HoloLens-Erfinder verlässt Apple

Aus unzähligen Andeutungen und Indizien lässt sich ableiten, dass Apple zumindest intensiv an einer eigenen AR-Brille forscht. Ob das Produkt schon 2020 zur Marktreife gebracht wird, sei einmal dahingestellt – in Apples geheimen Laboren kursieren allerdings diverse Prototypen mit dem Betriebssystem "rOS". Durch eine Panne gelangte beispielsweise ein Unfallbericht ans Tageslicht, der einen Brillenoptiker erforderte (siehe ). Außerdem wurden Treffen mit wichtigen Branchenvertretern publik, Apple übernahm einen Hersteller von AR-Brillengläsern, reichte diverse Patente ein und sicherte sich auch namhafte AR- bzw. Brillenspezialisten. Einer der bekanntesten Fachleute hat nun allerdings das Unternehmen verlassen – es handelt sich um den Miterfinder der Microsoft HoloLens.


Langjähriger Branchenvertreter
Avi Bar-Zeev kann auf eine längere Karriere im AR- und VR-Sektor zurückblicken. Bevor er bei Microsoft die HoloLens entwickelte, arbeitete er bereits bei Disney and VR-Technologien. Außerdem war er bei Keyhole tätig – jenem Unternehmen, das von Google aufkauft wurde und die Grundlage für Google Earth lieferte. Zu Apple gelangte Bar-Zeev im Jahr 2016, laut LinkedIn-Profil um als leitender Entwickler für "Experience Prototyping" an Nutzererfahrung und neuen Ansätzen zu arbeiten. Seine exakte Rolle wurde allerdings nicht dokumentiert – ebensowenig konkrete Produkte.


Avi Bar-Zeev während einer Präsentation

Friedliche Trennung
Auf Nachfrage bestätigte Bar-Zeev, nicht mehr länger bei Apple tätig zu sein. Er habe seine Vollzeitstelle im Januar aufgegeben, wie es via Twitter hieß. Es habe sich aber um den bestmöglichen Ausstieg gehandelt – und nicht um eine Trennung im Streit. Über Apple könne Bar-Zeev nur allerbeste Dinge sagen, wenngleich er sich natürlich nicht zu konkreten Produktplänen äußere. Der AR-Branche wolle er weiterhin treu bleiben. Seine Pläne lauten nun, am "Next Big Thing" zu forschen und andere Unternehmen zu beraten.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.