen wäre das einzige in China, welches frei von Korruption oder Vetternwirtschaft ist.
-1
FoneBone
FoneBone08.07.19 13:58
maculi
Ja, schon klar. Smartphones mit Android ausliefern, und dann faseln, Datenschutz wäre ihm wichtig.

Es geht in der Diskussion um den Datenschutz bei Huawei auch nicht um deren verkaufte Smartphones, sondern um die Hardware, mit der Netzwerkprovider ihre Datennetze aufbauen.
+4
stevie9308.07.19 14:10
Haha kann gut sein! Mein Vorbild ist Michael Schumacher Rennfahrer bin ich aber nicht
-4
Quickmix
Quickmix08.07.19 14:25
FoneBone
maculi
Ja, schon klar. Smartphones mit Android ausliefern, und dann faseln, Datenschutz wäre ihm wichtig.

Es geht in der Diskussion um den Datenschutz bei Huawei auch nicht um deren verkaufte Smartphones, sondern um die Hardware, mit der Netzwerkprovider ihre Datennetze aufbauen.

Im Text steht aber auch Smartphones und Nutzerdaten.
+1
Stefan S.
Stefan S.08.07.19 15:06
Korruption kann "immerhin" (komischer Begriff in diesem Zusammenhang) den Kopf kosten.

Ein Thread zur Pflege wohlgehegter Vorurteile
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
+3
motiongroup08.07.19 19:04
Stefan S.
Korruption kann "immerhin" (komischer Begriff in diesem Zusammenhang) den Kopf kosten.

Ein Thread zur Pflege wohlgehegter Vorurteile

Absolut, unabhängig davon das sich auf dem Teil googles android befindet stelle ich trotzdem mal die frage an die allwissenden hier

Ich habe noch keinen Beleg dafür das huawei illegales getan hat .. mir kommt langsam vor das sichs hier in der Summe um eine kollektive Schwarminteligenz von Verdachtschöpfern handelt.

Wer also fakten hat immer her damit
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
+4
flyingangel08.07.19 20:09
@StefanS: Geht mir ähnlich. Wir haben in unserer Firma so einige Huawei-Komponenten und eine wirklich gute IT-Abteilung und einen großartigen CISO. Noch nie hat eine unserer Netzwerk-Komponenten versucht nach Hause zu telefonieren. Wenn das so wäre, hätte Huawei auch keine Chance mehr am Markt und wäre sofort weg vom Fenster! Dass die USA Huawei als riesige Konkurrenz sehen (HP, Cisco, Dell, 3Com, ...) ist logisch. Dass aber ein Unternehmen mutwillig schlecht gemacht wird ist absolut nicht in Ordnung! Aber was will man von Trump und seinen Handlangern sonst erwarten - leider. Und außerdem: wo lassen die HP, Cisco, Dell, 3Com und Co produzieren?
+4
johnnytravels
johnnytravels08.07.19 21:58
flyingangel
Aber was will man von Trump und seinen Handlangern sonst erwarten - leider.

Die gibt's ja auch hier im Forum, Eventus ist zum Beispiel ein glühender Anhänger. Ist vermutlich Teil der post-Jobs Appleanhängerkultur...
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen