Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

HomePod: Neuer Software-Chef soll Apples Smartspeaker zum Erfolg verhelfen

Wenn es um vernetzte Lautsprecher geht, denken die meisten an die Echo-Geräte des Onlinehändlers Amazon oder an die von Google seit einiger Zeit unter dem Markennamen Nest angebotenen Produkte. Gegen diese Übermacht konnte sich Apple mit dem 2017 erschienenen und vor einigen Monaten aufs Altenteil geschickten HomePod nie so richtig durchsetzen. Der iPhone-Konzern konnte zwar im zweiten Quartal dieses Jahres, vermutlich bedingt durch den Abverkauf, so viele Smartspeaker wie nie zuvor an den Mann und die Frau bringen, dennoch reichte das beim weltweiten Marktanteil nach wie vor nur für Platz drei.


Neuer Software-Chef für Apples HomePod-Abteilung
Apple hat den Kampf um die Wohnzimmer allerdings ganz offensichtlich noch nicht aufgegeben. Das Unternehmen verfügt einerseits mit dem HomePod mini mittlerweile über ein preislich durchaus konkurrenzfähiges Produkt. Andererseits verstärkt Apple jetzt einem Bericht von Bloomberg zufolge die Abteilung, welche für die Software der hauseigenen smarten Lautsprecher zuständig ist. Ab sofort wird diese nämlich von Afrooz Family geleitet. Der Ingenieur verfügt nicht nur über viel Erfahrung mit vernetzten Audio-Systemen, sondern kennt sich auch in Cupertino aus.

Afrooz Family arbeitete früher bereits für Apple
Afrooz Family war von 2012 bis 2016 als Audio-Ingenieur für den iPhone-Konzern tätig und unter anderem an der Entwicklung des mittlerweile eingestellten HomePod beteiligt. Er verließ das Unternehmen vor fünf Jahren und gründete gemeinsam mit dem ehemaligen Apple-Mitarbeiter Christopher Stringer ein Start-up namens Syng. Dieses brachte im Mai 2021 den vernetzen Lautsprecher Cell Alpha auf den Markt, der sich durch ein außergewöhnliches Design auszeichnet, mit einem Preis von knapp 1.800 US-Dollar allerdings nicht gerade ein Schnäppchen ist.

HomePod soll weiterentwickelt werden
Der neue Software-Chef für Apples HomePod-Abteilung soll unter anderem die Sound-Technologien für den vernetzten Lautsprecher des Unternehmens weiterentwickeln. Dazu gehören beispielsweise die Verbesserung von 3D-Audio und der Erkennung von räumlichen Gegebenheiten. Gerüchten zufolge arbeitet Apple zudem seit einiger Zeit an neuen Smartspeakern. Diese sollen größenmäßig und preislich zwischen dem ersten HomePod und dem HomePod mini angesiedelt sein. Darüber hinaus will Apple angeblich spätestens 2023 ein neues Gerät auf den Markt bringen, welches die Fähigkeiten von Apple TV und HomePod mit einer FaceTime-Kamera kombiniert (siehe ).

Kommentare

UliGG15.10.21 11:18
Das ist ja etwas, von dem ich mich schon immer frage, warum die das nicht schon längst mal eingebaut haben: eine FaceTime Kamera ins aTV!
Für mich ein unbedingt nötiger Schritt: am großen TV mit Weitwinkelkamera facetimen mit der ganzen Familie. Die Zeit ist reif dafür
iPad Pro 12.9, MacbookAir 13", iPhone 12, iPadAir 2, AppleWatch 7, ATV 4K
-2
marcel15115.10.21 11:28
UliGG
Das ist ja etwas, von dem ich mich schon immer frage, warum die das nicht schon längst mal eingebaut haben: eine FaceTime Kamera ins aTV!
Für mich ein unbedingt nötiger Schritt: am großen TV mit Weitwinkelkamera facetimen mit der ganzen Familie. Die Zeit ist reif dafür
Wenn sie gleichzeitig ein Modell ohne Kamera anbieten gerne. Würde mir schon komisch vorkommen die ganze Zeit eine Kamera im Wohnzimmer zu haben...
+9
JoMac
JoMac15.10.21 11:37
marcel151
Wenn sie gleichzeitig ein Modell ohne Kamera anbieten gerne. Würde mir schon komisch vorkommen die ganze Zeit eine Kamera im Wohnzimmer zu haben...
Sehe ich auch so; allerdings kann man eine Kamera noch verdecken (bei nichtbenutzung), aber das dann zusätzlich eingebaute Mikrofon halt nicht.
+1
UliGG15.10.21 12:00
JoMac
marcel151
Wenn sie gleichzeitig ein Modell ohne Kamera anbieten gerne. Würde mir schon komisch vorkommen die ganze Zeit eine Kamera im Wohnzimmer zu haben...
Sehe ich auch so; allerdings kann man eine Kamera noch verdecken (bei nichtbenutzung), aber das dann zusätzlich eingebaute Mikrofon halt nicht.

Die HomePods stehen auch im Wohnzimmer rum und lauschen. Genau wie die Siri Fernbedienung, wenn man sich auf diesen Pfad begibt. Ich kann die Bedenken verstehen, habe sie allerdings bei Apple eher nicht. Zusätzlich kann man die Kamera ja auch mechanisch abdeckbar machen. Das Micro bleibt halt. Aber das ist auch schon in so vielen anderen Geräten in meiner Umgebung mit drin und schwer überwachbar.
iPad Pro 12.9, MacbookAir 13", iPhone 12, iPadAir 2, AppleWatch 7, ATV 4K
0
sonnendeck15.10.21 12:27
Die Kommentare sind hier so typisch deutsch, eine Kamera und ein Mikrofon im Wohnzimmer geht überhaupt nicht aber das Handy offen auf dem Sofa neben sich. Denke auch wie der erste Schreiber der dafür Minuspunkte kassierte, das ein Apple TV Soundbar mit Kamera der nächste logische Schritt wäre um solche Dinge wie Familie unterhalten sich mit ihren Großeltern am Sonntag, das älteste Kind kann Weihnachten nicht nach Hause kommen, man schaut sich Samstags mit Freunden die weitentfernt wohnen ein Film an und kann die anderen beim Lachen sehen wirklich ein hit werden könnte.
+6
jmh
jmh15.10.21 12:37
sich die kugel zu geben, muss nicht immer etwas negatives sein ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+1
JoMac
JoMac15.10.21 12:43
UliGG
Die HomePods stehen auch im Wohnzimmer rum und lauschen. Genau wie die Siri Fernbedienung, wenn man sich auf diesen Pfad begibt.
Stimmt. Marcel151 sprach aber vom AppleTV.
0
JoMac
JoMac15.10.21 12:46
sonnendeck
Die Kommentare sind hier so typisch deutsch, eine Kamera und ein Mikrofon im Wohnzimmer geht überhaupt nicht aber das Handy offen auf dem Sofa neben sich.
Stimmt einerseits.
Ich für mich persönlich differenziere zwischen Geräten mit Akku und den Geräten, die am Strom angeschlossen sind.
Letztere dürfen bei mir kein Mikro besitzen.
-3
Pallllo15.10.21 13:01
Die sollen erstmal die madige Software der HomePods auf Vordermann bringen. Z.B. hört und spricht bei einem Stereopaar immer nur ein fixer Lautsprecher und nicht der am Nächsten gelegene! Und Siri geht oft auch nicht richtig. Beispiel: „Hey Siri, mach den Rolladen auf“ Antwort von Siri in den letzten Tagen „ich kann nur einen Befehl gleichzeitig verarbeiten“ ?!?
+5
tranquillity
tranquillity15.10.21 13:42
Letztlich hängt doch vieles an der miesen Siri. Solange so da nicht signifikant etwas verbessert, wird das nix. Siri wird ja momentan eher schlechter, so zumindest mein Eindruck.
+4
UliGG15.10.21 15:14
JoMac
UliGG
Die HomePods stehen auch im Wohnzimmer rum und lauschen. Genau wie die Siri Fernbedienung, wenn man sich auf diesen Pfad begibt.
Stimmt. Marcel151 sprach aber vom AppleTV.

… und damit meinen Sie jetzt was genau? Meinerseits war das ja nur ein Beispiel eines weiteren auch lauschenden Gerätes.
iPad Pro 12.9, MacbookAir 13", iPhone 12, iPadAir 2, AppleWatch 7, ATV 4K
0
Wessalius15.10.21 16:16
Bei den Alexa Geräten gibt es doch so einen Knopf, womit Alexa das zuhören beendet, wenn man drauf drückt. Da kann man noch so oft Alexa sagen. Passieren wird aber nichts. Haben das die HomePods nicht?
0
depeche101mode15.10.21 16:37
Wessalius

Doch. In der HomeApp gibt es einen Schalter der das zu hören von Siri unterbindet.
0
KingBradley
KingBradley15.10.21 17:27
Apples Problem mit dem HomePod:

Viele kaufen sich (wie ich) Sonos weil sie eine Wireless Speaker (erstmal) haben möchten (mit allen Diensten kompatibel!). Und dazu eine Soundbar um zu erweitern…und Alexa, Google ist dabei (muss nicht aktiviert werden)

Apple hätte ein Paket an Lautsprechern bringen müssen:

- HomePod 199 €
- SoundPod (=Soundbar) 500-600
- HomePod Max 400-500€

Ich hätte keine Lust mich auf so ein Apple Hobby einzulassen das mich weiter einsperrt. 🤷🏻‍♂️
+2
pogo3
pogo315.10.21 18:07
Letztlich hängt doch vieles an der miesen Siri.
Die miese Siri is mir so was von egal.
Wann hört es endlich auf zu dauern.
0
Wessalius15.10.21 21:34
depeche101mode
Wessalius

Doch. In der HomeApp gibt es einen Schalter der das zu hören von Siri unterbindet.

Dann verstehe ich die Aufregung nicht. Wenn Siri, Alexa und so weiter nichts hören sollen, versperrt man ihr entweder die Ohren mit den jeweiligen Optionen oder schafft sich die Geräte nicht an. Beide Wege führen am Ende zum selben Ergebnis. Bei Möglichkeit 1 hat man halt den Vorteil, dass man eben entscheiden kann, wann die Geräte zuhören sollen und wann nicht.
+2
TotalRecall
TotalRecall16.10.21 17:33
Kommt hier doch auf die Größe an. Hätte mir gerne die alte, grosse, lange gegeben
jmh
sich die kugel zu geben, muss nicht immer etwas negatives sein ...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.